Du bist hier

Heimarbeit: Die 12 besten Arbeiten von zuhause

Mit Heimarbeit kann man leicht Geld von zuhause aus verdienen. Diese Art Job wird immer beliebter. Denn Gründe, weshalb man mit Heimarbeit Geld verdienen möchte, gibt es viele: Man hat kleine Kinder, wohnt im Ausland oder möchte einfach nebenbei noch von zuhause aus Geld verdienen. Mit der fortschreitenden Digitalisierung gibt es immer mehr Jobs, die in Heimarbeit erledigt werden können. Wir zeigen Dir die besten Einnahmequellen in Heimarbeit und verraten Dir, wie viel Du womit verdienen kannst.

Die 12 besten Arbeiten von zu Hause 2024

In der folgenden Liste findest Du unsere Übersicht zu den 11 besten Arbeiten von zu Hause aus. Alle Arbeiten kannst du sowohl als Nebenjobs als auch in Vollzeit ausführen. Meistens brauchst du dafür nur einen Internetnaschluss und einen Computer. Größere Anfangsinvestitionen sind nicht vonnöten.

  1. Online-Umfragen
  2. Produkttester
  3. Nachhilfelehrer
  4. Tagesmutter
  5. Virtueller Assistent
  6. Datenerfasser
  7. Übersetzer
  8. Verkäufer
  9. Trader
  10. Dropshipping
  11. Handgemachte Produkte verkaufen
  12. Online-Dienste anbieten (Programmierer / Webdesigner / Grafiker)

1. Heimarbeit für Marktforschungsinstitute

Einer der einfachsten und besten Wege, um von zu hause zu arbeiten sind Online-Umfragen. Du kannst Dich bei den Portalen mit wenigen Klicks kostenlos anmelden und direkt mit der Heimarbeit starten. Viele Portale schenken Dir sogar ein Startguthaben von ein paar Euro. Sobald Du Dich angemeldet hast, wirst Du zu Online-Umfragen eingeladen. Die Umfragen kannst Du dann in Heimarbeit von Deinem Handy oder Laptop aus beantworten und wirst anschließend direkt pro abgeschlossene Umfrage bezahlt. Je mehr Umfragen Du beantwortest, desto mehr Geld verdienst Du von zuhause aus. Die Umfragen kannst Du wo und wann Du willst beantworten. Eine Umfrage dauert ca. 5-15 Minuten. Pro Umfrage werden bis zu 60 € gezahlt.

Wir empfehlen Dir, Dich bei möglichst vielen Marktforschungsportalen anzumelden. Denn dann bekommst Du viele Einladungen und kannst Dir die best bezahltesten Umfragen aussuchen. Auch empfehlen wir Dir, ein möglichst vollständiges Profil bei den Umfrageportalen anzulegen. Denn je detaillierter Dein Profil, desto wahrscheinlicher, dass Du für mehr Umfragen in Frage kommst.

max. Verdienst

  • 120 € pro Stunde (effektiv)
  • 60 € pro Umfrage

durchschnittl. Umfragen

  • 50 Umfragen pro Monat
  • 10 Min. pro Umfrage
  • Auszahlung in Bargeld

max. Verdienst

  • 30 € pro Stunde (effektiv)
  • 3 € pro Umfrage

durchschnittl. Umfragen

  • 10 Umfragen pro Monat
  • 10 Min. pro Umfrage
  • Auszahlung in Amazon-Gutscheinen

