Wenn Du Dich mit dem Ackerbau und der Tierproduktion wissenschaftlich fundiert auseinandersetzen möchtest, solltest Du Landwirtschaft studieren. Die Herstellung und Qualitätssicherung von menschlichen Nahrungsmitteln ist eine sehr wichtige Aufgabe. Der Anspruch von den Verbrauchern steigt. Es soll ein Vielfältiges Angebot geben und es wächst der Anspruch, Produkte aus nachhaltiger Produktion zu erwerben. Die Landwirtschaft steht vor Problemen, wie die Auswirkungen von Monokulturen und landwirtschaftlichen Nebenerzeugnissen wie Nitrat. Daneben kommen ganz neue Aufgaben auf die Landwirtschaft zu: Etwa die Produktion von erneuerbarer Energie. Viele wichtige und aktuelle Herausforderungen müssen in der Landwirtschaft bewältigt werden. Deshalb werden hoch qualifizierte Menschen in der Branche benötigt. Mit einem Landwirtschaft-Studium kannst Du dazu beitragen, dass die Landwirtschaft weiterhin hochwertige Produkte wie Nahrungsmittel bereitstellen kann.

Das Landwirtschaft-Studium in Zahlen: Abschluss, Jobaussichten, Gehalt

Gehalt

35,1T
In der Landwirtschaft Absolventenuntersuchung 2016 betrug das durchschnittliche Einstiegsgehalt nach dem Master 35.100 €.

Abschluss

%
77% aller Studenten, die ein Landwirtschaft-Studium an einer Hochschule beginnen, schaffen auch den Abschluss.

Beschäftigung

%
Auch bis zu 10 Jahre nach ihrem Landwirtschaft Abschluss haben 90% aller Absolventen einen Job.

Zufrieden

%
85% aller Landwirtschaft Absolventen geben an, dass sie mit ihrem Job inhaltlich zufrieden bzw. sehr zufrieden sind.

Einstiegsbranchen für Landwirtschaft Absolventen

Die Mehrheit der Landwirtschaft Absolventen arbeitet im Bereich Bildung und Forschung

Gehaltsentwicklung Landwirtschaft Absolventen

Nach 10 Jahren verdoppelt sich das Einstiegsgehalt von Landwirtschaft Absolventen

Landwirtschaft Abschlussjahrgang 2005
Quelle: Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung

Wo kann ich Landwirtschaft studieren?

In Deutschland kannst Du an 24 Hochschulen Landwirtschaft studieren. Allerdings sind die Inhalte der Studiengänge teilweise sehr unterschiedlich. Beachten solltest Du, dass viele Studiengänge Agrarwissenschaft heißen. Aber das sollte Dich nicht daran hindern, auch über diese Studiengänge nachzudenken. Denn die Landwirtschaft ist ein Teilgebiet der Agrarwissenschaft. In der Agrarwissenschaft werden nur die wirtschaftlichen und politischen Aspekte der Herstellung von tierischer Nahrung und Pflanzen für die Menschen, etwas tiefer beleuchtet. Du kannst Dich auch manchmal bereits mit der Wahl des Bachelorstudienganges auf einen bestimmten Aspekt der Landwirtschaft konzentrieren. Zum Beispiel auf die Ökologische Landwirtschaft an der Universität Kassel, auf Pferdemanagement an der Hochschule Osnabrück oder auf den Pflanzenanbau beziehungsweise die Gartenbauwissenschaften an der Technischen Universität München.

Wenn Du im Master Landwirtschaft studieren möchtest, hast Du die Wahl aus elf Hochschulen.

Welche Inhalte hat ein Landwirtschaft-Studium?

