Einstiegsgehalt 
2.249
Durchschnittsgehalt 
2.461
Ø Stundenlohn
14
Ø Jahresgehalt
29.532
14
Freie Jobs als
Verwaltungsfachangestellte
in unserer Jobbörse ico-arrowRightSlim

Was verdient eine Verwaltungsfachangestellte?

Im Durchschnitt liegt das Gehalt als Verwaltungsfachangestellte laut dem Lohnspiegel der Hans-Böckler-Stiftung bei 3.006 Euro im Monat. Geht man von einer 38-Stunden-Woche aus, liegt das Verwaltungsangestellte-Gehalt dann bei 19,77 Euro.

Seiten

  • Seite
  • of 3
  • >

Gehalt nach Abschluss

Normalerweise machst Du eine duale Ausbildung zum Verwaltungsfachangestelltem. Es besteht aber auch die Möglichkeit in den Beruf einzusteigen, nachdem Du ein Studium in dem Bereich der Öffentlichen Verwaltung oder in dem Fach Verwaltungswirtschaft absolviert hast.

Wie hoch Dein Verwaltungsfachangestellte-Gehalt nach dem Studium ausfällt, hängt davon ab, ob Du einen Bachelor-, oder einen Masterabschluss besitzt. Mit dem Master verdienst Du etwa 28 Prozent mehr, als mit dem Bachelor. Das sind 961 Euro mehr Verwaltungsfachangestellte-Gehalt im Monat. Wenn Du Dich also für ein Studium, statt der dualen Ausbildung entscheidest, solltest Du unbedingt zwei Jahre länger studieren, und somit einen Masterabschluss anstreben.

Wie hoch ist das Einstiegsgehalt als Verwaltungsfachangestellte?

Je nachdem, wo Du arbeitest, wirst Du entweder nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst, nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder, oder nach dem Tarifvertrag für die Bundesagentur für Arbeit bezahlt. In jedem dieser Tarifverträge ist genau festgelegt, wie hoch der Verdienst als Verwaltungsfachangestellte zu Beginn Deiner Karriere ist.

In der Regel wirst Du zu Beginn in die Entgeltgruppe E5 eingruppiert. Das bedeutet, Du erhältst ein Einstiegsgehalt von 2.249,11 Euro, wenn Du nach Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst bezahlt wirst.

Falls Du nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder, weil Du beispielsweise in der Verwaltung von Universitäten, in einem Amt für Verbraucherschutz, einem Landwirtschaftsamt oder in einer Oberfinanzdirektion arbeitest, kannst Du zu Beginn Deiner Karriere mit einem Verwaltungsfachangestellte-Gehalt von 2.238,90 Euro im Monat rechnen.

Mit dem Tarifvertrag der Bundesagentur für Arbeit bekommst Du anfangs sogar schon ein Verwaltungsfachangestellte-Gehalt von 2.482 Euro monatlich.

Verdienst in der Ausbildung als Verwaltungsfachangestellte

Falls Du eine duale Ausbildung machst, bekommst Du bereits während dieser ein Gehalt als Verwaltungsangestellte. Du wirst nach dem Tarifvertrag für Auszubildende im öffentlichen Dienst bezahlt. Die Höhe der Ausbildungsvergütung als Verwaltungsfachangestellte hängt davon ab, welche Ausbildung Du konkret machst.

Wenn Du bei einem kommunalen Arbeitgeber Deine Ausbildung absolvierst, erhältst Du im ersten Lehrjahr 968 Euro, im zweiten Jahr 1.018 Euro, und in dem letzten Ausbildungsjahr 1.064 Euro im Monat.

Falls Du Deine Ausbildung im öffentlichen Dienst der Länder machst, erhältst Du eine etwas geringe Ausbildungsvergütung: Zwischen 937 im ersten Lehrjahr, und 1.041 Euro im letzten Ausbildungsjahr.

Wie hoch ist das Gehalt in der Ausbildung als Verwaltungsfachangestellte


Verdienst in der Ausbildung als Verwaltungsfachangestellte

Welche Faktoren beeinflussen das Verwaltungsfachangestellte-Gehalt?

Einen wichtigen Einfluss auf die Höhe von Deinem Gehalt als Verwaltungsfachangestellte im öffentlichen Dienst hat es, nach welchen der Tarifverträge des öffentlichen Dienstes Du bezahlt wirst. Da es in den verschiedenen Tarifverträgen festgelegte Einkommensstufen gibt, fallen schwierige und unangenehme Gehaltsverhandlungen weg! Dabei kommt es nicht darauf an, ob in welcher Kommunalverwaltung oder Landesverwaltung Du arbeitest.

Bei dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder verdienst Du durchschnittlich ein bisschen mehr Gehalt als Verwaltungsfachangestellte in der Kommunalverwaltung, als wenn Du nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder bezahlt wirst.

