Ausbildungsdauer 
2-4 Jahre
Empf Schulabschluss 
Realschule

Du träumst davon, einen kreativen aber anspruchsvollen Beruf zu ergreifen, bei dem Du mit Kindern arbeiten kannst? Dann hast Du bestimmt schon einmal über eine Ausbildung zur Kindergärtnerin nachgedacht! Bei uns erfährst Du, wie Du Deinen Traum vom einer Kindergärtnerin-Ausbildung in die Tat umsetzen kannst, wie hoch Dein Gehalt während der Kindergarten-Ausbildung ausfällt und auch, wie Deine Chancen auf eine Ausbildung im Kindergarten als männlicher Bewerber stehen!

Wo kann ich eine Kindergärtnerin-Ausbildung machen?

Die Ausbildung zur Kindergärtnerin ist eine rein schulische Ausbildung, die von folgenden Bildungseinrichtungen angeboten wird:

  • Fachschulen
  • Berufskollegs
  • Fachakademien

Welche Voraussetzungen brauche ich für eine Kindergärtnerin-Ausbildung?

  • mindestens mittlerer Bildungsabschluss
  • wahlweise abgeschlossene Berufsausbildung in einem pädagogischen, sozial- oder familienpflegerischen Ausbildungsberuf
  • alternativ Hochschulreife in Form von Abitur oder Fachabitur in Verbindung mit einer mehrmonatigen praktischen Tätigkeit in einem einschlägigen Berufsfeld

Möchtest Du eine Kindergärtnerin-Ausbildung machen, solltest Du mindestens einen Realschulabschluss vorweisen können. Je nach Bundesland können sich die einzelnen Zulassungsvoraussetzungen allerdings voneinander unterscheiden. So fordern einige Länder beispielsweise zusätzlich zu einem mittleren Bildungsabschluss die Vorlage eines ärztlichen Attests oder polizeilichen Führungszeugnisses. Am besten informierst Du Dich bevor Du Dich auf eine Ausbildung als Kindergärtnerin bewirbst, welche Anforderungen die Schulen in dem Bundesland, in dem Du Dich zur Kindergärtnerin ausbilden lassen möchtest, an ihre Bewerber stellen.

Auch als Mann kannst Du Dich übrigens auf eine Kindergarten-Ausbildung bewerben! Zwar ist der Beruf noch immer eine klassische Frauendomäne, doch inzwischen sind immerhin rund 17% aller Kindergärtner Männer!

Wie lange dauert die Kindergärtnerin-Ausbildung?

  • In Vollzeit: 2-4 Jahre
  • In Teilzeit: 3-6 Jahre

Entscheidest Du Dich für die Kindergarten-Ausbildung in Teilzeit, werden dafür drei bis sechs Jahre fällig. Dabei besuchst Du nur halbtags die Schule und hast den Rest des Tages Zeit, Deinem Alltag nachzugehen. Entscheidest Du Dich für eine Ausbildung als Kindergärtnerin in Vollzeit, kannst Du die Kindergarten-Ausbildung in nur zwei bis vier Jahren absolvieren.

Auch eine Umschulung zur Kindergärtnerin ist möglich. Umschulungsmaßnahmen sind im Regelfall kürzer als eine reguläre Ausbildung zur Kindergärtnerin – im Schnitt dauern sie nur zwei bis drei Jahre – können jedoch nur dann in Angriff genommen werden, wenn Du bereits eine Berufsausbildung erfolgreich abgeschlossen hast.

Wie hoch ist das Gehalt in der Kindergärtnerin-Ausbildung?

Die Kindergarten-Ausbildung wird im Regelfall nicht vergütet. Da es sich bei der Ausbildung als Kindergärtnerin allerdings um eine schulische Ausbildung handelt, besteht gegebenenfalls die Möglichkeit, für die Dauer der Ausbildung Schüler-BAföG zu beziehen. Auch bekommst Du während Pflichtpraktika eventuell eine Vergütung ausbezahlt. Das Berufspraktikum, das für die staatliche Anerkennung erforderlich ist, wird in kommunalen Einrichtungen beispielsweise mit 1552 Euro pro Monat vergütet.

Die Ausbildung zur Kindergärtnerin an öffentlichen Schulen ist außerdem kostenlos. Nur wenn Du Dich für eine Ausbildung an einer privaten Schule entscheidest, musst Du Gebühren an Deine Lehrstätte entrichten.

Wie läuft die Kindergärtnerin-Ausbildung ab?

Insgesamt besteht die Kindergärtnerin-Ausbildung aus mindestens 3600 Stunden, die Du absolvieren musst, bevor Du die staatliche Abschlussprüfung ablegen darfst. Die genaue Stundenverteilung kann sich von Schule zu Schule voneinander unterscheiden.

