Ausbildungsdauer 
3 Jahre
Empf Schulabschluss 
Realschule
Ausbildungsgehalt 
725

Circa 12 Millionen Menschen in Deutschland haben eine Hörminderung. Und dabei handelt es sich nicht nur um alte Leute. Auf 1000 Kinder, die geboren werden, kommen beispielsweise zwei mit einer Hörbeeinträchtigung. Aber auch Unfälle, Tinnitus oder andere Ursachen können dazu führen, dass jemand nicht mehr vollständig hören kann. Wenn das Gehör beeinträchtigt ist hat das enorme Folgen auf die gesamte Kommunikationsfähigkeit eines Menschen und damit auf sein soziales Leben in all seinen Facetten. Hörgeräteakustiker oder Hörakustiker, wie der Beruf seit 2016 heißt, verhelfen mit modernster Technik Hörminderungen auszugleichen. Was Du in der Hörgeräteakustiker-Ausbildung lernst, welche Voraussetzungen Du mitbringen musst und welche Karrierepfade es im Anschluss gibt, zeigen wir Dir hier.

Wo kann ich eine Hörgeräteakustiker-Ausbildung machen?

Die duale Ausbildung als Hörgeräteakustiker absolvierst Du sowohl in den Handwerksbetrieben als auch in der Berufsschule. Lernorte sind daher:

  • Dein Ausbildungsbetrieb
  • die Bundesoffene Landesberufsschule für Hörgeräteakustiker in Lübeck

Bei anderen Handwerksberufen gibt es meist eine Berufsschule in der näheren Umgebung. Bei den Hörgeräteakustikern ist dies allerdings anders, denn hier existiert nur eine einzige Berufsfachschule in ganz Deutschland. Dies ist die Bundesoffene Landesberufsschule für Hörgeräteakustiker in Lübeck. Sie ist zuständig für die überbetriebliche Ausbildung, die Meisterausbildung sowie für berufsständische Fort- und Weiterbildung Hier wird auch eine duale Umschulung für Personen angeboten, die bereits eine Berufsausbildung mit einem passenden Inhalt absolviert haben. Außerdem wird auch ein Bachelor-Studiengang im Bereich Hörakustik angeboten, der als Präsenzstudiengang in Lübeck und in Betrieben stattfindet.