Du bist hier

Sofortrente: Wo Du die höchste Rente erhältst

Du stehst kurz vor Deiner Rente und stellst fest, dass die gesetzliche Rente allein Dir nicht ganz ausreichen wird, hast aber ein eigenes kleines Vermögen angespart? In diesem Fall kannst Du dieses Vermögen in Deine Altersvorsorge investieren, indem Du Dir die Sofortrente zunutze machst. Bei dieser Form der privaten Altersvorsorge zahlst Du einmalig einen gewissen Beitrag an Deine Versicherung und diese zahlt Dir im Gegenzug bis zu Deinem Lebensende eine abgesprochene Rente aus. Dabei hat diese Rentenform ihre Vor- und Nachteile, besticht dabei aber vor allem durch ihre Planungssicherheit. Was hinter der Sofortrente steckt, für wen sie sich eignet und welche Steuern Du auf die private Altersvorsorge zahlen musst, erfährst Du hier:

Wo finde einen guten Sofortrente-Versicherer?

Bei uns kannst Du ganz unkompliziert und schnell die verschiedenen Anbieter einer Sofortrente miteinander vergleichen und Deine potenzielle Sofortrente berechnen, um den richtigen Versicherer Dich zu finden. Hierfür kannst Du unverbindlich und kostenfrei einen auf Deine Ansprüche ausgerichteten Vergleich anfordern, der sich nach der Höhe Deiner Einmalzahlung, Deines Alters zu Renteneintritt und der von Dir gewünschten Versicherungsform richtet. Dazu einfach als Zahlweise "einmalig" auswählen.

Was ist die Sofortrente?

Eine Form der privaten Altersvorsorge ist die Sofortrente. Der ausschlaggebende Punkt dieser Rente ist, dass Du die Sofortrente gegen Einmalzahlung erhältst. Du zahlst also nicht über mehrere Jahre regelmäßige Beiträge an Deine Versicherung, wie es bei anderen Altersvorsorgeoptionen der Fall ist, sondern zahlst Deinen Beitrag nur einmal.

Besitzt Du ein kleines Vermögen, so kannst Du dieses an eine Versicherung zahlen, die die Sofortrente anbietet. Als Gegenleistung erhältst Du – je nach Versicherungsvertrag – über einen bestimmten Zeitraum oder bis zu Deinem Lebensende eine monatliche Rente ausgezahlt.

Dabei unterteilt sich die Sofortrente in vier unterschiedliche Formen:

konstante Sofortrente

Die erste Form der Sofortrente ist die konstante Sofortrente. Bei dieser ist der ausgezahlte monatliche Betrag über Deine Rentenzeit gleichbleibend. Aufgrund der Überschussbeteiligung unterliegt aber auch die konstante Sofortrente eventuell kleineren Schwankungen. Denn es kann dazu kommen, dass die einkalkulierten Überschüsse geringer ausfallen, als erwartet – in diesem Fall kann es zu einer Rentenkürzung kommen. Der garantierte Betrag ist Dir aber immer sicher. Beachte aber, dass die konstante Rente der Inflation unterliegt: Das Geld verliert über die Zeit an Wert.

dynamische Sofortrente

Die dynamische Sofortrente beginnt mit einem relativ niedrigen Auszahlungsbetrag, der von Jahr zu Jahr jedoch ansteigt. Dies kommt zustande, da Dir erst nur der garantierte Rentenbetrag ausgezahlt wird. Die Überschüsse, die Dein Versicherer erzielt, werden für Dich quasi angespart und jährlich gutgeschrieben, sodass Deine Rente mit jedem Jahr etwas wächst. Wie hoch der Überschuss tatsächlich ausfällt, ist jedoch nicht vorhersehbar und davon abhängig, wie gut Dein Versicherer wirtschaftet.

