Mathematik begleitet uns ständig im Alltag. Ein Mathematik-Studium beinhaltet jedoch weit mehr als Addition, Subtraktion, Multiplikation und Division. Mathe ordnet und erklärt komplexe Sachverhalte, die sich auch verstärkt durch die zahlen- und datenbasierte Digitalisierung ergeben. Wer Mathe studiert, erwirbt Denkstrukturen, die auf das strukturierte Lösen von Problemen ausgerichtet sind. Hast Du Lust, in die Welt der Naturwissenschaften einzutauchen? Dann könnte ein Mathe-Studium ein guter Einstieg sein.

Das Mathematik-Studium in Zahlen: Abschluss, Jobaussichten, Gehalt

Gehalt

35,1T
In der Mathematik Absolventenuntersuchung 2016 betrug das durchschnittliche Einstiegsgehalt nach dem Master 35.100 €.

Abschluss

%
77% aller Studenten, die ein Mathematik-Studium an einer Hochschule beginnen, schaffen auch den Abschluss.

Beschäftigung

%
Auch bis zu 10 Jahre nach ihrem Mathematik Abschluss haben 90% aller Absolventen einen Job.

Zufrieden

%
85% aller Mathematik Absolventen geben an, dass sie mit ihrem Job inhaltlich zufrieden bzw. sehr zufrieden sind.

Einstiegsbranchen für Mathematik Absolventen

Die Mehrheit der Mathematik Absolventen arbeitet im Bereich Bildung und Forschung

Gehaltsentwicklung Mathematik Absolventen

Nach 10 Jahren verdoppelt sich das Einstiegsgehalt von Mathematik Absolventen

Mathematik Abschlussjahrgang 2005
Quelle: Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung

Wo kann ich Mathematik studieren?

Das klassische Mathematik-Studium absolvierst Du in der Regel an einer Universität. In Deutschland gibt es dafür an jeder Uni eine Fakultät, die ein Mathematikstudium anbietet. Die Wahl des richtigen Studienortes bleibt also ganz Dir überlassen. Vor Deiner Bewerbung solltest Du Dir überlegen, ob für Dich auch ein Lehramtsstudium in Frage kommt. In diesem Fall wird Dein Mathematik-Studium durch pädagogische Fächer ergänzt. Mathe studieren kannst Du entweder im Mono- oder im Kombi-Bachelor mit einem passenden Nebenfach.

Welche Inhalte hat ein Mathematik-Studium?

Ein Mathe-Studium geht weit über die Inhalte des Mathe-Unterrichts in der Schule hinaus. Zwar setzen Unis inhaltlich unterschiedliche Schwerpunkte, wichtige Grundlagen in Mathematik lehren aber alle Hochschulen im Mathestudium. Dazu gehören:

  • Analysis I (lehrt grundlegende Konzepte zu Änderungen von Funktionen)
  • Analysis II (vermittelt aufbauende Konzepte zu Änderungen von Funktionen)
  • Lineare Algebra (untersucht Vektorräume und lineare Abbildungen dazwischen)
  • Analytische Geometrie (löst geometrische Probleme rechnerisch)
  • Einführung in die Informatik (betrachtet automatische Verarbeitung von Information mit Digitalrechnern)

Zusätzlich kannst Du verschiedene Module wählen, um Dein Wissen in Deinen Interessengebieten auszubauen.

Welche Berufe gibt es mit einem Mathematik-Studium?

Berufe

Mathematiker sind bei vielen Arbeitgebern sehr gefragt. Für Absolventen eines Mathematik-Studiums gibt es mehrere Berufe, in denen sie ihre Leidenschaft für Zahlen ausleben können. Mit 37 Prozent starten die meisten Mathematiker ihre Karriere im Bildungs- und Forschungssektor. An zweiter Stelle folgen Berufe im Internet- und Dienstleistungssektor.

