Einstiegsgehalt 
2.617
Durchschnittsgehalt 
3.533
Ø Stundenlohn
20
Ø Jahresgehalt
42.396
52
Freie Jobs als
Notfallsanitäter
in unserer Jobbörse ico-arrowRightSlim

Was verdient ein Notfallsanitäter?

Wenn Du in dem Beruf arbeitest, und dabei nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes bezahlt wirst, erhältst Du laut Bundesagentur für Arbeit ein Gehalt als Notfallsanitäter zwischen 2.348 und 3.343 Euro im Monat.

Die Erhebung Lohnspiegel von der Hans-Böckler-Stiftung kommt zu einen durchschnittlichen Notfallsanitäter-Gehalt von 2.442 Euro monatlich. Bei einer Arbeitswoche von 38 Stunden macht dies einen Stundenlohn von circa 16 Euro.

Das Portal StepStone hat hingegen sogar ein durchschnittliches Gehalt als Notfallsanitäter von 3.533 Euro errechnet. Diese großen Gehaltsunterschiede können dadurch zu Stande kommen, dass die Lohnspiegel-Erhebung beispielsweise keine Sonderzahlungen wie Weihnachtsgeld oder Urlaubsgeld, in der Statistik berücksichtigt hat. Auch die für Notfallsanitäter typischen Zulagen für Nacht-, Sonn- und Feiertagsdienste, wurden in dem Lohnspiegel nicht berücksichtigt.

Außerdem zahlen inzwischen laut der Süddeutschen Zeitung auch immer mehr private Unternehmen, meist Wohlfahrtsverbände, ein Notfallsanitäter-Gehalt, das an den Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes angelehnt ist.

Seiten

  • Seite
  • of 6
  • >

Gehalt nach Abschluss

Der maximale Verdienst als Notfallsanitäter ist davon abhängig, ob Du eine abgeschlossene Notfallsanitäter-Ausbildung besitzt. Mit dieser kannst Du im Verlauf Deines Berufslebens maximales Notfallsanitäter-Gehalt von 3.800 Euro verdienen! Ohne diese Ausbildung sind es nur knapp über 3.000 Euro, und damit rund 20 Prozent weniger Notfallsanitäter-Gehalt.

kein Abschluss
€3.044
Berufsausbildung
€3.800

Wie hoch ist das Einstiegsgehalt vom Notfallsanitäter?

Im öffentlichen Dienst, also wenn Du beispielsweise in einem staatlichen Krankenhaus angestellt bist, bekommst Du zu Beginn Deiner Karriere ein Gehalt als Notfallsanitäter von circa 2.300 Euro im Monat.

Falls Du nicht nach Tarif gezahlt wirst, liegt das Notfallsanitäter-Gehalt für Berufseinsteiger laut Spiegel Online sogar nur bei etwa 2.000 Euro im Monat. Das macht einen Stundenlohn von grade einmal etwa 13 Euro.

Wie hoch ist das Gehalt in der Ausbildung zur Notfallsanitäter?

Die Bundesagentur für Arbeit gibt eine Ausbildungsvergütung als Notfallsanitäter von durchschnittlich 1.027,66 Euro im Monat an. Du erhältst allerdings ein unterschiedliches Ausbildungsgehalt je nachdem, in welchem Lehrjahr Du grade bist. In dem letzten Ausbildungsjahr liegt das Notfallsanitäter-Gehalt etwa 16 Prozent über dem Ausbildungsgehalt im ersten Lehrjahr.


Verdienst in der Ausbildung als Notfallsanitäter

Welche Faktoren beeinflussen das Notfallsanitäter Gehalt?

Wie hoch Dein Gehalt als Notfallsanitäter ausfällt, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Etwa von dem Arbeitsstandort, Deinem Geschlecht, aber auch von der Größe des Unternehmens, für welches Du arbeitest.

Gehalt nach Bundesland

Am geringsten ist das Notfallsanitäter-Gehalt in den Bundesländern Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, und Thüringen. Dort bekommst Du im Mittelwert nur 2.440 Euro im Monat.

Ein um etwa 16,5 Prozent höheres Gehalt erwartet Dich in Berlin, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, im Saarland, sowie in Schleswig-Holstein. Im Schnitt verdienst Du dort monatlich 2.921 Euro.

Noch mehr kannst Du in Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hamburg, Hessen und in Nordrhein-Westfalen erwarten. Dort liegt das Durchschnittliche Notfallsanitäter-Gehalt bei 3.254 Euro im Monat.

Vergleicht man das durchschnittliche Gehalt aus Mecklenburg-Vorpommern, dem Bundesland, in dem der Verdienst als Notfallsanitäter am geringsten ausfällt, mit Hamburg, mit dem durchschnittlich höchsten Notfallsanitäter-Verdienst, liegt der Gehaltsunterschied bei knapp 30 Prozent! In Mecklenburg-Vorpommern erhältst Du also jeden Monat ungefähr 1.021 Euro weniger, als in Hamburg.