max. Verdienst

  • 150 € pro Stunde (effektiv)
  • 50 € pro Umfrage

durchschnittl. Umfragen

  • 10 Umfragen pro Monat
  • 7 Min. pro Umfrage
  • Auszahlung in Bargeld

max. Verdienst

  • 60 € pro Stunde (effektiv)
  • 60 € pro Umfrage
  • 15 € Bonus

durchschnittl. Umfragen

  • 30 Umfragen pro Monat
  • 10 Min. pro Umfrage
  • Auszahlung in Bargeld

max. Verdienst

  • 20 € pro Stunde (effektiv)
  • 2,5 € pro Umfrage

durchschnittl. Umfragen

  • 9 Umfragen pro Monat
  • 7 Min. pro Umfrage
  • Auszahlung in Bargeld

max. Verdienst

  • 65 € pro Stunde (effektiv)
  • 10 € pro Umfrage

durchschnittl. Umfragen

  • 20 Umfragen pro Monat
  • 10 Min. pro Umfrage
  • Auszahlung in Bargeld

max. Verdienst

  • 24 € pro Stunde (effektiv)
  • 6 € pro Umfrage

durchschnittl. Umfragen

  • 12 Umfragen pro Monat
  • 15 Min. pro Umfrage
  • Auszahlung in Bargeld

max. Verdienst

  • 32 € pro Stunde (effektiv)
  • 8 € pro Umfrage

durchschnittl. Umfragen

  • 50 Umfragen pro Monat
  • 15 Min. pro Umfrage
  • Auszahlung in Bargeld

max. Verdienst

  • 40 € pro Stunde (effektiv)
  • 8 € pro Umfrage

durchschnittl. Umfragen

  • 10 Umfragen pro Monat
  • 2-20 Min. pro Umfrage
  • Auszahlung in Bargeld

max. Verdienst

  • 18 € pro Stunde (effektiv)
  • 5 € pro Umfrage
  • 4,55 € Bonus

durchschnittl. Umfragen

  • 60 Umfragen pro Monat
  • 17 Min. pro Umfrage
  • Auszahlung in Bargeld

max. Verdienst

  • 50 € pro Stunde (effektiv)
  • 5 € pro Umfrage

durchschnittl. Umfragen

  • 12 Umfragen pro Monat
  • 10 Min. pro Umfrage
  • Auszahlung in Bargeld

max. Verdienst

  • 33 € pro Stunde (effektiv)
  • 2,82 € pro Umfrage

durchschnittl. Umfragen

  • 10 Umfragen pro Monat
  • 3 Min. pro Umfrage
  • Auszahlung in Bargeld

max. Verdienst

  • 30 € pro Stunde (effektiv)
  • 6 € pro Umfrage

durchschnittl. Umfragen

  • 25 Umfragen pro Monat
  • 20 Min. pro Umfrage
  • Auszahlung in Bargeld

max. Verdienst

  • 42 € pro Stunde (effektiv)
  • 9 € pro Umfrage

durchschnittl. Umfragen

  • 10 Umfragen pro Monat
  • 7 Min. pro Umfrage
  • Auszahlung in Bargeld

max. Verdienst

  • 20 € pro Stunde (effektiv)
  • 10 € pro Umfrage
  • 2,5 € Startguthaben

durchschnittl. Umfragen

  • 5 Umfragen pro Monat
  • 15 Min. pro Umfrage
  • Auszahlung in Bargeld

max. Verdienst

  • 22 € pro Stunde (effektiv)
  • 2 € pro Umfrage

durchschnittl. Umfragen

  • 10-20 Umfragen pro Monat
  • 7 Min. pro Umfrage
  • Auszahlung in Bargeld

max. Verdienst

  • 12 € pro Stunde (effektiv)
  • 1 € pro Umfrage
  • 0,5 € Startguthaben

durchschnittl. Umfragen

  • 8 Umfragen pro Monat
  • 5 Min. pro Umfrage
  • Auszahlung in Amazon-Gutscheinen

max. Verdienst

  • 15 € pro Stunde (effektiv)
  • 2,5 € pro Umfrage

durchschnittl. Umfragen

  • 6 Umfragen pro Monat
  • 10 Min. pro Umfrage
  • Auszahlung in Bargeld

max. Verdienst

  • 20 € pro Stunde (effektiv)
  • 12 € pro Umfrage
  • 60 € Bonus

durchschnittl. Umfragen

  • 12 Umfragen pro Monat
  • 12 Min. pro Umfrage
  • Auszahlung in Bargeld

Das praktische an den Online-Umfragen ist, dass Du sie wirklich von überall aus beantworten kannst. Wenn Du bspw. in der Supermarktschlange 5 Minuten anstehst, kannst Du die Zeit zum Umfragen beantworten nutzen. Ebenso kannst Du bequem die Werbepause zuhause vor dem Fernseher nutzen, um ein paar Euro in 5 Minuten dazuzuverdienen.

