Einstiegsgehalt 
2.079
Durchschnittsgehalt 
2.419
Ausbildung 
Bachelor
49
Freie Jobs als
Pharmazeut
in unserer Jobbörse ico-arrowRightSlim

Was ist ein Pharmazeut?

Pharmazeuten beschäftigen sich mit der Wissenschaft rund um Heil- und Arzneimittel. Sie stellen neue Medikamente her, erforschen ihr Wirkung und sind für die Herausgabe von Medikamenten zuständig. Als staatlich geprüfte Arbeitskraft wissen sie über Arzneimittel, ihre Auswirkungen und rechtliche Konsequenzen bei Missbrauch Bescheid.

Was macht ein Pharmazeut?

Der klassische Beruf nach einem abgeschlossenen Pharmazie-Studium ist der des Apothekers: Er berät Kunden, steht ihnen bei Fragen zur Seite und kennt sich mit allen Bereichen der Arzneimittel – begonnen bei rechtlichen Fragen über Nebenwirkungen bis hin zu Alternativen – bestens aus.

Neben seiner Arbeit am Kunden ist der Apotheker auch für das Zusammenmischen verschriebener Salben zuständig und testet im Labor Medikamente.

Doch nicht jeder Pharmazeut oder jede Pharmazeutin ist auch ein Apotheker: In der Pharmaindustrie forschst Du als Pharmazeut an neuen Medikamenten, erforschst die Wirkung bestimmter Substanzen und entwickelst neue Arzneimittel, bis diese in den Verkauf gehen können. Auch im Marketingbereich kannst Du als Pharmazeut tätig sein und wirbst für die Produkte Deines Pharmaunternehmens und deren Wirkung bei Ärzten und in Apotheken.

Wie wird man Pharmazeut?

Der Weg zum Pharmazeut oder Pharmazeutin beginnt an der Universität: Denn um in dem Beruf arbeiten zu können, musst Du erst das Studium Pharmazie abschließen. Entgegen der meisten Studiengänge ist das Pharmazie-Studium kein Bachelor- und Masterstudiengang, sondern ein Examensstudiengang. Insgesamt drei Staatsexamina können Pharmaziestudenten machen, wobei das zweite Staatsexamen ausreicht, um als staatlich geprüfte Pharmazeut arbeiten zu können.

  1. Grundstudium: Die ersten vier Semester Deines Pharmazie-Studiums stellen das Grundstudium dar und werden mit dem ersten Staatsexamen abgeschlossen. In diesem Zeitraum musst Du eine Famulatur, also ein medizinisches Praktikum, von insgesamt acht Wochen absolvieren, vier davon in einer Apotheke. Dies findet in der Regel während der vorlesungsfreien Zeit statt.
  2. Hauptstudium: Hast Du das Grundstudium erfolgreich abgeschlossen, folgen weitere vier Semester Hauptstudium. Das Hauptstudium schließt Du mit dem zweiten Staatsexamen ab. Je nachdem, welche Position Du im Bereich Pharmazie anstrebst, kannst Du das Studium nach dem zweiten Staatsexamen verlassen.
  3. Nach dem zweiten Staatsexamen: Nun stehst Du vor der Wahl: Willst Du direkt ins Berufsleben einsteigen oder Dein Studium fortsetzen? Entscheidest Du Dich für letzteres, kannst Du entweder promovieren, eine Diplomarbeit schreiben oder das dritte Staatsexamen anstreben.
  4. Das dritte Staatsexamen: Möchtest Du das dritte Staatsexamen abschließen, musst Du ein praktisches Jahr absolvieren, welches Du zur Hälfte in einer Apotheke und zur anderen Hälfte in einem selbst gewählten Bereich, wie zum Beispiel der Pharmaindustrie, verbringst. Nach Abschluss des dritten Staatsexamens bist Du approbierter Apotheker.

Wo arbeitet ein Pharmazeut?

Als Pharmazeut oder Pharmazeutin arbeitest Du vermutlich in einer Apotheke, in der Pharmaindustrie oder unterrichtest nachfolgende Pharmazeuten-Generationen an einer Universität. Doch auch in anderen Bereichen werden Pharmazeuten gebracht, sodass neben den gängigen Positionen auch folgende Arbeitgeber für Dich infrage kommen:

  • Krankenkassen
  • Krankenhäuser
  • Gesundheitsämter
  • Berufsschulen
  • Gerichtsmedizin
  • Fachmagazine

Wie sieht der Arbeitsalltag aus?

Wie Dein Arbeitsalltag aussehen wird, hängt stark davon ab, für welchen Weg Du Dich in der Pharmazie entscheides. Je nachdem, ob Du in einer Apotheke, einem Pharmaunternehmen oder im Lehrbereich arbeitest, erwarten Dich folgende Inhalte:

Wie sieht der Arbeitsplatz aus?

Auch der Arbeitsplatz ist vom gewählten Berufszweig abhängig: Arbeitest Du als Apotheker, ist die Apotheke Dein Arbeitsplatz. Ob hinter den Kulissen im Labor oder bei der Beratung der Kunden, Dein Arbeitsalltag spielt sich in der Apotheke ab.

