Du bist hier

Wie viel kostet ein Studium in Deutschland?

Miete, Lebensmittel, Semesterbeitrag: Studieren kann ganz schön ins Geld gehen. Bevor Du Dich aber von den Studienkosten abschrecken lässt, wirf einen Blick auf unseren Artikel. Hier erfährst Du, wie viel ein Studium wirklich kostet und bekommst wertvolle Tipps, wie Du ganz ohne finanzielle Sorgen Deinen Abschluss schaffst.

Was kostet ein Studium insgesamt?

Wie viel ein Studium in Summe kostet, hängt von vielen Einzelfaktoren ab: beispielsweise wo Du wohnst, ob Du an einer privaten oder staatlichen Hochschule studierst und wie lange Du für Dein Studium brauchst.

Bachelor vs. Master

Um Dir eine ungefähre Vorstellung zu vermitteln: Rund 34.130 Euro brauchst Du an einer staatlichen Hochschule für ein klassisches 6-semestriges Bachelor-Studium. Für den anschließenden Master (4 Semester) kommen 22.750 Euro hinzu. Mit etwas höheren Studienkosten musst Du an privaten Hochschulen rechnen: Hier kommt ein Bachelor-Studium auf insgesamt ca. 52.850 Euro, das Master-Studium summiert sich auf rund 40.030 Euro.

Duales Studium

Zu teuer? Dann ist vielleicht ein duales Studium eine Option für Dich, denn hier erhältst Du schon während des Studiums eine Ausbildungsvergütung. Im Schnitt zahlen Unternehmen pro Monat 1.050 Euro Brutto-Gehalt, was ca. 837 Euro netto entspricht. Dieses Einkommen steht Deinen Kosten im Studium entgegen. Außerdem übernimmt der Praxisbetrieb normalerweise Deine Studiengebühren. Selbst an einer Privatuni beläuft sich der Bachelor-Abschluss damit auf nur rund 3.998 Euro, der Master auf ca. 2.662 Euro.

Auslandsstudium

Tiefer in die Tasche greifst Du zumeist für ein Auslandsstudium. Bei Studienkosten von rund 5.000 bis 15.000 Euro pro Semester kann ein komplett im Ausland absolviertes Bachelor-Studium auf 30.000 bis 90.000 Euro kommen. Doch die regionalen Unterschiede sind hier groß: Während Du in Ländern mit niedrigen Lebenserhaltungskosten vielleicht sogar günstiger studierst als in Deutschland, summieren sich die Kosten für ein Studium an einer amerikanischen Elite-Uni schnell auf ein Vielfaches.

Gesamtkosten eines Studiums nach Hochschulart

Was kostet ein Studium im Monat?

Wie sich im Studium die Kosten im Detail zusammensetzen, zeigt ein aktueller Report des Deutschen Studierendenwerks. Die Daten wurden zwar schon im Sommersemester 2021 erhoben, Forschende des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) haben aber die hohe Inflation der letzten beiden Jahre mit eingerechnet.

Laut Sozialreport kostet ein Studium an einer staatlichen Hochschule monatlich rund 950 Euro. Dabei handelt es sich um einen Durchschnittswert. Je nach genauen Lebensumständen können die Kosten stark variieren: Studierende, die im Elternhaus wohnen, kommen schon mit rund 660 Euro aus. Bei Studierenden mit Kind(ern) belaufen sich die monatlichen Ausgaben hingegen auf stolze 1.550 Euro.

Studierst Du an einer privaten Hochschule in Präsenz, dann betragen die monatlichen Kosten im Schnitt 1.470 Euro (Bachelor-Studium) bzw. 1.670 Euro (Master-Studium).

Und wie verteilen sich die Ausgaben konkret? Wie Dir unsere Grafik zeigt, sind die Grundbedürfnisse Wohnen und Essen an staatlichen Hochschulen die größten Kostenfaktoren. An privaten Hochschulen kommen zu den Lebenserhaltungskosten noch die Studiengebühren hinzu.

