Du bist hier

Maestro-Karte: Was das ist & welche Vorteile sie hat

Eine Maestro-Karte schlägt mehrere Fliegen mit einer Klappe: Du kannst rund um die Uhr Bargeld beheben und in Geschäften bargeldlos bezahlen - und das nicht nur in Deutschland, sondern weltweit. Mit den neuesten Karten sind sogar Online-Zahlungen möglich. Wo Du eine Maestro-Card bekommst und wie Du Dir dabei möglichst viele Vorteile sicherst.

Was ist eine Maestro-Karte?

"Maestro" ist eigentlich kein Kartentyp, sondern ein Bezahlsystem, das vom Kreditkartenunternehmen Mastercard ins Leben gerufen wurde. In Deutschland sind viele Girokarten (Bankkarten) mit dieser Bezahlfunktion ausgestattet. Während eine reine Girokarte nur im Inland funktioniert, lässt sich die Maestro-Karte auch im Ausland nutzen. Das ist praktisch, weil Du so nicht zwei verschiedene Karten brauchst.

Das Konkurrenzsystem zu Maestro von Mastercard nennt sich übrigens V-Pay. Hinter diesem Bezahlsystem steckt das bekannte Kreditkartenunternehmen Visa.

Eine Maestro-Card (oder eine V-Pay-Card) gibt es in der Regel nur zusammen mit einem Girokonto. Wenn Du mit der Karte bezahlst oder am Automaten Geld behebst, wird der Betrag unmittelbar von Deinem Girokonto abgebucht.

Wo gibt es die beste Maestro-Card?

Hinweis: Information laut § 18 Abs. 6 Zahlungskontengesetz: Dieser Vergleich stellt keine vollständige Marktübersicht dar.

letzte Aktualisierung: 26.11.2021.

Bankkarten mit Maestro-Funktion bekommst Du bei zahlreichen Banken, wenn Du ein Girokonto eröffnest. Beim Vergleich der verschiedenen Angebote solltest Du vor allem auf die Konditionen des Girokontos achten. Du kannst viel Geld sparen, wenn Du Dich für ein günstiges Angebot entscheidest! Prüfe daher die folgenden Punkte:

  • Kontoführungsgebühr: Vor allem klassische Filialbanken knöpfen Dir häufig eine Grundgebühr für das Girokonto ab. Diesen Kostenpunkt kannst Du Dir leicht sparen, indem Du Dich für eine günstigere Online- oder Direktbank entscheidest.
  • Kostenfreie Kreditkarte: Viele Banken stellen Dir zusätzlich zur Girokarte eine kostenlose Kreditkarte zur Verfügung. Das ist praktisch, weil Du mit einer Kreditkarte noch flexibler bezahlen kannst.
  • Anzahl an Geldautomaten: Wenn Du mit der Bankkarte Geld behebst, legt der Automatenbetreiber die Gebühren fest. An den bankeigenen Geldautomaten kannst Du in der Regel kostenfrei Geld beheben. Deshalb solltest Du auch darauf achten, wie dicht das Netz an Automaten ist.
  • Dispo-Zinssatz: Wenn Du ein Girokonto überziehst, bezahlst Du dafür sogenannte Dispo-Zinsen. Wir empfehlen Dir, das nicht allzu häufig zu tun, weil der Dispo eine sehr teure Kreditform ist. Falls es sich nicht immer vermeiden lässt, solltest Du auf niedrige Dispo-Zinsen achten.
  • Prämien und Rabatte: Oft bekommst Du für die Kontoeröffnung Geld geschenkt, viele Banken belohnen Dich für neu geworbene Kunden mit Prämien. Wieder andere werben mit Cashback-Rabatten und Gutscheinen für ausgewählte Partner-Shops. Achte trotzdem immer auf das "Gesamtpaket", denn viele dieser Prämie bekommst Du nur einmalig.

Wo wird die Maestro-Card angenommen?

Grundsätzlich gilt: Du kannst die Karte überall dort nutzen, wo Du das Maestro-Logo siehst, das auch auf der Karte aufgedruckt ist.

In Deutschland

Innerhalb Deutschlands greift meist die Girocard- und nicht die Maestro-Funktion Deiner Bankkarte, wenn Du Geld behebst oder beim Händler bargeldlos bezahlst. Davon bekommst Du als Kunde aber wenig mit, denn der Händler bzw. Automatenbetreiber hat die bevorzugte Funktion voreingestellt.

Du kannst mit der Maestro-Karte an nahezu jedem Geldautomaten in Deutschland Bargeld beheben. Ob dafür Gebühren anfallen, hängt vom Automatenbetreiber ab. An den Automaten der eigenen Bank sind Behebungen normalerweise kostenfrei. Viele kleinere Banken haben sich zu Verbünden zusammengeschlossen, so dass Du auch bei anderen Banken kostenlos Geld beheben kannst. Wenn Du beim Händler mit der Bankkarte bezahlst, übernimmt dieser die Gebühren.

Im Ausland

Nach Angaben von Mastercard gibt es weltweit rund 15 Millionen Akzeptanzstellen, an denen Du mit der Karte bezahlen oder Geld beheben kannst.

Maestro-Geldautomaten erkennst Du an dem aufgedruckten Logo. Willst Du in Geschäften bargeldlos bezahlen, dann halte ebenfalls nach dem entsprechenden Logo Ausschau. Nicht alle Händler im Ausland akzeptieren eine normale Bankkarte. Beim Autoverleih oder in Hotels kannst Du manchmal nur mit einer Kreditkarte bezahlen.

Die Gebühren im Ausland bestimmt die kartenausgebende Bank, Du findest sie im allgemeinen Preisund Leistungsverzeichnis. Manchmal verlangt der Geldautomaten-Betreiber zusätzliche Gebühren.

Erkundige Dich daher vor Fernreisen, ob Deine Bank Partner-Institute im Ausland hat, bei denen Du kostenfrei an Bargeld kommst!

(Wie) kann ich mit Maestro online bezahlen?

Online-Zahlungen funktionieren mit einer "herkömmlichen" Maestro-Karte nicht. Es gibt aber 2 Möglichkeiten, wie Du mit der Maestro-Card im Internet bezahlen kannst:

  • "Maestro-Kreditkarte": Viele Banken geben neuerdings eine Art "Maestro-Kreditkarte" heraus, die wie andere Kreditkarten eine 16-stellige Kartennummer aufgedruckt hat. Um mit der Maestro-Karte online zu bezahlen, musst Du beim Bezahlvorgang diese Kartennummer plus eine dreistellige Prüfziffer eingeben.
  • SecureCode-Verfahren: Bei modernen Kartentypen lässt sich das von Mastercard entwickelte SecureCode-Verfahren freischalten. Dabei hinterlegst Du bei der Bank einen individuellen Sicherheitscode, der beim Bezahlvorgang abgefragt wird.

Welche Vorteile hat die Maestro-Karte?

  • Weltweit akzeptiert: Die Maestro-Card funktioniert auch außerhalb der Grenzen Europas und hat weltweit das größte Netz an Akzeptanzstellen.
  • Hohe Sicherheitsstandards: Durch die Kombination von Magnetstreifen, EMV-Chip und PIN-Eingabe ist die Karte sehr sicher.
  • Innovative Bezahlverfahren: Mit modernen Kartentypen kannst Du auch kontaktlos bezahlen oder Online-Einkäufe tätigen.
  • Kostengünstig: Anders als für viele Kreditkarten bezahlst Du keine Grundgebühr für die Karte. Auch das dazugehörige Girokonto bekommst Du bei vielen Banken kostenlos.