Einstiegsgehalt 
2.342
Durchschnittsgehalt 
2.869
Ausbildung 
Ausbildung

Was ist ein Pyrotechniker?

Ein Pyrotechniker ist Experte für das Erstellen von Konzepten für große Feuerwerke sowie für die Durchführung von diesen. Sie kennen sich mit allen möglichen Spezialeffekten aus, die durch Feuerwerkskörper ausgelöst werden können. Pyrotechniker kümmern sich sowohl um Innenfeuerwerke, als auch um Außenfeuerwerke.

Was macht ein Pyrotechniker?

Als Pyrotechniker planst Du Feuerwerke und pyrotechnische Effekte insbesondere sogenannte Großfeuerwerke. Dabei musst Du darauf achtgeben, was Dein Kunde wünscht, um was für ein Event es sich handelt, welche Sicherheitsvorschriften vorhanden sind und wie die Örtlichkeit aussieht. Du kaufst dann entsprechend Zylinderbomben, Kugelbomben, Fontänen und Raketen ein und bringst diese zu dem Platz der Veranstaltung. Anschließend stellst Du die Geräte für den Abschuss wie Kästen für die Bomben und Raketen oder Mörser auf.

Wenn ein Event ansteht, startest und überwachst Du dann das Feuerwerk, das meist als Highlight angepriesen wird! Neben Events wie Hochzeiten, Eröffnungen von Festen oder Jubiläen, wirst Du als Pyrotechniker auch für pyrotechnische Spezialeffekte während dem Dreh von Filmen oder in Theateraufführungen gebucht. Wenn zum Beispiel in einem Film Autos explodieren, dann war ein Pyrotechniker am Set. Oder aber, wenn in einem Theaterstück eine Schießerei stattfindet!

Wie wird man Pyrotechniker?

Du darfst nicht einfach so als Pyrotechniker arbeiten, denn die Tätigkeit ist gesetzlich reglementiert. Das bedeutet, Du benötigst unbedingt eine Ausbildung als Pyrotechniker! Diese ist allerdings nicht sehr zeitintensiv: Bereits in fünf Tagen kannst Du diese erfolgreich abschließen. Die Pyrotechniker-Ausbildung wird ausschließlich in Form eines Lehrganges angeboten. Diese ist durch die Verordnung zum Sprengstoffgesetz geregelt und findet in unterschiedlichen Bereichen statt. Du kannst Dich während der Pyrotechniker-Ausbildung auf diese Bereiche festlegen:

  • Großfeuerwerke
  • Bühnenfeuerwerke
  • Spezialeffekte beziehungsweise Filmpyrotechnik

Nach der Pyrotechniker-Ausbildung erhältst Du den Befähigungsschein. Eine Besonderheit der Ausbildung ist es, dass Du alle fünf Jahre einen Wiederholungslehrgang besuchen musst, um den Schein zu verlängern.

Allgemeine Voraussetzungen

Um die Ausbildung beginnen zu dürfen, benötigst Du keinen bestimmten Schulabschluss. Damit Du nach der Ausbildung als Pyrotechniker jedoch den für die Ausübung des Berufes notwendigen Befähigungsschein erhältst, musst Du mindestens 21 Jahre alt sein. Auch ein Test zur körperlichen Eignung steht Dir dann an. Ebenso die Unbedenklichkeitsbescheinigung. Damit Du später im Berufsleben dann auch die Sprengstoffe transportieren darfst, musst Du außerdem einen Gefahrgutführerschein bestehen.

Voraussetzungen der einzelnen Schwerpunkte

Um an dem Lehrgang zu der Pyrotechniker-Ausbildung für Großfeuerwerke teilnehmen zu dürfen, musst Du nachweisen, dass Du bei mindestens 26 Feuerwerken mitgearbeitet hast. Besonders Praktika in Feuerwerkereien eignen sich hierfür.

Falls Du den Lehrgang Bühnenfeuerwerk beginnen willst, musst Du nachweisen, dass Du bei mindestens 15 pyrotechnischen Effekten mitgewirkt hast und zusätzlich für ein Jahr an einem Theater oder Musical gearbeitet hast! Auch mit einer abgeschlossenen Ausbildung als Bühnentechniker oder Requisiteur darfst Du den Lehrgang beginnen.

Wenn Du die Pyrotechniker-Ausbildung in Spezialeffekten machen möchtest, musst Du eine der oben genannten Lehrgänge abgeschlossen haben, und nachweisen, dass Du bei zehn pyrotechnischen Effekten mit gefährlichen Stoffen mitgearbeitet hast.

Inhalt der Pyrotechniker-Ausbildung

Du lernst zunächst, wie unterschiedliche explosive Stoffe wirken, wie sie gelagert und transportiert werden, sowie außerdem, wie sie vernichtet werden müssen. Auch ein wenig Hintergrundwissen zu der Geschichte der Pyrotechnik kommt in den Lehrgängen vor. Einen sehr wichtigen Aspekt nehmen die Rechtsvorschriften, Sicherheitsordnungen, sowie das Kriegswaffenkontrollgesetz ein. Selbstverständlich erfährst Du auch, wie Feuerwerke und pyrotechnische Effekte konkret umgesetzt werden und wendest Dein Wissen noch während dem Lehrgang praktisch an.

Bezeichnungen des Berufes

Es gibt ganz unterschiedliche Anbieter für die Pyrotechniker-Ausbildung. Ebenso vielseitig sind auch die Bezeichnungen, die Du nach einem erfolgreichen Lehrgangsbesuch erlangen kannst:

  • Bühnenfeuerwerker
  • Bühnen- und Großfeuerwerker
  • Theaterpyrotechniker
  • Filmpyrotechniker
  • Special Effects Man
  • Großfeuerwerker

Wo arbeitet ein Pyrotechniker?

Nach der Pyrotechniker-Ausbildung kannst Du in erster Linie in Feuerwerkereien arbeiten. Darüber hinaus kannst Du aber manchmal auch in einen dieser Bereiche eine Anstellung finden:

  • In einer Feuerwerkerei
  • In einem Freizeitpark
  • Bei einer Organisationsfirma von Kultureinrichtungen
  • Bei einer Fernseh-, oder Filmproduktionsfirma

Wie sieht der Arbeitsalltag aus?

Damit Du Dir den Arbeitsalltag besser vorstellen kannst, findest Du hier einen typischen Arbeitsablauf für die Erstellung und Durchführung von einem Großfeuerwerk:

Wie sieht der Arbeitsplatz aus?

Nach der Ausbildung zum Pyrotechniker hältst Du Dich während Deiner Arbeitszeit meistens im Freien auf. Aber manchmal bist Du auch in Hallen, auf Bühnen, oder in Filmstudios am Arbeiten. Ebenso kann es sein, dass Du ein Feuerwerk von einem Schiff aus startest.

Für die Planung sitzt Du in der Regel an dem Schreibtisch vor dem Computer. Während der Ausführung eines Auftrages bist Du häufig Rauch und Dämpfen ausgesetzt. Bei der Vorbereitung eines pyrotechnischen Einsatzes kann es darüber hinaus vorkommen, dass Du auf hohen Leitern arbeiten musst, um Dinge für Spezialeffekte zu installieren.

Was verdient ein Pyrotechniker?

Ausbildung

Während der Pyrotechniker-Ausbildung erhältst Du noch kein Geld. Im Gegenteil ist es sogar in der Regel so, dass Du die Kosten der Ausbildung, also Lehrgangs- und Prüfungsgebühren selber bezahlen musst.

Beruf

Später im Berufsleben kannst Du dafür mit etwa 2.900 Euro im Monat rechnen.

Wo finde ich einen Job als Pyrotechniker?

Wie sind die Berufsaussichten für Pyrotechniker?

