Einstiegsgehalt 
2.980
Durchschnittsgehalt 
3.651
Ausbildung 
Bachelor
20
Freie Jobs als
Bibliothekar
in unserer Jobbörse ico-arrowRightSlim

Was ist ein Bibliothekar?

Ein Bibliothekar ist in einer Bibliothek angestellt, entscheidet sich aber von anderen Angestellten in einer Bibliothek wie etwa Sekretärinnen, studentischen Hilfskräften oder anderweitigen Aushilfen insofern, dass er oder sie zuvor eine meist wissenschaftliche Ausbildung abgeschlossen hat. Bibliothekare fungieren als Betreuer und Verwalter von Bibliotheken und beschäftigen sich neben der fachlichen Erschließung von Wissensgebieten und Beständen innerhalb der Bibliothek mit bibliothekarischen Managementaufgaben.

Was macht ein Bibliothekar?

Als Bibliothekar oder Bibliothekarin obliegt Dir die Verantwortung für eine Bibliothek oder einen bestimmten Teilbereich davon. Du kümmerst Dich jedoch nicht nur um neue Bücher für die Bücherregale und die Pflege bereits vorhandener Werke, sondern übernimmst darüber hinaus auch Pressearbeit, organisierst Lesungen mit Autoren und überstützt die Leseförderung. Weiterer Aufgabenbereiche, die Dir zufallen, sind der Erwerb und die Lizensierung von Medien, die Vermittlung von Informations- und Medienkompetenz sowie forschungsnahe Dienstleistungen. Die einzelnen Arbeitsfelder können nach Bibliothekstyp variieren. In jedem Fall erwartet Dich nach der Bibliothekar-Ausbildung ein spannendes Berufsfeld mit jeder Menge Entfaltungsmöglichkeiten.

Zu den Tätigkeiten eines Bibliothekars zählen unter anderem:

  • Bestandsaufbau
  • Medienbegutachtung
  • Neuanschaffungen
  • Nutzungs- und Lizenzrechte
  • Wareneingang und Warenausgang
  • Katalogisierung
  • Personalplanung
  • Benutzerberatung
  • Organisation

Wie wird man Bibliothekar?

Wenn es Dein Traum ist, später in einer Bibliothek zu arbeiten, hast Du prinzipiell mehrere Möglichkeiten, den Weg dorthin zu bestreiten.

  • Ausbildung zum Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste mit der Fachrichtung Bibliothek: Mit einem Realschulabschluss in der Tasche kannst Du eine Berufsausbildung im dualen System auf der Grundlage des Berufsbildungsgesetzes absolvieren. Diese Ausbildung befähigt Dich zur Wahrnehmung von Aufgaben im Bereich des Erwerbs, der Erschließung, der technischen Bearbeitung von Medien sowie der Vermittlung von Medien und Information in jeglicher Form, nicht jedoch zum Management einer Bibliothek.
  • Bachelor: Die Ausbildung zum Bibliothekar beginnt meist mit einem Bachelor-Studium. In diesem werden im Vergleich zur Berufsausbildung vor allem auch wirtschaftswissenschaftliche Grundlagen gelehrt, die Dich dazu befähigen, eine Bibliothek oder einzelne Teilbereiche selbstständig zu leiten und zu verantworten. Wenn Du Bibliothekar werden möchtest, solltest Du also unbedingt über ein Hochschulstudium nachdenken. Passende Studiengänge findest Du mit unserer Studiengangsuche. Studieren kannst Du übrigens häufig auch ohne Abitur mit einer vorangegangenen Berufsausbildung!
  • Master: Möchtest Du Deine Karrierechancen weiter steigern, solltest Du an den Bachelor noch einen Master in Bibliothekswissenschaften oder Bibliotheksinformatik anhängen. Dieser qualifiziert Dich für Leitungs- und Führungsausgaben im Bibliothek- und Informationsbereich, schon ganz zu Beginn Deiner Karriere.
  • Volontariat: Zur Bibliothekar-Ausbildung gehört auch ein einjähriges Volontariat bei einer Bibliothek Deiner Wahl, in dem Du in die praktische Arbeit eingeführt wirst und alle Bereiche, die später einmal Deiner Verantwortung unterliegen, durchläufst, um bestmöglich auf Deine spätere Arbeit als Bibliothekar oder Bibliothekarin vorbereitet zu werden. Ein Volontariat kannst Du Dir in etwa vorstellen wie ein länger andauerndes Praktikum, für das Du sogar bezahlt wirst!

Wo arbeitet ein Bibliothekar?

Bibliothekare arbeiten zwar vornehmlich in Bibliotheken, jedoch gibt es auch Stellen innerhalb der Forschung und in Archiven. Du musst nach der Ausbildung zum Bibliothekar übrigens nicht zwangsläufig in einer Öffentlichen Bibliothek arbeiten, auch Anstellungen in Wissenschaftlichen Bibliotheken sind denkbar. Weitere Einsatzgebiete liegen beispielsweise im Bereich der Fernleihe oder aber in forschungsnahen Dienstleistungen. Zu letzterem zählen unter anderem die Bibliometrie – also die Lehre von der Metrik von wissenschaftlichen Publikationen -, die Publikationsunterstützung und das Forschungsdatenmanagement.

Wie sieht der Arbeitsalltag aus?

Dein Arbeitsalltag während und nach der Ausbildung zum Bibliothekar oder zur Bibliothekarin spielt sich größtenteils in der Bibliothek ab. Das bedeutet jedoch keinesfalls, dass all Deine Tage gleich aussehen und Du nur damit beschäftigt bist, Bücherregale zu ordnen! Dein Arbeitsalltag gestaltet sich sehr vielfältig und überrascht Dich jeden Tag mit neuen Aufgaben. Zu Deinen Tätigkeiten nach der Bibliothekar-Ausbildung zählen:

Wie sieht der Arbeitsplatz aus?