Mehr Online-Umfrage-Portale findest Du hier:

2. Heimarbeit als Produkttester

Eine ebenfalls sehr beliebte Form der Heimarbeit ist das Testen von Produkten für Geld. Hierzu meldest Du Dich einfach bei den unten stehenden Portalen mit wenigen Klicks online an. Anschließend kannst Du unter den verfügbaren Produkten diejenigen auswählen, die Du in Heimarbeit testen möchtest. Ein Zufallsgenerator entschiedet dann, wer die Tester sind. Die Produkte kannst Du normalerweise sogar behalten. Und eine Bezahlung für Deine Heimarbeit als Produkttester bekommst Du dazu noch.

Vergütung:

  • Vergütung: bis 60 €/ Test

Produktarten:

  • Online bspw. Apps, Webseiten, Bankkonten, Spiele

Vergütung:

  • Produkt behalten
  • Vergütung: bis 185 €/ Test

Produktarten:

  • Online Apps, Spiele

Vergütung:

  • Vergütung: bis 260 €/Test

Produktarten:

  • Online bspw. Apps, Webseiten, Bankkonten, Spiele

Vergütung:

  • Produkt behalten
  • Vergütung: nach Aufwand

Produktarten:

  • Physisch Prototypen und Testprodukte

Vergütung:

  • Vergütung: bis 85 €/ Test
  • 15 € Anmelde-Bonus

Produktarten:

  • Online bspw. Spiele

Vergütung:

  • Produkt behalten
  • Vergütung: nach Aufwand

Produktarten:

  • Physisch Prototypen und Testprodukte

Vergütung:

  • Vergütung: bis 75 €/ Test

Produktarten:

  • Online bspw. Apps, Webseiten, Bankkonten, Spiele

Vergütung:

  • Vergütung: Produkt behalten

Produktarten:

  • Offline bspw. Physische Produkte

Vergütung:

  • Produkt behalten
  • Vergütung: nach Aufwand

Produktarten:

  • Physisch Prototypen und Testprodukte

Es gibt eine große Bandbreite an bezahlten Produkttests. Zu Testen gibt es Drogerieartikel, Kosmetik, Lebensmittel, Haushaltswaren und sogar Technik-Produkte. Die Produkte stammen normalerweise von nahmenhaften Herstellern.

Übrigens: Diese Portale veranstalten nicht nur Produkttests. Du kannst dort auch an Online-Umfragen teilnehmen und damit ebenfalls Geld verdienen.

Mehr zum Thema online Geld verdienen als Produkttester:

3. Heimarbeit als Nachhilfelehrer

Auch als Nachhilfelehrer hast Du einen guten Job von zuhause. Denn je nachdem welche Kenntnisse Du schon hast und was Du unterrichten könntest, kannst Du auch damit bis zu 35 € pro Stunde verdienen. Den Unterricht kannst Du wann Du möchtest geben. Wenn Du örtlich nicht flexibel bist, kannst Du auch per Webcam unterrichten.

Besonders gefragt sind Schulfächer wie Mathe, Latein oder Deutsch. Wenn Du allerdings einen Hochschulabschluss besitzt, kannst Du auch Studenten Nachhilfe geben und einen höheren Stundensatz erhalten. Es muss aber nicht immer ein Schul- oder Hochschulfach sein, das Du unterrichtest. Wenn Du bspw. ein Instrument spielen kannst, kannst Du auch darin Nachhilfe geben.

Bei ErsteNachhilfe.de siehst Du mit wenigen Klicks die Nachhilfe-Gesuche in Deinem Umkreis. Interessierte Nachhilfe-Schüler geben dort ihren Bedarf, ihr Niveau, ihren Standort und ihre Zahlungsbereitschaft an. Viele Schüler sind übrigens auch gezielt an Online-Unterricht per Webcam interessiert. Du kannst Den Job von zuhause aus machen. Auf dem Portal kannst Du auch Dein Angebot einstellen. Lege doch direkt einen kostenlosen Account an. Das kostet Dich wenige Minuten.

