Einstiegsgehalt 
2.790
Durchschnittsgehalt 
4.008
Ausbildung 
Bachelor
494
Freie Jobs als
Produktmanager
in unserer Jobbörse ico-arrowRightSlim

Was ist ein Produktmanager?

Der Produktmanager ist Experte eines Betriebs, der Informationen und Fakten des Marktes sammelt und daraus fortlaufend Strategien für die Entwicklung und die anschließende Vermarktung eines Produkts ableitet. Sein Ziel ist es, seine Produkte zum Erfolg zu führen. Dafür begleitet er ein Produkt von der ersten Idee über die Entwicklung und Produktion bis hin zum Verkauf. Produktmanager werden vor allem in Unternehmen benötigt, die sich in einem Marktumfeld mit hohem Wettbewerb und großem, diversifiziertem Produktangebot bewegen.

Was macht ein Produktmanager?

Als Produktmanager besteht Deine Aufgabe darin, ein Produkt oder eine Produktgruppe abteilungsübergreifend zu managen und erfolgreich am Markt zu platzieren. Dabei ist es egal, ob es um die Einführung eines Tools in der IT, eine Anlage im Maschinenbau, einen Dienst in der sozialen Arbeit oder eine Bücherreihe im Verlag geht. Du begleitest Dein Produkt oder Deine Dienstleistung dabei über den gesamten Lebenszyklus – von der strategischen Entwicklung über die Einführung bis hin zur Vermarktung und Weiterentwicklung. Deine Produktmanager-Aufgaben sind daher zahlreich.

Um Produkte nachfrageorientiert zu entwickeln, zu vermarkten, zu pflegen und – was häufig vergessen wird – zu eliminieren musst Du vor allem Branchen und Märkte analysieren. Zuerst stimmst Du Dich jedoch intern ab und klärst, mit welchem Produkt oder mit welcher Produktlinie sich das Unternehmen auf dem Markt positionieren will. Anschließend kümmerst Du Dich um die passende Marketing-Strategie. Bei einem komplett neuen Produkt begleitest Du die Produktentwicklung und testet, wie das Produkt bei der Zielgruppe ankommt. Unter Umständen schulst Du die Verkäufer, so dass diese das Produkt gut verkaufen können. Ist das Produkt einmal auf dem Markt, kontrollierst und überprüfst Du die Verkaufs- und Umsatzzahlen. Um grundsätzlich Prognosen und Entwicklungshinweise geben zu können, analysierst Du Marktforschungsdaten und behält stets den Konkurrenzmarkt im Auge.

Als Produktmanager arbeitest Du an der Schnittstelle von Produktion und Entwicklung sowie Marketing und Vertrieb. Du kennst die potenziellen Kunden und die Marktsituation. Zu Deinen weiteren Produktmanager-Aufgaben gehören außerdem das Erstellen von Businessplänen und das Kalkulieren von Preisen. Du musst also auch rechnen können. Aufgabe vom Produktmanager ist es demnach, einerseits die heutigen und zukünftigen Kundenbedürfnisse zu identifizieren und andererseits die reibungslose Zusammenarbeit der Unternehmensbereiche sicherzustellen. Dein Erfolg misst sich am Ende an den Verkaufszahlen, die Dein Produkt erzielt.

Wie wird man Produktmanager?

Eine klassische Produktmanager-Ausbildung hat sich noch nicht etabliert. Dennoch gibt es viele Wege in den Beruf.

Studium

In der Regel führt der Weg zum Produktmanager über ein akademisches Studium. In den meisten Fällen haben Produktmanager ein betriebswirtschaftliches Studium absolviert, möglicherweise sogar mit dem Schwerpunkt Controlling. Aber auch die Studienfächer Marketing oder Business Administration sind eine gute Basis, um sich für diese Position zu qualifizieren. Allgemein kommen folgende Fachrichtungen besonders infrage:

Mittlerweile gibt es auch einige Produktmanagement Bachelor- und Masterstudiengänge. So zum Beispiel den Bachelor Software-Produktmanagement oder Nachhaltiges Produktmanagement. Im Master Studium spezialisierst Du Dich in der Regel auf einen oder mehrere Aspekte, zum Beispiel auf Fertigungstechnik und Produktmanagement, Industrielles Produktmanagement oder Technisches Produktmanagement. Zudem existieren Masterstudiengänge, die auf einem technischen oder wirtschaftswissenschaftlichen Studium aufbauen, zum Beispiel Industrielles Produktmanagement oder Internationales Produkt- und Servicemanagement.

