Einstiegsgehalt 
1.500
Durchschnittsgehalt 
1.900
Ausbildung 
Ausbildung
17
Freie Jobs als
Fremdsprachenkorrespondent
in unserer Jobbörse ico-arrowRightSlim

Was ist ein Fremdsprachenkorrespondent?

Ein Fremdsprachenkorrespondent ist ein Dolmetscher und Übersetzer und mit seinem kaufmännischen Hintergrund für die Handelskorrespondenzen eines Unternehmens mit dessen ausländischen Partnern, Dienstleistern und Kunden zuständig.

Was macht ein Fremdsprachenkorrespondent?

Als Fremdsprachenkorrespondent vereinst Du Qualifikationen aus zwei ganz unterschiedlichen Bereichen: Exzellente Fremdsprachenkenntnisse und ein großes betriebswirtschaftliches Know-how. Mit diesem Hintergrund ist es einerseits Deine Aufgabe, die Kommunikation mit ausländischen Handelspartnern eines Unternehmens sowohl per Brief als auch am Telefon zu übernehmen als auch kaufmännische Vorgänge abzuwickeln. Du pflegst die ausländischen Kundenkontakte eines Betriebes, verfasst Schriftstücke und Dokumente wie Gutachten und Verträge in der Fremdsprache und fungierst bei wichtigen Besprechungen als Dolmetscher.

Wie wird man Fremdsprachenkorrespondent?

Wenn Du das Wort Ausbildung hörst, dann denkst Du vielleicht an die klassische duale Lehre, bei der Du abwechselnd in der Berufsschule und im Betrieb lernst. Die Ausbildung zum Fremdsprachenkorrespondent funktioniert aber ein bisschen anders: Es handelt sich dabei um eine rein schulische Fremdsprachenkorrespondent-Ausbildung, die durch Praxiseinheiten in Form von mehrwöchigen Berufspraktika ergänzt wird.

Wenn Du eine Fremdsprachenkorrespondent-Ausbildung machen möchtest, dann gibt es dafür zwei Wege. Für welchen Du Dich entscheidest, hängt vor allem davon ab, was für eine Vorbildung Du bereits hast.

Fremdsprachenkorrespondent-Ausbildung nach dem Realschulabschluss

Wenn Du direkt nach Deinem mittleren Schulabschluss eine Fremdsprachenkorrespondent-Ausbildung absolvieren möchtest, dann dauert diese je nach Bundesland zwei bis drei Jahre. Die Zulassung erfolgt hierbei – wie übrigens auch bei der berufsbegleitenden Ausbildung – über Kriterien, die die Berufsfachschulen selbst aufstellen.

Die Prüfung nimmt in diesem Fall das Kultusministerium ab. Mit erfolgreichem Abschluss der Berufsausbildung kannst Du auch gleichzeitig noch die Fachhochschulreife erwerben.

Die berufsbegleitende Fremdsprachenkorrespondent-Ausbildung

Deine Ausbildung zum Fremdsprachenkorrespondent kannst Du aber nicht nur in Voll-, sondern auch in Teilzeit absolvieren. Damit hast Du die Möglichkeit, auch neben Deinem Beruf diesen Abschluss zum Beispiel an einer Abendschule zu erwerben.

In diesem Fall musst Du zuvor eine Ausbildung im kaufmännischen, verwaltenden oder dienstleistenden Bereich absolviert haben. Sobald Du Dich zur Prüfung anmeldest, musst Du außerdem Deine Fremdsprachenkenntnisse nachweisen. Diese wird von der zuständigen Industrie- und Handelskammer abgenommen. Diese Form der Ausbildung kann bis zu vier Jahre dauern.

Theorie und Praxiseinheiten

Die Fremdsprachenkorrespondent-Ausbildung gliedert sich in Theorie- und Praxiseinheiten. Letztere absolvierst Du in Form von Praktika, die Du im Idealfall sogar im Ausland machst. Sinn der Praktika ist es, dass Du dort genau die Aufgaben erledigst, die Du auch in Deinem späteren Berufsalltag machen musst.

