Einstiegsgehalt 
2.670
Durchschnittsgehalt 
3.282
Ausbildung 
Bachelor
2
Freie Jobs als
Dolmetscher
in unserer Jobbörse ico-arrowRightSlim

Was ist ein Dolmetscher?

Ein Dolmetscher ist ein Sprachmittler – also eine Person, die Äußerungen, die in einer fremden Sprache getätigt werden, in eine andere, für die Person, für die die Äußerungen gedacht sind, verständliche Sprache übersetzt. Der Unterschied zu einem bloßen Übersetzer besteht darin, dass ein Übersetzer schriftliche Sprache übersetzt, ein Dolmetscher jedoch mündliche Übersetzungen tätigt, wobei es sich in der Regel sowohl bei der Ausgangs-, als auch der Zielsprache um gesprochenes Wort handelt. Die einzige Ausnahme bildet die Übertragung von gesprochener Sprache in Gebärdensprache und andersherum. Auch diese wird als Dolmetschen bezeichnet.

Was macht ein Dolmetscher?

Ein Dolmetscher oder eine Dolmetscherin beherrscht mehrere Sprachen fließend und vermittelt zwischen Menschen, die unterschiedliche Muttersprachen sprechen und sich aus diesem Grund nicht ohne Hilfe verständigen können. Besonders bei politischen Veranstaltungen, Pressekonferenzen aber auch Ausstellungen kommt Dolmetschern eine wichtige Funktion zu, denn sie sorgen dafür, dass alle anwesenden Personen den gesprochenen Worten in Echtzeit folgen können. Der Dolmetscher-Beruf bringt im Gegensatz zum Beruf des Übersetzers die große Herausforderung mit, dass man dem Sprecher der einen Sprache zuhören muss, während man zeitgleich dessen Worte fehlerfrei in eine andere Sprache übersetzt. Während ein Übersetzer Zeit hat, sich über Formulierungen Gedanken zu machen und gewisse Worte im Zweifelsfall in einem Wörterbuch nachschlagen kann, muss eine Dolmetscherin sprachlich so fit sein, dass sie zu keinem Zeitpunkt in ihrer Arbeit auf Nachschlagewerke angewiesen ist.

Wie wird man Dolmetscher?

Prinzipiell gibt es zwei verschiedene Wege, auf denen man Dolmetscher werden kann. Der eine führt über eine Ausbildung an einer Berufsfachschule, der andere über ein Hochschulstudium.

Ausbildung

Die schulische Dolmetscher-Ausbildung hat eine Dauer von drei Jahren und wird mit einer staatlichen Prüfung beendet. Während dieser Zeit besuchst Du eine Fachschule, bei der Dir alles Wichtige, was Du zum Dolmetscher-Beruf wissen musst, beigebracht wird. Um eine schulische Ausbildung als Dolmetscher absolvieren zu können, hast Du idealerweise vorab eine Hochschulzugangsberechtigung in Form des Abiturs oder des Fachabiturs erworben. Kannst Du besondere Sprachkenntnisse nachweisen, in etwa, weil Du zweisprachig aufgewachsen bist oder eine Zeit lang im Ausland gelebt hast, ist in Einzelfällen auch ein Realschulabschluss ausreichend.

Fernlehrgangsempfehlungen

Staatlich geprüfter Übersetzer – Englisch

  • Sprache: Deutsch
  • Beginn: jederzeit
  • Fernlehrgang

Standorte:

  • Online

Staatlich geprüfter Übersetzer – Französisch

  • Sprache: Deutsch
  • Beginn: Jederzeit
  • Fernlehrgang

Standorte:

  • Online

Staatlich geprüfter Übersetzer – Spanisch

  • Sprache: Deutsch
  • Beginn: Jederzeit
  • Fernlehrgang

Standorte:

  • Online

Studium

Ziehst Du ein Dolmetscher-Studium der schulischen Dolmetscher-Ausbildung vor, musst Du mindestens Dein Fachabitur absolviert haben, um an einer Fachhochschule zugelassen zu werden. Zunächst machst Du Deinen Bachelor in einem eher allgemein ausgerichteten Fach wie Translation oder Übersetzungswissenschaft. Dieser dauert für gewöhnlich sechs Semester, also drei Jahre. Im Anschluss daran spezialisierst Du Dich mit einem Master-Studium auf den Dolmetscher-Beruf. Der Studiengang, den Du dafür studieren musst, nennt sich „Konferenzdolmetschen“, die Regelstudienzeit beträgt vier Semester. Insgesamt dauert die Ausbildung als Dolmetscher auf dem Weg über ein Hochschulstudium also fünf Jahre. Wo Du die passenden Studienabschlüsse für die Dolmetscher-Ausbildung erlangen kannst, verrät Dir unsere Online-Studiengangsuche.

