Einstiegsgehalt 
1.700
Durchschnittsgehalt 
2.587
Ausbildung 
Ausbildung
3
Freie Jobs als
Tourismuskauffrau
in unserer Jobbörse ico-arrowRightSlim

Was ist eine Tourismuskauffrau oder ein Tourismuskaufmann?

Tourismuskaufleute sind dafür zuständig, Reisen nach Kundenwunsch zu planen und ihren Kunden von einem One-Way-Flug bis hin zu einem fertigen Urlaubspaket den idealen Urlaub zusammenzustellen und zu verkaufen. Dabei kann es sich bei den Kunden sowohl um einzelne Personen, wie auch um Firmen handeln, die eine Geschäftsreise planen. Hierzu vergleichen sie die Angebote von Reiseveranstaltern und suchen die besten Angebote und Pakete heraus, um ihre Kunden zufrieden zu stellen. Die Ausbildung zur Tourismuskauffrau ist dabei eine staatlich anerkannte Ausbildung.

Was macht eine Tourismuskauffrau?

Als Tourismuskauffrau bist Du für die schönsten Tage im Jahr Deiner Kunden verantwortlich. Du sorgst dafür, dass andere Menschen genau das bekommen was sie sich wünschen. Sei es ein erholsamer Urlaub am Strand, eine aufregende Safari-Tour durch Afrika oder eine Kreuzfahrt ans andere Ende der Welt – Du weißt, wie Du jede Reise organisierst und einen Urlaub nach Kundenwunsch planst. Sind Deine Kunden unentschlossen, hilft Dir Deine Menschenkenntnis dabei, sie genauer zu beraten und auf Ideen zu bringen, auf die sie selbst vielleicht gar nicht gekommen wären.

Neben dem beratenden Aspekt Deiner Arbeit gibt es einen weiteren, den Du nicht unterschätzen solltest: Wichtig ist, dass Du die finanziellen Aspekte nicht aus dem Auge verlierst. Du musst auf das Budget Deines Kunden eingehen und seine Wünsche mit diesem vereinbaren. Du musst Preise kalkulieren und eine realistische Vorstellung davon haben, was Dein geplanter Reiseentwurf kosten wird, um Deinen Kunden nicht zu enttäuschen. Dazu gehört auch, zu überschlagen oder Angebote zu finden und Rabatte zu berechnen.

Habt Ihr bei einem gemeinsamen Gespräch einen passenden Reiseentwurf geplant, buchst oder reservierst Du die Hotels, Flüge und Reisepakete. Dabei gehört es auch zu Deinen Tourismuskauffrau-Aufgaben, mit den Fluggesellschaften, Hotels oder dem Mietwagenservice zu kommunizieren.

Des Weiteren bist Du für Geschäftsreisen zuständig. Bucht eine Firma eine Geschäftsreise bei Dir, planst Du eine passende Reise und hältst mit der Firma bezüglich des Budgets und des gewünschten Standards Rücksprache.

Ein weiterer Teil Deiner Arbeit ist es, auf unzufriedene Kunden einzugehen. Findet jemand nach Buchung ein deutlich günstigeres Angebot oder war mit einem Hotel oder dem Mietauto alles andere als zufrieden, wird er sich vermutlich bei Dir beschweren. Zu Deinen Aufgaben gehört es ebenfalls, auf diese Menschen einzugehen, freundlich zu bleiben und eine geeignete Lösung zu anzubieten, sollte dies gerechtfertigt sein. Die Beschwerden kannst Du zudem an betreffende Hotels, Reiseveranstalter oder Fluggesellschaften weiterleiten.

Wie wird man Tourismuskauffrau oder Tourismuskaufmann?

