Ausbildungsdauer 
3 Jahre
Empf Schulabschluss 
Realschule
Ausbildungsgehalt 
651
5
Freie Ausbildungsplätze als
IT-Systemelektroniker
in unserer Jobbörse ico-arrowRightSlim

Die Ausbildung zum IT-Systemelektroniker ist zwar technisch sehr anspruchsvoll, verschafft Dir aber hervorragende Jobperspektiven. Und das Beste: Du kannst Dich auf fünf unterschiedliche Schwerpunkte spezialisieren. Das steigert die Zahl Deiner möglichen Ausbildungsbetriebe! Wir verraten Dir, wo Du Dich überall bewerben kannst und wer momentan am meisten zahlt.

Wo kann ich eine IT-Systemelektroniker-Ausbildung machen?

Die Ausbildung zum IT-Systemelektroniker ist eine duale, staatlich anerkannte Ausbildung, die sowohl in Deinem Ausbildungsbetrieb, als auch in der Berufsschule stattfindet.

Ausbildungsplätze in unserer Jobbörse

Praktischer Teil im Ausbildungsbetrieb

Da Du Dich während Deiner Ausbildung zum IT-Systemelektroniker fachlich spezialisieren musst, solltest Du Dir am besten schon vorab einen passenden Betrieb suchen.

Folgende Schwerpunkte gibt es im Rahmen der IT-Systemelektroniker-Ausbildung:

Computersysteme: Im Bereich Computersysteme installierst und konfigurierst Du Systeme der IT-Technik. Außerdem bist Du für die Wartung und Störbeseitigung zuständig. Interessierst Du Dich für diesen Schwerpunkt, solltest Du nach Betrieben in folgenden Bereichen Ausschau halten:

  • EDV-Dienstleister
  • Software- und Systemhäuser
  • Hersteller von Datenverarbeitungsgeräten und -einrichtungen
  • Fachabteilungen des Computereinzelhandels mit Installations- und Beratungsservice
  • Kundendienst für technischen Support

Endgeräte: In diesem Schwerpunkt installierst und konfigurierst Du zum Beispiel Telefongeräte, Faxgeräte oder Computer und bist auch für die Fehlersuche und den Austausch defekter Bauteile zuständig. Hier kommen unter anderem folgende Ausbildungsbetriebe in Betracht:

  • Hersteller von Geräten der Telekommunikationstechnik
  • Unternehmen der Instandhaltung und Reparatur von Datenverarbeitungsgeräten und -einrichtungen
  • Unternehmen der Hardwareberatung

Festnetze: In diesem Bereich dreht sich alles rund um Übertragungs-, Vermittlungs- und Netzabschlusseinrichtungen. Du installierst die dazugehörigen Geräte und kümmerst Dich um ihre Wartung. Folgende Ausbildungsbetriebe passen besonders gut zu diesem Schwerpunkt:

  • Dienstleister von Festnetz-Telekommunikation
  • Hersteller von Geräten und Einrichtungen der Telekommunikationstechnik
  • Planungsbüros für Telekommunikationsnetze außerhalb von Gebäuden

Funknetze: Als IT-System-Elektroniker für Funknetze bist Du in erster Linie für Funknetze und Mobilfunkanlagen zuständig. Hierzu passen Ausbildungsbetriebe in folgenden Bereichen:

  • Dienstleister für Mobilfunkanlagen und drahtlose Kommunikation
  • Hersteller von Telekommunikationsgeräten und -einrichtungen
  • Planungsbüros für Mobilfunksendeanlagen
  • Servicehotlines von Mobilfunkanbietern

Sicherheitssysteme: Wenn Du Dich für die Installation und Wartung von Sicherheitsanlagen und -systemen interessierst, kannst Du Dich unter anderem bei folgenden Ausbildungsstätten bewerben:

  • Software- und Systemhäuser
  • Hardwareberater
  • Hersteller von Datenverarbeitungsgeräten und -einrichtungen
  • Installationsbetriebe für Einbruch- oder Feuermeldeanlagen
  • Computerfachgeschäfte, die einen Installationsservice anbieten
  • Call-Center für technischen Support

Theoretischer Teil in der Schule

Für Deine Ausbildung zum IT-Systemelektroniker hast die Wahl zwischen folgenden Schultypen:

  • Berufsschulen für Informationstechnik (klassische Ausbildung)
  • Lernstätten der Industrie- und Handelskammern (Umschulung)
  • private Bildungseinrichtungen (Umschulung)

Zunächst bewirbst Du Dich bei Deinem Ausbildungsbetrieb, der Dich anschließend bei der für Dich zuständigen Berufsschule anmeldet.