Kostenpositionen im Überblick (Präsenzstudium staatl. Hochschule, 950 € / Monat)

Kostenart Ungefähre Kosten pro Monat
Miet- und Nebenkosten 20 € - 360 €
Semesterbeiträge (auch Studiengebühren) 10 € - 170 €
Lebensmittel 150 € - 170 €
Kleidung 50 € - 160 €
Fahrtkosten (nur Auto) 300 €
Krankenversicherung 0 € - 160 €
Freizeit 60 € - 70 €
Fahrtkosten (nur Öffentlicher Nah- und Fernverkehr) 40 €
Lernmaterial 20 € - 60 €
Telefon, Internet, Post und ggf. Rundfunkgebühr 30 € - 35 €
Insgesamt: ca. 570 € - 1.475 €

Wohnen

379 Euro monatlich gehen laut Sozialerhebung im Schnitt fürs Wohnen auf. Wobei die Spannweite groß ist: 20 Prozent der Studierenden brauchen sogar mehr als 500 Euro monatlich.

Am anderen Ende der Skala finden sich Studierende, die im eigenen Elternhaus wohnen: Sie geben im Schnitt nur 145 Euro (z.B. als Beteiligung an den Miet- und Heizkosten) aus.

Günstiger als ein eigener Haushalt kommt normalerweise auch ein WG-Zimmer oder ein Platz in einem Studierenden-Wohnheim.

Wohnform Monatliche durchschnittliche Wohnkosten (€)
Eigener Haushalt 434
Elternhaus 145
WG 394
Wohnheim 371
Durchschnitt 379

Doch die Mieten unterscheiden sich je nach Region und Stadt. Vor allem in Großstädten haben die Mietpreise in den letzten Jahren stark angezogen. Absoluter Spitzenreiter ist München, hier schlägt selbst ein WG-Zimmer mit durchschnittlich 720 Euro zu Buche. Günstiger wohnen Studierende normalerweise in Kleinstädten und im Osten Deutschlands. Die durchschnittlichen Monatsmieten für ein WG-Zimmer in beliebten Unistädten haben wir in unserer Tabelle zusammengefasst.

Quelle: Erhebung durch Moses Mendelssohn Institut und WG-Gesucht.de
Stadt Durchschnittliche WG-Monatsmiete (€)
München 720
Berlin 640
Frankfurt 580
Hamburg 570
Köln 560
Freiburg 520
Düsseldorf 515
Bonn 500
Mannheim 470
Lüneburg 425
Passau 425
Essen 386
Oldenburg 380
Erfurt 352
Magdeburg 328
Cottbus 300
Jena 274
Chemnitz 253

Essen

Mit rund 208 Euro macht die Ernährung einen Löwenanteil im Budget von Studierenden aus. Natürlich kommt es darauf an, wie Du Dich ernährst, wo Du einkaufst und ob Du häufig selbst kochst oder lieber den Lieferdienst rufst. Eine günstige Alternative zu selbst gekochten Mahlzeiten ist die Mensa an Deiner Uni.

Transport

Für ihre Mobilität haben Studierende laut Sozialreport zuletzt rund 57 Euro monatlich ausgegeben. Doch Vorsicht: Die Daten wurden ja im Sommersemester 2021 erhoben, als pandemiebedingt keine großen Sprünge möglich waren. Die im Jahr 2016 erhobenen 94 Euro monatlich dürften heute eher der Realität entsprechen. Falls Du viel mit dem Fahrrad unterwegs bist, brauchst Du vielleicht auch deutlich weniger.

Kommunikation

Ohne Internet und Smartphone ist ein Studium heute kaum noch möglich. Mit durchschnittlich 28 Euro im Monat sind die Kosten für digitale Kommunikation aber überschaubar.

Lernmittel

Knapp 20 Euro monatlich haben Studierende zuletzt für Lernmittel wie Bücher und Skripten ausgegeben. Die tatsächlichen Kosten können je nach Studium auch deutlich höher ausfallen: Vor allem in den Studienrichtungen Medizin, Zahnmedizin, Architektur und Bildende Kunst sind Ausgaben von mehr als 50 Euro monatlich keine Seltenheit.

Freizeit

Konzerte, Festivals oder Fitnesscenter gehören zum Studentenleben dazu – und sie summieren sich im Schnitt auf rund 47 Euro monatlich. Wie viel Geld Du in Deiner Freizeit ausgibst, hast Du natürlich selbst in der Hand. Tipp: Viele Freizeitangebote kannst Du zum vergünstigten Studententarif oder sogar kostenlos nutzen.

