Einstiegsgehalt 
2.153
Durchschnittsgehalt 
2.877
Ausbildung 
Bachelor
107
Freie Jobs als
Technischer Redakteur
in unserer Jobbörse ico-arrowRightSlim

Was ist ein Technischer Redakteur?

Technische Redakteure konzipieren und schreiben technische Dokumentationen. Das sind vor allem Bedienungsanleitungen, aber auch Installations-Setups oder Schulungsunterlagen. So sorgen sie dafür, dass Kunden die Produkte – Geräte, Maschinen, Gebrauchsgegenstände oder Software – richtig aufbauen und benutzen. Das ist mit einer großen Verantwortung verbunden, besonders wenn es um komplizierte Maschinen für die Industrie geht.

Was macht ein Technischer Redakteur?

Als Technische Redakteurin oder Technischer Redakteur bist Du an der kompletten Entwicklungsphase eines Produktes beteiligt. Du konzipierst Dokumentationen, recherchierst Produktinformationen und definierst, was Deine Zielgruppe überhaupt über das Produkt wissen muss. Schließlich verfasst Du Texte, bei denen besonders wichtig ist, dass sie bestimmte rechtliche und normative Vorgaben erfüllen. Das beginnt schon bei der Produktentwicklung, wo Du Schaltpläne oder Hydraulikpläne konzipierst, geht weiter bei Lagerungshinweisen für Händler und Gebrauchsanleitungen für Nutzer und endet bei Ersatzteilkatalogen.

Wie wird man Technischer Redakteur?

Die Technische Redakteur Ausbildung ist sehr vielfältig und es gibt nicht nur einen Weg zu diesem Beruf. In der Regel solltest Du ein Hochschulstudium absolviert haben. Besonders eignen sich Geisteswissenschaften, zum Beispiel Germanistik oder andere Sprach- und Kulturwissenschaften. Während des Studiums solltest Du dann bereits Praktika in diesem Bereich absolvieren, um die nötigen Praxiserfahrungen zu sammeln. Vielleicht bekommst Du sogar einen Studentenjob, zum Beispiel als Assistenz einer Technischen Redaktion. Grundsätzlich kannst Du Dich nach dem Bachelor auf Jobs bewerben, viele Arbeitgeber verlangen jedoch einen Masterabschluss.

Top 3 Studiengänge

Journalismus & Unternehmens­kommunikation (B.A.)

  • Sprache: Deutsch
  • Beginn: WS oder SS
  • Präsenzstudium

Standorte:

  • Berlin
  • Hamburg
  • Iserlohn

Medien- und Kommunikations­management (B.A.)

  • Sprache: Deutsch
  • Beginn: WS oder SS
  • Präsenzstudium

Standorte:

  • 8 Standorte

Journalist/in

  • Dauer: 14 Monate
  • Beginn: Jederzeit
  • Fernlehrgang

Standorte:

  • Online

Eine weitere Möglichkeit ist, ein Studium zum Technischen Redakteur zu absolvieren. Drei deutsche Universitäten bieten ein solches Studium an (Aachen, Chemnitz, Rostock). Das heißt, je nach Uni, Technik-Kommunikation, Technische Kommunikation oder Informatik und Kommunikationswissenschaften. Daneben bieten auch etwa ein Dutzend Fachhochschulen ein ähnliches Studium an, zum Teil mit unterschiedlichen Bezeichnungen: In Flensburg heißt das Studium zum Beispiel „Internationale Fachkommunikation“ mit Ausrichtung Technischer Redakteur, in Furtwangen „Dokumentation und Kommunikation“. Du solltest Dir die Studiengänge und ihre Schwerpunkte genau ansehen und gut miteinander vergleichen. Der Vorteil an Fachhochschulen ist der stärkere Praxisbezug im Vergleich zu Universitäten.

Entweder Du machst bereits Deinen Bachelor in diesem Bereich oder Du spezialisierst Dich mit dem Master auf diesem Gebiet, wenn Du bereits einen etwas allgemeineren Bachelor gemacht hast.

Der Fachverband für Technische Dokumentation „tekom“ bietet zusätzlich ein zweijähriges Volontariat an. Das ist eine betriebliche Ausbildung, in der Regel im Anschluss an ein Studium, das durch Seminare außerhalb des Betriebs ergänzt wird.

Wo arbeitet ein Technischer Redakteur?