Wer schon mehrere Jahre Berufserfahrung vorweisen kann und sich fachlich neu ausrichten möchte, kann den Beruf des IT-Systemelektronikers auch im Rahmen einer Umschulung erlernen. Diese dauert in der Regel zwei Jahre.

Unser Tipp: Bewirb Dich am besten so früh wie möglich um einen der begehrten Ausbildungsplätze! Um einen attraktiven Ausbilder in Deiner Region zu finden, kannst Du auch einfach unsere kostenlose Ausbildungsplatzsuche nutzen.

Welche Voraussetzungen brauche ich für eine IT-Systemelektroniker-Ausbildung?

Schulische Voraussetzungen:

Theoretisch kannst Du eine Ausbildung zum IT-Systemelektroniker auch ohne jeden Schulabschluss beginnen. De facto setzten die meisten Ausbilder aber mindestens einen mittleren Bildungsabschluss voraus. Knapp 60 Prozent aller Azubis haben sogar die Hochschulreife.

Berufliche Voraussetzungen:

Um eine IT-Systemelektroniker-Ausbildung zu beginnen, brauchst Du keine spezielle Berufserfahrung – es sei denn, Du möchtest eine Umschulung zum IT-Systemelektroniker machen.

Weitere Voraussetzungen:

Die meisten Ausbildungsbetriebe legen für eine Ausbildung zum IT-Systemelektroniker Wert auf gute Noten in Mathe, Physik und Informatik. Gute bis sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse sind ebenfalls von Vorteil. Doch keine Sorge: Auch wenn Du nicht das perfekte Zeugnis vorweisen kannst, hast Du gute Chancen. Denn noch wichtiger sind ein gutes technisches Verständnis und handwerkliches Geschick.

Ausbildungsanfanger / innen 2016 (in %)

Wie lange dauert die IT-Systemelektroniker-Ausbildung?

  • Klassisch: 3 Jahre
  • Verkürzt: 2 bis 2,5 Jahre

Klassische IT-Systemelektroniker-Ausbildung: Die klassische Ausbildung zum IT-Systemelektroniker dauert drei Jahre. Es gibt auch einige Ausbildungsbetriebe, die Dir eine Teilzeit-Ausbildung ermöglichen, ohne dass sich dadurch die Dauer Deiner Ausbildung verlängert.

Verkürzung auf 2 bis 2,5 Jahre: Unter bestimmten Umständen kannst Du die klassische Ausbildung auch verkürzen. Hierzu brauchst Du jedoch die Zustimmung Deines Ausbildungsbetriebes, der mit Dir gemeinsam einen Verkürzungsantrag bei der zuständigen Industrie- und Handelskammer stellen stellt.

Voraussetzungen für eine Verkürzung im Überblick:

  • Berufserfahrung: Falls Du in den Bereichen IT und/oder Systemelektronik schon etwas Berufserfahrung gesammelt hast, kannst Du noch vor Beginn Deiner Ausbildung eine Verkürzung der Regelausbildungszeit beantragen. Hierfür brauchst Du nicht unbedingt schon einen Abschluss in der Tasche zu haben. Häufig werden auch längere Praktika oder Nebenjobs anerkannt – beispielsweise bei einem EDV-Dienstleister.
  • Gute Noten/Leistungen : Auch wenn Du ein Abi oder Fachabi vorweisen kannst, kannst Du die Regelzeit um bis zu ein Jahr verkürzen. Mit einem sehr guten Realschulabschluss ist ebenfalls eine Verkürzung um bis zu sechs Monate möglich. Übrigens kannst Du auch während der bereits laufenden Ausbildung noch einen Verkürzungsantrag stellen. Dies ist vor allem dann möglich, wenn Du in der Berufsschule mit sehr guten Noten punkten kannst oder sich im Ausbildungsbetrieb Dein großes Talent herausstellt.

Trotzdem solltest Du Dir eine Verkürzung gut überlegen. Denn die zu erlernenden Inhalte für die Abschlussprüfung bleiben natürlich dieselben. Du musst also einiges zu Hause nachlernen, um trotzdem einen guten Abschluss machen zu können!

