Einstiegsgehalt 
2.208
Durchschnittsgehalt 
2.696
Ausbildung 
Ausbildung
2
Freie Jobs als
Justizvollzugsbeamter
in unserer Jobbörse ico-arrowRightSlim

Was ist ein Justizvollzugsbeamter?

Die Berufsbezeichnung Justizvollzugsbeamter wird für Personen benutzt, die in Deutschland über eine Anstellung im Öffentlichen Dienst im Bereich der Justiz verfügen. In der Regel wird ein Justizbeamter als Landesbeamter in einer Justizvollzugsanstalt, kurz JVA, eingesetzt. Umgangssprachlich werden Personen, die eine Justizvollzugsbeamter-Ausbildung absolviert haben, auch als Gefängniswärter bezeichnet.

Was macht ein Justizvollzugsbeamter?

In Justizvollzugsanstalten ist ein Justizbeamter im Regelfall als sogenannte Vollzugskraft tätig. Er handelt nach den Regularien des Strafvollzugsgesetzes und der Strafvollstreckungsordnung, im Bereich der zu vollziehenden Untersuchungshaft zudem nach der Strafprozessordnung sowie dem Untersuchungshaftvollzugsgesetz. Daneben verfügt ein Gefängniswärter nach der Ausbildung als Justizvollzugsbeamter über umfangreiche Kenntnisse im Bereich des Strafgesetzbuchs, des Straßenverkehrsgesetzes, des Waffengesetzes sowie dem Gesetz über Ordnungswidrigkeiten.

Ein Gefängniswärter ist vor allen Dingen für die Betreuung, Beaufsichtigung und Versorgung von Gefangenen zuständig. Daneben sorgt er für Sicherheit und Ordnung in den Anstalten, indem er darauf achtet, dass die im Strafvollzug untergebrachten Personen sich an die Regeln halten. Ein Justizbeamter ist außerdem dazu berechtigt, zu jeder Tages- und Nachtzeit Kontrollen von Haftraum, Betrieb, Lager oder Personen durchzuführen. Dabei sucht er in erster Linie nach Drogen und Alkohol, aber auch Waffen und anderen verbotenen Gegenständen.

Personen, die eine Ausbildung zum Justizvollzugsbeamten abgeschlossen sind außerdem befugt, den Post- und Telefonverkehr zu überwachen. Daneben dürfen sie nicht nur Gefangene durchsuchen, sondern auch Besucher der Justizvollzugsanstalt und deren Fahrzeuge. Eine Besonderheit ist, dass ein Justizbeamter auch ohne die Zustimmung von einem Richter oder der Staatsanwaltschaft Zwangsmaßnahmen durchführen kann, wenn Gefahr im Verzug vorliegt oder die Sicherheit der Allgemeinheit, eines Kollegen oder des Gefangenen selbst bedroht ist. Zu diesem Zwecke dürfen sie beispielsweise Schlagstöcke, Pfefferspray und verschiedene Arten von Fesseln, zum Beispiel Hand- und Fußschellen, mit sich führen.

Wie wird man Justizvollzugsbeamter?

Möchtest Du Gefängniswärter werden, musst Du zunächst eine Justizvollzugsbeamter-Ausbildung absolvieren. Dabei handelt es sich um eine klassische duale Ausbildung, bei der Du einerseits im Betrieb, also verschiedenen Justizvollzugsanstalten und deren unterschiedlichen Abteilungen, ausgebildet wirst und andererseits eine Justizvollzugsschule besuchst. Die Justizvollzugsbeamter-Ausbildung dauert im Regelfall zwei Jahre. Unter besonderen Voraussetzungen, zum Beispiel bei bereits absolviertem Krankpflege- oder Werkdienst, kann die Gefängniswärter-Ausbildung jedoch auf 1,5 Jahre verkürzt werden. Möchtest Du eine Justizvollzugsbeamter-Ausbildung abschließen, sieht Dein Weg dorthin in etwa so aus:

Allgemeine Voraussetzungen

Um eine Ausbildung zum Justizvollzugsbeamten absolvieren zu dürfen, musst Du:

  • im Regelfall zwischen 21 und 45 Jahre alt sein
  • über ein einwandfreies polizeiliches Führungszeugnis verfügen
  • nicht vorbestraft sein
  • je nach Bundesland über bestimmte Mindestmaße verfügen, was die Körpergröße betrifft
  • Dein BMI muss sich im Normalbereich befinden, Du darf also weder Über- noch Untergewicht haben
  • keine Tätowierungen mit bestimmter politischer Bedeutung haben

Schulabschluss

Um eine Justizvollzugsbeamter-Ausbildung absolvieren zu dürfen, brauchst Du einen der folgenden Schulabschlüsse:

  • mittlere Reife
  • Hauptschulabschluss mit ihm Anschluss abgeschlossener Berufsausbildung

Welche Art von Berufsausbildung Du abgeschlossen hast, ist für Deine Bewerbung für die Justizbeamter-Ausbildung jedoch unerheblich.

Duale Ausbildung zum Justizvollzugsbeamten

Während Deiner theoretischen Ausbildung an der Justizvollzugsschule erwirbst Du in erster Linie Theorie-Kenntnisse, die für die Ausübung Deines Berufs notwendig sind. Dazu wirst Du blockweise an einer speziellen Schule unterrichtet, die nur von Anwärtern des Berufs des Gefängniswärters besucht werden.

Während dem praktischen Teil Deiner Justizvollzugsbeamter-Ausbildung lernst Du die praktischen Aufgaben des Berufs zu bewältigen. Dazu arbeitest Du in einem Gefängnis und machst den ganz normalen Alltag dort mit.

Der sogenannte Vorbereitungsdienst im mittleren Justizvollzugsdienst gliedert sich wie folgt:

  • Praktische Ausbildung I in einer Justizvollzugsanstalt mit Dauer von 2,5 Monaten
  • Theoretische Ausbildung I an einer Justizvollzugsschule mit Dauer von 3 Monaten
  • Praktische Ausbildung II in einer Justizvollzugsanstalt mit Dauer von 4 Monaten
  • Theoretische Ausbildung II an einer Justizvollzugsschule mit Dauer von 3 Monaten
  • Praktische Ausbildung III in einer Justizvollzugsanstalt mit Dauer von 5,5 Monaten
  • Theoretische Ausbildung III an einer Justizvollzugsschule mit Dauer von 3 Monaten
  • Praktische Ausbildung IV in einer Justizvollzugsanstalt mit Dauer von 3 Monaten

Währenddessen kannst Du Dich je nach Bundesland auf eine dieser Dienstrichtungen spezialisieren:

  • Allgemeiner Vollzugsdienst
  • Mittlerer Verwaltungsdienst
  • Werkdienst

Nach insgesamt 24 Monaten Dauer, an denen Du die verschiedenen Stationen einer Justizvollzugsanstalt durchläufst und Dir theoretisches Wissen aneignest, wird die Ausbildung als Justizvollzugsbeamter mit der sogenannten Laufbahnprüfung abgeschlossen.

Wo arbeitet ein Justizvollzugsbeamter?

Ein Justizbeamter arbeitet nach abgeschlossener Justizvollzugsbeamter-Ausbildung hier:

  • Justizvollzugsanstalten
  • Verwaltung
  • zugehörige Werkstätten
  • Krankenstationen

Wie sieht der Arbeitsalltag aus?

Dein Arbeitstag als Gefängniswärter kann beispielsweise wie folgt aussehen:

Wie sieht der Arbeitsplatz aus?

Dein Arbeitsplatz ist das Gefängnis. Das sieht aber in den wenigsten Fällen so aus, wie Du es aus diversen Fernsehserien kennst. Im Regelfall erwarten Dich dort keine Gittertüren mehr, sondern normale, von außen verschließbare Türen. Die Zellen, in denen die Gefangenen untergebracht sind, erinnern an normalen Wohnraum, wenn auch alles spärlich eingerichtet ist. Lediglich im Hochsicherheitstrakt und im Umgang mit Straftätern, die besonders schwerwiegende Straftaten begangen haben, wirst Du auf dicke Mauern und schwere Schlösser treffen.

