Ausbildungsdauer 
3 Jahre
Empf Schulabschluss 
Realschule
Ausbildungsgehalt 
1045

Du interessierst Dich für Make-Up und schminkst nicht nur Dich selbst sehr gerne, sondern hast auch Freude daran, andere Menschen zu stylen und verschönern? Dann hast Du bestimmt schon einmal davon geträumt, Visagistin zu werden. Wir verraten Dir, wie Du diesen Traum umsetzen kannst, wie viel Du als Visagistin so verdienst und welche Karriere-Optionen Du nach einer Visagistin-Ausbildung noch hast.

Wo kann ich eine Visagistin-Ausbildung machen?

Um als Visagistin arbeiten zu können, musst Du im Normalfall eine Ausbildung zur Kosmetikerin oder zur Maskenbildnerin machen. Diese beiden Ausbildungen werden als klassische duale Ausbildung angeboten, wobei die Visagistin-Ausbildung eine Spezialisierung innerhalb dieser beiden Ausbildungsoptionen darstellt. Die Ausbildung zur Visagistin kann jedoch auch per Fernlehrgang absolviert werden.

Möchtest Du eine duale Ausbildung zur Kosmetikerin oder Maskenbildnerin machen, um Dich danach auf den Job der Visagistin zu spezialisieren. dann kommen die folgenden Betriebe dafür infrage:

  • Kosmetikstudios
  • Wellnesshotels oder Clubanlagen
  • Saunas oder Bäder
  • Hautarztpraxen
  • Theater oder Opernhäuser
  • Fernsehanstalten
  • Filmstudios

Welche Voraussetzungen brauche ich für eine Visagistin-Ausbildung?

Rein rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung für die Ausbildung als Visagistin vorgeschrieben. Das heißt, dass Du Dich auch ganz ohne Schulabschluss auf eine Kosmetikerin- oder Maskenbildner-Ausbildung bewerben kannst. Entscheidest Du Dich bei der Ausbildung für einen Fernlehrgang, sind im Normalfall keine bestimmten Vorkenntnisse nötig.

Wie lange dauert die Visagistin-Ausbildung?

  • Duale Ausbildung: 3 Jahre
  • Fernlehrgänge: 9 bis 15 Monate

Je nachdem für welchen Weg Du Dich entscheidest, dauert die Ausbildung zur Visagistin unterschiedlich lang. Für Fernlehrgänge wird in der Regel nur eine relativ kurze Dauer von 9 bis maximal 15 Monaten fällig. Entscheidest Du Dich allerdings für eine klassische duale Ausbildung im Bereich der Kosmetik, solltest Du für Deine Ausbildung 3 Jahre einplanen.

Wie hoch ist das Gehalt in der Visagistin-Ausbildung?

  • Fernlehrgang: keine Vergütung
  • Duale Ausbildung: Ø 800 Euro pro Monat

Fällt Deine Entscheidung auf eine Ausbildung via Fernlehrgang, erhältst Du leider keine Ausbildungsvergütung als Make up Artist. Geld verdienst Du dementsprechend erst, wenn Du Deine Visagistin-Ausbildung abgeschlossen hast und mit beiden Beinen im Berufsleben stehst. Um Visagisten-Kurse besuchen zu können, musst Du in der Regel Geld bezahlen. Im Schnitt liegen die Kosten für einen 12-wöchigen Kurs bei rund 4000 Euro.

Fällt Deine Entscheidung allerdings auf eine duale Ausbildung zur Kosmetikerin oder Maskenbildnerin, erhältst Du selbstverständlich eine angemessene Ausbildungsvergütung. Bist Du zum Beispiel im Einzelhandel tätig, kannst Du im ersten Lehrjahr 645 Euro bis 805 Euro brutto pro Monat einplanen, im zweiten Ausbildungsjahr mit 710 Euro bis 905 Euro und im dritten Jahr Deiner dualen Ausbildung erhältst Du monatlich in etwa 830 bis 1045 Euro Bruttolohn.

Wie läuft die Visagistin-Ausbildung ab?

Wenn Du gerne Visagistin werden möchtest, stehen Dir die folgenden Ausbildungsmodelle offen:

Duale Ausbildung zur Kosmetikerin/Maskenbildnerin

Struktur:

  • Schulische Ausbildung
  • Betriebliche Ausbildung

Die duale Ausbildung ist der klassische Weg, den viele Visagisten einschlagen. Dabei besuchst Du eine Berufsschule für den Theorieteil und wirst praktisch in einem von Dir gewählten Ausbildungsbetrieb zur Kosmetikerin oder Maskenbildnerin ausgebildet.