Dabei hat diese Form der Altersvorsorge mehrere Vorteile: Denn einerseits wirkt die erhöhte Auszahlung der Inflation entgegen und andererseits kann es bei der dynamischen Rente nicht zu Rentenkürzungen kommen.

teildynamische Sofortrente

Entscheidest Du Dich für hingegen für die teildynamische Sofortrente, so erhältst Du zu Beginn Deiner Rente zwar eine höhere Auszahlung als bei der dynamischen Rentenform, jedoch steigt der Wert über die Jahre nicht so stark an. Die teildynamische Form der Altersvorsorge ist quasi der Mittelweg zwischen der dynamischen und der konstanten Sofortrente: Ein Teil der prognostizierten Überschüsse wird Dir hier bereits zu Versicherungsbeginn ausgezahlt, jedoch nicht der volle prognostizierte Betrag, sodass es im Laufe der Rentenzeit weiter zu Erhöhungen der Rente kommt – wenn auch in einem geringeren Maße als bei der dynamischen Rente.

abgekürzte Leibrente

Eine weitere Option ist die abgekürzte Leibrente. Bei dieser Form der Rente erhältst Du die Auszahlung bis zu einem vertraglich abgesprochenen Zeitpunkt – sie ist zeitlich also beschränkt. Lebst Du länger als der angegebene Zeitraum, entfällt die Rente danach. Erlebst Du das Ende des Zeitraums nicht mehr, so erlischt die Rente.

Welche Vorteile hat die Sofortrente?

Die Sofortrente hat verschiedene Vorteile. Einer von ihnen ist wohl, dass Du sie zu jedem möglichen Zeitpunkt abschließen kannst, auch wenn Du bereits älter bist. Einzige Bedingung ist, dass Du über genügend Geld verfügst, um die Einmalzahlung auch leisten zu können. Hast Du genügend Eigenkapital, so kannst Du sofort Rente erhalten. Weitere Vorteile:

Planungssicherheit

Die Sofortrente bekommst Du garantiert und in der Regel auch lebenslang – sie bietet also ein hohes Maß an Planungssicherheit. Gleichzeitig musst Du Deinen Beitrag nur einmalig und nicht über einen längeren Zeitraum an die Versicherung zahlen – auch dies ist leichter zu kalkulieren als regelmäßige monatliche Beiträge.

Entgegen einem Sparkonto, welches irgendwann leer sein könnte, erhältst Du die Rente also sicher, solange Du diese brauchst.

Garantiezins

Die verschiedenen Formen dieser Rente sind an den Garantiezins gebunden, der eine Mindestverzinsung der Kundeneinlagen sichert. Dieser liegt aktuell bei 0,9 Prozent und ist Dir bei Vertragsabschluss über die gesamte Vertragslaufzeit garantiert.

Beteiligung an Überschüssen des Versicherers

Neben dem Garantiezins gibt es die Überschussbeteiligung, die Dir von Deiner Versicherung ausgezahlt wird. Erwirtschaftet Deine Versicherung mehr als erwartet, so wirst Du an diesen Überschüssen beteiligt. Ob und wie viel Du durch die Überschussbeteiligung erhältst, ist aber nicht vorhersehbar und es gibt keine Garantie auf einen Überschuss.

Absicherung von Hinterbliebenen

Je nach Vertrag ist es auch möglich, einen Vertrag mit Hinterbliebenenschutz abzuschließen. Dieser garantiert, dass Deine Angehörigen auch nach Deinem Tod noch versorgt werden und der zuvor gezahlte Betrag nicht nur an die Versicherung geht. Die Absicherung der Hinterbliebenen ist auf verschiedenen Wegen möglich. Zu diesen zählen etwa die Sofortrente mit Rentengarantiezeit oder die Sofortrente mit Hinterbliebenenrente.

Steuervorteile

Zwar musst Du die Sofortrente, die Du erhältst, versteuern, jedoch nur zu einem geringeren Anteil – dem Ertragsanteil. Wie hoch dieser Anteil ist, ist von Deinem Alter abhängig. Mit 63 Jahren musst Du zum Beispiel 20 Prozent Deiner Einkommenssteuer versteuern, mit 67 nur noch 17 Prozent.

Die Nachteile

Neben der Vorteile birgt diese Form der Altersvorsorge aber auch ihre Nachteile: so eignet sie sich nur für Menschen, die ein hohes Alter erreichen. Weitere Nachteile dieser Rentenform:

  • Kapitalbindung: Hast Du den Vertrag abgeschlossen, ist Dein Kapital in der Regel dauerhaft an den Anbieter gebunden. Die Entscheidung gilt also lebenslang. Eine Kündigung ist meist nicht möglich.
  • Hinterbliebenenschutz: Möchtest Du, dass Deine Familie auch von der Rente profitiert, wenn Du frühzeitig versterben solltest, so musst Du mit teuren Einbußen bei der Rentenzahlung rechnen.

Für wen lohnt sich die Sofortrente – und für wen nicht?