In dem Studium Landwirtschaft lernst Du alles rund um den Wirtschaftszweig der Landwirtschaft. Also sowohl wie die Produktion von Tieren und Pflanzen geplant und vermarktet werden kann, aber auch wie diese konkret funktioniert. Du erfährst rechtliche Aspekte und lernst, wie Du die Qualität von landwirtschaftlichen Erzeugnissen betrieben und sichern kannst. Wichtiger Bestandteil von dem Studium Landwirtschaft ist die Charakteristik und Funktion von nachhaltigen Agrarökosystemen. Damit Du einen besseren Einblick in die Inhalte des Studienganges bekommst, sind hier Beispiele von Themen, die Du über die Pflanzenproduktion lernst:

  • Biologie der Pflanzen: Aufbau und Funktion von Geweben und Grundorganen, Wasserhaushalt und Fortpflanzung.
  • Pflanzenernährung und Düngung.
  • Ackerbau und Pflanzenbau.
  • Gewächshaustechnik.
  • Bodenkunde: Bodenfruchtbarkeit und Bodennutzungssysteme, sowie Bodenschutz.

Was die Tierhaltung betrifft, erfährst Du mehr aus diesen Bereichen:

  • Tierernährung und Futtermittelkunde.
  • Nutztierhaltung: Schweinehaltung, Rinderhaltung, Geflügelhaltung, Kleintierhaltung und Pferdehaltung, Tierfütterung und Tierhygiene.
  • Lebensmittelsicherheit.
  • Tierzucht und Genetik.

Solche Fächer aus der Wirtschaftslehre kommen normalerweise ebenfalls in dem Studiengang vor:

  • Betriebswirtschaftslehre: Analyse und Planung von Ausgaben und Einnahmen, Optimierung von Betriebsabläufen.
  • Marketing: Vermarktung von pflanzlichen oder tierischen Erzeugnissen.
  • Umwelt- und Ressourcenwirtschaft: Nachhaltigkeit, wechselseitige Beeinflussung von Anbau und Natur, Effizienter Umgang mit Ressourcen.
  • Buchführung und Steuerrecht.

Welche Berufe gibt es mit einem Landwirtschaft-Studium?

Berufe

Wenn Du Landwirtschaft studierst, hast Du anschließend nicht nur die Möglichkeit als Landwirt zu arbeiten. Du kannst auch in diese Bereiche einsteigen:

  • Beratung, Information und öffentliche Verwaltung.
  • Dünger- und Futtermittelindustrie.
  • Agrartechnikherstellung.
  • Qualitätskontrolle von Betrieben.
  • Entwicklungszusammenarbeit, Umweltschutz und gemeinnützige Organisationen.
  • Öffentlichkeitsarbeit in Verbänden.
  • Leitung von Betrieben.
  • Forschung und Lehre.

Gehalt

Im Durchschnitt erhalten Absolventen von dem Studiengang im Master ein Einstiegsgehalt von knapp 3.000 Euro im Monat. Wenn Du Berufserfahrung gesammelt hast, bekommst Du meist noch mehr Geld.

Welche Voraussetzungen brauche ich, um Landwirtschaft zu studieren?

Damit Du Landwirtschaft studieren kannst, brauchst Du entweder die Allgemeine Hochschulreife, die Fachhochschulreife, oder die fachgebundene Hochschulreife. Außerdem benötigst Du manchmal auch ein Vorpraktikum in einem passenden Betrieb. Je nach Hochschule muss dieses sechs Wochen bis zu einem Jahr lang gedauert haben.

Du kannst aber auch ohne einen solchen Schulabschluss die Chance bekommen, den Studiengang zu studieren! Du benötigst dann eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem passenden Beruf. Zum Beispiel als Landwirt oder Pferdewirt.

NC fürs Landwirtschaft-Studium

Du benötigst keinen bestimmten Notendurchschnitt in Deinem Schulabschlusszeugnis, um den Studiengang studieren zu können! Denn der Studiengang ist in der Regel zulassungsfrei.

Wie läuft das Landwirtschaft-Studium ab?