4. Heimarbeit als Tagesmutter

Ein weiterer guter Job von zuhause ist die Arbeit als Tagesmutter oder Babysitter. Wenn Du auf Kinder aufpasst, kannst Du von zuhause arbeiten und damit bis zu 20 € pro Stunde verdienen. Dabei kannst Du als Tagesmutter arbeiten. Dann setzen Eltern ihre Kinder morgens bei Dir ab und holen sie nach der Arbeit wieder bei Dir ab. Auf diese Weise kannst Du gleich mehrere Kinder annehmen und insgesamt damit mehr pro Stunde verdienen. Das ist zudem sehr praktisch, weil Du damit wirklich einen Job von zuhause hast.

Ansonsten kannst Du auch als Babysitter arbeiten. Dann passt Du aber meistens auf die Kinder in den Wohnung der Eltern auf. Der Job findet also nicht direkt in Deinem Zuhause statt. Außerdem sind Babysitter eher am Abend gefragt. Der Vorteil der Heimarbeit als Babysitter ist aber, dass das Baby wahrscheinlich sehr früh schläft, sodass Du die Zeit für andere Dinge nutzen kannst, bspw. in der Zeit auch Geld mit Online-Umfragen auf Deinem Handy verdienen kannst. Effektiv kommst Du so auf einen höheren Stundenlohn.

Melde Dich doch am besten gleich bei ErsteKinderbetreuung.de an. Das kostet Dich wenige Minuten und ist komplett kostenlos. Dort siehst Du auf einen Blick die Kinderbetreuungsgesuche von Eltern in Deiner Region. Eltern geben dort das Alter und Geschlecht der Kinder, den Wohnort, den Bedarf und den Preiswunsch an. Außerdem kannst Du dort Dein Angebot einstellen. Interessierte Eltern können sich dann auch bei Dir direkt melden.

Der große Vorteil dieser Art von Heimarbeit ist, dass Du selbst entscheidest, wann, wie lange und auf wie viele Kinder welchen Alters Du aufpassen möchtest. Auch den Preis kannst Du selbst festlegen.

5. Arbeiten von zuhause als virtueller Assistent

Du kannst auch für Firmen im In- und Ausland als Sekretärin von zuhause aus arbeiten. Wenngleich es relativ schwierig ist, eine Festanstellung als Sekretärin aus dem Homeoffice zu bekommen, ist es recht einfach, Jobs als virtueller Assistent zu ergattern.

Dabei kannst Du alle möglichen Arten von Aufgaben übernehmen, die im Tagesgeschäft anfallen. Folgende Arbeiten könntest Du dabei bspw. von zuhause aus machen:

  • Aktualisierungen auf der Homepage
  • Informationsrecherche
  • Social Media
  • Korrespondenz
  • Finanzbuchhaltung vorbereiten

Als virtueller Assistent bist Du normalerweise Freelancer und nicht fest angestellt. Das bedeutet, dass Du auf Rechnung arbeitest und nicht mit einem Arbeitsvertrag. Dank Kleinunternehmer-Regelung kannst Du mit der Arbeit auf eigene Rechnung recht einfach und unkompliziert starten.

Die Abrechnung funktioniert entweder auf Basis von festen Sätzen für die Erbringung einer bestimmten Leistung oder aber auf Stundenbasis. Das ist von Auftraggeber zu Auftraggeber unterschiedlich. Wie viel Geld Du pro Stunde dabei verdienen kannst hängt von Deiner Qualifikation ab.

Jobs als virtueller Assistent und andere Freelancer-Jobs findest Du in unserer Freelancer-Jobbörse.

6. Heimarbeit als Datenerfasser

Besonders gefragt sind auch Datenerfasser aus dem Homeoffice. In Zeiten der fortschreitenden Digitalisierung werden immer mehr Daten aus dem Internet in einem bestimmten Format gesammelt. Normalerweise recherchierst Du dazu bestimmte Informationen im Internet nach Vorgabe und überträgst diese dann in eine Maske. Die Bezahlung erfolgt hier meistens pro geprüftem Datensatz. D. h. je schneller Du recherchierst, desto mehr verdienst Du effektiv pro Stunde. Du kannst Dir dabei auch selbst aussuchen, wann Du wie viele Datensätze erfasst. Dieser Job ist daher besonders flexibel.