Wenn Du die Ausbildung im Tourismus beginnen möchtest, geht Dein Weg über eine duale Ausbildung, die Du mit dem Titel Tourismuskauffrau oder Tourismuskaufmann abschließt. Alles was Du über die Ausbildung wissen musst, erfährst Du hier:

Voraussetzungen

Theoretisch benötigst Du für die Ausbildung zur Tourismuskauffrau keinen Schulabschluss, realistisch betrachtet solltest Du aber mindestens einen Realschulabschluss vorweisen können, wenn Du bei einem Ausbildungsbetrieb angenommen werden möchtest. Genau genommen haben sogar über die Hälfte der Auszubildenden ein Abitur oder Fachabitur. Gute Noten in Mathematik und Englisch werden von den Ausbildungsbetrieben dabei gerne gesehen, sind aber kein Muss.

Ablauf

Bei der Ausbildung zur Tourismuskauffrau handelt es sich um eine duale Ausbildung, die sowohl in der Berufsschule wie auch in einem Betrieb – wie etwa einem Reisebüro oder einem Reiseveranstalter – stattfindet. Du lernst also einerseits theoretisch, wirst aber gleichzeitig schon im Betrieb praktisch auf Deinen Beruf vorbereitet. Bei Deiner Tourismuskauffrau-Ausbildung solltest Du Dich auf zwei große Prüfungen einstellen: Die Zwischenprüfung und die Abschlussprüfung, wobei die Abschlussprüfung aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil besteht. Nach bestandener Abschlussprüfung darfst Du Dich staatlich anerkannte Tourismuskauffrau nennen.

Dauer

In der Regel dauert die Ausbildung zur Tourismuskauffrau 3 Jahre. Individuell besteht aber die Möglichkeit, die Ausbildung im Tourismus auf bis zu zwei Jahre zu verkürzen.

Inhalt

Während Deiner Tourismuskauffrau-Ausbildung lernst Du, wie Du mit Buchungs- und Informationssystemen umgehst, wie Du Rechnungen erstellst und wie Du die Finanzbuchhaltung meisterst. Weiter lernst Du Buchungen zu tätigen, Daten aufzuarbeiten und alles, was Du über Vertragsrecht und Beförderungs- und Beherbergungsbestimmungen wissen musst. Ebenso lernst Du, wie Du Dich im Kundengespräch verhältst, deine Kunden richtig informierst und wie Du Zielgruppen einordnest. Auch der Umgang mit Beschwerden und die Planung von Marketingaktionen gehört zu den Lerninhalten Deiner Ausbildung zur Tourismuskauffrau. Wirtschafts- und Sozialkunde wird ebenso behandelt, wie Geschäftsprozesse im Tourismus.

Weiterbildung

Die Ausbildung zur Tourismuskauffrau bietet zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten. So kannst Du zum Beispiel eine Weiterbildung zum Touristikbetriebswirt oder Tourismusfachwirt machen. Weiter gibt es die Möglichkeit, Deiner Tourismuskauffrau-Ausbildung ein Studium folgen zu lassen. Hier bieten sich je nach Deinen Interessen besonders Studiengänge wie Tourismusmanagement, Tourismuswirtschaft, Nachhaltiger Tourismus oder Sporttourismus und Erholungsmanagement an. Eine Weiterbildung oder ein Studium eröffnen Dir nicht nur neue Berufsfelder, sondern gehen in der Regel auch mit einem höheren Gehalt einher.

Wo arbeitet eine Tourismuskauffrau?

Neben der Arbeit in Reisebüros könnten folgende Unternehmen zu Deinen potenziellen Arbeitgebern zählen, sobald Du Deine Tourismuskaufmann-Ausbildung abgeschlossen hast:

  • Hotels oder Ferienzentren
  • Fluggesellschaften
  • Verkehrsunternehmen
  • Geschäftsreiseservice
  • Tourismusverbände
  • Bus-, Personenschifffahrts- und Bahnunternehmen
  • Reiseveranstalter
  • Reservierungsunternehmen

Auch große Unternehmen, die viele Geschäftsreisen buchen, haben oftmals eine eigene Tourismuskauffrau für diesen Zweck eingestellt.