Bachelor

Der Studiengang im Bachelor dauert meist sechs bis sieben Semester lang. Neben dem Vorpraktikum sind oft auch mehrere kurze Praktika während dem Studium Pflicht. Manche Hochschulen haben sogar ihren eigenen Versuchsbetrieb. Andere kooperieren mit Betrieben außerhalb der Hochschule. Dort kannst Du dann ganz praktisch das in Seminaren und Vorlesungen erlernte Wissen umsetzen. Etwa Techniken für die Produktion, die Aufbereitung landwirtschaftlicher Erzeugnisse, sowie ihre Lagerung. Auch Forschungsarbeiten werden dort in kleinen Gruppen durchgeführt. Wenn Du das Studium erfolgreich beendet hast, trägst Du den Titel Bachelor of Science.

Master

Der Studiengang im Master dauert in der Regel vier Semester lang. Hier vertiefst Du Dein Wissen und kannst Dich spezialisieren. Wenn Du den Master abgeschlossen hast, besitzt Du den Master of Science.

Wie soll ich das Landwirtschaft-Studium bezahlen?

Stipendien

Wenn Du Landwirtschaft studieren möchtest, überlegst Du sicher, wie Du die Studienzeit finanzieren sollst. Eine super Möglichkeit, um neben dem Studium an Geld zu kommen, ist ein Stipendium! Schließlich erhältst Du als Stipendiat Geld einfach geschenkt! Ob nun Dein vollständiger Lebensunterhalt, oder wenigstens die Lehrbücher, eine Bewerbung lohnt sich in jedem Fall. Damit Du nicht ewig lange nach einem passenden Stipendium suchen brauchst, haben wir für Dich eine kostenlose Stipendiensuche eingerichtet!

40.000 €
für Dein Studium.
Finde Stipendien, die zu Dir passen.
Kostenlos in zwei Klicks.

BAföG

Falls Dir BAföG zusteht, bekommst Du jeden Monat einen festen Betrag auf Dein Konto überwiesen. Die Hälfte des Geldes ist geschenkt, die andere musst Du zurückzahlen. Aber erst, wenn Du mit beiden Beinen sicher im Berufsleben stehst! Ob Du einen Anspruch auf die staatliche Ausbildungsförderung hast, kannst Du ganz leicht und kostenlos mit unserem BAföG-Rechner herausfinden!

Studienkredit

Das Geld reicht hinten und vorne nicht und Du weißt nicht, wie Du Deine Miete zahlen sollst? Dann ist ein Stipendienkredit eine gute Hilfe! Der Vorteil im Vergleich zu einem gewöhnlichen Kredit ist, dass Du diesen erst nach dem Studium wieder zurückzahlen brauchst.

Studentenjob

Besonders in den Semesterferien bietet es sich an, auf einem landwirtschaftlichen Betrieb auszuhelfen. So lernst Du die Arbeitsabläufe und Herausforderungen eines solchen Wirtschaftsbetriebs kennen. Und das Beste: Wenn Du eine Anstellung als Werkstudent erhältst, bist Du von den Beiträgen in die Renten- und Pflegeversicherung befreit!

Passt das Landwirtschaft-Studium zu mir?

Das Studium passt zu Dir, wenn Du Dich stark für Biologie interessierst und auch Wirtschaftsthemen spannend findest. Auch ein technisches Grundverständnis ist hilfreich, da alle Produktionstechniken maschinell stattfinden, und Du Dich mit diesen auch in dem Studium beschäftigst. Darüber hinaus ist es sinnvoll, wenn Du für einen ressourcenschonenden Umgang mit der Natur eintrittst und die Fähigkeit besitzt, langfristige Folgen Deines Handelns zu bedenken und strukturiert und planvoll vorzugehen.


Ist der Studiengang das richtige für mich?

Mathematik
4/10
Menschen
5/10
Technik
6/10
Kreativität
1/10
Sprache
1/10


Falls Du Dir noch nicht ganz sicher bist, ob das Studium Landwirtschaft zu Dir passt, solltest Du diesen Studiengangtest machen! Denn mit diesem Test kannst Du exakt herausfinden, welcher Studiengang am besten zu Dir passt!