Ob es sich für Dich lohnt, diese Art der Altersvorsorge abzuschließen, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Worauf es ankommt:

Lohnt sich

Unter folgenden Voraussetzungen lohnt sich die Sofortrente in der Regel für Dich:

  • Vermögen: Du verfügst über ein gewisses Vermögen, dieses sollte mindestens einige tausend Euro betragen.
  • Gesundheit: Dein Zustand gut ist, Du bist gesund und kannst davon ausgehen, sehr alt zu werden.
  • Geringe Rente: Die Beträge, die Du durch Deine gesetzliche Rente erhältst, sind zu gering.
  • Weniger Eigenverantwortung: Wenn Du Dich nicht selbst damit befassen willst, wie Du aus Deinem Vermögen Raten entnimmst, kann sich die Versicherung lohnen.

Lohnt sich nicht

Die Sofortrente kann aber auch die falsche Wahl sein. Folgende Faktoren sprechen dagegen, eine Sofortrente abzuschließen:

  • Gesundheitszustand: Wenn Deine Lebenserwartung überschaubar ist, kann eine anderweitige Investition mehr Vorteile beinhalten.
  • Angehörigenschutz: Je nach Tarif kann es sich ungünstig auf die Konditionen auswirken, wenn Du Deine Angehörigen ebenfalls mit der Rente absicherst. Hier könnten andere Versicherungsformen dienlicher sein.
  • Kein Erbe: Möchtest Du Dein Erspartes gerne vererben, solltest Du es nicht in eine Sofortrente investieren. Möchtest Du die Sofortrente in Anspruch nehmen, so solltest Du den Teil Deines Geldes, welches Du vererben willst, beiseitelegen und nicht in die Versicherung stecken.

Bedenke hier, dass das Versicherungsunternehmen eine zu hohe Lebenserwartung einkalkulieren muss, um auch Menschen mit einem außergewöhnlich hohen Alter die Rente garantieren zu können. In Deutschland werden die Männer, die heute 65 Jahre als sind, im Schnitt 85 Jahre alt werden. Die Lebenserwartung der Frauen liegt vier Jahre darüber, also bei 89 Jahren. Die Tageszeitung Welt berichtet aber, dass die Versicherer bei den Konditionen bei einem durchschnittlichen Alter von 93 Jahren ansetzen würden – im Schnitt muss der Versicherte also mit einem Verlust rechnen.

Wonach sollte ich den Anbieter auswählen?

Damit Du Dich für den richtigen Anbieter der privaten Altersvorsorge entscheidest, gibt es einige Punkte zu beachten. So spielen besonders die Höhe der Sofortrente, das Rating des Unternehmens und die Absicherung eine Rolle. Du solltest Dir aber auch über die Überschussbeteiligung, wie Du den Vertrag abschließt, ob Du eine dynamische oder eine konstante Rente wählst und ob eine vorzeitige Entnahme möglich ist, Gedanken machen. Worauf es zu Achten gilt:

Höhe der Sofortrente

Ein wichtiger Aspekt ist die Höhe der Sofortrente. Denn verschiedene Versicherungsunternehmen bieten unterschiedliche Konditionen an, da einige besser wirtschaften als andere. Beachte bei Deinem Vertrag also, in welcher Höhe Dir die Sofortrente garantiert wird. Beachte dabei auch, dass Dir die Rente tatsächlich ein Leben lang garantiert ausgezahlt wird und nicht etwa nur über einen bestimmten Zeitraum.

Rating

Um sicherzugehen, dass Du einen seriösen und vor allem guten Anbieter gewählt hast, lohnt es sich, Vergleiche zu beachten. So ist zum Beispiel das Unternehmen Morgen & Morgen für seine Ratings bekannt. Solche Unternehmen vergleichen die verschiedenen Anbieter unter anderem darauf, welche Qualität das Angebot des Anbieters hat und wie verlässlich dieser in Zukunft vermutlich sein wird.

Absicherung

Solltest Du bei Deiner Sofortrente auch Deine Familie mit absichern wollen, solltest Du Dir genau überlegen, ob dies die richtige Wahl ist. Denn wenn Du für den Todesfall Deine Angehörigen absicherst – etwa durch Rentengarantiezeit oder Paarrente – kostet das und so werden die bereits niedrigen Rentenzahlungen der Sofortrente weiter verringert. Möchtest Du sichergehen, dass Deine Familie im Todesfall abgesichert ist, gibt es hierfür andere Optionen.

