Einstiegsgehalt 
4.033
Durchschnittsgehalt 
5.322
Ausbildung 
Master
39
Freie Jobs als
Wirtschaftsprüfer
in unserer Jobbörse ico-arrowRightSlim

Was ist ein Wirtschaftsprüfer?

Wirtschaftsprüfer sind Experten, die speziell dafür ausgebildet sind, die Jahres- und Konzernabschlüsse großer Unternehmen zu prüfen. Da Konzerne gesetzlich dazu verpflichtet sind, alle am Unternehmen beteiligten Menschen – also beispielsweise Kunden, Aktionäre, Arbeitnehmer oder Kreditgeber – über ihre wirtschaftlichen Bilanzen aufzuklären, erfüllen Wirtschaftsprüfer eine wichtige Aufgabe. Nur, wer das eigens dafür konzipierte Wirtschaftsprüfer-Examen erfolgreich absolviert, darf anschließend als solcher tätig werden. Außerdem sind offiziell ausgebildete Wirtschaftsprüfer die einzigen Menschen, die einen solchen Jahresabschluss prüfen dürfen.

Was macht ein Wirtschaftsprüfer?

Als Wirtschaftsprüfer bist Du hauptsächlich dafür zuständig, Jahres- und Konzernabschlüsse verschiedener Firmen und Unternehmen zu überprüfen. Dabei kontrollierst Du die Zahlen zu Gewinn, Umsatz und Verlust und prüfst, ob alles korrekt und transparent angegeben wurde. Neben dieser Hauptaufgabe kannst Du aber auch noch andere Tätigkeiten durchführen wenn Du Wirtschaftsprüfer werden willst. So gibt es eine Reihe weiterer Dinge, die Du innerhalb eines Unternehmens prüfen kannst, beispielsweise die Geschäftsführung, verschiedene Prozesse oder Systeme. Außerdem fungierst Du auch oft als Berater und unterstützt Unternehmen bei allen betriebswirtschaftlichen Prozessen und speziell auch im Bereich Steuern.

Wie wird man Wirtschaftsprüfer?

Du findest, die Aufgaben vom Wirtschaftsprüfer hören sich richtig interessant an und möchtest nun gerne Wirtschaftsprüfer werden? Dann lies Dir den folgenden Abschnitt gut durch, denn ebenso speziell wie die Aufgaben ist auch die Wirtschaftsprüfer-Ausbildung. Grundsätzlich musst Du beachten, dass die allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife eine zwingende Voraussetzung für die Ausbildung als Wirtschaftsprüfer ist, denn Du musst auf jeden Fall studieren, wenn Du Wirtschaftsprüfer werden willst.

Bachelor-Studium

Der erste Schritt Deiner Wirtschaftsprüfer-Ausbildung ist immer ein Bachelor-Studium. Zwar schreibt das Wirtschaftsprüfungsexamen keinen bestimmten Studiengang vor, aber im Idealfall solltest Du einen wirtschaftswissenschaftlichen Studiengang absolvieren, da eine ausgeprägte Kenntnis von wirtschaftlichen Vorgängen und Theorien erwartet wird. Rund 80 Prozent aller Wirtschaftsprüfer haben zuvor ein wirtschaftswissenschaftliches Studium abgeschlossen. Allerdings kannst Du auch mit Fächern wie Jura, Informatik oder Wirtschaftsingenieurwesen punkten.

Master-Studium

Auch einen Master musst Du zwingend absolvieren, wenn Du Wirtschaftsprüfer werden willst. Hierfür hast Du zwei Möglichkeiten: Entweder Du wählst wieder einen klassischen Masterstudiengang aus den Wirtschaftswissenschaften – also beispielsweise BWL oder VWL – oder aber Du wählst direkt einen Masterstudiengang Wirtschaftsprüfung. Dieser wird bisher von einigen wenigen Hochschulen in Deutschland angeboten und ist speziell auf das Berufsbild zugeschnitten. So bringt er gleich zwei wichtige Vorteile mit sich: Zum einen ist er berufsbegleitend; das heißt, Du kannst nebenbei bereits als Assistenz im Büro einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft tätig werden. Zum anderen bereiten diese Masterabschlüsse auch ideal auf das anschließende Wirtschaftsprüfungsexamen vor.

Berufspraxis sammeln

Wenn Du Dein Masterstudium erfolgreich absolviert hast, musst Du als nächstes etwa drei bis vier Jahre Berufserfahrung sammeln, bevor Du zum Wirtschaftsprüfungsexamen zugelassen wirst. Diese bekommst Du in der Regel als Mitarbeiter einer Wirtschaftsprüfungs- oder Buchprüfungsgesellschaft. Solltest Du Dich für den direkten Masterstudiengang Wirtschaftsprüfung entscheiden entfällt diese Voraussetzung. Du musst dafür allerdings zum Antritt Deines Masterstudiums bereits sechs Monate Praxiserfahrung nachweisen können.

Wirtschaftsprüfungsexamen

Geschafft, endlich kannst Du zum Wirtschaftsprüfungsexamen zugelassen werden. Wie alle anderen Examen auch handelt es sich dabei um eine sehr lernintensive Prüfung, auf die Du Dich gut und lange vorbereiten musst. Sie besteht aus sieben schriftlichen Klausuren und einer mündlichen Prüfung aus insgesamt vier verschiedenen Bereichen. Nach dem erfolgreichen Bestehen des Examens ist Deine Wirtschaftsprüfer-Ausbildung beendet und Du wirst von der Wirtschaftsprüferkammer offiziell bestellt.

