Einstiegsgehalt 
1.748
Durchschnittsgehalt 
2.361
Ø Stundenlohn
14
Ø Jahresgehalt
28.332
1
Freie Jobs als
Bestatter
in unserer Jobbörse ico-arrowRightSlim

Was verdient ein Bestatter?

Die Bundesagentur für Arbeit beziffert das durchschnittliche Bestatter-Gehalt in ihrem Entgeltatlas auf 2.604 Euro brutto im Monat. Wenn Du diesen Wert zugrunde legst, kannst Du hochgerechnet auf zwölf Monate mit einem Bestattungsfachkraft-Gehalt von 31.248 Euro Brutto rechnen. Bei einer angenommenen Arbeitszeit von 38,5 Stunden in der Woche würdest Du in diesem Beruf einen durchschnittlichen Stundenverdienst als Bestatter von knapp 17 Euro erhalten und damit fast doppelt so viel wie der in Deutschland geltende Mindestlohn von derzeit 9,35 Euro. Da sich die Einsätze nicht nach den Bedürfnissen eines normalen 8-Stunden-Tags richten und Du in Deinem Beruf oft zu ungewöhnlichen Zeiten arbeiten musst, kannst Du Dein vertraglich festgelegtes Bestatter-Gehalt durch besondere Zuschläge aufbessern. Sie richten sich nach Deinem Grundgehalt und sind arbeitsrechtlich wie folgt geregelt:

  • Sonntagszuschlag (für Einsätze an Sonntagen zwischen 0 bis 4.00 Uhr): bis 50 Prozent vom Grundlohn
  • Arbeiten an gesetzlichen Feiertagen und Silvester von 14.00 bis 24.00 Uhr: bis 125 Prozent vom Grundlohn
  • Heiligabend ab 14.00 Uhr, 25. und 26. Dezember sowie 1. Mai: bis 150 Prozent vom Grundlohn
  • Nachtarbeit von 20.00 bis 6.00 Uhr: 25 Prozent vom Grundlohn (bis 50 Prozent bei Einsätzen zwischen 0.00 und 4.00 Uhr)

Diese Lohnzuschläge können ein echtes Plus für Dein Netto-Gehalt als Bestatter sein, da sie steuerfrei sind – zumindest so lange sie nicht einen bestimmten Anteil Deines Grundgehalts übersteigen.

Unterschiede zwischen ausgebildeten und nicht ausgebildeten Bestattungsfachkräften

Die staatlich geregelte Ausbildung zur Bestattungsfachkraft ist vergleichsweise neu, und noch immer beschäftigen viele Bestattungsunternehmen lediglich angelernte Kräfte. Dass es sich in jedem Fall für Dich lohnt, die dreijährige duale Ausbildung zu absolvieren, siehst Du beim Vergleich zwischen den Gehältern: Als Fachkraft mit abgeschlossener Ausbildung ist Dein Bestatter-Gehalt ungefähr 25 Prozent höher als das eines Mitarbeiters ohne Ausbildung bzw. ohne fachspezifische Weiterbildung.

Gehalt nach Abschluss

kein Abschluss
€2.080
Berufsausbildung
€2.822

Wie hoch ist das Einstiegsgehalt vom Bestatter?

Verdienst in der Ausbildung als Bestattungsfachkraft

Dein erstes Bestatter-Gehalt siehst Du nicht erst beim Berufseinstieg. Schon während Deiner Ausbildung steht Dir eine monatliche Ausbildungsvergütung zu. Wie viel Du während Deiner drei Ausbildungsjahre verdienst, hängt nicht zuletzt von der Frage ab, in welchem Bundesland Du lebst und ob Dein Ausbildungsbetrieb tarifgebunden ist. Die monatliche Ausbildungsvergütung schwankt zwischen 350 und 750 Euro im ersten Ausbildungsjahr, zwischen 390 bis 800 Euro im zweiten und zwischen 450 und 850 Euro im dritten. Bei einer durchschnittlichen Anfangsvergütung von 684 Euro brutto im Monat kannst Du bereits nach einem Jahr mit einem Anstieg von locker 7 Prozent rechnen. Bis zum Ende Deiner Ausbildung wirst Du Dein monatliches Azubi-Gehalt als Bestatter um mehr als 12 Prozent gesteigert habe.

Bestatter-Gehalt bei Berufsbeginn

Mit einer abgeschlossenen Ausbildung kannst Du als Berufsanfänger mit einem monatlichen Durchschnittsgehalt von rund 2.000 Euro rechnen. Je nach Bundesland kämen hier nach Angaben des Fachjournalisten und Bestattungswesen-Experten Peter Wilhelm als absolute Untergrenze 1.650 Euro bis 1.800 Euro in Betracht. Bestatter ohne Fachausbildung fangen häufig mit einem Gehalt auf Mindestlohn-Niveau an. Bei einem Ganztagsjob würdest Du hier durchschnittlich auf zirka 1.500 Euro brutto monatlich kommen.

Wie hoch ist das Gehalt in der Ausbildung als Bestatter?


