Einstiegsgehalt 
3.000
Durchschnittsgehalt 
5.410
Ausbildung 
Bachelor
1
Freie Jobs-tab als
Fachlehrer
in unserer Jobbörse ico-arrowRightSlim

Was ist ein Fachlehrer?

Ein Fachlehrer unterrichtet an Berufsschulen, an allgemeinen Schulen oder an Sonderschulen ausschließlich bestimmte Fächer. Im Gegensatz zu einer gewöhnlichen Lehrkraft haben Fachlehrer kein Lehramtsstudium, sondern eine schulische Ausbildung oder eine Weiterbildung absolviert.

Was macht ein Fachlehrer?

Es gibt verschiedene Arten von Fachlehrern. Du kannst den Schwerpunkt auf musisch-technische Fächer legen, und hast dann die Wahl aus Sport, Technik, bildende Kunst, Musik, Gesundheit, Werken oder technisches Zeichnen als Unterrichtsfach.

Eine weitere Möglichkeit, in dem Beruf zu arbeiten besteht darin, Fachlehrer für berufliche und allgemeinbildende Schulen zu werden. Dann unterrichtest Du den fachtheoretischen Unterricht und gleichzeitig auch fachpraktische Fähigkeiten. Du kannst ein Fach aus dem gewerblich-technischen, aus dem hauswirtschaftlich-pflegerischen oder aus einem landwirtschaftlichen Berufsfeld unterrichten.

Außerdem kannst Du Fachlehrer für Sonderschulen werden. Dann besteht Deine Hauptaufgabe darin, Schüler mit geistiger und/oder körperlicher Behinderung bestmöglich zu unterstützen. Egal was für einen Schwerpunkt Du wählst: Es ist immer Deine Aufgabe, den Schulstoff für die Schüler interessant und abwechslungsreich aufzubereiten, passende Unterrichtsmaterialien zu organisieren und Unterrichtseinheiten zu planen.

Wie wird man Fachlehrer?

Wenn Du Fachlehrer werden willst, musst Du weder Lehramt, noch ein anderes Fach studiert haben. Stattdessen reicht es, wenn Du eine Fachlehrer-Ausbildung machst. Je nachdem, für welche Fachrichtung Du Dich entscheidest, musst Du unterschiedliche Voraussetzungen erfüllen. Der konkrete Ablauf und die Voraussetzungen sind teilweise auch von Bundesland zu Bundesland verschieden.

Fachlehrer-Ausbildung für musisch-technische Fächer

Um im musisch-technischen Fachbereich arbeiten zu können, musst Du je nach Bundesland eine zwei- bis vierjährige schulische Ausbildung absolvieren. Um diese beginnen zu dürfen, benötigst Du meistens einen Realschulabschluss sowie eine abgeschlossene Berufsausbildung.

Diese Fachbereiche stehen Dir während der schulischen Ausbildung zur Auswahl:

  • Werken: Du lernst verschiedene Materialien wie Holz, Kunststoff oder Ton kennen, erfährst vieles über die Maschinentechnik, über Sicherheitsvorschriften und Elektro- oder Bautechnik.
  • Kunst: Du erfährst die Geschichte der Kunst, wie Werke analysiert werden und Du lernst auch die bildnerische Praxis.
  • Sport: Du erfährst wie Bewegungs- und Spielerziehung funktioniert, lernst verschiedene Sportspiele kennen und sie anzuleiten und hast auch Fächer zu dem Thema Sport und Gesundheit.
  • Technisches Zeichnen: Du lernst die darstellende Geometrie kennen, erlernst das angewandte Zeichnen und spezielle Computerprogramme zu bedienen.
  • Informationstechnik: Hier wird Dir beigebracht, Websites zu gestalten, Datenbanksysteme zu verwalten, Texte mit Hilfe von Computerprogrammen zu erfassen und zu organisieren und Präsentationen anzufertigen.

Fachlehrerausbildung für berufliche und allgemeinbildende Schulen

Um diese Ausbildung beginnen zu können, musst Du je nach Bundesland entweder einen Realschulabschluss und einen Meistertitel oder eine abgeschlossene Technikerprüfung besitzen, oder aber ein abgeschlossenes Studium auf Lehramt und das erste Staatsexamen vorweisen. Darüber hinaus kannst Du manchmal auch mit einem anderen abgeschlossenen Studiengang plus Berufserfahrung in einem handwerklichen oder technischen Bereich die Ausbildung beginnen.

