Einstiegsgehalt 
1.675
Durchschnittsgehalt 
2.262
Ausbildung 
Bachelor

Was ist ein Kurator?

Ein Kurator oder eine Kuratorin gestaltet Ausstellungen und Kunst sowie Kulturveranstaltungen. Ein Kurator wird dadurch selber zum Mitkünstler und erstellt quasi ein Gesamtkunstwerk aus vielen Einzelteilen. Außerdem betreut ein Kurator auch private wie öffentliche Kunstsammlungen.

Was macht ein Kurator?

Als Kurator oder Kuratorin wählst Du Kunstwerke für Museen und für spezielle Ausstellungen aus. Aber immer öfter sind Kuratoren auch die Gestaltung von Filmfestivals, von Tanz- und Theaterfestivals, sowie für die Auswahl der Gesprächspartner bei Podiumsdiskussionen zuständig.

In einem Museum steht auch die Pflege von den Sammlungen auf Deinem Aufgabenplan. Aber noch wichtiger ist sicherlich die richtige Präsentation der Kunstobjekte. Du bist auch dafür zuständig, regelmäßig neue Objekte zu beschaffen. Außerdem hilfst Du als Kurator zu der wissenschaftlichen Forschung, indem Du die Sammlungen für Wissenschaftler zugänglich machst. Daneben soll aber auch das Publikum, welches nicht vom Fach ist, durch ergänzende Erklärungen und Schriften verstehen, um welche Objekte es sich in einer Ausstellung handelt. Als Kuratorin bist Du dem Museumsdirektor unterstellt, und hast einige Mitarbeiter unter Dir, wie beispielsweise Restauratoren und wissenschaftliche Mitarbeiter.

Wie wird man Kurator?

In der Regel wird von Kuratoren erwartet, dass sie ein abgeschlossenes Studium vorweisen können. Meist wird sogar ein Masterabschluss verlangt. Du absolvierst also erst eine universitäre Ausbildung. Anschließend wird für Festanstellungen oft ein Volontariat verlangt.

Hochschulausbildung

Als Studiengänge bieten sich eigentlich alle kulturwissenschaftlichen Studiengänge an. Zum Beispiel Kunstgeschichte, Museologie, Ethnologie, oder Sozial-, und Kulturanthropologie. Es gibt inzwischen aber sogar vier spezielle Kuratorenstudiengänge!

Zunächst machst Du den Bachelorabschluss in einem dieser Studiengänge. Hierfür brauchst Du entweder die Allgemeine Hochschulreife, die Fachhochschulreife, oder die fachgebundene Hochschulreife. Je nachdem, ob Du an einer Fachhochschule oder an einer Universität studieren möchtest. An einigen Hochschulen erhältst Du eine Studienzugangsberechtigung, wenn Du eine betriebliche Ausbildung in einem passenden Bereich abgeschlossen hast. Beispielsweise eine Ausbildung zum Stuckateur oder zur Stuckateurin.

Der Bachelorstudiengang dauert in der Regel sechs Semester lang. Du musst zahlreiche Prüfungen bestehen und schließt am Ende mit der Bachelorarbeit ab. Du erhältst dann den akademischen Titel Bachelor of Arts! Jetzt kannst Du Dich für einen Masterstudiengang bewerben. Dieser dauert meist noch einmal vier Semester lang. Auch hier gibt es bei allen bestandenen Prüfungen einen akademischen Titel: Du darfst Dich Master of Arts nennen.

Volontariat

Falls Du nun eine Anstellung in einer staatlichen Einrichtung wie in einer Galerie oder einem Museum suchst, solltest Du Dich dort zunächst einmal für ein Volontariat bewerben. Dieses dauert zwei Jahre lang, und ist sozusagen eine betriebliche Ausbildung nach dem Studium. Dort lernst Du, wie die praktische Arbeit als Kurator aussieht. Es gibt keine einheitlichen Regelungen, wie das Volontariat abläuft. Eine Abschlussprüfung gibt es aber nicht.

Fernlehrgangsempfehlung

Kunst verstehen

  • Dauer: 10 Monate
  • Beginn: Jederzeit
  • Fernlehrgang

Standorte:

  • Online

Wo arbeitet ein Kurator?

Kuratoren arbeiten oft auf selbstständiger Basis. Aber einige wenige Festanstellungen gibt es in dem Berufsfeld. Du kannst in diesen Bereichen arbeiten:

  • Museen und Sammlungen.
  • Betreibern historischer Bauwerke.
  • Landes- oder Stadtverwaltungen.
  • Bibliotheken und Archiven.
  • Private Sammlungen reicher Menschen zusammenstellen.

