Einstiegsgehalt 
2.214
Durchschnittsgehalt 
2.575
Ausbildung 
Ausbildung
7
Freie Jobs als
Diätassistentin
in unserer Jobbörse ico-arrowRightSlim

Was ist ein Diätassistentin?

Eine Diätassistentin oder ein Diätassistent ist eine Person, die eine beratende Funktion im Diätbereich einnimmt und an der Aufstellung von Diätplänen mitwirkt. Es handelt sich um einen sogenannten Gesundheitsfachberuf. Die Berufsbezeichnung Diätassistent ist geschützt. Dementsprechend darf die Beschreibung Diätassistent oder Diätassistentin nur von Personen genutzt werden, die Diätassistent-Ausbildung an einer staatlich anerkannten Schule oder einer Privatschule mit einer Examensprüfung abgeschlossen haben.

Was macht ein Diätassistentin?

Nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung zum Diätassistent erarbeitest Du unter anderem Diät- und Ernährungspläne für Personen, die sich gesund ernähren wollen oder eine bestimmte Diät einhalten müssen, in etwa, weil eine Nahrungsmittelunverträglichkeit wie Zöliakie oder eine Laktoseintoleranz vorliegt oder andere Erkrankungen wie beispielsweise Neurodermitis oder auch Morbus Crohn eine spezielle Diät nötig machen. Weiterhin setzt Du ärztliche Diätverordnungen um, konzipierst individuelle Diättherapien für Deine Patienten, bereitest spezielle Diätkostformen zu und unterhältst eine beratende beziehungsweise schulische Funktion in Ernährungsfragen.

Wie wird man Diätassistentin?

Um als Diätassistentin arbeiten zu dürfen, musst Du eine Diätassistentin-Ausbildung absolvieren. Ursprünglich dauerte die Diätassistent-Ausbildung zwei Jahre, inzwischen wurde sie allerdings auf drei Jahre verlängert. Erfolgen kann eine Ausbildung zur Diätassistentin sowohl an einer Privatschule, als auch an einer staatlich anerkannten Berufsfachschule, die eine Diätassistentin-Ausbildung anbietet.

Geregelt ist die Ausbildung zum Diätassistent in der Ausbildungs- und Prüfungsordnung für Diätassistenten, kurz DiätAss APrV. Der Weg zum staatlich anerkannten Diätassistent, wie Du Dich im Anschluss an Deine Diätassistent-Ausbildung nach erfolgreich absolvierter Abschlussprüfung nennen darfst, kann zum Beispiel wie folgt aussehen.

Schulabschluss

Möchtest Du Diätassistent werden, musst Du im Regelfall einen mittleren Bildungsabschluss vorweisen können. Auch mit einem Hauptschulabschluss in Verbindung mit einer mindestens zweijährigen Berufsausbildung kannst Du Dich um eine Diätassistentin-Ausbildung bewerben.

Sonstige Voraussetzungen

Da es sich um einen Gesundheitsfachberuf handelt, musst Du neben dem entsprechenden Schulabschluss weitere Voraussetzungen erfüllen, bevor Du die Ausbildung antreten darfst. Dazu zählen:

  • ein ärztliches Attest über die gesundheitliche Eignung
  • der Nachweis über einen Impfschutz gegen Hepatitis B
  • polizeiliches Führungszeugnis
  • beim Umgang mit Lebensmitteln wird zusätzlich eine Belehrung und Bescheinigung des Gesundheitsamtes benötigt
  • unter Umständen sind weitere Aufnahmekriterien zu erfüllen, zum Beispiel eine bestimmte Konfessionszugehörigkeit oder praktische Vorkenntnisse

Ausbildung zum Diätassistent

Die schulische Ausbildung im Bereich der Diätassistenz wird in theoretischen und praktischen Unterricht unterteilt. Insgesamt umfasst der Fachunterricht 3050 Stunden, die praktische Ausbildung hingegen 1400 Stunden. Deutschlandweit lassen sich jährlich rund 700 Personen an einer der 60 Fachschulen zu Diätassistenten ausbilden.

Gemäß der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung sieht die Stundenverteilung im theoretischen und praktischen Unterricht wie folgt aus:

  • Berufs-, Gesetzes- und Staatskunde: 40 Stunden
  • EDV, Dokumentation und Statistik: 80 Stunden
  • Krankenhausbetriebslehre: 20 Stunden
  • Fachenglisch: 40 Stunden
  • Hygiene und Toxikologie: 60 Stunden
  • Biochemie der Ernährung: 140 Stunden
  • Ernährungslehre: 150 Stunden
  • Lebensmittelkunde und Lebensmittelkonservierung: 190 Stunden
  • Anatomie: 50 Stunden
  • Physiologie: 60 Stunden
  • allgemeine Krankheitslehre: 30 Stunden
  • spezielle Krankheitslehre und Ernährungsmedizin: 120 Stunden
  • Erste Hilfe: 20 Stunden
  • Diätetik: 1.000 Stunden
  • Koch- und Küchentechnik: 380 Stunden
  • Ernährungswirtschaft: 40 Stunden
  • Organisation des Küchenbetriebs: 140 Stunden
  • Einführung in die Ernährungspsychologie und die Ernährungssoziologie: 80 Stunden
  • Diät- und Ernährungsberatung: 250 Stunden
  • frei verteilbare Stunden (je nach Schule unterschiedlich verteilt, beispielsweise auf Unterricht oder Projektstunden): 160 Stunden

In der Praxisausbildung hingegen sieht die Stundenverteilung folgendermaßen aus:

  • Diätetik einschließlich Organisation des Küchenbetriebs: 700 Stunden
  • Koch- und Küchentechnik einschließlich Hygiene: 200 Stunden
  • Diät- und Ernährungsberatung: 150 Stunden
  • frei verteilbare Stunden (je nach Schule unterschiedlich verteilt, zum Beispiel auf Unterricht oder Projektstunden): 120 Stunden
  • Krankenhauspraktikum: 230 Stunden

Abschlussprüfung

Die Abschlussprüfung gliedert sich in einen mündlichen, einen schriftlichen sowie einen theoretischen Teil. Hast Du alle drei Teile erfolgreich bestanden, bist Du fortan staatlich geprüfter Diätassistent.

Wo arbeitet ein Diätassistentin?

Beschäftigung findest Du im Anschluss an Deine Ausbildung zum Diätassistent beispielsweise in einer der folgenden Branchen und Bereiche:

  • Krankenhaus
  • Rehabilitationsklinik
  • ambulanten Schwerpunktpraxen
  • als Selbstständiger in einer eigenen Praxis

Wie sieht der Arbeitsalltag aus?

Dein Arbeitsalltag als Diätassistent kann zum Beispiel so aussehen:

Wie sieht der Arbeitsplatz aus?

Der Arbeitsplatz liegt in der Regel in einem medizinischen und dementsprechend sterilen Umfeld. Dir gehört im Normalfall ein eigener Raum, an dem Du Schreibtisch, PC und Telefon aufstellen und Patienten empfangen kannst. Entsprechende Geräte, die Du für Deine Arbeit benötigst, stehen Dir dort jederzeit zur Verfügung.

Was verdient ein Diätassistentin?

Ausbildung

Bei der Diätassistent-Ausbildung handelt es sich um eine schulische Ausbildung, die leider nicht vergütet wird. Unter bestimmten Umständen besteht jedoch die Möglichkeit, während der Ausbildung zum Diätassistent BAföG zu beziehen.

Beruf

Nach erfolgreich absolvierter Berufsausbildung hängt Dein Gehalt als Diätassistent maßgeblich davon ab, ob Du in einer privaten Anstalt oder im öffentlichen Dienst beschäftigt bist. Nimmst Du eine Anstellung im öffentlichen Dienst an, steht Dir grundsätzlich ein Gehalt nach Tarifvertrag zu. Als Diätassistent fällst Du in die Entgeltgruppe 6. Die Bruttolöhne liegen in etwa zwischen 2.175 Euro und 2.407 Euro in den Gehaltsstufen 3 bis 6. Zu Beginn Deiner Berufskarriere befindest Du Dich in einer niedrigeren Gehaltsstufe, mit steigender Berufserfahrung und zunehmenden Qualifikationen kletterst Du nicht nur die Karriereleiter hinauf, sondern auch die Gehaltsstufen.