Für Dich und Deine Kollegen aus dem Justizvollzug steht meist ein eigener Aufenthaltsraum zur Verfügung, in welchem Du auch Zugriff auf einen Computer hast. Daneben gehört ein An- und Umkleideraum dazu, indem Du Deine zivile Kleidung ablegst und die Arbeitsuniform überstreifst.

Wo finde ich einen Job als Justizvollzugsbeamter?

Was verdient ein Justizvollzugsbeamter?

Der monatliche Anwärtergrundbetrag bei den Landesbehörden liegt je nach Bundesland zwischen 1.109 Euro und 1.228 Euro brutto. Nach abgeschlossener Berufsausbildung erhältst Du ein monatliches Bruttogehalt, das im Schnitt zwischen 2.502 Euro und 3.906 Euro liegt. Mit steigender Berufserfahrung und eventuellen Zusatzaus- oder Weiterbildungen steigt auch das Gehalt, das Du monatlich für Deine Arbeit als Justizvollzugsbeamtin verlangen kannst.

Wie sind die Berufsaussichten für Justizvollzugsbeamter?

Der Beruf des Justizvollzugsbeamten ist ein vergleichsweise seltener Beruf: im Jahr 2017 gab es nur knapp 6.500 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte mit diesem Job. Die Arbeitslosenquote liegt bei 1,5% und damit weit unter dem gesamtdeutschen Durchschnitt. Auch Frauen haben gute Chancen auf eine Karriere als Justizvollzugsbeamtin: fast 40% aller Beschäftigten sind weiblich.

Welche Spezialisierungen gibt es?

Im Bereich einer Anpassungsweiterbildung im Justizvollzugsdienst kannst Du Dich auf einen der folgenden Bereiche spezialisieren:

  • Wach- und Sicherheitsdienste
  • Öffentliche Verwaltung
  • Verwaltungsrecht

Daneben hast Du zusätzlich die Möglichkeit, eine Aufstiegsweiterbildung zu absolvieren. Dazu zählen unter anderem:

Passt der Beruf Justizvollzugsbeamter zu mir?

Wenn Du die folgenden Eigenschaften mitbringst, könnte der Beruf des Gefängniswärters genau das Richtige für Dich sein:

Verantwortungsbewusstsein
Du bist Dir Deiner Position bewusst und hast ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein - immerhin trägst Du in Deinem Job die Verantwortungen für Menschen, die sich eines Verbrechens schuldig gemacht haben.
Kommunikationsfähigkeit
Du musst Dich nicht nur mit Deinen Kollegen regelmäßig abstimmen, sondern auch mit den Gefangenen kommunizieren. Bist Du eher der stille Typ, ist der Job also nichts für Dich.
Konfliktfähigkeit
Im Gefängnis kommt es immer wieder zu Konflikten, gerade zwischen Insassen. Du weißt, wie man solche Konflikte bändigt und scheust selbst nicht vor schwierigen Situationen zurück.
Durchsetzungsvermögen
In diesem Beruf musst Du vor allem eins können: Dich durchsetzen. Du hast das Sagen – und Dein Umfeld respektiert Dich dafür.
Psychische Stabilität
Der Job eines Gefängniswärters ist vor allen Dingen psychisch sehr anstrengend – immerhin befindest Du Dich selbst tagein, tagaus in einem sogenannten „Knast“ und nimmst viel von der dortigen Atmosphäre auf. Eine stabile Psyche ist daher ein Muss.

Kommentare

Ich interessiere mich sehr für den Beruf als Justizvollzugsbeamter , denn das ist genau das was zu mir passen würde und womit ich gerne in meinem Alltag arbeiten würde .