Unterricht

Die Stundenverteilung während der Kindergärtnerin-Ausbildung kann beispielsweise so aussehen:

Pflichtbereich insgesamt: 3020 Stunden

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich insgesamt: 560 Stunden, davon:

  • 160 Stunden Deutsch
  • 160 Stunden Fremdsprache
  • 160 Stunden Soziologie/Politik
  • 80 Stunden Religion/Ethik

Fachrichtungsbezogener Lernbereich insgesamt: 2460 Stunden, davon:

  • 400 Stunden Sozialpädagogische Grundlagen
  • 240 Stunden Sozialpädagogische Konzepte und Strategien
  • 80 Stunden Ökologie/Umwelt- und Gesundheitspädagogik
  • 80 Stunden Religionspädagogik
  • 160 Stunden Recht/Organisation/Verwaltung
  • 800 Stunden Medien sozialpädagogischen Handels (zum Beispiel Musik, Spiel, Bewegung, AV-Medien, Gestaltung, Kinder- und Jugendliteratur)
  • 460 Stunden Sozialpädagogische Praxis in Form von Begleit- oder Blockpraktika
  • 240 Stunden Wahlpflichtbereich

Wahlbereich insgesamt: 160 Stunden

Im 3.Ausbildungsabschnitt der Ausbildung im Kindergarten findet ein Berufspraktikum mit 160 Stunden Begleitunterricht und Praxisbetreuung statt.

Praktika

Während verschiedener Praktika lernst Du, theoretische Inhalte in die Tat umzusetzen. Dafür besuchst Du während Deiner Ausbildung im Kindergarten für den Beruf relevante Einrichtungen. Das können Kindergärten, Horte, aber auch Erziehungsheime sein. Dort sammelst Du erste Erfahrung, was die unterschiedlichen für den Beruf des Kindergärtners typischen Arbeitsmethoden betrifft und gewinnst einen Überblick über den Aufbau und die Arbeitsabläufe innerhalb der unterschiedlichen Erziehungsstätten. Wie viele Praktikumsstunden Du absolvieren musst, wird von Schule zu Schule unterschiedlich gehandhabt.

Abschlussprüfung

Zum Ende Deiner Ausbildung im Kindergarten steht Deine Abschlussprüfung an. Um zu dieser zugelassen zu werden, musst Du einen Stundennachweis über die von Dir besuchten Schulstunden vorlegen können. Die Abschlussprüfung der Kindergarten-Ausbildung selbst besteht aus einem schriftlichen Teil und einem zusätzlichen praktischen Teil. Während der schriftliche Teil ähnlich abläuft wie eine Klausur, wie Du sie bereits aus Schulzeiten kennst, stellst Du Dich während des praktischen Teils einem Prüfungskomitee und verrichtest unterschiedliche praktische Aufgaben, die die Prüfer gerne von Dir sehen wollen. Bestehst Du diese Prüfung, hast Du den Abschluss der Kindergärtnerin-Ausbildung in der Tasche!

Umschulung

Hast Du bereits eine Berufsausbildung hinter Dir, bist aber mit Deinem alten Job nicht zufrieden und möchtest Deine Brötchen lieber als Kindergärtner verdienen, hast Du die Option, Dich umschulen zu lassen. Umschulungsmaßnahmen sind in der Regel kürzer als eine Ausbildung und werden zudem staatlich gefördert. Die Umschulung kann berufsbegleitend in einer der folgenden Einrichtungen absolviert werden:

  • Kindergärten, Kinderkrippen und Horten
  • Kinder-, Jugendwohn- und Erziehungsheimen
  • Familienberatungs- und Suchtberatungsstellen
  • Tagesstätten oder Wohnheimen für Menschen mit Behinderung
  • Erholungs- und Ferienheimen

Im Beruf selbst entstehen Dir keine Nachteile im Vergleich zu Menschen, die eine schulische Kindergarten-Ausbildung abgeschlossen haben.

Welche Inhalte hat die Kindergärtnerin-Ausbildung?