In der Regel wirst Du direkt in der Industrie tätig sein. Dort arbeitest Du, je nach Unternehmensgröße, alleine, in einem Redaktionsteam oder als Teil einer anderen Abteilung, zum Beispiel im Marketing. Du kannst jedoch auch freiberuflich tätig sein oder bei externen Dienstleistern für Technische Redaktion.

Wie sieht der Arbeitsalltag aus?

Je nachdem, ob Du für eine kleine Firma oder ein großes Unternehmen arbeitest, kann sich Dein Arbeitsalltag unterscheiden. In kleinen Firmen bist Du ein Generalist, der alle Schritte der technischen Dokumentation von Anfang bis Ende begleitet, in Großunternehmen bist Du eher auf einen Teil spezialisiert In der Regel wirst Du aber mit Folgendem beschäftigt sein:

Wie sieht der Arbeitsplatz aus?

Als Technische Redakteurin oder Technischer Redakteur arbeitest Du üblicherweise in einem Büro. Je komplexer die Dokumentationen sind, die Du erstellst, desto komplizierter sind auch die Computer-Programme, mit denen Du arbeitest. Außerdem wirst Du auch mit Content-Management-Systemen (CMS) nutzen, um möglichst strukturiert und im Team an den Aufgaben zu arbeiten. Auch Grafik- und Layoutprogramme wirst Du bei der Arbeit nutzen.

Was verdient ein Technischer Redakteur?

Dein Gehalt hängt davon ab, welche Position Du hast und wie groß Dein Unternehmen ist. In der Regel orientiert sich das Gehalt der Technischen Redaktion am Verdienst von Ingenieuren. Als Einstiegsgehalt kannst Du mit etwa 2.800 bis 3.200 Euro netto rechnen, mit ein paar Jahren Berufserfahrung sind auch 4.000 Euro brutto drin. Mit Personalverantwortung kannst Du bis zu 4.900 Euro im Monat verdienen.

Wo finde ich einen Job als Technischer Redakteur?

Über unsere Jobbörse findest Du aktuelle Jobangebote als Technischer Redakteur:

Seiten

  • Seite
  • of 12
  • >

Wie sind die Berufsaussichten für Technische Redakteure?

Unsere Welt wird immer vernetzter und in immer mehr Geräten steckt viel Technik und Software. Deshalb werden in Zukunft Technische Redakteure noch wichtiger, damit alle von der Digitalisierung profitieren und Geräte auch ohne viel Fachwissen nutzen können. Die Nachfrage nach Fachkräften ist dementsprechend hoch.

Welche Spezialisierungen gibt es?

Du kannst Dich auf verschiedene Produktgruppen oder besonders komplexe Industrien spezialisieren, um Dich dort noch besser auszukennen. Das machst Du in der Regel im Studium oder über besondere Weiterbildungen Das könnten Zum Beispiel sein:

  • Telekommunikation
  • Fahrzeugbau
  • Robotik
  • Alternative Antriebstechnik

Wenn Du sprachlich besonders begabt bist, Sprachen studiert hast oder sogar mehrsprachig aufgewachsen bist, kannst Du Dich auch auf technische Übersetzungen spezialisieren.

Passt der Beruf Technischer Redakteur zu mir?

Der Beruf ist vielseitig, abwechslungsreich und bietet gute Jobaussichten. Für die Technische Redaktion solltest Du folgende Fähigkeiten mitbringen:

Technisches Verständnis:
Zuallererst musst Du verstehen, worüber Du schreibst. Deshalb ist es wichtig, dass Du ein hohes technisches Verständnis hast und Dich ständig auf dem aktuellsten technischen Stand hältst.
Sprachgefühl:
Du musst die deutsche Sprache nicht nur perfekt beherrschen, sondern brauchst auch ein gutes Gefühl für den richtigen Stil, je nachdem, für welche Nutzer Du die Dokumentationen schreibst. Es ist eine besondere Herausforderung, technisch sehr komplexe Sachverhalte so zu beschreiben, dass Laien sie verstehen.
Kreativität:
Die Dokumentationen sollen nicht nur verständlich, sondern auch ansprechend geschrieben werden. Außerdem bist Du auch an Grafik- und Layout-Entscheidungen beteiligt, weshalb ein Gespür für Kreativität und Ästhetik wichtig ist.
Teamfähigkeit:
Du schreibst nicht nur im Team, sondern bist auch mit anderen Abteilungen der Firma in ständigen Absprachen, zum Beispiel der Grafik oder den Produktentwicklern. Deshalb ist es wichtig, dass Du gut und gerne im Team arbeitest.