Verdienst in der Ausbildung als Bestatter

Welche Faktoren beeinflussen das Bestatter Gehalt?

Nicht nur die Frage Ausbildung oder nicht, sondern auch Faktoren Bundeland und Region, Betriebsgröße und Geschlecht haben einen entscheidenden Einfluss darauf, wie hoch Dein Bestatter-Gehalt am Ende des Monats ausfällt.

Gehalt nach Bundesland

Wie in vielen anderen Berufen hast Du auch beim Bestatter-Gehalt ein ziemliches Gefälle zwischen Osten und Westen der Republik. Während Du als Bestatter in den alten Bundesländern mit einem überdurchschnittlichen Bestatter-Verdienst von 2.784 Euro brutto im Monat ausgehen kannst, sind es für Berufsangehörige in den östlichen Bundesländern lediglich 2.070 Euro. Ein Unterschied von mehr als 25 Prozent! Die drei südlichen Bundesländer Hessen, Bayern und Baden-Württemberg zählen zwar zu den Spitzenreitern in Sachen Bestatter-Gehalt: In Hessen bspw. kannst Du fast 30 Prozent mehr verdienen als in der Schlusslicht-Region Mecklenburg-Vorpommern. Dafür musst Du Dich in den großen Ballungsräumen wie dem Rhein-Main-Gebiet aber auch auf deutlich höhere Kosten beim Leben und Wohnen einstellen. Der Mietpreis für eine 80m2-Wohnung in Rostock, der größten Stadt Mecklenburg-Vorpommerns etwa liegt bei 480 Euro kalt. In der hessischen Stadt mit den meisten Einwohnern, Frankfurt am Main, musst Du mehr als das Doppelte investieren.

Gehalt nach Betriebsgröße

Die meisten Bestatter sind in kleinen oder mittelständischen Betrieben beschäftigt. Vor allem in kleinen familiengeführten Unternehmen mit einer Handvoll Mitarbeitern fällt das Bestatter-Gehalt unterdurchschnittlich aus und bewegt sich nicht selten an der Grenze zum Mindestlohn. Das liegt aber nicht zuletzt daran, dass in diesem Bereich viele Aushilfskräfte mit einer geringen Anzahl an Arbeitsstunden tätig sind. Während sich die Gehälter im Mittelstand auf durchschnittlichem Niveau bewegen, kannst Du in großen Betrieben mit ganzen 24 Prozent mehr Bestatter-Gehalt rechnen.

Gehalt nach Unternehmensgröße

Kleine Unternehmen
€1.523
Mittlere Unternehmen
€2.504
Große Unternehmen
€3.295

Gehalt nach Geschlecht

Bestatter ist ein eindeutiger Männerberuf: Laut Bundesagentur für Arbeit sind in dieser Branche nur 17 Prozent der Beschäftigten Frauen. Was das Bestatter-Gehalt angeht, müssen die weiblichen Fachkräfte im Schnitt mit 14 Prozent weniger vorliebnehmen.

Im Schnitt verdienen Frauen 2.127 € pro Monat und Männer 2.790 € pro Monat. Damit verdienen Männer durchschnittlich 31% mehr als Frauen

Gehalt nach Berufserfahrung und beruflicher Verantwortung

Vom anfänglichen Bestattungsfachkraft-Gehalt ausgehend, wird sich Dein Lohn bis zum Ende Deiner Berufslaufbahn durchschnittlich um ein Drittel erhöht haben. Für die Gruppe der 25- bis 55-Jährigen, die mit 74 Prozent den höchsten Anteil der Bestatter stellen, hat die Bundesagentur für Arbeit ein mittleres Einkommen von 2.610 Euro pro Monat errechnet. Mit 2.752 Euro liegen Berufsangehörige über 55 dank ihrer besonderen Berufserfahrung gehaltsmäßig noch einmal 5 Prozent darüber. Wenn Du eine berufliche Weiterbildung ins Auge fasst und Dich mit einem Meister für verantwortungsvollere Aufgaben qualifizieren möchtest, kannst Du Dein Bestatter-Gehalt wiederum deutlich steigern: Als Bestatter-Meister kannst Du monatlich bis zu 4.300 Euro verdienen.

Gehälter in ähnlichen Berufen

Interessant ist der Blick auf andere Berufsfelder des Bestattungswesens und sonstiger, vergleichbarer Gruppen: So liegst Du als Bestatter gehaltsmäßig mit 3 Prozent knapp hinter einem Friedhofsgärtner. Deutlich höher ist Dein monatlicher Verdienst im Vergleich zu dem, was ein Friseur ohne Meistertitel nach Hause bringt. Hier hast Du mit mehr als 40 Prozent die Nase vorn. Nicht mithalten kann Dein Bestatter-Gehalt aber mit dem eines Rettungsassistenten. In diesem Beruf verdienst Du nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit im Schnitt 15 Prozent mehr als in Deinem. Legt man das vom Online-Jobportal Stepstone errechnete monatliche Durchschnittsgehalt von 3.216 Euro für Rettungsassistenten zugrunde, sind es sogar 18 Prozent.