Jobs in der Datenerfassung findest Du ebenfalls über unsere Freelancer-Jobbörse.

7. Arbeiten von zuhause als Übersetzer

Wenn Du neben Deutsch noch eine andere Sprache sprichst, kannst Du auch einen Job von zuhause als Übersetzer annehmen. Dabei gilt: Je exotischer die Sprache, die Du sprichst und je höher Dein Sprachniveau, desto mehr Geld bekommst Du für die Übersetzung. Du kannst übrigens auch als Übersetzer arbeiten, wenn Du nicht in 2 Sprachen ein muttersprachliches Niveau hast. Solange Du fremdsprachige Texte ausreichend gut verstehst, könntest Du diese auch ins Deutsche übersetzen.

Bei Übersetzungsarbeiten bekommst Du normalerweise einen Cent-Preis pro Wort. Je höher Dein Sprachniveau und je exotischer und gefragter die Sprache, desto höher Dein Preis pro Wort.

Auch bei diesem Job in Heimarbeit bist Du sehr flexibel. Normalerweise bekommst Du vom Kunden einen zu übersetzenden Text und eine Deadline, bis zu der er die Übersetzung benötigt. Wann genau Du den Text dann übersetzt, ist aber Dir überlassen.

Ausschreibungen zu Übersetzungs-Jobs findest Du ebenfalls über unsere Freelancer-Jobbörse.

8. Heimarbeit als Verkäufer

Fast jeder hat Berge von Dingen zuhause rumliegen, die er nicht braucht und nicht benutzt. Das Zeug ist vielleicht Hunderte, wenn nicht gar Tausende Euro Wert! Miste doch mal aus!

Gehe doch als erstes Mal Deinen Kleiderschrank durch. Sicherlich befinden sich darin Kiloweise Kleidung und Schuhe, die Du schon seit Jahren nicht mehr getragen hast. Möglicherweise hast Du sogar Teile, die Du noch nie anhattest. Diese Kleidung und Schuh-Paare kannst Du leicht über einen Online-Ankauf-Service loswerden. Für Markenanzüge bspw. kannst Du leicht 35 € bekommen. Das funktioniert einfach und mit wenigen Klicks. Du gibst einfach auf der Webseite der Ankaufportale Teil für Teil ein und das Portal sagt Dir automatisch und unmittelbar, für wie viel sie es Dir abkaufen. Alles was Du dazu eingeben musst ist, um was es sich handelt (z. B. Jeans) und die Marke (z. B. Tommy Hilfiger). Sobald Du einen Ankaufswert von 10 € zusammenhast kannst Du dem Portal die Ware kostenlos zusenden und bekommst dann Dein Geld innerhalb weniger Tage überwiesen.

Das funktioniert aber nicht nur mit Kleidung, Schuhen und Accessoires. Auch Elektronik, Bücher, Spiele, CDs und DVDs kannst Du wenigen Klicks für Hunderte Euro loswerden.

mySWOOOP Ankaufsportal mySWOOOP Ankaufsportal
  • Besonders faire Ankaufsbedingungen
  • Stationär verkaufen in 350 Stores
  • Elektronik: Laptops, Macbooks, Handys, iPhones, Tablets, iPads, Kameras, Smartwatches, Konsolen, Spiele, Drohnen, VR, Grafikkarten, Audio & HiFi, Werkzeuge, Haushalt u. v. m.
  • Bedingungen: Keine defekten Geräte
  • Auszahlung: 24h
  • Versand: Gratis ab 30 €
  • Abholung: Gratis ab 100 €
  • Rückversand: Gratis
  • Für Newsletter: 5 €

Alles, was die Portale nicht annehmen, kannst Du bei eBay inserieren und dort verkaufen. Der Job in Heimarbeit als Verkäufer kostet Dich kaum Zeit und Du kannst ihn nebenbei betreiben. Außerdem ist es eine regelmäßige Einnahmequelle, weil immer wieder neue Teile in den Haushalt kommen, die irgendwann nicht mehr gebraucht werden.

