Ausbildungsdauer 
2 Jahre
Empf Schulabschluss 
Hauptschule
Ausbildungsgehalt 
1219

Du interessierst Dich für eine Karriere im Zolldienst, wo Du für die Einhaltung der Vorschriften im internationalen Warenverkehr zuständig bist und in Betrieben überprüfst, ob die dort beschäftigten Personen ordnungsgemäß gemeldet sind? Dann möchtest Du bestimmt auch wissen, wie die Voraussetzungen für eine Zollbeamter-Ausbildung sind, wie die Ausbildung zum Zollbeamten genau abläuft und wie viel Geld Du während der Dauer Deiner Ausbildung beim Zoll verdienst. Wir haben all diese Informationen für Dich zusammengefasst und verraten Dir außerdem, wie Deine Karriere weitergehen kann, wenn Du mit der Ausbildung als Zollbeamter fertig bist.

Wo kann ich eine Zoll-Ausbildung machen?

Die Zoll-Ausbildung erfolgt als sogenannter Vorbereitungsdienst. Dabei handelt es sich um die Ausbildungszeit zur Vorbereitung auf eine Beamtenlaufbahn. Der Vorbereitungsdienst schließt immer mit einer Prüfung ab, im Falle der Zoll-Ausbildung mit einer sogenannten Laufbahnprüfung. Während der Ausbildung beim Zoll durchläufst Du verschiedene Stationen, darunter in der Generalzolldirektion sowie im Hauptzollamt und in anderen Zollämtern.

Nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung beim Zoll findest Du Beschäftigung:

  • bei der Generalzolldirektion
  • bei Hauptzollämtern
  • bei Zollämtern und Zollfahndungsämtern
  • beim Wasserzoll

Welche Voraussetzungen brauche ich für eine Zoll-Ausbildung?

  • Mindestens Hauptschulabschluss in Verbindung mit einer förderlich abgeschlossenen Berufsausbildung
  • Besser mittlerer Bildungsabschluss
  • Deutsches Sportabzeichen, mindestens in Bronze
  • Gute Noten in den Fächern:
    • Wirtschaft und Recht
    • Deutsch
    • Mathematik
    • Sport

Strebst Du eine Ausbildung beim Zoll an, solltest Du mindestens einen Hauptschulabschluss in Verbindung mit einer förderlich abgeschlossenen Berufsausbildung in der Tasche haben. Zu diesen Berufsausbildungen zählen zum Beispiel sämtliche Ausbildungsberufe im Rechtsanwalts- oder Steuerbereich sowie solche, die in einem kaufmännischen Beruf absolviert wurden.

Darüber hinaus wird für den Zugang zur Ausbildung das Deutsche Sportabzeichen gefordert, mindestens im Grad Bronze. Interessierst Du Dich für den Vorbereitungsdienst im Bereich des Wasserzolldienstes, musst Du bei Deiner Bewerbung zudem ein nautisches oder maschinentechnisches Befähigungszeugnis vorlegen.

Bewirbst Du Dich auf eine Zoll-Ausbildung, musst Du an einem speziellen Auswahlverfahren teilnehmen. Dieses besteht aus einem schriftlichen, einem mündlichen und einem Sporttest. Im schriftlichen Test werden unter anderem Dein Zahlen- und Sprachverständnis sowie Deine Allgemeinbildung geprüft. Zudem musst Du eine Erörterung verfassen, wie Du sie aus dem Deutschunterricht kennst. Im mündlichen Test wird Deine Eignung für den Beruf durch ein Rollenspiel und ein Interview überprüft.

Wie lange dauert die Zoll-Ausbildung?

Die Zollbeamter-Ausbildung hat insgesamt eine Dauer von zwei Jahren. Möchtest Du in den gehobenen Dienst aufsteigen, solltest Du ein Studium anhängen. Für dieses werden sechs Semester beziehungsweise drei weitere Jahre fällig, wenn Du Dich für einen Bachelor-Studiengang entscheidest und insgesamt zehn Semester oder fünf weitere Jahre, wenn Du ein Master-Studium erfolgreich abschließt.

Wie hoch ist das Gehalt in der Zoll-Ausbildung?

Der monatliche Anwärtergrundbetrag bei Bundesbehörden liegt für die Ausbildung beim Zoll im Bereich mittlerer Dienst bei 1219 Euro brutto.

Wie läuft die Zoll-Ausbildung ab?

Die Ausbildungsdauer wird in Monaten gerechnet. Insgesamt werden für den Vorbereitungsdienst im mittleren Zolldienst 24 Monate fällig. Der Vorbereitungsdienst lässt sich in verschiedene Bestandteile gliedern, die in etwa so aussehen:

  • Einführungslehrgang an der Generalzolldirektion mit einer Dauer von 6 Monaten
  • Zwischenprüfung
  • Berufspraktische Ausbildung im Hauptzollamt und anderen Zollämtern begleitet durch praxisbezogene Lehrveranstaltungen an der Generalzolldirektion mit einer Dauer von 12 Monaten
  • Anschlusslehrgang an der Generalzolldirektion mit einer Dauer von 6 Monaten
  • Laufbahnprüfung

Nach erfolgreich abgeschlossener Laufbahnprüfung lautet Deine offizielle Berufsbezeichnung Beamter oder Beamtin im Zolldienst.

Welche Inhalte hat die Zoll-Ausbildung?