Fernlehrgang für Visagisten

Struktur:

  • Heimstudium
  • Seminare

Während des Fernlehrgangs bekommst Du Lehrmaterialen zur Verfügung gestellt, die Dir dabei helfen sollen, Dir das für den Job notwendige Grundwissen selbst anzueignen. Das können beispielsweise Lehrvideos sein, in denen Dir verschiedene Schminktechniken nähergebracht werden. Viele Anbieter von Fernkursen bieten jedoch auch Seminare an, in denen Du aktiv in den Tätigkeiten, die ein Visagist beherrschen muss, geschult wirst.

Welche Inhalte hat die Visagistin-Ausbildung?

Fällt Deine Wahl auf eine duale Ausbildung im Kosmetik, erwarten Dich die folgenden Inhalte:

  • Prüfung und Beurteilung des Zustands und der Beschaffenheit der Haut
  • Verfahren und Techniken der Hand- und Nagelpflege und deren Anwendung
  • Methoden der Haarentfernung und deren Auswahl und Anwendung
  • Handhabung von betrieblichen Arbeits- und Organisationssystemen, insbesondere Bedienungszettel, Kasse, Kundenkartei und Terminplan
  • Anfertigung und Auftrag von Packungen, Dampfbäder, Masken und Kompressen unter Beachtung möglicher Unverträglichkeitsreaktionen
  • Unterbreitung von Empfehlungen zur gesunden Ernährungs- und Lebensweise
  • Einsatz und Bedienung von Apparaten und Instrumenten unter Beachtung der Sicherheitsvorschriften und der Bedienungsanleitung

In sogenannten Wahlqualifikationseinheiten kannst Du Dich bereits während Deiner Ausbildung zur Kosmetikerin auf die Arbeit eines Visagisten spezialisieren.

Ein Fernkurs für die Ausbildung als Visagistin umfassen beispielsweise sehr gezielt die folgenden Inhalte:

  • Ermittlung des Hauttons
  • Auftragen der Grundierung
  • Abdecken von Unebenheiten
  • Modellieren und Rougieren
  • Richtiges Highlighten
  • Gesichtsformen bestimmen
  • 3D Highlighting und Shading
  • Fixieren mit Puder
  • Creme Make-up, Fluid Make-up, Camouflage
  • Cleanser, Toner und Basic-Creme
  • Einsatz von Make-up Schwämmchen, Beautyblender, Make-up Pinseln, Puderquaste, Puderpinsel, Concealer und Primer
  • Korrektur der Augenbrauenform
  • Perfektionieren mit Farbe
  • Schminken von verschiedenen Looks
  • Auswahl der richtigen Lippenfarbe
  • Korrektur der Form und der Größe der Lippen
  • Ombre Lips, Nude Lips, Highlighting der Lippen
  • Shiny Lips

Wie sieht der Karrierepfad nach der Visagistin-Ausbildung aus?

Wenn Dein Traumberuf Visagistin ist, dann empfiehlt sich natürlich ganz besonders eine Anpassungsweiterbildung im Bereich der Visagistik. Prinzipiell stehen Dir als Anpassungsweiterbildung nach der Ausbildung als Visagistin allerdings auch die folgenden Bereiche offen:

  • Kosmetik
  • Verkauf
  • Hygiene

Willst Du Dich nach Deiner Ausbildung allerdings in Führungspositionen hocharbeiten, kannst Du auch eine sogenannte Aufstiegsweiterbildung machen. Dazu zählen zum Beispiel:

  • Kosmetikermeister
  • Fachwirt für Kosmetik und Wellness
  • Studium Maskenbild
  • Ausbilder
  • Lehramt an Berufsschulen

Interessierst Du Dich für eine Aufstiegsweiterbildung, musst Du allerdings im Normalfall eine duale Ausbildung absolviert haben. Das gilt insbesondere für den Fall, dass Du nach der Ausbildung zur Visagistin noch ein Studium anhängen möchtest, aber kein Abitur in der Tasche hast.

Passt eine Visagistin-Ausbildung zu mir?

Die Visagistin-Ausbildung passt zu Dir, wenn Du die folgenden Fähigkeiten und Interessen mitbringst:

Kreativität
Die Haut als Leinwand und Make-Up als Farbe – so könnte man die Tätigkeit eines Visagisten auch beschreiben. Und weil Du in einem künstlerischen Feld tätig bist, sollte es Dir an Kreativität besser nicht mangeln.
Kunden- und Serviceorientiertheit
Eines solltest Du nicht vergessen, nämlich dass Du auch als Visagistin in erster Linie Dienstleiterin bist, die ihren Kunden jeden Wunsch, den sie haben, erfüllt. Du berätst und empfiehlst bestimmte Looks, setzt am Ende aber immer das um, was vom Kunden gewünscht wird.
Gespür für Trends
Auch im Bereich Make-Up entstehen ständig neue Trends, die Du als Visagistin aufgreifen solltest. Deshalb ist es wichtig, dass Du am Zahn der Zeit bist, was neue Produkte oder Schminktechniken betrifft.
Ausbildungsdauer 
3 Jahre