Dein Arbeitsplatz ist die Bibliothek, in selteneren Fällen auch ein Archiv. Du verbringst Deinen Tag aber nicht ausschließlich zwischen Bücherregalen, sondern hast einen Großteil der Arbeit von Deinem Büro aus zu verrichten. Dort hast Du in jedem Fall einen PC stehen, an dem Du Verwaltungsaufgaben erledigst. Auch Nebenräume, zu denen Bibliotheksbesucher keinen Zutritt haben, gehören zu Deinem Arbeitsbereich. Dort werden beispielsweise Rechercheaufgaben verrichtet, neue Bücher sortiert, alte Werke gelagert oder auch die Bücherrückgabe aus der Ausleihe verantwortet. In der Bibliothek befinden sich meistens jedoch nicht nur Bücher, sondern auch andere Medien wie DVDs oder CDs. Auch die unterliegen Deiner Aufsicht. Du bist zudem für die Gestaltung der Räume mit verantwortlich, das heißt eventuelle Dekoration oder auch das Aufhängen von Werbeplakaten für Veranstaltungen in Deiner Bibliothek.

Was verdient ein Bibliothekar?

Das Gehalt für eine Bibliothekarin hängt maßgeblich von ihrer Ausbildung ab. Mit einem Studienabschluss verdienst Du selbstverständlich mehr, als wenn Du eine Berufsausbildung absolviert hast. Mit einem Master-Abschluss kannst Du noch einmal mehr verlangen als mit einem Bachelor in Bibliothekswissenschaften. Das durchschnittliche Einstiegsgehalt für eine Bibliothekarin liegt bei etwa 30.000 Euro im Jahr. Nach fünf Jahren im Beruf kannst Du bereits 35.000 Euro pro Jahr verlangen. Alles in allem ist es jedoch kein schlecht bezahlter Job!

Wo finde ich einen Job als Bibliothekar?

Seiten

  • Seite
  • of 3
  • >

Wie sind die Berufsaussichten für Bibliothekare?

Für Bibliothekare gibt es Stellen in Stadtbüchereien, wissenschaftlichen Bibliotheken aber auch Firmen, die mit Büchern und anderen Medien arbeiten. Zwar sind die Stellen im Öffentlichen Dienst beschränkt, doch um Deine berufliche Zukunft als Bibliothekarin musst Du Dir deswegen keine Sorgen machen, denn auch in der Forschung werden Absolventen des Studiengangs Bibliothekswesen gesucht. Andere mögliche Arbeitgeber sind in etwa Rundfunksender, Pressestellen, Museen oder Kanzleien.

Welche Spezialisierungen gibt es?

Bereits während der Bibliothekar-Ausbildung hast Du die Möglichkeit, Dich auf eine bestimmte Fachrichtung zu spezialisieren. Dazu gehören:

  • Datenmanagement
  • Datenstrukturierung
  • Bibliotheks- und Informationssoziologie
  • Information Research
  • Dienstleistungsmanagement
  • Medien-, Kultur- und Literaturwissenschaft

Natürlich kannst Du Dich auf ein bestimmtes Gebiet innerhalb der Kulturwissenschaften spezialisieren, wenn Du das möchtest. Statt in einer allgemeinen öffentlichen Bibliothek zu arbeiten, kannst Du Dich beispielsweise auf Lateinamerikanische Bibliotheken konzentrieren, oder solche, die auf jüdische Literatur und andere Medien spezialisiert sind. In jedem Fall hast Du als Bibliothekar einen Job, der Dir viel Entscheidungsfreiheit und die Option zur persönlichen Entfaltung bietet.

Passt der Beruf Bibliothekar zu mir?

Der Beruf des Bibliothekars oder der Bibliothekarin passt zu Dir, wenn Du die folgenden Eigenschaften mitbringst oder Dir während Deiner Bibliothekar-Ausbildung aneignest:

IT-Kenntnisse
Einen Großteil Deiner Arbeit wirst Du vom PC aus verrichten. Gute Computerkenntnisse sind somit unverzichtbar. Insbesondere MS-Office solltest Du beherrschen, ebenso wie den Umgang mit Datenbanken.
Verwaltungskenntnisse
Administrative Tätigkeiten fallen ebenfalls in Deinen Tätigkeitsbereich. Du kümmerst Dich darum, dass alles funktioniert, weist anderen Mitarbeitern eigene Aufgaben zu, triffst Entscheidungen und überträgst Verantwortung, wo nötig, an andere Stellen.
Betriebswirtschaftliche Kenntnisse
Du bist dafür verantwortlich, dass der Laden läuft – und das vor allem auch in finanzieller und organisatorischer Hinsicht. Deshalb solltest Du in den BWL-Vorlesungen an der Hochschule besonders gut aufpassen. Die Buchführung unterliegt nämlich Deinem Aufgabenbereich, ebenso wie der Einkauf von neuen Werken und die Bezahlung Deiner Mitarbeiter.
Kontaktfreudigkeit
Du wirst in Deinem Beruf sehr viel mit unterschiedlichen Menschen in Kontakt kommen – von Kunden über Verlagsleiter bis hin zu Schriftstellern und anderen Künstlern. Schüchternheit ist also fehl am Platz, ein freundliches, offenes Auftreten hingegen ein Muss.
Spaß am Umgang mit Medien
Zu guter Letzt solltest Du natürlich Spaß an Büchern und anderen Medien haben. Zwar wirst Du auf der Arbeit selbst wenig Zeit zum Stöbern und Lesen haben, aber ohne eine persönliche Leidenschaft für diese Sachen, wird Dir der Job vermutlich eher wenig Freude bereiten.