Wie und wo Du Deine Sachen am besten verkaufst:

9. Heimarbeit als Trader

Eine sehr gute Möglichkeit von zuhause zu arbeiten ist der Handel mit Aktien und Fonds. Beschäftige Dich so früh wie möglich in Deinem Leben mit passiven Einnahmequellen. Es gibt nichts besseres als wenn Du Geld verdienst ohne dabei überhaupt arbeiten zu müssen.

Um in Heimarbeit als Trader zu arbeiten brauchst Du nicht viel Geld. Mit ein paar Hundert Euro kannst Du starten. Idealerweise solltest Du erstmal ein kostenloses Demokonto bei Captrader eröffnen. Damit kannst Du die Funktionen nutzen und testen, ohne echtes Geld einzusetzen. Erst wenn Du Dich damit sicher fühlst, kannst Du auf ein richtiges Konto umsatteln.

Cap Trader
Cap Trader Logo
  • 4 € Ordergebühr Inland
  • 2 € Ordergebühr intl.
Depotgebühr 0 €
  • 30 Mio. USD Einlagensicherung
1,0

Note

Consorsbank
Consorsbank Logo
  • 3,95 € Ordergebühr Inland
  • 24,95 € Ordergebühr intl.
Depotgebühr 0 €
  • 120 Mio. € Einlagensicherung
1,4

Note

10. Dropshipping

Eine weitere Verdienstmöglichkeit, die gerade in letzter Zeit Aufwind bekommen hat, ist das Dropshipping. In Deutschland nennt man Dropshipping auch Streckengeschäft oder Direktversand. Im Gegensatz zum normalen Versandhandel kannst Du beim Dropshipping Produkte ohne Lager verkaufen. Die Produkte werden also direkt vom Hersteller an den Kunden geliefert.

Du könntest also von zuhause einen Onlineshop starten, ohne die von Dir angebotenen Produkte vorfinanzieren oder lagern zu müssen. Da Du Dich nun weder um die Lagerung noch um den Versand kümmern musst, kannst Du Dich voll und auf die Auswahl und Vermarktung Deiner Produkte konzentrieren.

Natürlich fängt man auch beim Dropshipping erst einmal klein an. Doch egal, ob Du nützliche Dinge für den Alltag oder exotische Nischenprodukte für exklusive Kunden verkaufen möchtest: Mit einer cleveren Verkaufsstrategie kannst Du langfristig ein ansehnliches Einkommen erwirtschaften!

11. Handgemachte Produkte verkaufen

Du sprühst nur so vor Ideen, hast ständig neue Designs für Mode, Kunst und Alltagsgegenstände im Sinn? Du werkelst gerne und kannst beim Gedanken an frisches Material die Hände nicht stillhalten? Dann ist der Verkauf von handgemachten Produkten genau das Richtige für Dich.

Um als Verkäufer Deiner handgemachten Dinge erfolgreich durchstarten zu können, solltest Du Deine Produkte deutlich sichtbar machen. Für den Einstieg eignen sich klassische online-Marktplätze wie eBay, Etsy und Amazon Handmade. Darüber hinaus gibt es noch eine Vielzahl anderer Plattformen, die Dir beim Verkauf Deiner Kreationen helfen. Kennst Du schon Products with Love oder Palundu?

Zusätzlich zu Angeboten auf passenden Verkaufsplattformen könntest Du auch Deine eigene Website ins Leben rufen. Bei Shopify werden Dir gleich die entsprechenden Warenkorb- und Bezahl-Funktionen zur Verfügung gestellt, die zum Verkaufen Deiner Produkte brauchst. Hier findest Du auch praktische Tipps und Tricks zum Thema Marketing, Entwicklung Deiner eigenen Marke, Kundenbindung und vieles mehr.

12. Online-Dienste anbieten (Programmierer / Webdesigner / Grafiker)

Als weitere gute Einnahmequelle in Heimarbeit kann man online seine Dienste als Texter, Lektor, Webdesigner oder Grafiker anbieten. Dies erfordert eine fundierte Ausbildung im entsprechenden Bereich, wird aber auch deutlich besser vergütet.

Wie kommt man nun an einen solchen Job in Heimarbeit?