Während des Praxis- und Theorieunterrichts der Kindergarten-Ausbildung lernst Du unter anderem die folgenden Inhalte kennen und auszuführen:

  • Kooperation in Netzwerken
  • Gestaltung von Übergängen
  • Einfluss von sozioökonomischen Bedingungen, kulturell und religiös bedingten, lebensweltlichen, sozialen und institutionellen Normen und Regeln auf das Verhalten und Erleben von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen
  • Gestaltung von pädagogische Beziehungen zu Kindern
  • Anregung, Unterstützung und Förderung von individuellen Entwicklungs- und Bildungsprozessen
  • Durchführung von Gruppenaktivitäten und Gruppenarbeit
  • Zusammenarbeit man mit Eltern, Bezugspersonen und anderen Institutionen
  • Entwicklung und Umsetzung von Konzepten und Prozessen im Team
  • Wissen über rechtliche, finanzielle und gesellschaftliche Rahmenbedingungen der Institution
  • Kooperation mit anderen Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, Fachdiensten und Bildungsinstitutionen

Daneben wirst Du üblicherweise in diesen allgemeinbildenden Fächern unterrichtet:

  • Deutsch
  • Englisch
  • Wirtschafts- und Sozialkunde
  • Religionslehre

Wie sieht der Karrierepfad nach der Kindergärtnerin-Ausbildung aus?

Nach der Ausbildung im Kindergarten stehen Dir verschiedene Möglichkeiten offen, Deine Karriere voranzutreiben. Du hast die Wahl zwischen einer Anpassungsweiterbildung, bei der Du Dein Wissen auf dem aktuellsten hältst und Dich auf einen Teilaspekt Deiner Arbeit als Kindergärtner spezialisierst und einer Aufstiegsweiterbildung, die es Dir ermöglicht, in Führungspositionen zu gelangen und mehr Geld zu verdienen. Für welche der beiden Möglichkeiten Du Dich nach Deiner Ausbildung im Kindergarten entscheidest, liegt bei Dir.

Im Bereich der Anpassungsweiterbildung stehen Dir zum Beispiel die folgenden Bereiche zur Verfügung:

  • Pädagogik
  • Elternberatung
  • Kreative Elementarerziehung
  • Körperarbeit und Bewegungserziehung
  • Psychologie

Entscheidest Du Dich nach Deiner Ausbildung im Kindergarten allerdings für eine Aufstiegsweiterbildung, kannst Du wählen zwischen:

  • Fachwirt Erziehungswesen
  • Motopäde
  • Fachlehrer an Sonderschulen
  • Sonderpädagoge
  • Heilpädagoge
  • Studium Erziehungs-/Bildungswissenschaft
  • Studium Pädagogische Psychologie
  • Studium Waldorfpädagogik
  • Studium Soziale Arbeit
  • Fachwirt Organisation und Führung
  • Betriebswirt Sozialwesen
  • Qualitätsbeauftragter Gesundheits-/Sozialwesen

Passt eine Kindergärtnerin-Ausbildung zu mir?

Du möchtest gerne mit Kindern arbeiten, weißt aber nicht, ob Du die persönlichen Voraussetzungen für den Beruf des Kindergärtners oder der Kindergärtnerin mitbringst? Wir verraten Dir, welche Talente und Stärken besonders gefragt sind, wenn Du Kindergärtner werden willst!

Kreativität
Kreativität ist das A und O für den Beruf. Kinder sind sehr anspruchsvoll und wissbegierig und wollen auf immer neue Art und Weise beschäftigt werden. Hast Du Spaß daran, Dir neue Spiele oder Basteleien auszudenken, bist Du im Job der Kindergärtnerin also goldrichtig.
Geduld
Kinder können manchmal ganz schön anstrengend sein! Nichtsdestotrotz solltest Du im Umgang mit ihnen immer geduldig und vor allen Dingen ruhig bleiben können.
Hilfsbereitschaft
Auch Hilfsbereitschaft sollte bei Dir großgeschrieben werden – egal ob es ums Wickeln geht, um Hilfe beim Anziehen oder Essen oder beim Trösten, wenn ein Kind weint. Natürlich freuen sich auch Deine Kollegen darüber, wenn sie mit Dir einen besonders hilfsbereiten Kameraden ins Team bekommen!
Einfühlungsvermögen
Du bist bekannt für Dein offenes Ohr und dass man sich bei Problemen immer an Dich wenden kann? Du findest schnell heraus, welche Bedürfnisse andere Menschen haben – auch dann, wenn sie diese nicht immer verbal ausdrücken? Perfekt! Ein hohes Maß an Einfühlungsvermögen und Empathie sind für Kindergärtnerinnen praktisch ein Muss.
Organisationstalent
Dir macht es Spaß zu planen und zu organisieren? Auch das muss man als Kindergärtner immer wieder tun – sei es, wenn es um die Erstellung von langfristigen Erziehungsplänen geht oder aber bloß darum, möglichst viele Mäuler auf einmal satt zu bekommen mit einer Mahlzeit, die lecker, günstig und gesund ist!
Ausbildungsdauer 
2-4 Jahre