Einstiegsgehalt 
2.129
Durchschnittsgehalt 
2.304
Ausbildung 
Ausbildung
1.202
Freie Jobs-tab als
Koch
in unserer Jobbörse ico-arrowRightSlim

Was ist ein Koch?

Eine Köchin oder ein Koch bereiten warme sowie auch kalte Mahlzeiten zu. Außerdem kaufen sie hierfür Zutaten ein, lagern diese anschließend fachgerecht, erledigen organisatorische Dinge, und überlegen sich abwechslungsreiche Gerichte.

Was macht ein Koch?

Als Köchin oder als Koch planst Du, welche Gerichte wann vorbereitet werden sollen, und kaufst für diese die passenden Lebensmittel ein. Anschließend lagerst Du die Zutaten oder erhitzt einige Komponenten zuerst, um sie anschließend dann noch besser einlagern zu können. Darüber hinaus kümmerst Du Dich um die Organisation innerhalb der Küche, so dass der Arbeitsablauf möglichst schnell und korrekt vonstattengeht. Du hast auch immer die Preise für den Wareneinkauf im Blick und kalkulierst die Gerichte nach dem zur Verfügung stehenden Budget.

Zu den wichtigsten Koch-Tätigkeiten gehört dann natürlich die Zubereitung der Mahlzeiten. Entweder erwärmst Du hierfür die Lebensmittel in einem Topf, brätst, backst, oder verzierst die fertigen Gerichte.

Wie wird man Koch?

Wenn Du Köchin oder Koch werden möchtest, solltest Du eine Koch-Ausbildung abschließen. Diese dauert drei Jahre lang und zählt zu den Gastgewerbe-Ausbildungen in dem Bereich Industrie und Handel. Während Du ausgebildet wirst, besuchst Du sowohl einen Ausbildungsbetrieb, als auch eine Berufsschule. Wie die Ausbildung als Koch konkret abläuft und welche Bedingungen Du für den Beginn der Koch-Ausbildung erfüllen musst, erfährst Du hier.

Voraussetzungen

Rechtlich gibt es keine bestimmten Vorgaben an einen bestimmten Schulabschluss, um die Ausbildung als Koch oder die Ausbildung als Köchin beginnen zu dürfen. In der Praxis stellen die meisten Ausbildungsbetriebe jedoch Absolventen der Hauptschule, sowie der Realschule ein. Bevor Du dann Deine ersten Lebensmittel in dem Betrieb zubereitest, benötigst Du eine Belehrung des Gesundheitsamtes, dass Du die sowie Vorschriften zur Hygiene kennst und diese einhalten kannst. Anschließend erhältst Du eine entsprechende Bescheinigung und kannst richtig mit der Koch-Ausbildung beziehungsweise mit der Köchin-Ausbildung starten!

Ablauf

Du besuchst abwechselnd Deinen Ausbildungsbetrieb und die Berufsschule. Der Wechsel kann entweder in großen Blöcken stattfinden, also beispielsweise erst nach mehreren Wochen, oder aber Du hast feste Wochentage, an denen Du in der Berufsschule sein musst.

Schon nach dem ersten Lehrjahr steht eine Zwischenprüfung an, in der Du Dein Wissen beweisen kannst. Nach dem letzten Ausbildungsjahr musst Du dann die Abschlussprüfung bestehen. Dann bist Du anerkannte Köchin oder anerkannter Koch!

In Ausnahmefällen kannst Du die Koch-Ausbildung auch in weniger als drei Jahren beenden. Dafür musst Du gemeinsam mit Deinem betrieblichen Ausbilder einen Antrag an die Kammer stellen. Deine Leistung muss dafür dann aber wirklich sehr überdurchschnittlich gut sein. Falls Du allerdings nicht so schnell mitkommst, beispielsweise in der Berufsschule, besteht auch die Option, die Koch-Ausbildung zu verlängern.

Inhalte

Du erfährst in dem Unterricht Deiner Berufsschule viel theoretisches Wissen zu dem Thema Lebensmittelzubereitung. Beispielsweise lernst Du unterschiedliche Gerichte kennen, deutsche Kost, aber auch Gerichte aus anderen Ländern. Ebenso spielt auch die Lehre von der gesunden Ernährung eine Rolle. Darüber hinaus wirst Du aber auch in typischen Schulfächern wie Deutsch, Wirtschaftslehre oder Mathematik unterrichtet.

In Deinem Ausbildungsbetrieb lernst Du, wie Du nach Rezept kochst, wie richtig gebraten wird, wie Du Soßen und Suppen selber herstellst, wie Nachtisch gebacken wird, und wie Du marinierst, panierst, und Füllungen machst. Außerdem erfährst Du auch wie Du so kochen kannst, dass möglichst viele Vitamine und Mineralien erhalten bleiben. Daneben wird Dir gezeigt, wie Lieferungen entgegen genommen werden, und wie die Lebensmittel anschließend richtig gelagert werden. Auch das Planen und Berechnen von Wirtschaftlichkeit verschiedener Gerichte wird meist gelehrt. Außerdem lernst Du, wie Du Gerichte hübsch auf dem Teller oder in der Schüssel anrichtest, wie Du Dich gegenüber Gästen verhältst, wie Du mit Beschwerden umgehst, und Gäste umfangreich über das Angebot informieren und beraten kannst.

Weiterbildungen

Nach der Koch-Ausbildung kannst Du Dich bei Interesse noch unterschiedlich weiterbilden. Etwa zum anerkannten Diätkoch. In der Fortbildung lernst Du, wie Du Mahlzeiten für Menschen mit bestimmten Krankheiten wie Übergewicht, Diabetes Mellitus, oder aber Laktoseintoleranz zubereitest.

Außerdem besteht die Möglichkeit, dass Du Küchenmeister wirst! Auch hierfür ist eine Fortbildung nötig. Außerdem musst Du die Meisterprüfung bestehen. Dann kannst Du die Position des Küchenchefs einnehmen und leitest die anderen Köche in Deiner Küche an. Oder aber Du wirst stellvertretender Küchenchef, sogenannter Souschef.

Wenn Du erst einmal keine weitere Fortbildung beginnen möchtest, kannst Du mit der abgeschlossenen Koch-Ausbildung auch die Fachoberschule in dem Bereich Ernährung und Hauswirtschaft besuchen und somit Dein Abitur nachholen!

Ausbildungsplätze