Am einfachsten ist es, sich auf großen online-Plattformen zu registrieren, die Freelancer mit Auftraggebern zusammenbringen. Diese Plattformen bieten meist auch gleich die Möglichkeit, direkt mit potenziellen Auftraggebern zu kommunizieren. Außerdem gewährleistet ihr Qualitätsmanagement-System Dir eine Vertrags- und Zahlungssicherheit. Hier kannst Du also Deine Kreativität entfalten und auch die Preise für Deine Dienste selbst bestimmen.

Das klingt nach idealen Bedingungen? Das finden viele andere auch, und deshalb ist der Wettbewerb auf diesen Plattformen meist sehr groß. Bedenke außerdem, dass ein kleiner Prozentanteil Deiner Bezahlung als Kommission an die jeweilige Plattform zu entrichten ist.

Hier ein paar Beispiele für online-Plattformen:

  1. UpWork: englischsprachig, enthält auch eine Vielzahl von verschiedensten Job-Angeboten auch im deutschsprachingen Bereich
  2. Fiverr: deutschsprachige Plattform für Designer, IT-ler, Copywriter, Marketing-Leute, aber auch für Texter, Übersetzer u.vm.
  3. 99designs: online-Marktplatz speziell für Design-Dienstleistungen.

Eine weitere Möglichkeit, Abnehmer für online-Dienste zu finden, sind lokale oder internationale Jobbörsen. Sie sind stark frequentiert, haben also eine enorme Reichweite. Auch wenn diese Jobbörsen nicht unbedingt auf online-Dienste zugeschnitten sind, kann es sich durchaus lohnen, sich die Mühe zu machen, täglich nach neuen Jobangeboten zu stöbern.

Heimarbeit - was ist das eigentlich?

Als Heimarbeit bezeichnet man jede Form von Erwerbstätigkeit, bei der man den Arbeitsort selbst wählen kann. Dabei ist es egal, ob man kleinere Gelegenheitsjobs wahrnehmen oder gleich in Vollzeit durchstarten möchte. Du kannst also berufliche Aufgaben in deiner privaten Umgebung erledigen. Dabei bestimmst Du meistens selbst, wann und wie du arbeitest.

Wie finde ich eine seriöse Heimarbeit?

„Mit wenig Aufwand zum großen Geld!“ Fantastische Versprechungen wie diese sind fast immer ‚zu schön, um wahr zu sein‘. Es ist also Vorsicht geboten.

Hier sind ein paar wertvolle Tipps, wie man einen seriösen Job finden kann:

  • Agenturen: große, bekannte online-Agenturen bieten oft eine Vielzahl an Jobangeboten.
  • Erster Eindruck: Ist die Homepage des Anbieters professionell gestaltet?
  • Vorleistung: Soll man in Vorkasse gehen oder wird eine Bearbeitungsgebühr verlangt? Achtung, diese Anbieter sind nicht seriös!
  • Foren: Gibt es Erfahrungsberichte und/oder Bewertungen zu dieser Firma?
  • Recherche: Gibt es weitere Informationen zu diesem Anbieter? Trägt die Firma bekannte Auszeichnungen oder Gütesiegel? Oder trägt die Firma unbekannte Prüfsiegel, die nicht nachprüfbar sind?
  • Transparenz: Ist das Jobangebot und die Bezahlung konkret erläutert? Bei schwammigen Jobangeboten und wenn die Bezahlung unverhältnismäßig zum Aufwand erscheint, ist Vorsicht geboten.
  • Kontaktmöglichkeit: Kann man den potentiellen Arbeitgeber direkt erreichen? Ist das Impressum vollständig oder fehlen Teile wie zum Beispiel die Adresse?
  • Netzwerk: Hast Du Freunde, die Heimarbeit machen? Sprich mit ihnen über ihre Erfahrungen und lasse Dir wertvolle Tipps geben

Unseriös sind hingegen alle Anbieter, die schnell Millionen verspre. Weitere Hinweise, dass es sich um unseriöse Angebote handelt sind beispielsweise:

  • Du sollst in irgendeiner Weise erst Geld investieren, bevor Du anfangen kannst von zu Hause zu arbeiten (z.B.kostenpflichtige Lehrgänge).
  • Die Anzeige beschreibt die Arbeit nicht oder nur sehr ungenau.
  • Es wird versprochen, dass Du Millionen verdienen kannst mit wenig Arbeit.
  • Du sollst persönliche Daten (wie Kontodaten, Ausweiskopie) angeben.
  • Die Firma setzt Dich auf irgendeine Weise unter Druck, Du sollst z.B. schnell ein Video-Ident-Verfahren bei einer Partnerbank durchführen.
  • Schnelle, positive Rückmeldungen vom Unternehmen, die dazu auffordern persönliche Daten zu senden.
  • Du sollst Freunde und Bekannte anwerben.
  • Das Unternehmen hat ungenaue Angaben (Firmenname, Adresse, Telefonnummer) oder kann nur per Telefon erreicht werden.
  • Wenn die Unternehmen ihren Sitz in Drittländern haben, ist ebenso Vorsicht geboten, da die Rechtslage nicht der deutschen entspricht.

Muss ich für Heimarbeit Steuern zahlen?

Wenn Deine Einkünfte aus Heimarbeit als Nebenjob maximal 410 € pro Jahr betragen, sind diese steuerfrei. Unter Einkünften versteht man Deine Einnahmen abzüglich Deiner Werbungskosten. Sollte Deine Heimarbeit unter eine der Berufsgruppen Erzieher, Künstler, Betreuer oder Übungsleiter fallen, beträgt die Freigrenze für Deine Einkünfte 2.100 € pro Jahr.

Beispiel 1: In 2023 hat Lorenz an verschiedenen Umfragen teilgenommen und dafür 450 € erhalten. Zu diesem Zweck hat er sich eine Webcam für 50 € gekauft. Die (Werbungs-)Kosten für die Webcam kann er von seinen Einnahmen abziehen und somit bleiben ihm Einkünfte von 400 €. Diese fallen unter die Freigrenze von 410 € und sind steuerfrei.

Beispiel 2:Simone veranstaltet kostenpflichtige Webinars zum Thema Familienmanagement und Kindererziehung. In 2023 hat sie damit 2.500 € verdient. Um auf gezielte Fragen ihrer Teilnehmer besser eingehen zu können, hat sie sich im Laufe des Jahres Fachliteratur für 150 € gekauft. Außerdem hat sie 250 € für eine Schulung ihrer Sprachfertigkeit ausgegeben. Wenn sie also ihre Werbungskosten i.H.v. 400 € von ihren Einnahmen abzieht, verbleiben Einkünfte i.H.v. 2.100 €. Diese liegen genau auf der Freigrenze für Erzieher/Betreuer und sind steuerfrei.

Heimarbeit als Minijob

Für die Heimarbeit als Minijob gelten die normalen Minijob-Regelungen - völlig unabhängig davon, ob dieser Minijob zuhause oder an einer anderen Stelle durchgeführt wird. Dein Arbeitgeber muss den Minijob anmelden und Du darfst maximal 538 € verdienen.

Heimarbeit als Hauptjob

Wer hauptberuflich und auf selbständiger Basis Heimarbeit macht, der muss sich beim Finanzamt melden. Dort wird man entsprechend seiner Tätigkeit als Freiberufler oder Gewerbetreibender eingestuft. Dies sind die Unterschiede:

    Freiberufler
  • Einkünfte aus schriftstellerischer, erzieherischer, künstlerischer oder wissenschaftlicher Tätigkeit, auch Ärzte und Architekten
  • kein Warenaustausch
  • keine Gewerbesteuer
    Gewerbetreibender
  • Einkünfte aus Gewerbebetrieb
  • meist findet ein Warenaustausch statt
  • Gewerbesteuer

Aufgepasst: Genau wie bei Angestellten gibt es bei Selbständigen einen Grundfreibetrag von 11.604 € (Verheiratete: 23.208 €). So wird sichergestellt, dass das Existenzminimum nicht versteuert wird.

Heimarbeit als Ehrenamt

Auch für ehrenamtliche Tätigkeiten gibt es gelegentlich Aufwandsentschädigungen. Der nicht zu versteuernde Freibetrag für Ehrenämter nennt sich Ehrenamtspauschale und liegt in 2024 bei 840 € im Jahr.

Wie Du sonst noch Geld verdienen kannst: