Einstiegsgehalt 
3.500
Durchschnittsgehalt 
4.987
Ausbildung 
Bachelor
215
Freie Jobs-tab als
Bauleiter
in unserer Jobbörse ico-arrowRightSlim

Was ist ein Bauleiter?

Bauleiter sind zuständig für die Koordination, Überwachung und Kontrolle von Baumaßnahmen.

Was macht ein Bauleiter?

Als Bauleiter bist Du vor, während und nach einem Bauvorhaben dafür verantwortlich, dass Baumaßnahmen plangemäß und im Sinne des Bauherrn durchgeführt werden. Dabei achtest Du einerseits auf die Erfüllung der architektonischen Vorgaben, andererseits aber auch auf die Einhaltung behördlicher Auflagen bspw. aus der Baugenehmigung oder aus allgemeinen baurechtlichen Regelungen. Auch die ordnungsgemäße Umsetzung von Zeit- und Kostenbudgets ist ein wichtiger Bestandteil Deines Pflichtenkatalogs. Zu Deinen konkreten Bauleiter-Aufgaben gehören v.a.:

  • Die Ausarbeitung und Koordination der einzelnen Abläufe auf der Baustelle
  • Die Beschaffung von Baumaterialien und Rekrutierung von Personal bzw. Subunternehmern (inkl. Ausschreibungen und Einholung von Kostenvoranschlägen)
  • Die Disposition von Bauhilfsstoffen, Geräten und Baumaschinen
  • Die Erstellung eines Bauzeitplans
  • Verhandlungen und Absprachen mit dem Bauherrn, aber auch mit Lieferanten, Subunternehmern, Berufsgenossenschaften und der Gewerbeaufsicht
  • Die regelmäßige Überprüfung der ordnungsgemäßen Durchführung von Bauarbeiten (insbesondere in Hinblick auf Qualität sowie die Einhaltung von Zeit- und Kostenplänen)
  • Vermessungsarbeiten durchführen
  • Die Einweisung von Mitarbeitern (meist in Zusammenarbeit mit dem Baustellenleiter (Polier) oder mit Vorarbeitern)
  • Die Abnahme von Leistungen und Lieferungen
  • Die Kostenkontrolle und die Rechnungsprüfung
  • Das Führen eines Bautagebuchs

Neben diesen Bauleiter-Aufgaben bist Du außerdem für das Wohlergehen Deiner Mitarbeiter auf der Baustelle verantwortlich und achtest darauf, dass Sicherheits- und Gesundheitsschutzstandards eingehalten werden.

Nach Abschluss der Bauarbeiten veranlasst Du die Übergabe des fertigen Bauwerks und bist an der Übergabe an den Bauherrn beteiligt. Nachträgliche Mängel werden von Dir protokolliert und im Gewährleistungsfall beseitigt.

Wie wird man Bauleiter?

Wenn Du Bauleiter werden willst, musst Du im Regelfall berufliche Erfahrungen in der Baubranche mitbringen. Eine spezielle Bauleiter-Ausbildung gibt es dabei nicht. Allerdings öffnet Dir eine Reihe von akademischen Berufsfelder den Einstieg in den Bauleitungsbereich. Zu ihnen gehören:

Entsprechende Studiengänge werden in Deutschland an Universitäten, Technischen Universitäten oder Fachhochschulen angeboten.

Abgesehen von der akademischen Bauleiter-Ausbildung kannst Du auch mit einer abgeschlossenen nichtakademischen Berufsausbildung in den Job einsteigen. Voraussetzung ist hierfür allerdings im Regelfall, dass Du einen Meistertitel oder eine vergleichbare Weiterbildung (bspw. zum Techniker) nachweisen kannst. Entsprechende qualifizierte Berufe sind z.B.:

  • Bautechniker (Betonbau, Hochbau, Tiefbau etc.)
  • Maurer- Betonbaumeister
  • Dachdeckermeister
  • Straßenbaumeister
  • Zimmerermeister
  • Polier (Hochbau oder Tiefbau)

Karrierepfad

Ebenso wie es keine einheitlich geregelte Bauleiter-Ausbildung gibt, gibt es auch keine verbindlichen Karrierepfade, die in den Bauleiterjob führen. Sowohl als akademisch ausgebildeter Bauingenieur als auch in einem Handwerksberuf musst Du Dir zunächst eine umfassende Übersicht über Aufgaben und Abläufe im Rahmen von Bauvorhaben verschaffen. Hierfür brauchst Du üblicherweise mindestens 2 bis 5 Jahre Berufserfahrung im Umfeld einer Baustelle. Das hat zur Folge, dass nur die allerwenigsten Bauleiter gleich nach ihrem Abschluss in den Beruf einsteigen.

Wenn Du den Sprung in die Bauleitung geschafft hast, können Dich hier je nach Größe des Unternehmens unterschiedliche Karrierestufen mit entsprechenden Führungsaufgaben und Verantwortlichkeiten erwarten:

  • Abschnittsbauleiter
  • Bauleiter
  • Oberbauleiter

Wo arbeitet die Bauleitung?

Nach Deiner Bauleiter-Ausbildung kannst Du in verschiedenen Unternehmen und Branchen eine Anstellung finden. Häufige Arbeitgeber in Deinem Bereich sind:

  • Bauunternehmen
  • Versorgungs- und Installationsfirmen
  • Architektur- und Ingenieurbüros für bautechnische Gesamtplanung
  • Bauträger
  • Betriebe des Garten- und Landschaftsbaus

Wie sieht der Arbeitsalltag aus?

Während einer laufenden Bauphase könnte ein typischer Arbeitsalltag für Dich ungefähr folgendermaßen aussehen:

Wie sieht der Arbeitsplatz aus?

Dein Arbeitsplatz als Bauleiter ist im Wesentlichen zweigeteilt. Einerseits bist Du häufig in Büroräumen zu finden, wo Du Baupläne erstellst oder Abrechnungen durchführst. Dein zweiter Arbeitsplatz ist die Baustelle, wo Du Dich aufhältst, wenn Du die Durchführung der Bauarbeiten koordinierst und überwachst.

Auf der Baustelle bist Du nicht nur Wind und Wetter, sondern auch Belästigungen durch Maschinenlärm und anderen gesundheitsbeeinträchtigenden Einflüssen ausgesetzt. Deshalb und vor allem wegen der Gefahr herabstürzender Materialien und Gegenstände musst Du hier bestimmte Schutzkleidung, vor allem einen Schutzhelm tragen.

Was verdient ein Bauleiter?

Nach Beendigung Deiner Bauleiter-Ausbildung kannst Du mit einem Einstiegsgehalt von durchschnittlich 3.500 Euro brutto im Monat rechnen. Wie viel Du verdienst, hat allerdings neben der Größe Deines Betriebs oder Deiner Aufträge aber auch viel mit der Region zu tun, in der Du tätig bist.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist darüber hinaus die Berufserfahrung. Nach zehn Jahren im Beruf bspw. kannst Du im Bereich Bauleitung durchaus mit einer Gehaltssteigerung auf rund 5.000 Euro im Monat rechnen.

Wo finde ich einen Job als Bauleiter?

Suchst Du einen Job als Bauleiter? Auf unserer Jobbörse findest Du jede Menge passender Angebote.