Bei der theoretischen Fremdsprachenkorrespondent-Ausbildung liegt der Schwerpunkt auf dem Erlernen von Sprachen. Hierbei verbesserst Du Deine Englischkenntnisse und lernst dazu noch eine oder zwei weitere Fremdsprachen. Ziel ist es, dass Du am Ende Deiner Fremdsprachenkorrespondent-Ausbildung sehr gute Sprachkenntnisse auf B2 / C1-Niveau in Englisch und auf A2 / B1-Niveau in der zweiten Fremdsprache hast. In Deiner dritten Fremdsprache erwirbst Du Grundkenntnisse auf A1/A2-Niveau. Wichtig sind dabei Fachsprachenkenntnisse aus dem wirtschaftlichen Bereich. Darüber hinaus wirst Du fit in Sachen BWL und VWL gemacht.

Prüfungen

In deiner Abschlussprüfung absolvierst Du einen schriftlichen und etwa vier Wochen später noch einen mündlichen Teil. In der schriftlichen Prüfung musst Du verschiedene Texte aus den jeweiligen Fremdsprachen übersetzen. Außerdem musst Du einen deutschen Fachtext in eine Fremdsprache übersetzen. Auch die Übersetzung und Beantwortung eines Geschäftsbriefes sind Teil der Prüfung.

Im mündlichen Teil der Prüfung führst Du ein Gespräch in der Fremdsprache, auf die Du Deinen Schwerpunkt gelegt hast und dolmetscht außerdem noch ein Gespräch.

Bestehst Du beide Teile, darfst Du Dich fortan staatlich geprüfte Fremdsprachenkorrespondentin nennen.

Und wie geht’s weiter?

Wenn Du Deine Ausbildung zum Fremdsprachenkorrespondent erfolgreich absolviert hast, kannst Du Dich noch weiter fortbilden. So kannst Du zum Beispiel Deinen Betriebswirt oder Fachwirt machen. Auch ein fachsprachliches oder betriebswirtschaftliches Studium bietet sich an.

Fernlehrgangsempfehlungen

Geprüfte Fremdsprachen­korrespondent (IHK) - Englisch

  • Dauer: 15 Monate
  • Beginn: Jederzeit
  • Fernlehrgang

Standorte:

  • Online

Geprüfte Fremdsprachen­korrespondent (IHK) - Englisch

  • Dauer: 15 Monate
  • Beginn: Jederzeit
  • Fernlehrgang

Standorte:

  • Online

Geprüfte Fremdsprachen­korrespondent (IHK) - Englisch

  • Dauer: 15 Monate
  • Beginn: Jederzeit
  • Fernlehrgang

Standorte:

  • Online

Geprüfte Fremdsprachen­korrespondent (IHK) - Englisch

  • Dauer: 15 Monate
  • Beginn: Jederzeit
  • Fernlehrgang

Standorte:

  • Online

Ausbildungsplätze

Wo arbeitet ein Fremdsprachenkorrespondent?

Als Fremdsprachenkorrespondentin kannst Du in ganz unterschiedlichen Unternehmen und Branchen arbeiten – nämlich überall dort, wo Kontakt zu Kunden und Dienstleistern im Ausland besteht. Naturgemäß ist dies vor allem bei solchen Unternehmen der Fall, die im Im- und Export tätig sind. Außerdem kommen noch Unternehmen aus folgenden Bereichen für Dich infrage:

  • Aus der Industrie
  • Aus dem Touristikbereich
  • Aus dem Logistikbereich
  • Aus der Immobilienwirtschaft
  • Aus Kanzleien
  • Aus Banken
  • Aus Versicherungen

Natürlich hast Du auch in dem Land gute Chancen auf einen Arbeitsplatz, in dem Deine gewählte Fremdsprache gesprochen wird.

Wie sieht der Arbeitsalltag aus?

08/15-Aufgaben wirst Du als Fremdsprachenkorrespondentin eher nicht erledigen, wie Du an unserer Auflistung der Tätigkeiten erkennen kannst:

Wie Du siehst, nehmen Fremdsprachenkorrespondenten eine wichtige Position im Unternehmen ein und das bedeutet leider auch manchmal, dass sie Überstunden machen müssen oder zu unüblichen Zeiten arbeiten. Bei Auslandeinsätzen reist Du häufig mit, sodass Du manchmal länger unterwegs bist.

Wie sieht der Arbeitsplatz aus?