Kleidung

Mit knapp 30 Euro fallen die durchschnittlichen monatlichen Ausgaben für Kleidung moderat aus. Eine mögliche Erklärung: Dank Second-Hand-Shops und Internet-Börsen lässt sich hier einiges einsparen.

Gesundheit

Laut Sozialreport belaufen sich die Gesundheitsausgaben von Studierenden im Schnitt auf 57 Euro im Monat. Hier ist der Durchschnittswert aber wenig aussagekräftig, denn: Bist Du über Deine Eltern krankenversichert, gehen Deine Kosten gegen Null. Falls Du die Voraussetzungen für die kostenlose Mitversicherung jedoch nicht erfüllst, musst Du mit Ausgaben von rund 140 Euro (studentische Kranken- und Pflegeversicherung) bis 220 Euro (freiwillige Kranken- und Pflegeversicherung) rechnen.

Gebühren

38 Euro monatlich – so viel geben Studierende an staatlichen Unis im Schnitt für Hochschulgebühren aus. Konkret steckt dahinter der Semesterbeitrag, den alle zahlen müssen, und eventuelle Studiengebühren, die aber nur in Ausnahmefällen anfallen (z.B. für Ausländer oder ein Zweitstudium).

Deutliche höhere Kosten entstehen an privaten Hochschulen, die sich über Studiengebühren finanzieren: Die durchschnittlichen Studienbeiträge belaufen sich in Deutschland auf rund 520 Euro (Bachelor) bzw. 720 Euro (Master) monatlich, je nach Hochschule kann es weniger oder auch deutlich mehr sein.

Wie kann ich das Studium finanzieren?

Geld sollte aber nicht der Grund sein, Deine akademischen Träume aufzugeben. Von Stipendien über BAföG und Studentenjob bis hin zu Studienkredit – es gibt viele Möglichkeiten, wie Du Dein Studium finanziell stemmen kannst.

Stipendien

Mit unserer Stipendiensuchmaschine findest Du tausende Stipendien mit wenigen Klicks. Die Suche ist schnell, einfach und kostenlos. Stipendien gibt es für fast jedermann. Auch mit schlechten Noten und ohne gesellschaftliches Engagement. Stipendien sind die attraktivste Form, die Kosten im Studium zu finanzieren, denn das Geld ist geschenkt - Du musst es nicht zurückzahlen.

40.000 €
für Dein Studium.
Finde Stipendien, die zu Dir passen.
Kostenlos in zwei Klicks.

BAföG

Bist Du BAföG-berechtigt? Über unseren Link findest Du es in wenigen Minuten heraus. Mithilfe des Tools kannst Du Deinen BAföG-Antrag auch gleich online stellen, was viel einfacher funktioniert als Dich allein durch die Formulare zu kämpfen.

Über diesen Link kannst Du Deinen BAföG-Antrag online einreichen. Das dauert maximal 30 Minuten und der Antrag ist damit fehlerfrei. Denn wenn Du es ohne das Online-Tool versuchst, kann so ein Antrag gern mal 5,5 Stunden dauern. Die meisten Anträge sind zudem fehlerhaft, was zu Verzögerungen bei der Auszahlung führt. Das Tool prüft mit einfachen Fragen vorab, ob Du BAföG-berechtigt bist und wie viel BAföG Dir zusteht. Nur wenn Du Anspruch auf BAföG hast, geht es direkt mit der online-Erstellung des Antrags weiter.

BAföG-Antrag online ausfüllen

  • Schnell
  • Fehlerfrei
  • Einfach

Studentenjob

Fange parallel auch direkt mit der Suche nach einem Studentenjob an, um die Kosten im Studium zu bezahlen. Denn immerhin haben ca. 70% der Studenten einen Nebenjob. Klicke Dich doch einfach mal ein paar Minuten durch die Jobs in unserer Jobbörse. Dann bekommst Du gleich einen Eindruck davon, was es für Studentenjobs in Deiner Region gibt, wie die Bezahlung ist und welche Voraussetzungen man erfüllen muss.