Ausbildungsdauer 
bis 18 Monate
Empf Schulabschluss 
Realschule

Sport und Fitness sind Dein Leben und jetzt sollen sie auch noch Dein Beruf werden? Dann ist eine Fitnesstrainer-Ausbildung genau das Richtige für Dich. Hier lernst Du nicht nur alles, was Du über Sport und Gesundheit wissen musst, sondern auch wie Du Dein Wissen weitervermitteln kannst, um andere Menschen zu trainieren und ihnen bei ihren gesundheitlichen Problemen, ihrem Muskel- oder Konditionsaufbau oder anderen sportlichen Leistungen zu helfen.

Wo kann ich eine Fitnesstrainer-Ausbildung machen?

Eine Fitnesstrainer-Ausbildung ist keine duale, sondern eine freie Ausbildung, die zumeist schulisch unterrichtet wird. Das heißt, dass Du Dir einen Bildungsanbieter suchst, der Dich zum Fitnesstrainer ausbildet. Das können zum Beispiel Sportverbände sein. Es gibt aber auch eine Anzahl freier Anbieter bei denen Du eine Ausbildung als Fitnesstrainer absolvieren kannst. Hierbei fallen in der Regel Ausbildungskosten an.

Außerdem wird diese Ausbildung auch als Fernstudium angeboten.

Studien- und Fernlehrgangsempfehlungen

Fitnesstrainer B-Lizenz

  • Dauer: 8 Tage
  • Beginn: jederzeit

Standorte:

  • 26 Standorte

Fitnesstrainer B- und A-Lizenz

  • Dauer: 12 Monate
  • Beginn: jederzeit
  • Fernlehrgang

Standorte:

  • Online

Geprüfter Fitnesscoach inkl. Fitnesstrainer­A/B-Lizenz und Personal­Trainer­Lizenz (Medical Fitness)

  • Dauer: 12 Monate
  • Beginn: jederzeit
  • Fernlehrgang

Standorte:

  • Online

Geprüfter Fitnesscoach inkl. Fitnesstrainer­A/B-Lizenz und Personal­Trainer­Lizenz (Medical Fitness)

  • Dauer: 12 Monate
  • Beginn: jederzeit
  • Fernlehrgang

Standorte:

  • Online

Geprüfter Fitnesscoach inkl. Fitnesstrainer­A/B-Lizenz und Personal­Trainer­Lizenz (Medical Fitness)

  • Dauer: 12 Monate
  • Beginn: jederzeit
  • Fernlehrgang

Standorte:

  • Online

Welche Voraussetzungen brauche ich für eine Fitnesstrainer-Ausbildung?

  • bevorzugt Mittlere Reife
  • Mindestalter 18 Jahre
  • ärztliches Attest

Grundsätzlich gibt es keine bindenden Voraussetzungen, die Du für die Aufnahme einer Fitnesstrainer-Ausbildung erfüllen musst, außer dass Du mindestens 18 Jahre alt sein musst und ein ärztliches Attest deine Eignung bescheinigt. Du musst also einen gewissen Level an Fitness mitbringen, um die Fitnesstrainer-Ausbildung auch praktisch wirklich umsetzen zu können. Außerdem hilft es Dir, wenn Du eine schulische Bildung auf dem Niveau der Mittleren Reife mitbringst, da Deine Fitnesstrainer-Ausbildung auch anatomisches und biologisches Grundwissen voraussetzt. Einige, aber nicht alle Anbieter machen die Mittlere Reife zur Voraussetzung für eine Ausbildung als Fitnesstrainer.

Wie lange dauert die Fitnesstrainer-Ausbildung?

  • A-Lizenz: 1 Tag bis 18 Monate
  • B-Lizenz: 8 Tage bis 6 Monate
  • C-Lizenz: 2 Tage bis 3 Monate

Deine Fitnesstrainer-Ausbildung gliedert sich in drei Kurse, bei denen Du jeweils eine Lizenz erwerben musst, die nötig ist, um den nächst höheren Kurs zu absolvieren. Das heißt konkret, dass Deine Fitnesstrainer-Ausbildung Kurse für eine A-Lizenz, eine B-Lizenz und eine C-Lizenz beinhaltet. Die Dauer Deiner Ausbildung als Fitnesstrainer ist, je nach Anbieter, sehr unterschiedlich. Einige Anbieter bieten Kurse, in denen Du die jeweilige Lizenz in ein paar Tagen erwerben kannst, andere Kurse dauern Monate. Außerdem kannst Du Deine Fitnesstrainer-Ausbildung zeitlich sehr flexibel gestalten und sie auch in Teilzeit machen. Dementsprechend verlängert sich auch der Ausbildungszeitraum.