Aus- und Weiterbildung

Auch als Quereinsteiger mit einer technischen oder kaufmännischen Ausbildung, mit Erfahrungen im Vertrieb und im Projektmanagement oder mit speziellem Fachwissen kannst Du gute Chancen haben. Der Weg zum Produktmanager kann aber auch durch Weiterbildungen und Seminare erreicht werden. Besonders vorteilhaft ist es dabei, wenn Du eine Weiterbildung mit Zertifikat machst. Aus Sicht von Arbeit- und Auftraggebern werden Zertifizierungen im Produktmanagement als willkommenes Signal für Professionalität wahrgenommen.

Der Einstieg ins Unternehmen erfolgt in der Regel als Junior-Produktmanager. Das für die spezifische Stelle notwendige Wissen eignest Du Dir als angehender Produktmanager meist "on the job" an.

Wo arbeitet ein Produktmanager?

Als Produktmanager bist Du Generalist und Multitalent. Du kannst in unterschiedlichen Branchen, bei mittelständischen Unternehmen und Global Players gleichermaßen arbeiten. In allen Branchen eben, in denen Produkte oder Dienstleistungen angeboten und weiterentwickelt werden, zum Beispiel:

  • Internet
  • Ingenieurwesen
  • IT
  • Medien
  • Elektronik
  • Chemie
  • Dienstleistungen
  • angewandten Forschung
  • Tourismus
  • Logistik
  • Eventindustrie
  • Finanzindustrie
  • Gesundheitsindustrie

Produktmanagement zieht sich durch nahezu alle Branchen.

Wie sieht der Arbeitsalltag aus?

Die Produktmanager-Aufgaben können branchenspezifisch, aber auch innerhalb eines Unternehmens stark variieren. Die endgültige Definition und die Aufgaben vom Produktmanager sind daher sehr unterschiedlich und vom Unternehmen und Thema abhängig. Deine Kernaufgaben sind jedoch:

Produktmager-Aufgaben schneiden also viele Bereiche, wie das Qualitäts- und Prozessmanagement, das Projektmanagement, das Controlling, Marketing und PR und die klassische Vertriebsarbeit. Deine Querschnittsfunktion macht Dich zu einem Allrounder im Unternehmen.

Wie sieht der Arbeitsplatz aus?

Um Deine Produktmanager-Aufgaben zu erfüllen, wanderst Du in den Abteilungen hin und her. In Meetings versammelt sich das Team, die Du moderierst. Die meiste Zeit verbringst Du mit analysieren, koordinieren und kommunizieren. Meistens bist Du also im Büro des Unternehmens. Manche Dinge kannst Du dabei aber auch von Zuhause aus am Computer erledigen. Für Messetermine und Verkaufsgespräche fährst Du auf Geschäftsreise.

Was verdient ein Produktmanager?

Da es für den Job keine dezidierte Ausbildung gibt, variieren die Verantwortungsbereiche und die Produktmanager-Aufgaben immens. Entsprechend unterschiedlich fällt auch das Einkommen aus. Insgesamt sind die Gehaltsaussichten jedoch sehr gut. Als Produktmanager ohne Personalverantwortung verdienst Du im Durchschnitt 3.800 € brutto im Monat. Wenn Du zusätzlich Personalverantwortung übernimmst, liegen die Durchschnittsgehälter sogar bei 5.400 € brutto pro Monat. Was genau Du später verdienst, ist mehr als bei anderen Berufen von der Unternehmensgröße, Deiner Position im Betrieb, Deiner Berufserfahrung und Deinem Studienabschluss abhängig. Nach einer Studie des Gehaltsanalysten PersonalMarkt.de hängt Dein Gehalt aber auch daran, wo Du arbeitest: in Städten in Süd- und Westdeutschland und vor allem in der Pharma- und Automobil- sowie Bank- und Finanzbranche hast Du die besten Gehaltsaussichten. Die schlechtesten hast Du hingegen im ländlichen Osten der Bundesrepublik und in Branchen wie der Tourismusindustrie.