Wo arbeitet ein Wirtschaftsprüfer?

Viele Wirtschaftsprüfer machen sich nach dem Examen selbstständig. Du kannst aber auch in einer Kanzlei oder bei einer Wirtschafts- oder Buchprüfungsgesellschaft arbeiten. Insgesamt gibt es in der Wirtschaftsprüfungsbranche ein paar besonders umsatzstarke und erfolgreiche Unternehmen, die das Feld stark dominieren. Dazu gehören derzeit vier Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, die sogenannten Big Four, die weltweit über zwei Drittel des Gesamtumsatzes in der Branche erwirtschaften. Diese Unternehmen sind als Arbeitgeber natürlich besonders beliebt.

Wie sieht der Arbeitsalltag aus?

Die klassischen Wirtschaftsprüfer-Aufgaben sind klar definiert, und der Beruf allgemein sehr spezialisiert. Du kannst Dir dadurch ein recht gutes Bild davon machen, was Dich in Deinem späteren Berufsalltag erwarten wird wenn Du Wirtschaftsprüfer werden willst. Die typischen Wirtschaftsprüfer-Aufgaben sind:

Wie sieht der Arbeitsplatz aus?

Wenn Du Wirtschaftsprüfer werden willst, hast Du später einen klassischen Bürojob. Du wirst viel mit Zahlen und Bilanzen hantieren und Dich deshalb die meiste Zeit an Deinem Schreibtisch mit verschiedenen Akten auseinander setzen. Trotzdem wirst Du auch mit Deinen Auftraggebern zu tun haben, sodass Geschäftsessen, Präsentationen und ähnliches ebenfalls Teil Deines täglichen Brots sein werden.

Was verdient ein Wirtschaftsprüfer?

Das Einstiegsgehalt für Wirtschaftsprüfer liegt bei gut 42.000 Euro netto. Mit zunehmender Berufserfahrung steigt es dann auch relativ schnell an, sodass Du später in der Regel im sechsstelligen Bereich verdienen wirst. Vor allem wenn Du einmal Partner in einer Wirtschaftsprüfergesellschaft bist, gibt es praktisch keine Gehaltsgrenzen nach oben.

Wo finde ich einen Job als Wirtschaftsprüfer?

Seiten

  • Seite
  • of 5
  • >

Wie sind die Berufsaussichten für Wirtschaftsprüfer?

Während in den Finanzämtern schon seit einigen Jahren immer mehr Stellen abgebaut werden, steigt der Bedarf an Wirtschaftsprüfern kontinuierlich. Da große Firmen ab einem bestimmten Jahresumsatz und einer gewissen Anzahl an Mitarbeitern gesetzlich zu einem Jahresabschluss verpflichtet sind, und dieser außerdem nur von eigens dafür ausgebildeten Wirtschaftsprüfern durchgeführt werden darf, handelt es sich um einen Job mit einer sehr guten und sicheren Zukunft.

Welche Spezialisierungen gibt es?

Die Wirtschaftsprüfer-Aufgaben sind klar definiert, sodass es keine ausgeprägten Spezialisierungen innerhalb des Berufsfelds gibt. Aber durch die Art von Firmen, die Du überprüfst, können sich inhaltlich einige Besonderheiten ergeben.

  • Überprüfung von Firmen im Finanzsektor: Vor allem wenn Du später einmal bei einem der Big Four tätig bist, wirst Du hauptsächlich Firmen im Finanzsektor überprüfen, da sich diese darauf spezialisiert haben.
  • Überprüfung von gemischten und kleineren Unternehmen: Wenn Du später selbstständig bist oder für ein kleineres Büro arbeitest, werden Deine Auftraggeber in der Regel vielfältiger sein. Das gilt sowohl für die Größe als auch die Art der Firmen, die Du dann überprüfen wirst. Sowohl kleine, mittelständige Betriebe beispielsweise aus der Industrie als auch größere Konzerne etwa aus der Gesundheitsbranche können dann zu Deinen Auftraggebern gehören.

Passt der Beruf Wirtschaftsprüfer zu mir?

Du willst nun unbedingt Wirtschaftsprüfer werden? Dann kannst Du mit unserer Liste von Voraussetzungen schon einmal einen Eindruck dafür bekommen, ob der Beruf das richtige für Dich ist. Diese Eigenschaften solltest Du im Idealfall mitbringen:

Freude an Mathematik und analytischem Denken
Als Wirtschaftsprüfer sind Zahlen Dein tägliches Brot. Es ist deshalb unerlässlich, dass Du gerne rechnest.
Spaß am Lernen
Wie alle Examen ist auch das Wirtschaftsprüfungsexamen sehr aufwändig und lernintensiv. Du solltest deshalb gerne lernen und kein Problem damit haben, Dich selbstständig und über einen langen Zeitraum auf eine Prüfung vorzubereiten.
Leistungsbereitschaft
Schon die Ausbildung ist aufwändig und intensiv, und auch der spätere Beruf ist anspruchsvoll und karriereorientiert. Du solltest deshalb bereit dazu sein, viel in Deine Ausbildung und Deinen Beruf zu investieren. Im Gegenzug winken Dir später ein tolles Gehalt und beste Berufsaussichten.
Genauigkeit
Als Wirtschaftsprüfer übernimmst Du eine wichtige Aufgabe, und viele Menschen verlassen sich darauf, dass Du korrekt und genau arbeitest. Wenn Du also alles immer lieber dreimal überprüfst, könnte es genau der richtige Beruf für Dich sein.