Du bist hier

Duales Studium BWL: Studiengänge und Stellen

Ein duales Studium in BWL nimmt Dir eine wichtige Entscheidung ab: Studieren oder doch lieber arbeiten und Geld verdienen? Denn das geht auch im Doppelpack! Warum also mit der Karriere warten, bis Du Deinen Abschluss hast? Hier verraten wir Dir, wie lukrativ ein duales BWL-Studium sein kann und wie Dein Studienalltag dabei aussieht.

Wo kann ich ein duales Studium BWL absolvieren?

Ein duales Studium in BWL ist in Deutschland mittlerweile recht verbreitet: Zur Wahl stehen hunderte Studiengänge und mehrere 1000 Unternehmen, die Dir einen begleitenden Praxis- bzw. Ausbildungsplatz bieten. Die meisten dualen BWL-Studiengänge enden mit einem Bachelor-Abschluss, der Dir als akademische Erstqualifikation zahlreiche Türen öffnet. Aber auch Master-Studien werden zunehmend in dualer Form angeboten. Um Dir die Orientierung zu erleichtern, haben wir ein wenig vorselektiert und präsentieren Dir hier die interessantesten Hochschulen für ein duales Studium der Wirtschaft.

Besonders attraktiv ist ein duales BWL-Studium an der IUBH, denn diese Hochschule unterstützt Dich bereits im Bewerbungsprozess aktiv bei der Suche nach dem idealen Praxisunternehmen. Eine Numerus Clausus-Hürde entfällt, so dass Du auch mit einem nicht ganz perfekten Abi-Zeugnis einen Studienplatz erhältst.

Weil die Betriebswirtschaftslehre ein weites Land ist, solltest Du Dir unbedingt rechtzeitig überlegen, wohin die Reise gehen soll: Willst Du lieber ein allgemeines BWL-Studium absolvieren und Dich so zum Generalisten ausbilden oder von vornherein Schwerpunkte setzen? An den meisten Hochschulen kannst Du bereits im Bachelor-Studium eine klare Richtung einschlagen, indem Du einen spezialisierten Studiengang wählst, z.B. Personalmanagement oder Marketingmanagement.

Mach Dich doch gleich über die jeweiligen Studieninhalte schlau und lade Dir mit ein paar Klicks die kostenlosen Infomaterialien herunter! So siehst Du rasch, was Dich interessiert und was eher nicht.

Fach­richtungen:

  • Wirtschaft & Mgmt
  • Gesundheitmgt
  • IT-Management
  • Human Ressources
  • 18 Studiengänge
  • Bewerbung: jederzeit
  • 100% Studienplatzgarantie

FIBAA akkreditiert
WR akkreditiert

Fach­richtungen:

  • Wirtschaft & Mgmt
  • 3 Studiengänge
  • Bewerbung: jederzeit

FIBAA akkreditiert
WR akkreditiert

Wo finde ich ein Unternehmen?

Eine Frage treibt Dich sicher um, wenn Du über ein duales Studium der Wirtschaft nachdenkst: Wie komme ich zu einem geeigneten Unternehmen? Einige Hochschulen wie die IUBH haben ein Netzwerk an Partner-Unternehmen und greifen Dir bei der Suche nach einem Praxisplatz kräftig unter die Arme. An anderen Hochschulen bist Du bei Unternehmenssuche aber auf Dich allein gestellt und musst Dich selbst darum kümmern, dass Du rechtzeitig einen Praxisplatz hast.

Doch keine Sorge: Wir haben Dir einen Teil der Arbeit bereits abgenommen und in unserer Stellenbörse mehrere 1000 Unternehmen gesammelt, bei denen Du Dich bewerben kannst. Starte doch gleich eine kostenlose Suche und finde heraus, welche Praxisplätze für ein duales Studium der BWL es in Deiner Nähe gibt!