Wie sieht der Arbeitsalltag aus?

Als Tourismuskauffrau berätst Du Kunden, kennst Dich mit den beliebtesten Reisezielen und schönsten Hotels aus und weißt, wie Du Deinen Kunden einen einmaligen Urlaub bescherst.

Wie sieht der Arbeitsplatz aus?

Als Tourismuskauffrau findet Dein Arbeitsalltag meist im Reisebüro statt, wo Du Kunden empfängst und mit ihnen Reisen planst, wobei Du hier meist Werktags und eventuell an Samstagen arbeiten wirst. Hast Du eine Position am Kundenschalter ergattert, wirst Du eher am Flughafen arbeiten. Diese Stelle geht meist mit einem Schichtdienst einher, bei dem Du gegebenenfalls auch sonntags oder nachts arbeiten musst.

Wenn Du zum Beispiel bei einem Hotel oder einem Bahnunternehmen arbeitest, wirst Du jeweils vor Ort arbeiten. Dies ist besonders interessant, wenn Du vorhast, einmal eine Weile im Ausland zu leben. Allgemein lohnt sich die Tourismuskaufmann-Ausbildung für Menschen, die gerne im Ausland leben möchte, da der Beruf sich gut mit diesem Wunsch vereinbaren lässt.

Was verdient eine Tourismuskauffrau oder ein Tourismuskaufmann?

Während Deiner Ausbildung zur Tourismuskauffrau verdienst Du im ersten Ausbildungsjahr durchschnittlich 717 Euro brutto. Im zweiten Jahr Deiner Tourismuskauffrau-Ausbildung steigt die Vergütung um rund 110 Euro an und im dritten Jahr kannst Du mit einer Entlohnung um 970 Euro rechnen.

Hast Du Deine Ausbildung zur Tourismuskauffrau erfolgreich abgeschlossen, kannst Du von einem Einstiegsgehalt zwischen 1.700 und 2.000 Euro ausgehen. Je mehr Erfahrung Du sammelst, desto höher wird auch Dein Gehalt ausfallen, sodass Du mit der Zeit auf eine Vergütung zwischen 2.500 und 3.000 Euro kommen kannst. Entscheidest Du Dich, eine Weiterbildung zu machen oder eine Position mit viel Verantwortung zu übernehmen, kann Dein Gehalt sogar bei bis zu 5.000 Euro monatlich liegen.

Dein Gehalt ist dabei aber stets von Deinem Arbeitgeber abhängig. Kleinere Betriebe auf dem Land bezahlen in der Regel weniger als ein großes Reisebüro mitten in der Stadt. Für Dein Einkommen ist also nicht nur Deine Arbeitserfahrung, sondern auch die Größe und der Standort des Unternehmens ausschlaggebend.

Wo finde ich einen Job als Tourismuskauffrau?

Wie sind die Berufsaussichten für Tourismuskaufleute?

Mit dem Internet erlebten viele Reisebüros einen Einbruch: Seit 2002 sank die Anzahl der Reisebüros stetig, so berichtete 2017 unter anderem die überregionale Tageszeitung „Frankfurter Allgemeine“. Dieser Einbruch legte sich in den letzten Jahren jedoch wieder, sodass die Anzahl der Reisebüros seit 2012 konstant ist. Und das nicht ohne Grund: Noch immer buchen rund 60 Prozent der Urlauber ihre Reise lieber in einem Reisebüro als online. Dabei investierte jeder Deutsche 2017 durchschnittlich 1.020 Euro in seinen Urlaub. Der Umsatz in der Branche ist also nach wie vor vorhanden.