Wie hoch ist das Gehalt in der IT-Systemelektroniker-Ausbildung?

  1. Ausbildungsjahr: Ø 651 €
  2. Ausbildungsjahr: Ø 700 €
  3. Ausbildungsjahr: Ø 769 €

Die Höhe Deiner Ausbildungsvergütung hängt nicht nur von der Größe und Branche Deines jeweiligen Betriebes ab, sondern auch davon, ob dieser an einen Tarifvertrag gebunden ist. Meist wirst Du nach dem Tarifvertrag für das Elektronikerhandwerk bezahlt. Da es im Berufsbild des IT-Systemelektronikers aber durchaus auch Überschneidungen mit anderen Branchen gibt, kannst Du auch nach Tarifverträgen bezahlt werden, die Dir ein deutlich geringeres Gehalt bescheren.

Solltest Du tarifgebunden in der Elektronik-Branche bezahlt werden, bekommst Du bereits während Deines ersten Ausbildungsjahres bis zu 930 Euro – ein sehr gutes Gehalt, verglichen mit anderen Ausbildungsberufen. Bis zum dritten Jahr Deiner Ausbildung steigt die Vergütung dann auf bis zu 1.060 Euro im Monat an.

Ist Dein Betrieb hingegen an überhaupt keinen Tarifvertrag gebunden, musst Du Dein Gehalt meist selbst aushandeln. Derzeit zahlt die Metall- und Elektronikindustrie die höchsten Ausbildungsgehälter, gefolgt von der Öffentlichen Verwaltung.

Nach Deiner IT-Systemelektroniker-Ausbildung kannst Du mit einem Einstiegsgehalt von durchschnittlich bis zu 2.500 Euro monatlich rechnen. Während Du in den südlichen Bundesländern tendenziell etwas mehr Gehalt bekommst, musst Du in den nördlicheren Regionen mit einem leicht geringeren Verdienst rechnen. Die höchsten Gehälter für IT-Systemelektroniker werden aktuell in Baden-Württemberg gezahlt. Durch mehrjährige Berufserfahrung und Weiterbildungen kannst Du Dein Gehalt auf bis zu 3.500 Euro monatlich und mehr steigern.


Verdienst in der Ausbildung als IT-Systemelektroniker

Wie läuft die IT-Systemelektroniker-Ausbildung ab?

Da Deine IT-Systemelektroniker-Ausbildung dual abläuft, verbringst Du zwar die meiste Zeit in Deinem Ausbildungsbetrieb, musst aber auch regelmäßig die Schulbank in der Berufsschule drücken – meist an ein bis zwei Tagen pro Woche. Manche Berufsschulen bieten auch das wochenweise Modell an. Dann bist Du beispielsweise immer drei Wochen in Deinem Betrieb und eine Woche in der Berufsschule.

Während Deiner Ausbildung zum IT-Systemelektroniker legst Du diverse Prüfungen ab, die Dein bisheriges gelerntes Wissen abfragen. Die eigentliche Abschlussprüfung gilt es dann aber am Ende Deiner IT-Systemelektroniker-Ausbildung zu bestehen. Sie umfasst nicht nur eine praktische Projektarbeit, sondern auch drei schriftliche Klausuren und einen mündlichen Teil, der vor der Industrie- und Handelskammer abgelegt wird.

Welche Inhalte hat die IT-Systemelektroniker-Ausbildung?

Schulische Ausbildungsinhalte

Der IT-Systemelektroniker-Beruf ist äußerst vielfältig und erfordert jede Menge fachliches Know-How – egal ob Du komplizierte Bedienungsanleitungen auf Englisch lesen musst oder Dein technisches Wissen bei der Installation von Betriebssystemen unter Beweis stellst. Darum bereitet Dich die Berufsschule mit einer Vielzahl unterschiedlicher Fächer auf Deine späteren Tätigkeiten vor. Unter anderem stehen Inhalte wie Physik, Technik, Informatik und Fachenglisch auf Deinem Stundenplan. Außerdem lernst Du die Grundlagen des Rechnungswesens, da Du teilweise auch kaufmännische Tätigkeiten übernehmen wirst.