Konkret heißt das nun folgendes für die Dauer Deiner Kurse. Die A-Lizenz kannst zu in einem Zeitraum von einem Tag bis hin zu 18 Monaten erwerben. Deine B-Lizenz dauert zwischen 8 Tagen und 6 Monaten, die C-Lizenz zwischen 2 Tagen und 3 Monaten.

Wie hoch ist das Gehalt in der Fitnesstrainer-Ausbildung?

Für Deine Fitnesstrainer-Ausbildung wird Dir keine Vergütung und kein Gehalt gezahlt. Du musst die Ausbildungskosten und Deine Unterhaltskosten während der Ausbildung selbst tragen.

Unter bestimmten Umständen kannst Du allerdings eine Bildungsprämie oder einen Bildungsgutschein erhalten, der Dir einen Teil der Kosten finanziert. Eine Bildungsprämie erhältst Du, wenn Du erwerbstätig bist und Dich mit Deiner Fitnesstrainer-Ausbildung weiterbilden willst. Einen Bildungsgutschein kannst Du erhalten, wenn Du erwerbslos bist und ein paar Voraussetzungen erfüllst. Zum Beispiel sollte Deine Ausbildung als Fitnesstrainer vom Amt für Arbeit anerkannt werden und Dir eine beruflichen Wiedereinstieg erleichtern.

Zudem bietet jedes Bundesland angehenden Fitnesstrainern unterschiedliche Programme zur Förderung von Weiterbildungen an, zum Beispiel sogenannte Bildungsschecks. Welche finanzielle Unterstützung Ihnen in Ihrem Bundesland zur Verfügung steht, erfahren Sie über die Förderdatenbank des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

Wie läuft die Fitnesstrainer-Ausbildung ab?

Deine Fitness Trainer-Ausbildung gliedert sich in drei Lizenzen. Die Basislizenz ist die so genannte C-Lizenz. Um Deine C-Lizenz zu erhalten, musst Du 32 Unterrichtsstunden absolvieren. Danach folgt eine B-Lizenz. Hier machst Du Deine Ausbildung zum Fitness-Instruktor. Dieser Teil der Ausbildung beinhaltet 80 Unterrichtsstunden. Danach folgt die A-Lizenz mit 208 Unterrichtsstunden. Diese Lizenz ist die Fachausbildung für Cardio-Reha-Fitness, Functional Training und Ernährungscoaching.

Alle drei Lizenzen erfordern am Ende des Kurses eine schriftliche und eine praktische Prüfung. Zusätzlich gibt es während des Kurses Klausuren oder Einsendeaufgaben bei Fernstudiengängen, die benotet werden.

Nach dem erfolgreichen Abschluss Deiner Fitness-Ausbildung, also dem Abschluss von mindestens der C-Lizenz und B-Lizenz, bist Du Fitnesstrainer. Je nach Bildungsanbieter gibt es allerdings unterschiedliche Abschlussbezeichnungen. Diese sind:

  • Fachtrainer für Fitness, Gesundheit und Prävention/Fachtrainerin für Fitness, Gesundheit und Prävention
  • Fitnesstrainer/Fitnesstrainerin
  • Fitnesstrainer (IHK)/Fitnesstrainerin (IHK)
  • Fitness-Instruktor
  • Fitness- und Gesundheitstrainer/Fitness- und Gesundheitstrainerin
  • Fitness- und Wellness-Coach
  • Fitness- und Wellness-Trainer/Fitness- und Wellness-Trainerin
  • Sport- und Fitnesstrainer/Sport- und Fitnesstrainerin

Welche Inhalte hat die Fitnesstrainer-Ausbildung?

C-Lizenz

Die C-Lizenz stellt die Grundausbildung Deiner Fitnesstrainer-Ausbildung dar und bildet Dich dazu aus, einem Trainer zu assistieren oder Senioren- und Kindergruppen zu leiten.

Während dieses Teils Deiner Fitness-Ausbildung lernst Du:

  • Kraftsportgeräte und ihre Funktion
  • Grundlagen der Ernährungslehre
  • Grundkenntnisse der Anatomie und Physiologie
  • Trainings- und Bewegungslehre

B-Lizenz

Die B-Lizenz ermöglicht es Dir, selbstständig oder auf der Trainingsfläche in einem Fitnessstudio zu arbeiten. Sie gilt als Mindestabschluss Deiner Fitnesstrainer-Ausbildung und als Zulassungsvoraussetzung für den Beruf des Fitnesstrainers.