Ein kleiner Tipp: Beginne auf jeden Fall frühzeitig mit der Suche nach einem Praxispartner! Denn viele Unternehmen vergeben ihre Stellen bis zu einem halben Jahr im Voraus. Vor allem bei bekannten Großkonzernen sind die begehrten Praxisplätze dann rasch weg. Aber selbst wenn es mit der Unternehmenssuche nicht auf Anhieb klappen sollte, ist das kein Grund zu verzweifeln. An der IUBH beispielsweise kannst Du selbst dann ein duales BWL-Studium beginnen, wenn Du zu Semesterbeginn noch keinen Praxisplatz gefunden hast.

Seiten

  • Seite
  • of 44
  • >

Welche Voraussetzungen brauche ich für ein duales Studium in BWL?

Wie bei jedem Studium brauchst Du für ein duales BWL-Studium als wichtigste formale Voraussetzung eine Hochschulzugangsberechtigung, also in der Regel Abi (Universitäten) oder Fachabi (Fachhochschulen). Darüber hinaus musst Du an den meisten Hochschulen einige weitere Voraussetzungen erfüllen:

  • An manchen, aber nicht an allen Standorten gibt es für ein duales Studium in BWL einen Numerus Clausus (NC), das heißt Du brauchst einen bestimmten Abi-Schnitt. Es kann auch sein, dass das Unternehmen, bei dem Du Dich bewirbst, einen bestimmten Notenschnitt voraussetzt.
  • Manche Hochschulen wollen bereits bei Deiner Bewerbung einen Arbeitsvertrag mit einem kooperierenden Unternehmen sehen.
  • Sehr häufig gibt es hochschulinterne Auswahlverfahren. Du verfasst beispielsweise ein Motivationsschreiben oder nimmst an einem Eingangstest oder einem Eignungsgespräch teil.

Welche Inhalte hat ein duales Studium BWL?

Welche Inhalte ein duales Studium in BWL hat, lässt sich schwer pauschal sagen, weil es so viele spezialisierte Studiengänge gibt. Bestimmte Basisfächer hast Du aber überall, so zum Beispiel:

  • Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre
  • Grundlagen der Volkswirtschaftslehre
  • Mathematik und Statistik
  • Wirtschaftsenglisch
  • Wirtschaftsrecht
  • Buchhaltung und Bilanzierung
  • Marketing
  • Personalmanagement
  • Controlling

Dazu kommen dann die jeweiligen Schwerpunktfächer Deines Studiengangs. Das Angebot ist wirklich breit gefächert, Du kannst Dich beispielsweise in folgenden Bereichen vertiefen:

  • Immobilienmanagement
  • Logistikmanagement
  • Tourismuswirtschaft
  • Gesundheitsmanagement
  • Public Relations
  • Finance & Accounting

Wie viel Geld bekomme ich im dualen Studium BWL?

Einer der großen Vorzüge des dualen Studienmodells ist, dass Du bereits als Student auf vergleichsweise großem Fuß leben kannst. Denn dafür arbeitest Du ja auch! Wieviel Geld Dir ein duales Studium in BWL bringt, hängt aber stark vom konkreten Studiengang und vom Unternehmen ab. Allgemein zahlen größere Unternehmen mehr als kleinere, und in bestimmten Branchen (wie dem Finanzsektor) ist das Gehaltsniveau traditionell höher als in anderen (wie etwa der Tourismuswirtschaft).

Außerdem steigt Dein Gehalt im Laufe Deines Studiums. Bereits im ersten Jahr kannst Du mit 600 bis 1.400 Euro rechnen - wie gesagt, es gibt große individuelle Unterschiede. Im dritten Jahr Deines Bachelor-Studiums verdienst Du bereits bis zu 1.800 Euro und damit mehr als so mancher Master-Absolvent beim Berufseinstieg!

Welche dualen Studienformen gibt es?