Überschussbeteiligung

Auch die Überschussbeteiligung ist nicht zu unterschätzen. Denn wenn Dein Versicherer mehr erwirtschaftet als erwartet, so muss dieser Dich an den überschüssigen Beträgen beteiligen. Dabei kannst Du bei einer hohen garantierten Rente eher davon ausgehen, weniger Überschüsse zu erhalten, als wenn Du eine geringere garantierte Rente erhältst. Diese kann sich aber wiederum bei soliden Überschussbeteiligungen finanziell lohnen. Bedenke hierbei aber, dass es auf Überschussbeteiligung keine Garantie gibt. Überlege Dir also genau, ob Dir eine hohe mögliche Überschussbeteiligung wichtiger ist oder doch eine höhere garantierte Rente.

Online-Abschluss

Je nach Anbieter hast Du die Möglichkeit, Deine Versicherung auch online abzuschließen. Dies hat den Vorteil, dass es schnell geht und relativ unkompliziert ist. Der Nachteil liegt aber auf der Hand: Du erhältst keine Beratung und musst genau wissen, was Du tust. Hast Du also von den Vertragsbedingungen wenig Ahnung, so kann ein persönliches Gespräch mit Deiner zukünftigen Versicherung von Vorteil für Dich sein.

dynamische Rentenzahlung

Überlege Dir, wie Du Deine Sofortrente erhalten möchtest. Ziehst Du eine dynamische Rentenzahlung vor, bei der Du mit den Jahren eine immer höhere Rente erhältst oder meinst Du, dass eine konstante Sofortrente die richtige Wahl für Dich ist? Beide Renten haben dabei ihre Vorteile: die konstante Form bietet Dir die Sicherheit, immer den gleichen Betrag zu erhalten, während die dynamische Form der Inflation entgegenwirkt.

Kannst Du Dich nicht entscheiden, gibt es immer noch die teildynamische Sofortrente – sie ist quasi der Mittelweg zwischen der dynamischen und der konstanten Rente.

vorzeitige Entnahme

Kommt es zu einer Ausnahmesituation – etwa wenn Du zum Pflegefall wirst – ist Dir bei gewissen Verträgen eine vorzeitig Entnahme ermöglicht. Dies ist aber in der Regel bei der Sofortrente nicht vorgesehen und äußerst selten. Beachte also: Wenn Du gewisse Krankheiten absehen kannst und nicht davon ausgehst, lange gesund zu bleiben, könnten andere Anlagewege sich eher für Dich lohnen.

Wie hoch sind die Steuern auf die Sofortrente?

Zwar muss Deine Sofortrente auch versteuert werden, allerdings zahlst Du hierbei nur einen geringen Steuersatz, der wiederum von Deinem Alter bei Renteneintritt abhängig ist. Dieser Steueranteil wird Ertragsanteil genannt und seine Höhe ist im § 22 des Einkommensteuergesetzes (EStG) festgelegt.

Dabei ändert sich der Ertragsanteil nicht, je älter Du wirst, sondern bleibt über den gesamten Zeitraum, über den Deine Rente ausgezahlt wird, konstant. Bist Du bei Renteneintritt zum Beispiel 65 Jahre alt, so liegt der Ertragsanteil bei 18 Prozent. Dieser Anteil Deiner Rente wird dann mit dem persönlichen Steuersatz versteuert. Beachte hierbei: Liegst Du dabei unter dem Grundfreibetrag, so fallen keine Steuern an. 2019 liegt dieser Grundfreibetrag bei 9.168 Euro – für verheiratete Paare gilt der doppelte Betrag.

Beispiel:

Jutta bekommt eine monatliche Rente von 1.000 Euro ausgezahlt. Da sie 65 Jahre alt ist, als sie in Rente geht, liegt ihr Ertragsanteil bei 18 Prozent, was bedeutet, dass sie 180 Euro ihrer Rente jeden Monat versteuern muss. Auf ein Jahr gerechnet sind das 2.160 Euro, die Jutta mit dem persönlichen Steuersatz versteuern müsste. Da der Betrag aber unter dem Grundfreibetrag liegt, muss Jutta keine Steuern zahlen.

Die folgende Tabelle verrät, wie hoch der Ertragsanteil in Abhängigkeit vom Alter ist. Eine detailliertere Liste findest Du in § 22 des EStG.