Während der fachtheoretischen Ausbildung erwirbst Du zum Beispiel Kenntnisse in den nachfolgenden Bereichen:

  • Recht des grenzüberschreitenden Warenverkehrs
  • Zolltarifrecht
  • Vollzugsrecht
  • Verbrauchsteuerrecht
  • allgemeines Steuerrecht, Vollstreckungsrecht
  • Strafrecht, Recht der Ordnungswidrigkeiten
  • Ausländerrecht
  • Sozialversicherungsrecht
  • berufliche Grundbildung einschließlich Informationstechniken

Während der berufspraktischen Ausbildung beim Zoll lernst Du in den einzelnen Ämtern unter anderem die wesentlichen Aufgaben und Arbeitsabläufe der Zollverwaltung kennen und wie Du professionell mit anderen Behörden und Einrichtungen zusammenarbeitest.

Wie sieht der Karrierepfad nach der Zoll-Ausbildung aus?

Nachdem Du Deine Zoll-Ausbildung erfolgreich beendet hast, stehen Dir verschiedene Wege offen, mit deren Hilfe Du Deine Karriere weiter vorantreiben kannst. So hast Du zum Beispiel die Wahl zwischen einer Anpassungsweiterbildung, die Dir dabei hilft, Dein berufliches Wissen aktuell zu halten und an neue Entwicklungen des Zollamts anzupassen und einer Aufstiegsweiterbildung, die Du wählen solltest, wenn Du nach Deiner Ausbildung gerne in im gehobenen Dienst arbeiten oder mehr Geld verdienen möchtest als Deine Kollegen.

Im Bereich der Anpassungsweiterbildung stehen Dir nach der beendeten Ausbildung zum Beispiel die folgenden Möglichkeiten offen:

  • Export-/Import-/Zollabwicklung
  • Außenhandel, Internationale Wirtschaftsbeziehungen – spezielle Länder
  • Außenhandel, Internationale Wirtschaftsbeziehungen – allgemein
  • Wirtschaftsrecht
  • Steuerrecht
  • Verwaltungsrecht
  • Öffentliche Verwaltung
  • Büro, Sekretariat

Entscheidest Du Dich hingegen an der Stelle einer Anpassungsweiterbildung für die sogenannte Aufstiegsweiterbildung, kannst Du Dich beispielsweise auf eine der folgenden Möglichkeiten einlassen:

  • Beamtenausbildung Zolldienst (gehobener Dienst)
  • Studium Sicherheitsmanagement
  • Studium Staats- und Verwaltungswissenschaft
  • Studium Öffentliches Recht
  • Studium Rechtswissenschaft

Passt eine Zoll-Ausbildung zu mir?

Du möchtest eine Ausbildung im Bereich Zoll beginnen, weißt aber nicht, ob Du den Anforderungen dafür entsprichst? Mach Dir keine Sorgen, denn wenn Du die unten aufgelisteten Fähigkeiten mitbringst, wird Dir die Ausbildung als solche keine großen Schwierigkeiten bereiten und sich der Beruf des Zollmitarbeiters vielleicht sogar als der absolute Traumjob herausstellen!

Körperliche Fitness
Wie bereits erwähnt musst Du einen Sporttest absolvieren, wenn Du die Ausbildung machen willst. Dafür musst Du natürlich unbedingt topfit sein. Körperliche Wehwehchen sollten bei Dir keine bestehen. Daneben können einige Erkrankungen zum Ausschluss von der Ausbildung führen, in etwa, wenn Dein Körper von diesen Erkrankungen erheblich beeinträchtigt wird, sodass Du einen Teilbereich der täglich anfallenden Zollarbeit nicht durchführen kannst.
Geistige Fitness
Aber nicht nur dein Körper sollte top in Schuss sein, sondern auch Dein Gehirn. Einen großen Teil Deiner Arbeit verrichtest Du nämlich mit dem Kopf. Verfügst Du neben einer guten Allgemeinbildung auch noch über die ein oder anderen Fremdsprachenkenntnisse, kann sich das bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz als echter Pluspunkt erweisen!
Organisationstalent
Möchtest Du später einmal beim Zoll arbeiten, solltest Du gut darin sein, organisatorische Arbeiten durchzuführen. Dazu gehört zum Beispiel das Koordinieren der Zusammenarbeit mit anderen Dienststellen und Abstimmen der entsprechenden Termine. Auch das Erfassen und Überprüfen von eingeführter und auszuführender Waren gehört zu Deinen Aufgaben, weshalb Du unbedingt Interesse an verwaltenden Tätigkeiten mitbringen solltest, wenn Du den Beruf der Zollbeamtin ausüben möchtest.
Soziale Kompetenzen
Nicht zuletzt solltest Du ein gewisses Maß an sozialen Kompetenzen mitbringen, wenn Du beim Zoll tätig werden willst. Bei Zollverstößen kann es zum Beispiel vorkommen, dass Du deeskalierende Gespräche führen musst, um eine angespannte Lage wieder zu beruhigen. Dafür ist es wichtig, dass Du über die nötige Selbstkontrolle und Beherrschtheit verfügst, um solche Situationen fachgerecht handhaben zu können und ein selbstsicheres Auftreten mitbringst. Die Fähigkeit, mit Konflikten umzugehen und diese konstruktiv zu lösen, kann als Zollbeamtin allerdings auch nicht schaden.
Ausbildungsdauer 
2 Jahre