Wichtig zu wissen ist, dass es bei einem dualen BWL-Studium ganz unterschiedliche Studienmodelle gibt. Eine grobe Unterscheidung ist die zwischen ausbildungsintegrierenden und praxisintegrierenden Studiengängen:

  • Ausbildungsintegrierend bedeutet, dass Du zugleich mit Deinem Studium eine kaufmännische Berufsausbildung absolvierst. Deinen Theorie-Unterricht hast Du daher nicht nur an der Universität, sondern auch an einer Berufsschule. Am Ende erwirbst Du zwei Abschlüsse, nämlich einen Bachelor-Titel und beispielsweise einen Abschluss als Industriekaufmann/-frau oder als Kaufmann/-frau für Büromanagement.
  • Die meisten angebotenen Studiengänge sind praxisintegrierend. Das bedeutet, dass Du keine eigentliche Berufsausbildung machst, sondern "nur" ein Langzeit-Praktikum im Unternehmen. Am Ende erwirbst Du einen Bachelor-Titel.

Deine Karriereaussichten sind bei beiden Studienmodellen gleich gut - nur die Formalitäten und Dein Lernstoff unterscheiden sich.

Wie läuft das duale Studium BWL ab?

Ein duales Studium in BWL bedeutet, dass Du einen Teil Deiner Zeit an der Hochschule und den restlichen Teil im Unternehmen verbringst - so viel gilt für alle Studiengänge. Der exakte Ablauf kann sehr unterschiedlich sein. Zur ersten Orientierung möchten wir Dir zwei Zeitmodelle erklären:

  • Im Blockmodell wechseln sich längere Zeiten im Unternehmen mit längeren Lernphasen an der Hochschule ab. Häufig arbeitest Du 3 Monate Vollzeit an Deinem Ausbildungs- oder Praxisplatz und bist anschließend 3 Monate an der Uni.
  • Im Wochenmodell wechselst Du jede Woche zwischen Unternehmen und Hochschule hin und her. Meistens bist Du 3 Tage an Deinem Arbeitsplatz und die restlichen 2 Tage studierst Du.

Wie Dein duales Studium in BWL genau abläuft, kannst Du leider nicht selbst bestimmen. Denn das machen sich Hochschulen und Unternehmen in ihren Kooperationsverträgen miteinander aus.

Was das eigentliche BWL-Studium betrifft, gibt es zwischen dem dualen Modell und dem "herkömmlichen" BWL-Studium nur einen wichtigen Unterschied: Ein duales Studium der Wirtschaft ist vom Zeitplan her wesentlich straffer, weil die gleichen Inhalte in der Hälfte der Zeit vermittelt werden. Denn auch ein duales Studium in BWL dauert nur 6 - 7 Semester bis zum Bachelor-Abschluss und 4 - 5 Semester zum Master. Du bist also ebenso rasch fertig wie ein Vollzeit-Student, obwohl Du nebenher gearbeitet hast!

Wie bewerbe ich mich?

Das Bewerbungsverfahren für ein duales Studium in BWL ist ein klein wenig komplizierter, weil Du sowohl einen Studienplatz als auch einen Praxisplatz brauchst. In den meisten Fällen richtest Du Deine Bewerbung direkt an das Unternehmen, in dem Du Deine Praxisausbildung absolvieren willst. Deine Bewerbung sollte Folgendes umfassen:

  • einen tabellarischen Lebenslauf
  • ein Motivationsschreiben
  • Dein Abizeugnis
  • Zeugnisse über Praktika, Weiterbildungen, Sprachkurse, etc

Mit etwas Glück wirst Du anschließend zum Bewerbungsgespräch eingeladen. Es kann sein, dass Du Dich im Bewerbungsprozess auch einem Eignungstest oder einem Assessment-Center stellen musst. Bekommst Du eine Zusage, dann kannst Du Dich mit dem Ausbildungs- oder Arbeitsvertrag bei der Uni Deiner Wahl bewerben. Manche Unternehmen kooperieren aber bereits fix mit einer bestimmten Hochschule. Das ist für Dich besonders bequem, denn dann brauchst Du Dich um den Studienplatz nicht mehr selbst zu kümmern.

Bei manchen Hochschulen wie der IUBH funktioniert es auch umgekehrt: Du bewirbst Dich zuerst bei der Hochschule, die anschließend den Kontakt zu möglichen Praxispartnern herstellt. Auch das macht den Bewerbungsprozess für Dich etwas einfacher.

Was sind die Karriereperspektiven mit einem dualen Studium Betriebswirtschaftslehre?