Diesen Wandel in der Branche schlägt sich auch in der Anzahl der Auszubildenden nieder: Laut einer Statistik bei Statista nahm die Anzahl seit 2002 stetig ab. So waren es im betreffenden Jahr noch 9.038 Auszubildende, während 2010 nur noch 5.100 Menschen diesen Beruf erlernen wollten. Seit 2010 blieb aber auch hier die Zahl der Auszubildenden konstant, sodass sich die Ausbildung zur Tourismuskauffrau noch immer lohnt.

Welche Spezialisierungen gibt es?

Oftmals kannst Du Dich schon während der Tourismuskauffrau-Ausbildung auf einen der folgenden drei Bereiche spezialisieren:

  • Reisevermittlung
  • Reiseveranstaltung
  • Geschäftsreise

Weiter kannst Du Dich auch auf ein bestimmtes Feld spezialisieren, etwa wenn Dich dieses Gebiet besonders interessiert oder die Nachfrage besonders hoch ist. Einige Beispiele:

  • Nachhaltiger/ökologischer Tourismus
  • Kreuzfahrten
  • Reisen für Senioren
  • FKK-Reisen
  • Familienfreundliche Reisen
  • Sporttourismus

Passt der Beruf Tourismuskaufmann zu mir?

Wenn Du Dich für die Ausbildung zum Tourismuskaufmann interessierst, solltest Du Dich vor allem für verschiedene Länder begeistern und gerne mit Menschen arbeiten. Welche Eigenschaften Du für die Tourismuskaufmann-Ausbildung brauchst, erfährst Du hier:

Freude an der Kommunikation
Du redest gerne mit verschiedenen Menschen, Small Talk ist für Dich kein Problem und Du hast immer eine passende Antwort auf den Lippen? Super, denn eine der wichtigsten Eigenschaften als Tourismuskaufmann ist, dass Du ein freundliches und lebensfrohes Auftreten hast und gerne kommunizierst.
Verkaufstalent
Nicht nur Deine Eltern konntest Du schon immer schnell überzeugen, sondern auch Deine Nachbarn, Freunde und Lehrer? Ein Verkaufstalent zu sein und zu wissen, wie man überzeugt sind bei einer Ausbildung im Tourismus äußerst wichtig.
Reisebegeistert
Im Idealfall bist Du selbst ausgesprochen reisebegeistert, wenn Du eine Tourismus-Ausbildung beginnen möchtest. Wer viel rumkommt, die verschiedensten Orte kennt und jede Airline schonmal geflogen ist, kann Kunde besser beraten, als ein Urlaubsmuffel. Begeisterung für das Gebiet verspricht besseren Service!
Organisatorisches Geschick
Neben Deinem Talent für ausgiebige Gespräche und überzeugendem Auftreten liebst Du das Organisieren. Du blickst Systeme schnell durch, weißt wie man Ordnung hält und Büroarbeit schreckt Dich keinesfalls ab. Auch bei der Buchung behältst Du ste
Freude am Helfen
In erster Linie bist Du dafür verantwortlich, das eine Privatperson oder auch eine Gruppe an Menschen einen schönen Urlaub verbringt. Du hilfst gerne und es gibt Dir ein gutes Gefühl, wenn Du andere Menschen glücklich machst.
Sprachtalent
Je nach Branche ist es wichtig, dass Du nicht nur eine Fremdsprache sprichst. Ein gewisses Talent für Sprachen und eine Freude daran, diese zu lernen, kann für eine Tourismus-Ausbildung äußerst hilfreich sein. Der englischen Sprache solltest dabei Du unbedingt mächtig sein.
Kritikfähigkeit
Nicht jeder Kunde ist einfach und Du wirst – mal gerechtfertigt, mal nicht – auch mit einem unzufriedenen Kunden konfrontiert sein, der seine bei Dir gebuchte Reise eventuell sogar stornieren will oder andere Beschwerden hat. Mit solcher Kritik kannst Du umgehen und auch wenn andere Menschen ausfallend werden, bleibst Du höflich und nimmst Dir das Gesagte nicht zu Herzen.