Als Fremdsprachenkorrespondentin erledigst Du viel Büroarbeit, entsprechend findet ein Großteil Deiner Arbeit im Unternehmen am Schreibtisch vor dem PC statt. Du bist aber auch auf Dienstreisen, besuchst Kunden vor Ort oder internationale Messen.

Was verdient ein Fremdsprachenkorrespondent?

Als Fremdsprachenkorrespondent sind Deine Einkommensmöglichkeiten sehr unterschiedlich. Deine Fremdsprachenkorrespondent-Ausbildung ist zunächst einmal nicht vergütet. Im Gegenteil: Häufig musst Du für die Lehrgänge und Prüfungen sogar noch bezahlen. Für Praktika, die Du in dieser Zeit absolvierst, bekommst Du aber unter Umständen Geld – das ist dann reine Verhandlungssache.

Wenn Du Deine Ausbildung als Fremdsprachenkorrespondent abgeschlossen hast, verdienst Du durchschnittlich 1.500 bis 2.300 Euro brutto. Besser sehen Deine Verdienstmöglichkeiten aus, wenn Du nach Tarif entlohnt wirst, dann sind sogar bis zu 3.300 Euro drin. Grundsätzlich gilt: Wenn Du besonders seltene Fremdsprachenkenntnisse hast, die aber sehr begehrt sind, kannst Du auch mit einem höherem Gehalt rechnen.

Wo finde ich einen Job als Fremdsprachenkorrespondent?

Seiten

  • Seite
  • of 3
  • >

Wie sind die Berufsaussichten für Fremdsprachenkorrespondenten?

In Zeiten der Globalisierung und Internationalisierung sind auch mittelständische und kleine Unternehmen immer stärker auf die Arbeit qualifizierter Fremdsprachenkorrespondenten angewiesen. Entsprechend sind allein in den vergangenen fünf Jahren 33.500 neue Stellen geschaffen geworden – ein Anstieg um zwei Prozent. Besonders gut stehen die Chancen auf einen Job in Hessen, dort kommt auf eine freie Stelle auch nur ein Bewerber. Düster sind die Prognosen für Bewerber im Saarland und in Sachsen-Anhalt: Dort gibt es im Schnitt 16 Bewerber auf eine freie Stelle. Wenn Du dort wohnst, lohnt es sich, wenn Du auch nach Stellen als Fremdsprachenkaufmann Ausschau hältst.

Welche Spezialisierungen gibt es?

Als Fremdsprachenkorrespondent spezialisierst Du Dich automatisch, in dem Du Dich für eine oder mehrere Fremdsprachen entscheidest. Klug ist es, wenn Du die Fremdsprache eines Landes wählst, mit dem Deutschland viele Handelsbeziehungen führt, die aber trotzdem in Deutschland wenig verbreitet sind, wie zum Beispiel:

  • Chinesisch
  • Arabisch
  • Japanisch
  • Portugiesisch

In diesem Fall kannst Du definitiv auf einen guten Job und ein im Vergleich höheres Gehalt hoffen.

Passt der Beruf Fremdsprachenkorrespondent zu mir?

Wenn Du Fremdsprachenkorrespondent werden möchtest, dann solltest Du einige wichtige Eigenschaften und Qualifikationen unbedingt mitbringen:

Kommunikationsfähigkeit
Das ist sozusagen das A und O Deines Jobs, schließlich sollst Du in den Fremdsprachen kommunizieren
Ein gepflegtes Äußeres
Wenn Du mit den Geschäftspartnern des Unternehmens zusammentriffst, solltest Du bei ihnen einen guten Eindruck hinterlassen – und dafür ist das Äußere eben entscheidend.
Gute Umgangsformen
Gleiches gilt für gute Umgangsformen, denn natürlich ist es in diesem Beruf besonders wichtig, höflich und zuvorkommend zu sein.
Organisatorische Fähigkeiten
Diese sind in einem kaufmännischen Beruf ohnehin unabdingbar.
Interesse an wirtschaftlichen Themen
Dies ist eine Grundvoraussetzung für Deine Arbeit in einem Wirtschaftsunternehmen, in dem Du für Sachbearbeitungsvorgänge zuständig bist.
Interkulturelle Kompetenz
Die Kultur der Geschäftspartner zu respektieren und zu achten sollte für Dich eine Selbstverständlichkeit sein.