Wirst Du in einer privaten Einrichtung tätig, kannst Du Deinen Lohn frei von irgendwelchen Tarifen selbst verhandeln. Im Schnitt liegt das Bruttogehalt zwischen 1.500 Euro und 1.800 Euro pro Monat und damit etwas niedriger, als wenn Du im öffentlichen Dienst tätig bist.

Wo finde ich einen Job als Diätassistentin?

Wie sind die Berufsaussichten für Diätassistentin?

Die Anzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Bereich der Diätassistenz sind in den letzten Jahren kontinuierlich angestiegen: von rund 202.000 Beschäftigten im Jahr 2013 auf über 232.000 im Jahr 2017. Im Vergleich dazu sinkt die Quote der Arbeitslosen immer weiter: von 3,7% im Jahr 2013 auf zuletzt 2,4% im Jahr 2017. Erklären lassen sich diese Daten mit der stetig steigenden Nachfrage nach Diätassistenten sowohl im Gesundheitswesen, als auch von Seiten privater Personen, die sich gesund ernähren möchten, aber Unterstützung bei der Gestaltung und Umsetzung eines speziellen Diätplans benötigen. Eine Diätassistentin-Ausbildung anzustreben ist also durchaus lohnenswert.

Welche Spezialisierungen gibt es?

Nach dem Absolvieren Deiner Diätassistentin-Ausbildung stehen Dir Anpassungsweiterbildungen und Aufstiegsweiterbildungen offen. Während es bei der Anpassungsweiterbildung darum geht, das berufliche Wissen stetig aktuell zu halten und an neue Entwicklungen innerhalb der Branche anzupassen, bietet eine Aufstiegsweiterbildung die Möglichkeit, sich beruflich weiterzuentwickeln und in Führungspositionen zu gelangen.

Die folgenden Anpassungsweiterbildungen stehen Dir im Anschluss an Deine Diätassistentin-Ausbildung zur Verfügung:

  • Ernährungsberatung
  • Gemeinschaftsverpflegung
  • Diätwesen
  • Diätküche
  • Vegetarische/Vegane Ernährung
  • Lebensmittelhygiene

Daneben hast Du die Möglichkeit, nach Deiner Diätassistentin-Ausbildung eine der folgenden Aufstiegsweiterbildungen zu absolvieren:

  • Weiterbildung zum Ernährungsberater
  • Weiterbildung zum Verpflegungsmanager
  • Weiterbildung zum Diabetesberater
  • Studium Ökotrophologie/Ernährungswissenschaft
  • Weiterbildung zum Techniker im Ernährungs- und Versorgungsmanagement
  • Weiterbildung zum Fachwirt für Gesundheits- und Sozialwesen
  • Weiterbildung zum Betriebswirt im Management im Gesundheitswesen
  • Weiterbildung zur Lehrkraft an Schulen im Gesundheitswesen
  • Studium Medizin- und Pflegepädagogik
  • Studium Gesundheitsmanagement/Gesundheitsökonomie
  • Studium Gesundheitsförderung/Gesundheitspädagogik
  • Studium Gesundheitswissenschaft/Public Health

Passt der Beruf Diätassistentin zu mir?

Der Beruf der Diätassistentin passt zu Dir, wenn Du die folgenden Eigenschaften und Voraussetzungen mitbringst:

Naturwissenschaftliche Kenntnisse
Für diesen Beruf sind naturwissenschaftliche Kenntnisse in den Bereichen Biologie, Chemie und Mathematik von Vorteil.
Empathie
In Deinem Job hast Du nicht nur mit Menschen zu tun, die unangenehme Krankheitssymptome erleben, sondern auch Personen mit starkem Übergewicht. Auch diesen musst Du mit Einfühlungsvermögen begegnen und ihre Probleme ernst nehmen.
Merkfähigkeit
Bist Du in einer Klinik beschäftigt, musst Du Dir gut merken können, welchem Patienten welche individuellen diätetischen Besonderheiten zuzuordnen sind. Auch bei der Zubereitung von Speisen darfst Du nicht durcheinanderkommen, sonst drohen den Patienten mitunter gesundheitliche Risiken.
Pädagogisches Geschick
Diäten durchzuhalten ist nicht immer leicht. Du bist gut darin, andere Menschen anzuspornen und auch in Krisen zu motivieren? Dann ist dieser Job vielleicht das Richtige für Dich!