Entscheidest Du Dich für den Pharmabereich, ist das Labor Dein Hauptarbeitsort. Als Pharmavertreter bist Du hingegen im Außendienst beschäftigt und fährst mit Deinem Dienstwagen von Praxis zu Praxis, um Dein Produkt an den Mann zu bringen.

In der Lehre arbeitest Du, je nach Einrichtung, in den Lehrräumen einer Berufsschule oder einer Universität.

Was verdient ein Pharmazeut?

Je nach Abschluss und gewähltem Berufszweig unterscheidet sich auch das Gehalt in der Pharmaziebranche stark.

So können Apotheker mit Approbation in einer öffentlichen Apotheke mit einem Einstiegsgehalt von 3.174 Euro brutto rechnen, wobei das Gehalt mit den Jahren ansteigt und ab dem 11. Berufsjahr bei 3.850 Euro liegt. Möchtest Du schon nach Deinem zweiten Staatsexamen in einer Apotheke arbeiten, beträgt Dein Gehalt rund 2.500 Euro. Arbeitest Du in einer anderen Einrichtung, wie einer Krankenhausapotheke, liegt das Gehalt in der Regel etwas über dem einer öffentlichen Apotheke.

In der Pharmaindustrie kannst Du mit einem Einstiegsgehalt ab 3.300 Euro rechnen, wobei je nach Erfahrung und Position die Grenze nach oben offen ist.

Wo finde ich einen Job als Pharmazeut?

Seiten

  • Seite
  • of 7
  • >

Wie sind die Berufsaussichten für Pharmazeuten?

Die Berufsaussichten als Pharmazeut oder Pharmazeutin sind ausgesprochen gut. Die Pharmaindustrie wächst und sucht stetig neue Fachkräfte und auch Apotheken brauchen gut ausgebildetes Personal, sodass Deine Chancen sehr gut stehen, dass Du nach Deinem Studium schnell eine geeignete Position für Dich findest.

Welche Spezialisierungen gibt es?

Mit einem Abschluss in Pharmazie ist es typisch, folgende Berufswege einzuschlagen:

  • Als Apotheker verkaufst Du Arzneimittel, berätst Kunden und mischst Medikamente zusammen
  • Als Pharmazeut in der Forschung beschäftigst Du Dich mit der Herstellung und Entwicklung neuer Medikamente
  • Als Pharmaberater wirbst Du für ein bestimmtes Medikament
  • Im Bereich Lehre und Forschung unterrichtest Du angehende Pharmazeuten

Besonders in der Pharmaindustrie gibt es einige Möglichkeiten, sich zu spezialisieren. So kannst Du zum Beispiel in folgenden Bereichen zum Spezialist werden:

  • Ernährungsberatung
  • Gesundheitsförderung
  • Pharmakologie
  • Kastrophenpharmazie
  • Naturheilverfahren
  • Onkologische Pharmazie
  • Geriatrische Pharmazie

Auch kannst Du Dich in der Pharmaindustrie bis hin zu einer Führungsposition hocharbeiten, was oftmals von den Unternehmen durch Fortbildungen unterstützt wird.

Passt der Beruf Pharmazeut zu mir?

Als Pharmazeut solltest Du Dich für die Naturwissenschaften begeistern, diszipliniert sein und gerne mit Menschen arbeiten.

Naturwissenschaftliches Verständnis:
Biologie, Chemie, Physik und Mathematik sind wichtige Bestandteile der pharmazeutischen Berufe. Ein gutes Verständnis für die naturwissenschaftlichen Disziplinen ist für den Beruf Pharmazeut unabdingbar.
Ehrgeiz und Fleiß:
Das Studium Pharmazie ist äußerst anspruchsvoll und verlangt Dir viele Stunden vor dem Schreibtisch ab. Und auch im Berufsleben ist es wichtig, dass Du Dich im Bereich der Medizin gut auskennst und auch über aktuelle Forschungsergebnisse in Deinem Feld Bescheid weißt.
Freude am Forschen:
Neugierde sollte zu Deiner Leidenschaft gehören. Neue Wege zu finden, ans Ziel zu kommen und durch analytisches Denken Lösungsansätze zu finden, sind ein wichtiger Teil der naturwissenschaftlichen Forschung im Bereich der Pharmazie.
Pflichtbewusstsein:
Die medizinische Forschung ist ein Feld mit viel Verantwortung. Du arbeitest als Pharmazeut dafür, dass es Menschen gut geht und ihnen bei gesundheitlichen Problemen schnell und effektiv geholfen werden kann. Verantwortungsbewusstes und sorgfältiges Arbeiten sollten Dich anspornen.
Die Arbeit mit Menschen:
Solltest Du Dich für den Weg des Apothekers entscheiden, ist es wichtig, dass Du gerne mit Menschen sprichst, ihnen zuhörst und auf ihre Fragestellung eingehst. Kommunikation sollte Dir Spaß machen und keine Last darstellen.