Pädagogik: Als Lehrer kannst Du Schülern Deine Faszination für mathematische Fragestellungen vermitteln. Egal ob an Grund- oder weiterführenden Schulen, Fachlehrer für Mathematik werden in Deutschland händeringend gesucht. Wenn Du nach Deinem Mathematik-Studium als Lehrer arbeiten möchtest, Dich aber gegen ein Lehramtsstudium entschieden hast, kannst Du die pädagogischen Grundlagen auch zu einem späteren Zeitpunkt nachholen.

Forschung: Du möchtest nach Deinem Mathe-Studium weiterhin wissenschaftlich arbeiten? Dann bewirb Dich am besten auf eine Stelle im Bereich Forschung. Gerade in der letzten Zeit werden sowohl an Universitäten als auch an anderen Forschungseinrichtungen vermehrt Mathematiker gesucht.

Wirtschaft: Du möchtest Deine mathematischen Fähigkeiten nutzen, um ein Unternehmen zum Erfolg zu führen? Tech-Startups und etablierte Firmen stellen gleichermaßen gern Studenten nach ihrem Mathe-Studium ein. Gerade Unternehmensberatungen wissen die Analysefähigkeiten von Mathematikern zu schätzen. Auch Banken und Versicherungen vergeben offene Stellen häufig an Bewerber mit einem abgeschlossenen Mathe-Studium. Besonders in den Bereichen Risikomanagement sowie Kalkulation und Planung von Investitionen können Mathematiker ihre Rechenkünste einsetzen.

Gehalt

Dein Durchschnittsgehalt beträgt beim Berufseinstieg nach dem Mathematik-Studium 35.100 Euro brutto. Nach zehn Jahren wird sich Dein Gehalt durchschnittlich verdoppeln.

Welche Voraussetzungen brauche ich, um Mathematik zu studieren?

Für ein universitäres Mathematik-Studium brauchst Du Abitur, also die Allgemeine Hochschulreife. Allerdings kannst Du auch über Umwege Mathe studieren. Die Hochschulzugangsberechtigung erhältst Du zum Beispiel über eine anerkannte Aufstiegsfortbildung oder über eine fachbezogene Ausbildung mit zusätzlich dreijähriger Berufserfahrung in diesem Bereich.

NC fürs Mathematik-Studium

An den meisten Unis gibt es für das Studium Mathematik keinen NC. Ausnahmen bilden aktuell beispielsweise die Uni Bielefeld (2,4), die Uni Leipzig (2,6) oder die Uni Münster (3,0). Der NC ist jedoch keine feste Größe und verändert sich ständig je nach Anzahl der Bewerber.

Wie läuft das Mathematik-Studium ab?

Bachelor

Damit Du Dein Bachelorstudium nicht ganz unvorbereitet beginnst, bieten viele Unis spezielle Vorkurse an, die Dir auch dabei helfen, Wissenslücken zu schließen. Während des Studiums sehen manche Unis eine Praxisphase vor. In Form von Praktika kannst Du Dir einen Überblick darüber verschaffen, welche Berufe für Dich später in Frage kommen.

Master

Im Masterstudium kannst Du Deine Kenntnisse aus dem Bachelor vertiefen und Interessensschwerpunkte setzen. Neben dem allgemeinen Mathe-Studium, mit Lehramtsbezug oder ohne, gibt es auch einige spezialisierte Studiengänge. Die Universität Lübeck bietet zum Beispiel den Master Mathematik in Medizin und Lebenswissenschaften an. An der TU München kannst Du die englischsprachigen Master Mathematics in Bioscience oder Mathematics in Operations Research belegen.

Wie soll ich das Mathematik-Studium bezahlen?