Die Bezeichnung Dolmetscher ist keine geschützte Berufsbezeichnung. Prinzipiell können auch Leute ohne entsprechende Ausbildung als Dolmetscher arbeiten, also Autodidakten oder Quereinsteiger, die über ein gewisses Sprachtalent verfügen. Die beruflichen Chancen sind ohne Dolmetscher-Ausbildung allerdings etwas geringer, weshalb es sich empfiehlt, eine Fachschule zu besuchen oder ein Studium zu absolvieren, wenn man Dolmetscher werden möchte.

Studiengangsempfehlung

Fachübersetzen Wirtschaft/Technik (B.A.)

  • Sprache: Deutsch
  • Beginn: Jederzeit
  • Fernstudium

Standorte:

  • Online

Wo arbeitet ein Dolmetscher?

Ein Dolmetscher ist meistens selbstständig tätig, auch wenn größere Organisationen und Firmen, die häufig jemanden zum Dolmetschen benötigen, teilweise Dolmetscher in Festanstellungen beschäftigen. Nach erfolgreich abgeschlossener Dolmetscher-Ausbildung wirst Du am ehesten auf Konferenzen und Tagungen arbeiten, an denen viele Menschen, die unterschiedliche Sprachen sprechen, zusammenkommen. Aber auch Gerichte und die Polizei benötigen Personen, die eine Ausbildung als Dolmetscher absolviert haben, in etwa bei Zeugenbefragungen, oder auch, um Beschuldigten oder Angeklagten das gesprochene Wort von Richtern, Staatsanwälten und ihrem Strafverteidiger zu übersetzen, wenn die betreffende Person die Landessprache nicht beherrscht. In einem solchen Fall sind Dolmetscher sogar Pflicht, ohne die Gerichtsverhandlungen nicht stattfinden dürfen. Des Weiteren ist man als Dolmetscherin bei EU-Institutionen oder der UN gefragt, ebenso wie beim Fernsehen, wo bei Live-Übertragungen Dolmetscher eingesetzt werden, um beispielsweise Fragen des Moderators für die prominenten Gäste in deren Muttersprache zu übertragen, aber auch, um die Antworten der Prominenten für das Publikum auf Deutsch oder jede andere Zielsprache zu übersetzen.

Wie sieht der Arbeitsalltag aus?

Ein typischer Arbeitstag nach Abschluss Deiner Dolmetscher-Ausbildung könnte zum Beispiel so aussehen, wenn Du freiberuflich tätig bist:

Wie sieht der Arbeitsplatz aus?

Wenn Du selbstständig bist, besteht Dein Arbeitsplatz aus Deinem heimischen Schreibtisch und ständig wechselnden Veranstaltungsorten, wobei von kleinen und großen Bühnen über Konferenzräumen bis hin zu Fernsehstudios wirklich alles dabei sein kann.

Bist Du in einer Festanstellung tätig, zum Beispiel bei einer EU-Institution oder der UN, dann findet Deine Arbeit hauptsächlich in einem Plenum oder auf Bühnen politischer Veranstaltungen statt. Auch dort verfügst Du über einen Schreibtisch, an dem Du Dich auf Termine vorbereiten kannst.

Was verdient ein Dolmetscher?

Was ein selbstständiger Dolmetscher verdient, nachdem er die Ausbildung als Dolmetscher abgeschlossen hat, ist maßgeblich davon abhängig, wie viele Aufträge er pro Monat erhält. Auch das Grundgehalt kann er selbst bestimmen, weshalb es schwierig ist, verlässliche Aussagen über die monatlichen Einkünfte eines Dolmetschers zu treffen. Angestellte werden in der Regel nach Tarif bezahlt. Umfragen bei Personen, die eine Dolmetscher-Ausbildung absolviert haben, haben ergeben, dass das durchschnittliche Gehalt bei etwa 2.011 Euro bis 4.238 Euro Monat liegt.

Die Dolmetscher-Ausbildung selbst wird leider nicht vergütet, da es sich um eine schulische Ausbildung beziehungsweise ein Studium handelt.

Wo finde ich einen Job als Dolmetscher?

Wie sind die Berufsaussichten für Dolmetscher?