Wo finde ich einen Job als Produktmanager?

Seiten

  • Seite
  • of 57
  • >

Wie sind die Berufsaussichten für Produktmanager?

Durch die steigende Globalisierung, kürzere Produktlebenszyklen und einen stetigen Wandel müssen sich Unternehmen immer wieder neuen Herausforderungen stellen und sich kontinuierlich weiterentwickeln. In so gut wie jedem Unternehmen in fast allen Branchen werden daher Produktmanager gesucht. Die Zahl ausgeschriebener Stellen übersteigt die Nachfragen seitens der Bewerber, so die aktuellsten Zahlen aus 2015, wo 21.503 Jobs zur Verfügung standen. Ein Jahr später waren es bereits 23.735. Die Nachfrage steigt demnach.

Nach der neuesten Studie von Marketing Consult sind Produktmanager dabei überwiegend Männer. Doch es werden immer mehr Frauen. Während es bei den über fünfzigjährigen Teilnehmern der Studie keine Frauen und ab Mitte vierzig nur sieben Prozent gibt, steigt der Anteil bei den 26- bis 30-Jährigen auf ein Drittel.

Besonders gute Jobchancen hast Du, wenn Du durchschnittlich mindestens drei Jahre Berufserfahrung im Marketing oder im Vertrieb sowie fachspezifische Kenntnisse mitbringst. Für Deine persönliche Karriereleiter kannst Du innerhalb des Jobs im Laufe der Zeit die Leitung des Produktmanagements übernehmen oder zum Marketingmanager, Bereichsleiter oder Verkaufsmanager aufsteigen.

Welche Spezialisierungen gibt es?

Produktmanager werden zunehmend in allen Bereichen und Branchen gebraucht. Die Spezialisierungen beziehen sich daher eher auf die jeweilige Branche und Dein Fachgebiet sowie die Positionierung im Unternehmen. Während in kleinen Unternehmen alle Produktmanager-Aufgaben in einer Person zusammenlaufen, findet in größeren Firmen meist eine stärkere Arbeitsteilung statt. Hier spezialisieren sich Produktmanager auf Teilbereiche der erwähnten Produktmanager-Aufgaben und arbeiten ihren Kollegen in anderen Abteilungen zu.

Passt der Beruf Produktmanager zu mir?

Du solltest Dich mit strategischer Planung auskennen und Dich bereits intensiv mit SWOT-Analysen, einen Instrument dieser strategischen Planung, beschäftigt haben. Ein sicherer Umgang mit MS Office wird in der Regel vorausgesetzt. Je nach Branche kann es außerdem von Vorteil sein, wenn Du schon Erfahrungen mit verschiedenen Content-Management-Systemen und dem Einsatz von Social Media hast. Auslandserfahrungen und fließendes Englisch sind ein echtes Plus. Schließlich erfordert die weltweite Vermarktung eines Produkts häufig das Arbeiten in internationalen Teams. Daneben brauchst Du folgende, persönliche Kompetenzen:

Fachliche Kompetenz
Das ist vor allem in technischen Bereichen sehr oft der Fall. Du brauchst ein ausreichendes Funktionsverständnis, um Dein Produkt adäquat zu vermarkten.
Strategisches und analytisches Denken
Du musst Marktpositionen einschätzen und interpretieren können.
Überzeugungskraft
Manchmal stehen Produktmanager vor der Herausforderung, verschiedene Abteilungen, die sich von ihrem festgefahrenen Denken nicht lösen wollen, zu einer kooperativen Kollektivarbeit mit anderen Teams zusammenzusetzen. In Fällen wie diesen sind gute Kommunikationsfähigkeiten, Einfühlungsvermögen, und überzeugende Argumentationsfähigkeit wichtig, damit alle beteiligten zusammen an einem Strang ziehen.
Begeisterungsfähigkeit
Du musst von Deinem Produkt überzeugt sein, damit Du es sowohl dem Kunden als auch unternehmensintern gut verkaufen kannst.
Organisationstalent
Du musst fortlaufend zahlreiche und unterschiedlichen Aufgabenbereiche koordinieren können.

Die Aufgaben vom Produktmanager sind sehr komplex. Produktmanager sind nach einer Studie jedoch überdurchschnittlich zufrieden mit ihrem Job.