Folgende Inhalte stehen während des ersten und zweiten Ausbildungsjahres auf dem Programm:

  • Systeme der Informations- und Telekommunikationstechnik
  • Konfiguration von Hardware
  • Speichermedien, Ein- und Ausgabegeräte
  • Installation von Anwendungsprogrammen und Betriebssystemen
  • Kundenberatung
  • Marktanalyse
  • Wartung/Instandhaltung

Im dritten Ausbildungsjahr Deiner IT-Systemelektroniker-Ausbildung erfolgt dann die eigentliche Spezialisierung auf einen der bereits genannten Schwerpunkte: Computersysteme, Endgeräte, Festnetze, Funknetze oder Sicherheitssysteme.

Betriebliche Ausbildungsinhalte

In Deinem Ausbildungsbetrieb geht es vor allem darum, den praktischen Arbeitsalltag eines IT-Systemelektronikers kennenzulernen. Je nach Schwerpunkt Deines Betriebes (Computersysteme, Endgeräte, Festnetze, Funknetze oder Sicherheitssysteme) bekommst Du einen guten Überblick über die verschiedensten Informations- und Telekommunikationsprodukte sowie einen fundierten Einblick in die unterschiedlichen Arbeitstechniken. Während Du Deinen Kollegen bei der Abwicklung von Kundenaufträgen zunächst nur über die Schulter schaust, übernimmst Du im Laufe der Zeit auch immer mehr Aufgaben eigenverantwortlich.

Wie sieht der Karrierepfad nach der IT-Systemelektroniker-Ausbildung aus?

Nach Deiner IT-Systemelektroniker-Ausbildung steht Dir eine Vielzahl spannender Weiterbildungsmöglichkeiten offen. Gerade im IT-Bereich ist es essentiell, dass Du Dich über die neuesten technischen Entwicklungen auf dem Laufenden hältst, entsprechende Fachliteratur liest oder an Lehrgängen und Seminaren teilnimmst. Letztere bieten Dir zudem die Möglichkeit, beruflich auf der Karriereleiter weiter nach oben zu klettern.

Um eine Führungsposition zu erlangen, kannst Du beispielsweise die Meisterprüfung in der Fachrichtung Elektrotechnik machen oder Dich zum IT-Sicherheitstechniker ausbilden lassen. Auch ein anschließendes Studium steht Dir offen – beispielsweise in der Fachrichtung Elektrotechnik. Manche Unternehmen bieten Dir auch ein Berufsbegleitendes Studium an!

Außerdem kannst Du Dich innerhalb der IT-Systemelektronik noch weiter auf ein bestimmtes Fachgebiet spezialisieren, zum Beispiel auf die Qualitätssicherung oder den Bereich Montage. Auch hierdurch kannst Du Dein Profil schärfen und Dein Gehalt erhöhen.

Passt eine IT-Systemelektroniker-Ausbildung zu mir?

Ob eine IT-Systemelektroniker-Ausbildung wirklich zu Dir passt, hängt in erster Linie von Deinen persönlichen Interessen und Begabungen ab. Folgende Eigenschaften solltest Du mitbringen:

Technisches Verständnis & handwerkliches Geschick
Egal ob Du Arbeitsplätze einrichtest oder Leitungen verlegst – als IT-Systemelektroniker brauchst Du jede Menge technisches Verständnis und handwerkliches Geschick!
Serviceorientiert & kommunikationsstark
Als IT-Systemelektroniker hast Du es fast immer mit Kunden zu tun. Du erklärst, überzeugst und beruhigst – je nach Problem und Aufgabenstellung. Hierzu brauchst Du eine große Portion Offenheit, Kommunikationsfähigkeit und Geduld.
Hohes Maß an Sorgfalt
Da Du Kundenaufträge eigenständig abwickelst und eine falsche Verknüpfung zu Geräteschäden führen kann, brauchst Du außerdem ein hohes Maß an Sorgfalt.
Fit in Mathe, Physik & Informatik
Egal ob Du Betriebssysteme installierst oder nach Störquellen suchst: Gute Kenntnisse in Mathe, Physik und Informatik sind die zentralen Säulen Deines Berufes.
Gute Englischkenntnisse
Fachliteratur und Bedienungsanleitungen sind meist in englischer Sprache verfasst. Hier helfen Dir gute Englischkenntnisse weiter!

Doch keine Sorge: Auch wenn Du noch nicht alle der genannten Fähigkeiten mitbringst, kannst Du eine Ausbildung zum Systemelektroniker beginnen. Die wichtigsten Fertigkeiten lernst Du natürlich im Rahmen Deiner Ausbildung.

Ausbildungsdauer 
3 Jahre