Der Beruf ist ziemlich beliebt, und es gibt verhältnismäßig wenige Stellen. Daher ist die Wahrscheinlichkeit auf eine Festanstellung nicht sehr hoch. Jedoch kannst Du Dich selbstständig machen, und die Arbeit erst einmal nebenberuflich ausführen. So siehst Du, ob Du genug Aufträge bekommen kannst, um Dich ganz auf diesen Beruf zu konzentrieren.

Welche Spezialisierungen gibt es?

Bereits vor Beginn der Pyrotechniker-Ausbildung suchst Du Dir einen Bereich aus: Großfeuerwerke, Spezialeffekte und Filmpyrotechnik, oder Bühnenfeuerwerke. Aber auch nach der Ausbildung zum Pyrotechniker kannst Du Dich noch weiter spezialisieren und Fortbildungen besuchen. Zum Beispiel zu diesen Themen:

  • Umgang mit Gefahrenstoffen
  • Verwendung von Computertechnik für die Zündung
  • Umgang mit Treibladungspulver und Böllerpulver

Falls Du Dich auf den Bereich der Spezialeffekte in Filmen konzentrieren möchtest, kannst Du auch Kurse zu dem Umgang mit Airbag- und Gurtstraffeinheiten belegen. So bist Du nicht nur Experte in Sachen Feuerwerkskörper und Pyrotechnik, sondern kannst auch bei anderen Spezialeffekten unterstützen.

Allgemein ist es auch empfehlenswert, noch einmal eine Pyrotechniker-Weiterbildung in einem anderen Bereich zu absolvieren. So kannst Du Dich nach und nach zum Allrounder entwickeln, der verschiedene Spezialgebiete beherrscht!

Passt der Beruf Pyrotechniker zu mir?

Wenn Du Pyrotechniker werden möchtest, solltest Du zunächst überlegen, ob Du die für den Beruf wichtigen Fähigkeiten mitbringst:

Räumliches Vorstellungsvermögen
Entweder, Du musst Skizzen von dem Lageplan des Veranstalters verstehen können, oder aber Du fertigst selbstständig Skizzen an, wo das Feuerwerk am besten platziert wird und wo die einzelnen Raketen und Bomben stehen sollten. Dafür benötigst Du ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen.
Geschicklichkeit
Du musst handwerklich ein wenig begabt sein, um die einzelnen Zündanlagen, Kabel, Steuergeräte, sowie die Abschussgeräte korrekt und sicher zu platzieren und um die Zündanlagen zu bedienen.
Ästhetisches Bewusstsein
Sehr wichtig ist, dass Du ein Gespür dafür hast, was bei den Zuschauern gut ankommt. Du kombinierst schließlich verschiedene Pyrotechniken und Farben. Auch die passende Musik wählst Du leichter aus, wenn Du über ein ästhetisches Bewusstsein verfügst.
Organisatorische Fähigkeit
Vor jedem pyrotechnischen Einsatz musst Du genau planen, wann und auf welche Art, die einzelnen Teile abbrennen sollen. Ebenfalls organisieren musst Du, wie Du die die Zündkörper aufstellst. Dabei musst Du immer den Programmablauf der Veranstalter beziehungsweise der Auftraggeber in der Planung berücksichtigen.
Gutes Reaktionsvermögen und schnelle Auffassungsgabe
Damit Du rechtzeitig mögliche Gefahren erkennst, solltest Du dazu in der Lage sein, genau zu beobachten und schnell reagieren zu können, falls etwas nicht wie geplant abbrennt.
Verantwortungsbewusstsein
Mit den Sprengstoffen können jede Menge Schäden angerichtet werden. Von dem Feuerfangen von Festzelten bis hin zu Verletzungen von Menschen ist alles möglich. Du musst deshalb sehr verantwortungsbewusst die Sicherheitsregeln und die Brandschutzbestimmungen einhalten.

Das wichtigste für den Beruf ist jedoch, dass Du keine Angst vor Feuer hast, und Freude an der Vielfalt der pyrotechnischen Möglichkeiten hast!