Einstiegsgehalt 
2.500
Durchschnittsgehalt 
3.645
Ausbildung 
Ausbildung
1.275
Freie Jobs-tab als
Krankenschwester
in unserer Jobbörse ico-arrowRightSlim

Was ist eine Krankenschwester?

Eine Krankenschwester ist für die Pflege, Betreuung und Überwachung von Patienten in Krankenhäusern, Fachpraxen und ambulanten Stationen verantwortlich. Zu ihren Pflichten zählt dabei auch die Verabreichung von Medikamenten und die Dokumentation von Patientendaten. Damit ist sie das Bindeglied zwischen Ärzten und Patienten.

Seit 2004 heißt der Beruf Krankenschwester eigentlich „Gesundheits- und Krankenpflegerin“. Dieser Begriff hat sich jedoch nicht etabliert. Die Berufsbezeichnung Krankenschwester und die Berufsbezeichnung Gesundheits- und Krankenpflegerin sind geschützt. Es darf sich daher nur derjenige so nennen, der die staatliche Ausbildung absolviert und diese erfolgreich abgeschlossen hat.

Was macht eine Krankenschwester?

Als Krankenschwester überwachst Du die Genesung und das körperliche Wohlbefinden von Patienten. Dazu wäschst und bettest Du sie, wechselst Verbände, legst Infusionen an, verabreichst ihnen Medikamente und führst Gespräche mit ihnen und ihren Angehörigen. Darüber hinaus assistierst Du Ärzten bei Untersuchungen und Operationen, begleitest sie bei der Visite und bedienst medizinische Apparate. Daneben übernimmst Du auch administrative Aufgaben. Du erstellst Pflege- und Personalpläne und organisierst den täglichen Ablauf auf Deiner Station im Krankenhaus, im Pflegedienst oder in der Praxis.

Wie wird man Krankenschwester?

In der Regel absolvierst Du für den Beruf Krankenschwester eine Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger:

Zulassungsvoraussetzungen

Für die Krankenschwester-Ausbildung benötigst Du mindestens die mittlere Reife. Du kannst die Ausbildung auch beginnen, wenn Du einen Hauptschulabschluss mitbringst und zusätzlich eine zweijährige Berufsausbildung oder eine Ausbildung als Kranken- oder Altenpflegehelferin erfolgreich abgeschlossen hast. Die Ausbildung zur Krankenschwester schreibt kein Mindestalter vor. Bist Du jedoch unter 16 Jahren, wirst Du im Bewerbungsverfahren erst einmal zurückgestellt. Die besten Chancen auf einen Platz für die Krankenschwester-Ausbildung hast Du, wenn Du ein Abitur oder ein Fachabitur in der Tasche hast.

Ausbildungsinhalte und -ablauf

Die Ausbildung zur Krankenschwester ist dual angelegt. Das heißt für Dich: Du verbringst einen Teil Deiner Ausbildung an einer Pflegeschule und den anderen Teil in einer stationären Versorgung, zum Beispiel in einem Krankenhaus.

In der Pflegeschule lernst Du die theoretischen Grundlagen der Krankenschwester-Ausbildung kennen. Dabei eignest Du Dir in den ersten beiden Jahren die allgemeinen Inhalte für den Beruf an. Dazu zählen die Gesundheits- und Krankenpflege, die Pflege- und Gesundheitswissenschaften sowie pflegerelevante Inhalte der Naturwissenschaften, der Geistes- und Sozialwissenschaften und aus Recht, Politik und Wirtschaft. Im dritten Jahr spezialisierst Du Dich dann auf einen bestimmten Arbeitsbereich. Das kann zum Beispiel die Chirurgie, die Pädiatrie oder die Psychiatrie sein. Der Unterricht zu diesen Inhalten ist keine reine Wissensvermittlung, sondern beinhaltet auch praktische Übungen. Das können zum Beispiel Handlungsabläufe aus der Pflege sein, wie Verbände anlegen und Wunden versorgen. Insgesamt nimmst Du damit an 2.100 Stunden Theorie teil.

Den praktischen Teil Deiner Krankenschwester-Ausbildung absolvierst Du an einem Lehrkrankenhaus. Hier kannst Du zeigen, was Du in der Pflegeschule gelernt hast. Du kommst dabei zum Beispiel in den Gebieten Chirurgie, Orthopädie, Geriatrie, Psychiatrie, Ambulanz und Neurologie zum Einsatz. Insgesamt investierst Du 2.500 Stunden der Krankenschwester-Ausbildung in die Praxis. Du schließt die 3-jährige Ausbildung als Krankenschwester mit einer staatlichen Prüfung ab.

Fortbildungen

Um Dein Gehalt zu steigern, kannst Du eine Weiterbildung als Krankenschwester absolvieren. Das kann beispielsweise eine Fortbildung in den Bereichen Dialyse, Onkologie, Intensivpflege, Schmerztherapie oder Psychiatrie sein. Daneben kannst Du Deine Krankenschwester-Ausbildung durch eine Fortbildung im administrativen Bereich erweitern. Hier stehen Dir zum Beispiel die Themen Pflegedienstleitung, Praxisanleitung und Stations- und Bereichsleitung zur Auswahl. Eine Fortbildung kann für Dich auch infrage kommen, wenn Du beispielsweise bereits eine Ausbildung in einem fachverwandten Bereich abgeschlossen hast. Du kannst diese dann als Umschulung zur Krankenschwester nutzen.

Hast Du ein Fachabitur oder Abitur in der Tasche, kannst Du nach Deiner Ausbildung als Krankenschwester ein Studium absolvieren. Dabei kommen für Dich vor allem die Studiengänge Pflegepädagogik, Pflegemanagement und Pflegewissenschaft infrage.

Ausbildungsplätze