Es ist genau festgelegt, bei welcher Qualifikation Du in welche Entgeltgruppe eingeordnet wirst, und nach wie vielen Jahren Arbeitserfahrung Du in eine neue Erfahrungsstufe eingruppiert wirst, und wie sich das auf Dein Verwaltungsangestellte-Gehalt auswirkt.

Das tolle an den Tarifverträgen des öffentlichen Dienstes ist auch, dass Du als Frau wirklich gleichviel Verwaltungsfachangestellte-Gehalt bekommst, wie Deine männlichen Kollegen! Durchschnittlich werden Frauen bei vergleichbarer Qualifikation und auf ähnlicher Position wie Männer, noch um sechs Prozent schlechter bezahlt!

Gehalt nach Bundesland

Das Bundesland in dem Du arbeitest, spielt eine Rolle bei der Höhe von Deinem Verwaltungsfachangestellte-Verdienst. Allerdings ist der Unterschied zwischen den einzelnen Bundesländern viel geringer, als in anderen Berufen. Auch das liegt an dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes, hier gibt es nur Unterschiede dadurch, wie viele Menschen sich in welcher Entgeltgruppe befinden. Also welche Ausbildung sie haben, ob es viele Verwaltungsfachwirte gibt, oder studierte Verwaltungsfachangestellte. In den ostdeutschen Bundesländern gilt allerdings der Tarifvertrag für 40 Stunden in der Woche, während in Westdeutschland der Tarifvertrag für eine 39-Stunden-Woche gilt.

Am schlechtesten ist der Verwaltungsfachangestellte-Verdienst in Brandenburg. Du verdienst in dem Bundesland im Durchschnitt 28 Prozent weniger, als in Hamburg. Dort gibt es das im Mittelwert höchste Verwaltungsfachangestellte-Gehalt.

Durchschnittlich erhältst Du in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, sowie in Thüringen ein Verwaltungsfachangestellte-Gehalt von 1.973 Euro im Monat. In Berlin, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, im Saarland, und in Schleswig-Holstein beträgt das Verwaltungsfachangestellte-Gehalt etwa 2.361 Euro monatlich, und in Baden-Württemberg Bayern, Bremen, Hamburg und Nordrhein-Westfalen 2.631 Euro im Monat.

Gehalt nach Berufserfahrung

Einen besonders großen Einfluss auf den Verdienst als Verwaltungsfachangestellte hat die Berufserfahrung. In den ersten fünf Jahren steigt Dein Verwaltungsfachangestellte-Gehalt etwa um 14 Prozent. Sogar um knapp 20 Prozent erhöht sich Dein Verwaltungsfachangestellte-Verdienst zwischen dem fünften und dem zehnten Berufsjahr.

Nach der dualen Ausbildung kannst Du es von der fünften Entgeltgruppe des Tarifvertrages von dem öffentlichen Dienst mit entsprechenden Qualifikationen bis zu der Tarifgruppe neun schaffen.

Dort verdienst Du dann nach dem Tarifvertrag des Öffentlichen Dienstes der Länder mindestens 2.686,75 Euro monatlich. Nachdem Du ein Jahr auf dieser Stufe gearbeitet hast, erhältst Du bereits die erste Gehaltserhöhung. Falls Du schon 10 oder mehr Jahre in der Tarifgruppe neun arbeitest, kannst Du mit 3.794,05 Euro im Monat rechnen! Das ist das maximale Gehalt als Verwaltungsfachangestellte.

Arbeitest Du im kommunalen Bereich des Öffentlichen Dienstes wirst Du nach Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienstes bezahlt. Dort erhältst Du auf der ersten Stufe im Entgeltbereich neun 2.711,10 Euro monatlich. Maximal gibt es mit entsprechend langer Tätigkeit auf der Stufe neun 3.865,28 Euro im Monat.

Auf die Entgeltgruppe neun schaffst Du es allerdings nur, wenn Du im Laufe Deiner Karriere eine Weiterbildung als Verwaltungsfachwirt absolvierst. Ansonsten kannst Du maximal die Entgeltstufe sechs erreichen. Auf dieser erhältst Du je nachdem, wie viele Jahre Du auf dieser Stufe arbeitest, im Bereich Verwaltungstätigkeiten für kommunale Verwaltungen zwischen 2.343,24 bis 2.988,53 Euro im Monat und bei dem Tarifvertrag der Öffentlichen Dienstes der Länder bekommst Du auf Stufe sechs zwischen 2.331,97 und 2.954,29 Euro Verwaltungsfachangestellte-Gehalt monatlich.

Gehälter in ähnlichen Berufen

Ein inhaltlich gut vergleichbarer Beruf ist der des Sozialversicherungsfachangestellten. Auch dort werden verwaltende Bürotätigkeiten ausgeübt. Verglichen mit von der Hans-Böckler-Stiftung ermittelten Durchschnittsgehalt von 3.006 Euro monatlich für Verwaltungsfachangestellte, verdienst Du circa 37 Euro mehr, als Sozialversicherungsangestellte.