Laut der Lohnspiegel-Erhebung der Hans-Böckler-Stiftung liegt das Gehalt als Notfallsanitäter in den Neuen Bundesländern, also den ostdeutschen Bundesländern inklusive Berlin, im Mittel um 15 Prozent unter dem Verdienst in den sogenannten alten Bundesländern.

Allerdings sind auch die Lebenserhaltungskosten sind im Osten Deutschlands günstiger, als in den restlichen Bundesländern: Laut der Hans-Böckler-Stiftung musst Du in Ostdeutschland sechs Prozent weniger Kosten für den Lebenserhalt zahlen, als in dem Rest von Deutschland. Somit liegt das Notfallsanitäter-Gehalt selbst wenn man diese Lebenserhaltungskosten rausrechnet, immer noch gut neun Prozent unter dem Gehaltsniveau der anderen Bundesländer.

Gehalt nach Unternehmensgröße

Je größer das Unternehmen ist, in dem Du angestellt bist, ein umso höheres Notfallsanitäter-Gehalt erwartet Dich. In einem großen Unternehmen erhältst Du jeden Monat im Durchschnitt 635 Euro mehr, als in einem mittelgroßen Unternehmen. Das ist ein Unterschied von etwa 18 Prozent.

Wenn man das Notfallsanitäter-Gehalt in großen Unternehmen mit dem Gehalt als Notfallsanitäter in kleinen Unternehmen vergleicht, ist der Unterschied sogar noch viel größer: Ein um 1.387 Euro, beziehungsweise ein um gut 39 Prozent höheres Notfallsanitäter-Gehalt erhältst Du dann.

Kleine Unternehmen
€2.150
Mittlere Unternehmen
€2.902
Große Unternehmen
€3.537

Gehalt nach Geschlecht

Auch Dein Geschlecht beeinflusst die Höhe von Deinem Notfallsanitäter-Gehalt. Frauen erhalten durchschnittlich jeden Monat 598 Euro weniger, als ihre männlichen Kollegen in gleicher Position und mit vergleichbarer Qualifikation. Somit liegt der Gehaltsunterschied zwischen den Geschlechtern bei 21 Prozent! Das ist viel mehr, als in anderen Berufen: In allen Berufen zusammengerechnet verdienen Frauen, für die gleiche Arbeit, laut dem Statistischen Bundesamt nur sechs Prozent weniger, als ihre männlichen Kollegen.

Es ist daher besonders wichtig, dass Du gleich in dem Bewerbungsgespräch deutlich machst, dass Du ein faires Notfallsanitäter-Gehalt erwartest. Du kannst Deine verständliche und angemessene Forderung ruhig aussprechen, ohne Sorge haben zu müssen, dann erst gar nicht eingestellt zu werden. Schließlich gibt es laut der Engpassanalyse der Bundesagentur für Arbeit einen Mangel an Notfallsanitätern!

Auch falls Du bereits eine Anstellung hast, solltest Du einmal nachfragen, was Deine männlichen Kollegen für ein Notfallsanitäter-Gehalt bekommen. Laut dem Entgelttransparenzgesetz muss Dir Dein Arbeitgeber diesbezüglich eine Auskunft erteilen. Falls Du dann schwarz auf weiß hast, dass Du einen geringeren Verdienst als Notfallsanitäter bekommst, solltest Du unbedingt eine angemessene Gehaltserhöhung verlangen.

Im Schnitt verdienen Frauen 2.885 € pro Monat und Männer 3.483 € pro Monat. Damit verdienen Männer durchschnittlich 21% mehr als Frauen

Gehalt nach Berufserfahrung

Während sich Dein Notfallsanitäter-Gehalt in den ersten fünf Jahren in dem Beruf nur sehr gering erhöht, kannst Du zwischen dem fünften und etwa dem siebten Berufsjahr mit einer Gehaltserhöhung von etwa 13 Prozent rechnen. Auch zwischen dem siebten und dem zehnten Jahr in dem Job ist es gut möglich, dass Du noch einmal eine Erhöhung von rund neun Prozent erhältst.

Nach dem zehnten Berufsjahr steigt Dein Notfallsanitäter-Gehalt nicht mehr so stark an. Zwischen dem zehnten und dem zwanzigsten Jahr kannst Du noch einmal etwa viereinhalb Prozent mehr Notfallsanitäter-Gehalt bekommen.

Gehälter in ähnlichen Berufen

Obwohl die Ausbildung des Notfallsanitäters laut Spiegel Online der höchste nicht akademische medizinische Berufsabschluss in Deutschland ist, verdienen diese verglichen mit Ärzten ein ziemlich geringes Gehalt. Das Notfallsanitäter-Gehalt ist ungefähr 4.000 Euro im Monat niedriger, als das Gehalt von Allgemeinmedizinern!

Verglichen mit Psychotherapeut fällt der Gehaltsunterschied schon weit geringer aus: Diese erhalten nur etwa 500 Euro mehr, als Notfallsanitäter. Logopäden erhalten sogar ein um etwa 70 Euro niedrigeres Gehalt, und Sporttherapeuten bekommen sogar 155 Euro weniger jeden Monat. Somit bewegt sich das Notfallsanitäter-Gehalt im guten Mittelfeld der medizinischen Berufe.