Bei Beginn der Rente vollendetes Lebensjahr des Rentenberechtigten Ertragsanteil in %
50 30
55/56 26
60/61 22
65/66 18
69/70 15
75 11
80 8
85 - 87 5

Eventuell sind zudem Krankenkassenbeiträge zu leisten. Dies hängt aber davon ab, wie Du versichert bist. Bist Du freiwillig bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichert, musst Du von Deiner Sofortrente Sozialabgaben abführen. Bist Du hingegen privatversichert oder bei einer gesetzlichen Krankenkasse pflichtversichert, musst Du auf die Sofortrente keine zusätzlichen Steuern zahlen.

Was passiert, wenn bei einem frühzeitigen Todesfall?

Die Sofortrente garantiert in der Regel eine lebenslange Auszahlung – dies ist auch eine ihre bedeutenderen Vorteile. Doch was passiert, wenn der Versicherte frühzeitig verstirbt? Behält die Versicherung das übrige eingezahlte Vermögen ein? In der Regel ja. Jedoch hast Du die Wahl, bei Deinem Versicherungsschutz auch Deine Angehörigen abzusichern. Hierbei gibt es drei verschiedenen Optionen, die für Dich infrage kommen, wenn Du Deine Familie abgesichert wissen möchtest:

Rentengarantie

Möchtest Du sichergehen, dass Dein eingezahltes Geld nicht verloren ist, wenn Du frühzeitig versterben solltest, kannst Du einen Vertrag mit Rentengarantie abschließen. In dem Vertrag ist eine bestimmte Rentengarantiezeit geregelt, die je nach Vereinbarung fünf, zehn oder auch fünfzehn Jahre betragen kann.

Verstirbst Du innerhalb dieser Garantiezeit, so wird die Rente solange an Deine Angehörigen weiter ausgezahlt, bis der Zeitraum abgelaufen ist.

Beispiel:

Beate hat eine Sofortrente abgeschlossen, die eine Rentengarantiezeit von 15 Jahren beinhaltet. Mit 67 Jahren geht Beate in Rente. Sie verstirbt mit 78 Jahren. Da die Rentengarantiezeit aber noch vier weitere Jahre umfasst, zahlt die Versicherung Beates Rente über diese vier Jahre an ihre Erben aus.

Beitragsrückgewähr

Möchtest Du, dass Deine Familie den übergebliebenen Teil Deiner Rente zurückerhält, solltest Du einen Vertrag abschließen, der einen Beitragsrückgewähr beinhaltet. Diese Klausel besagt, dass Dein Versicherungsunternehmen die Differenz zwischen dem von Dir gezahlten Beitrag und den bereits ausgezahlten Beträgen an Deine Angehörigen überweist, wenn Du frühzeitig versterben solltest.

Beispiel:

Peter hat eine Sofortrente abgeschlossen und 90.000 Euro an die Versicherung gezahlt, die ihm im Alter in regelmäßigen Abständen ausgezahlt wurde. Peter verstirbt jedoch frühzeitig. Bis zu diesem Zeitpunkt hat er 77.000 Euro seines zuvor eingezahlten Betrags erhalten. Die Differenz von 13.000 Euro seines Vermögens werden von der Versicherung an seine Angehörigen ausgezahlt.

Partnerrente

Eine dritte Option, mit der Du Deine Angehörigen bei Deiner Sofortrente mit absichern kannst, ist die Partnerrente – sie wird auch Hinterbliebenenrente genannt. Bei dieser Art der Absicherung wird Deine Rente auf Deinen Partner übertragen, wenn Du frühzeitig versterben solltest. In der Regel bekommt Dein Partner in einem solchen Fall aber eine geringere Rente ausgezahlt, als Du erhalten hättest.

Beispiel:

Lisa und Bernd sind verheiratet und gehen gemeinsam im Alter von 67 Jahren in Rente. Bernd hat stets mehr verdient und ist mit 65 Jahren nochmal an eine Summe von 80.000 Euro geraten. Diese hat er in eine Sofortrente investiert. Um sicherzugehen, dass seine Frau Lisa aber auch im Falle seines frühzeitigen Todes abgesichert ist, wählte er einen Vertrag mit Partnerrente. Als Bernd im Alter von 86 Jahren verstirbt, erhält Lisa weiter seine Rente – wenn auch zu einem geringeren Anteil.

Anmerkung: Wählst Du eine Sofortrente, die Deine Hinterbliebenen mit absichert, geht dies in der Regel mit finanziellen Einbüßen einher.