Während dieses Teils Deiner Fitness-Ausbildung lernst Du:

  • Vertieftes Wissen rund um Kraftsportgeräte
  • Einweisung in das Fitnessstudio
  • Einstellung von Fitnessgeräten
  • Erstellen von Fitnessplänen
  • Erkennen von körperlichen Fehlstellungen

A-Lizenz

Die A-Lizenz Deiner Fitnesstrainer-Ausbildung vermittelt Dir ausgeprägtes Fachwissen, das Dich dazu befähigt auch das Training von professionellen Sportlern anzuleiten.

Während dieses Teils Deiner Fitness-Ausbildung lernst Du:

  • Expertenwissen im Fitnessbereich
  • Professionelle Trainingsplanerstellung für Profis
  • Erkennung, Behandlung und Entgegenwirken von Krankheitsbildern

Wie sieht der Karrierepfad nach der Fitnesstrainer-Ausbildung aus?

Nach dem erfolgreichen Abschluss Deiner Fitnesstrainer-Ausbildung kannst Du noch weitere Spezialisierungen und Weiterbildungen absolvieren, die Dir neue Jobchancen eröffnen und Dich auf der Karriereleiter weiter nach oben steigen lassen. Diese sind unter anderem:

Passt eine Fitnesstrainer-Ausbildung zu mir?

Wann also passt eine Ausbildung in Fitness zu Dir? Es gibt so einige Voraussetzungen, die Du erfüllen solltest, damit Deine Fitnesstrainer-Ausbildung und auch den beruflicher Werdegang erfolgreich verlaufen. Diese sind:

Körperliche Belastbarkeit
Zu allererst musst Du für eine Fitnesstrainer-Ausbildung körperlich belastbar sein. Das heißt Du solltest keine Vorschäden haben. Für die Aufnahme zu einer Fitnesstrainer-Ausbildung wird deshalb oft ein ärztliches Attest vorausgesetzt, dass diese Eignung auf Herz und Nieren prüft.
Disziplin
Eine Fitness Coach-Ausbildung erfordert von Dir viel Disziplin. Denn es genügt nicht nur, dass Du andere Leute anheizt und dazu bewegst, sportlich tätig zu sein. Auch Du musst es tun und zwar jeden Tag. Und da Dich keiner anfeuert, musst Du mit viel Disziplin Deinen eigenen Weg und Deine eigenen Sportroutinen finden. Schließlich hast Du in Deiner Fitnesstrainer-Ausbildung und Deinem Beruf eine Vorbildfunktion.
Sportlichkeit
Du musst jetzt kein Profi sein aber Sportlichkeit ist natürlich eine Grundvoraussetzung für eine Fitnesstrainer-Ausbildung. Das heißt konkret, dass Du zu allererst eine Affinität zu Bewegung haben musst. Außerdem benötigst Du gute Kondition, Muskeln und Ausdauer. Aber auch Balance. All das kannst Du Dir natürlich antrainieren, es macht Deine Ausbildung zum Fitnesstrainer aber um viel einfacher, wenn Du all diese Dinge schon mitbringst.
Beobachtungsgabe
Präzises Beobachten ist sehr wichtig bei einer Fitnesstrainer-Ausbildung. Du musst in der Lage sein die kleinen Details in Bewegungsabläufen zu erkennen. Nur so kannst Du alle Übungen, die Du ja alsbald Deinen Kunden zeigen sollst, korrekt verstehen und ausführen. Und ganz wichtig: nur mit einer guten Beobachtungsgabe kannst Du erkennen, ob Deine Kunden ihre Bewegungen korrekt ausführen, denn eine Abweichung kann zu Verletzungen führen.
pädagogische Fähigkeiten
Es reicht für eine Fitnesstrainer-Ausbildung nicht, dass Du gut im Sport bist. Du musst auch in der Lage sein, Dein Wissen gut weiterzuvermitteln. Dazu benötigst Du ein gewisses Maß an pädagogischen Fähigkeiten. Aber keine Sorge, diese lernst Du auch während Deiner Fitnesstrainer-Ausbildung.
Einfühlungsvermögen
Als Fitnesstrainer arbeitest Du mit Menschen und nicht jeder von ihnen ist fit und sportlich. Zu Dir kommen auch viele mit Problemen, chronischen Schmerzen oder dem Wunsch abzunehmen. Für Deine Fitnesstrainer-Ausbildung ist Einfühlungsvermögen also unbedingt ein Muss, denn Du sollst helfen und nicht verschrecken.
Verantwortungsbewusstsein
Auch Verantwortungsbewusstsein ist für Dich wichtig, denn wenn Du nicht korrekt anleitest und bei den Trainings Verantwortung für Deine Kunden übernimmst, können sich Menschen womöglich verletzen. Dein Job ist es dafür zu sorgen, dass so etwas nicht passiert.
Ausbildungsdauer 
bis 18 Monate