Berufe

BWL-Absolventen stehen zahlreiche Wege offen. Denn egal in welcher Branche: Jedes Unternehmen benötigt Experten, die es verstehen den wirtschaftlichen Erfolg zu steuern! Ein duales Studium in BWL bereitet Dich für leitende Funktionen unter anderem in folgenden Unternehmensbereichen vor:

  • Marketing: Hier bist Du dafür verantwortlich, Marken und Produkte erfolgreich am Markt zu positionieren.
  • Personalmanagement: Ohne kompetente Mitarbeiter läuft in einem Unternehmen gar nichts! Im Personalmanagement sorgst Du dafür, dass neue Talente aufgenommen und gefördert werden.
  • Controlling: Hier sind Zahlen, Statistiken und Bilanzen Dein täglich Brot. Controller überwachen und steuern den Unternehmenserfolg.
  • Vertrieb: Als Vertriebsleiter koordinierst Du ein Verkaufsteam und achtest darauf, dass die Zahlen stimmen.
  • Projektmanagement: Projektmanager halten bei komplexen Projekten die Fäden in der Hand und sorgen für einen reibungslosen Ablauf aller Teilprozesse.

Darüber hinaus kannst Du in Steuerberatungs- oder Wirtschaftsprüfungskanzleien arbeiten oder Dich mit einem eigenen Start-up selbstständig machen.

Gehalt

Ein duales BWL-Studium macht sich bezahlt! Das gilt schon während des Studiums, noch mehr aber nach Deinem Abschluss. Dein Gehalt ist im Vergleich zu anderen Akademikern überdurchschnittlich - wie hoch es genau ist, hängt natürlich vom konkreten Unternehmen und der konkreten Position ab. Im groben Durchschnitt bringt Dir ein duales Studium in BWL ein Einstiegsgehalt von 2.000 bis 3.600 Euro brutto. Mit 10 Jahren Berufserfahrung verdienst Du über den Daumen gepeilt das Doppelte.


Verdienst im dualen Studium BWL

Berufsperspektiven

Absolvierst Du ein duales Studium der Wirtschaft, dann hast Du anderen BWL-Studenten etwas Entscheidendes voraus: Du bringst nicht nur einen akademischen Abschluss, sondern auch jede Menge Praxiserfahrung mit - bei späteren Bewerbungen ist das ein dicker Pluspunkt. Sorgen um den Arbeitsplatz kannst Du also getrost anderen überlassen!

Wie geht es nach dem Studium weiter?

Im Gegensatz zu anderen Studienabgängern ersparst Du Dir durch ein duales Studium in BWL auch die nervenzehrende Stellensuche. In den meisten Fällen wirst Du nämlich direkt von Deinem Ausbildungsunternehmen übernommen. Häufig verpflichtest Du Dich sogar in Deinem Ausbildungsvertrag, dass Du nach Deinem Studienabschluss noch einige Zeit im Unternehmen bleibst. Denn schließlich hat der Betrieb in Deine Ausbildung investiert. Möglich, aber nicht unbedingt notwendig ist es, ein Master-Studium an den Bachelor anzuhängen.

Welche Vorteile hat das duale Studium Betriebswirtschaftslehre?

Ein duales Studium BWL bietet Dir zwei große Vorzüge: Du bekommst eine fundierte akademische Ausbildung mit auf den Weg und bist zugleich von Beginn an fest in der Praxis verankert. Diese Kombination macht Dich für Personaler einfach unwiderstehlich! Zudem kannst Du schon während des Studiums berufliche Netzwerke knüpfen und wichtige Kontakte herstellen.

Ein weiteres Argument für ein duales Studium in BWL ist natürlich das attraktive Gehalt schon während des Studiums, das in den meisten Fällen Deine Lebenskosten deckt. Viele Betriebe übernehmen zudem auch Deine Studiengebühren. Während sich andere für ihr Studium verschulden müssen, sammelst Du in Deiner Ausbildungszeit vielleicht schon erste Ersparnisse an. In jedem Fall musst Du Dir um Deine berufliche Zukunft keine Sorgen machen!