Stipendien

Möchtest Du Dich auf Dein Mathestudium fokussieren und zu diesem Zweck monatlich mit einem festen Geldbetrag gefördert werden? Dann bewirb Dich doch einfach für ein Stipendium. Es gibt eine Menge an Stipendien, die Studenten aus ganz verschiedenen Gründen fördern. Du musst also nicht unbedingt die Wiedergeburt von Carl Friedrich Gauß sein, um Dich für ein Stipendium zu qualifizieren. Der ausgezahlte Geldbetrag variiert von Stipendium zu Stipendium. Manche Förderprogramme finanzieren Dich während des Studiums komplett, manche unterstützen Dich im Mathe-Studium mit einer geringeren Summe. Der besondere Vorteil von Stipendien ist, dass Du das Geld nach Deinem Abschluss nicht zurückerstatten musst. Um Dir einfach und bequem einen Überblick über die unterschiedlichen Stipendien zu machen, kannst Du unsere kostenlose Online-Stipendiensuche nutzen.

40.000 €
für Dein Studium.
Finde Stipendien, die zu Dir passen.
Kostenlos in zwei Klicks.

BAföG

Viele Studenten finanzieren ihr Mathe-Studium durch BAföG. Wenn Dich Deine Eltern während des Studiums finanziell nicht ausreichend unterstützen können, hast Du höchstwahrscheinlich Anspruch auf BAföG. In manchen Fällen kannst Du auch elternunabhängiges BAföG bekommen. Für Deinen BAföG-Antrag nutzt Du am besten einen digitalen Assistenten, der Dir das Ausfüllen des Formulars extrem erleichtert. Nach Deinem Studium musst Du das Geld, das Du durch BAföG erhalten hast, nur zur Hälfte und zinslos zurückbezahlen. Die BAföG-Rückzahlung beginnt auch erst fünf Jahre nach Deinem Studienabschluss, wenn Du bereits einen festen Job hast. Dich interessiert, wieviel BAföG Du bekommen würdest? Diese Frage beantwortet Dir mit wenigen Klicks unser kostenloser BAföG-Rechner.

Studienkredit

Wenn Du Dir Dein Studium Mathematik ohne Stipendium oder BAföG finanzieren musst, kannst Du einen Studienkredit aufnehmen. Bei Studienkrediten fallen jedoch Zinsen an, die Du im Anschluss an Dein Mathe-Studium zusätzlich zu Deinem Kredit rückerstatten musst. Deshalb ist es sinnvoll, die verschiedenen Studienkredite und Konditionen miteinander zu vergleichen und im Anschluss das für Dich günstigste Angebot auszusuchen.

Studentenjob

Vielleicht hast Du auch Lust auf einen Studentenjob, um Dir neben Deinem Mathestudium ein paar Euro dazuzuverdienen? Besonders attraktiv ist eine Anstellung als Werkstudent. So kannst Du in einen der Berufe, der Dich interessiert, hineinschnuppern und bereits Kontakte zu möglichen späteren Arbeitgebern knüpfen. Super ist daran auch, dass Du als Werkstudent keine Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge bezahlen musst. Deshalb solltest Du aber aufpassen, dass Du nicht mehr als 26 Wochen pro Jahr über 20 Stunden arbeitest. Wenn Du BAföG bekommst, sollte Dein Einkommen als Werkstudent nicht über 450 Euro im Monat liegen. Ansonsten kann Dir Dein BAföG gekürzt oder sogar gestrichen werden.

Passt das Mathematik-Studium zu mir?

Mathematik studieren ist das Richtige für Dich, wenn Du es liebst, Dich mit Zahlen und Daten zu befassen. Im Mathestudium lernst Du Zusammenhänge zu verstehen und an Probleme analytisch-methodisch heranzugehen. Du gibst bei mathematischen Herausforderungen nicht gleich auf, sondern rätselst so lange, bis Du Dir einen Lösungsweg hergeleitet hast? Du gehst bei der Bewältigung von Aufgaben gern strukturiert vor und möchtest Dein Fachwissen erweitern, um offene Fragen mit Hilfe der Mathematik zu klären? Dann passt ein Mathestudium ausgezeichnet zu Dir.


Ist der Studiengang das richtige für mich?

Mathematik
10/10
Menschen
1/10
Technik
4/10
Kreativität
0/10
Sprache
1/10


Dieser Online-Studienorienterungstest hilft Dir ganz einfach dabei, die letzten Unsicherheiten in Deiner Studienwahl zu beseitigen.