Die Fachlehrerausbildung für berufliche und allgemeinbildende Schulen ist eine schulische Weiterbildung und dauert je nach Fächerverbindung zwischen zwei und vier Jahre lang. Nach diesem schulischen Teil absolvierst Du noch ein bis zwei Jahre lang einen Vorbereitungsdienst. In diesem unterrichtest Du im Beisein einer Lehrkraft erste eigene Schulstunden. Du kannst Dich während der Weiterbildung auf einen dieser Bereiche konzentrieren:

  • Gewerbliche und technische Berufe
  • Hauswirtschaft
  • Schreibtechnik
  • Kaufmännische Berufe
  • Gesundheitsberufe

Fachlehrerausbildung für Sonderschulen

Auch diese Fachlehrerausbildung ist eine Weiterbildung. Um die dreijährige Weiterbildung beginnen zu dürfen, brauchst Du mindestens einen Realschulabschluss. Zusätzlich benötigst Du entweder eine berufliche Ausbildung als Heilerzieher, als Physiotherapeut oder als Ergotherapeut. In einigen Bundesländern brauchst Du nicht nur die abgeschlossene Berufsausbildung, sondern außerdem einen Meistertitel. In Nordrhein-Westfalen kannst Du die Weiterbildung auch beginnen, wenn Du einen Meistertitel in einem Handwerksberuf, in einem Industrieberuf oder in Hauswirtschaftslehre besitzt.

Alle drei Ausbildungen haben gemeinsam, dass Du neben den Fachbereichen einiges über Pädagogik, Soziologie, Schulrecht und Jugend- und Elternrecht lernst. Außerdem nimmt die Didaktik, also das Beibringen von Lehrinhalten, einen großen Stellenwert ein. In der Regel musst Du für den Beginn von allen Fachlehrerausbildungen ein einwandfreies Führungszeugnis, und manchmal auch ein ärztliches Attest über Deine gesundheitliche Eignung vorweisen.

Wo arbeitet ein Fachlehrer?

Je nach Deinem Fachbereich kannst Du nach der Fachlehrer-Ausbildung hier arbeiten:

  • An Berufsschulen und Fachschulen
  • An Berufsakademien
  • An allgemeinbildenden Schulen (Hauptschule, Gesamtschule, Realschule und Gymnasium)
  • An Sonderschulen

Wie sieht der Arbeitsalltag aus?

Dein Arbeitsalltag und Deine Aufgaben sind je nachdem, was für eine Fachlehrerausbildung Du gemacht hast, unterschiedlich:

Wie sieht der Arbeitsplatz aus?

Du verbringst einen Großteil Deiner Arbeitszeit in Klassenzimmern. Je nach Fachrichtung bist Du außerdem viel in Werkräumen, in Handarbeitsräumen, in Schulküchen oder in Musikzimmern oder in Schulateliers. Außerdem kannst Du auch im Schulgarten oder in der Sporthalle arbeiten. Darüber hinaus arbeitest Du auch bei Dir zu Hause am Schreibtisch, um Klassenarbeiten zu korrigieren, oder um Schulstunden vorzubereiten.

Was verdient ein Fachlehrer?

Während der Ausbildung oder der Weiterbildung verdienst Du je nach Fachrichtung und Bundesland zwischen circa 1.100 und 1.300 Euro monatlich. Während dem Vorbereitungsdienst für berufliche oder allgemeinbildende Schulen erhältst Du bereits eine Verbeamtung auf Widerruf und wirst dementsprechend mit einem Beamtengehalt bezahlt. Das sind etwa 2.700 Euro im Monat.

Später im Berufsleben kannst Du mit dem Schwerpunkt für allgemeinbildende oder berufliche Schulen mit einem Gehalt der Besoldungsgruppe A 10 rechnen. Je nach Arbeitserfahrung und Arbeitsort bekommst Du dann zwischen 3.200 Euro und 4.300 Euro im Monat.

Mit dem Fachbereich Sonderschulen oder musisch-technische Fächer wirst Du in die Besoldungsgruppe A 9 eingeteilt und bekommst zwischen circa 2.700 und 3.800 Euro.

Wo finde ich einen Job als Fachlehrer?

Falls Du einen festen Job oder eine Schule für Deinen Vorbereitungsdienst suchst, bist Du bei unserer Jobbörse genau richtig. Hier kannst Du genau angeben, was Du suchst, wo Du arbeiten willst, und wie viel Erfahrung Du bereits mitbringst. So findest Du gleich die richtigen Stellen, bei denen Du Dich bewerben kannst!