Zwar ist der Einstieg in den Beruf gerade als Selbstständiger nicht immer leicht, doch wenn Du gute Arbeit leistest, verlässlich bist und Dich im Job bewährst, hast Du sehr gut Chancen, häufiger gebucht zu werden und Dir eine Stammkundschaft zu erschließen. Wenn Du Dolmetscher werden willst, kann Dir auch ein gutes Kontaktnetzwerk helfen, in der Branche Fuß zu fassen. Möchtest Du lieber in einer Festanstellung arbeiten, bieten sich beispielsweise Übersetzerbüros an. 99% aller Absolventen einer Dolmetscher-Ausbildung haben auch zehn Jahre nach ihrem Abschluss noch einen Job. Unsere Online-Jobsuche hilft Dir dabei, einen Job als Dolmetscher zu finden.

Welche Spezialisierungen gibt es?

Bereits während der Dolmetscher-Ausbildung kannst Du zwischen verschiedenen Spezialisierungen wählen. Dazu zählen:

  • Beratender Dolmetscher
  • Gebärdendolmetscher
  • Beeidigter Dolmetscher
  • Fachdolmetscher

Als Gebärdendolmetscher absolvierst Du in der Regel ein Studium in Gebärdensprache, wenn Du nicht aus privaten Gründen bereits mit dem Dolmetschen von Gebärdensprache vertraut bist. Wenn Du bei Gericht arbeitest, also ein sogenannter Beeidigter Dolmetscher werden möchtest, musst Du bei den entsprechenden Institutionen einen allgemeinen Eid ableisten, der Dich verpflichtet, das Gesagte von Personen wahrheitsgetreu zu übersetzen. Als Beratender Dolmetscher bist Du für die Zusammensetzung von kompletten Dolmetscherteams verantwortlich, während Du Dich als Fachdolmetscher auf eine bestimmte Richtung spezialisierst – etwa das Dolmetschen von naturwissenschaftlichen Fachvorträgen.

Passt der Beruf Dolmetscher zu mir?

Eine der Voraussetzungen, um Dolmetscher werden zu können, ist natürlich Sprachbegabung, doch auch andere Attribute sind für diesen Beruf unerlässlich, wie zum Beispiel interkulturelles Verständnis, Höflichkeit und Neutralität, auch wenn Du politische Inhalte übersetzt, die von Deinen persönlichen Ansichten eventuell abweichen. Außerdem solltest Du die folgenden Eigenschaften mitbringen, wenn Du Dolmetscher werden willst:

Gutes Ausdrucksvermögen
In diesem Beruf musst Du nicht nur mehrere Sprachen perfekt beherrschen, Du musst Dich auch angemessen ausdrücken können. Bei politischen oder naturwissenschaftlichen Veranstaltungen, die Du dolmetschen sollst, ist eine andere Ausdrucksweise notwendig, als wenn Du beispielsweise als Dolmetscher für einen Reiseveranstalter arbeitest und gesprochenes Wort für Touristen übersetzt.
Kommunikationsfreude
Freude an Kommunikation mit verschiedensten Personengruppen ist für den Beruf des Dolmetschers Pflicht. Du musst zu jeder Tages- und Nachtzeit bereit sein zu reden, zu übersetzen und mit anderen Menschen im Austausch zu stehen. Wenn Du also gerne Deine Ruhe hast und nicht so gerne direkt mit Menschen kommunizierst, dann ist der Job des Übersetzers vielleicht eher etwas für Dich.
Hohe Konzentrationsfähigkeit
Wenn Du als Dolmetscher arbeiten möchtest, musst Du Dich sehr gut konzentrieren können. Deine Gedanken dürfen keine Sekunde abschweifen, während Du einem Sprecher zuhörst, dessen Worte Du im Anschluss inhaltlich korrekt in die Zielsprache übersetzen sollst. Darüber hinaus musst Du auch mit Deiner Stimmlage den angemessenen Ton treffen, um die Stimmung des Sprechers an Dein Publikum übertragen zu können.
Gute Stimmkontrolle
Da Du nicht nur viel zuhören, sondern auch genauso viel sprechen wirst, ist es wichtig, dass Du eine gute Kontrolle über Deine Stimme hast. Die Arbeit eines Dolmetschers kann belastend für die Stimmbänder sein, weshalb es unerlässlich ist, dass Du auch Techniken kennst, die Dir dabei helfen, eine drohende Heiserkeit zu verhindern und die Lautstärke Deiner Stimme an die verschiedenen Umstände, unter denen Du übersetzen wirst, anzupassen.
Flexibilität
Nicht zuletzt erfordert der Job des Dolmetschers ein hohes Maß an Flexibilität von Dir, denn Du musst Dich häufig auf neue Sachverhalte einstellen, die Dir vielleicht nicht von Beginn an vertraut sind. Auch Reisen gehören zu Deinem Beruf, insbesondere dann, wenn Du selbstständig tätig bist.