Wie sieht der Arbeitsalltag aus?

Wie Dein Arbeitsalltag aussieht, hängt ganz davon ab, ob Du selbstständige Kuratorin bist, oder in einem Museum oder einer Galerie festangestellt. Obwohl Deine Aufgaben deshalb sehr unterschiedlich ausfallen können, findest Du hier einige der typischen Arbeitsabläufe:

Wie sieht der Arbeitsplatz aus?

Als Kurator arbeitest Du nicht immer am selben Arbeitsplatz. Mal bist Du in Deinem Büro vor dem Computer, mal in den Ausstellungsräumen, oder in den Lagerräumen. Es kommt aber auch vor, dass Du Reisen unternimmst, um neue Ausstellungsstücke vor Abholung zu überprüfen.

Was verdient ein Kurator?

Während dem Volontariat verdienst Du zwischen 1.100 und 1.200 Euro im Monat. Danach kannst Du bei einer Festanstellung mit einem Gehalt zwischen 3.686 Euro und 6.119 Euro rechnen! Du wirst bei einer Anstellung in einer staatlichen Kunstinstitution nach dem Tarifbereich im öffentlichen Dienst vergütet.

Wie sind die Berufsaussichten für Kuratoren?

Kurator oder Kuratorin zu werden ist für viele ein Traumberuf. Entsprechend hoch sind die Bewerberzahlen auf freie Stellen. Trotzdem ist es nicht unrealistisch, den Kurator-Beruf zu ergreifen! Durch die immer weiter verbreitete Nutzung des Internets, sind immer mehr Informationen schnell verfügbar. Unter der riesigen Masse muss selektiert werden. Dafür werden im Bereich Kunst auch mehr Kuratoren als früher benötigt!

Welche Spezialisierungen gibt es?

Du kannst Dich als Kurator auf unterschiedliche Bereiche aus dem Kulturbetrieb spezialisieren. Nicht immer sind Kuratoren für die klassische Gestaltung von Museumsausstellungen zuständig. Hier findest Du einige Richtungen, in die Du Dich spezialisieren kannst:

  • Gemalte Kunst.
  • Moderne Kunst.
  • Fotografien.
  • Abstrakte Kunst.
  • Antike Kunst.
  • Besondere Events wie Podiumsdiskussionen oder Filmabende.
  • Kunstfestivals.

Passt der Beruf Kurator zu mir?

Damit Du mit dem Kurator-Beruf die richtige Berufswahl triffst, solltest Du am besten diese Fähigkeiten mitbringen:

Sicheres Auftreten und Verhandlungsgeschick
Du musst dazu in der Lage sein, einen guten Eindruck zu hinterlassen. Schließich stehst Du als Kurator im öffentlichen Leben, präsentierst Dich und Deine Ausstellung bei der Eröffnung der Presse und dem interessierten Publikum. Außerdem ziehst Du auch Sponsoren ans Land, wofür Du Deine Ausstellungsplanung gut verkaufen können solltest!
Organisationsfähigkeit und Finanzmanagement
Du kümmerst Dich nicht nur um die Sponsoren, sondern organisierst und planst die gesamte Finanzierung von der Erstellung einer Sonderausstellung oder eines Events. Dafür musst Du den Überblick auch bei komplizierten Organisatorischen Aspekten behalten können.
Interesse an Kultur- und Kunstgeschichte
Einer der wichtigsten Aspekte ist wohl, dass Du ein großes Interesse an Kunst besitzt! Für die Kreierung von Ausstellungen solltest Du wirklich mit dem Herzen dabei sein, und Dich, ebenso wie die Künstler selbst, für die Ausstellungsobjekte begeistern können!
Sorgsamkeit
Du pflegst den Kunstbestand der Institution, für die Du arbeitest. Dazu gehört auch die Pflege des Archivs und der Bibliothek. Du musst alle Veränderungen exakt dokumentieren und dabei immer den Überblick behalten. Dafür ist eine sehr sorgsame und genaue Arbeitsweise wichtig.

Falls Du einige dieser Fähigkeiten noch nicht mitbringst, ist das aber nicht weiter schlimm. Falls Kurator Dein Wunschberuf ist, solltest Du Dich deshalb nicht davon abbringen lassen! Du lernst schließlich eine Menge Hintergrundwissen in Deinem Studium, und kannst in dem Volontariat in Ruhe lernen, alles richtig anzuwenden!