Einstiegsgehalt 
2.650
Durchschnittsgehalt 
3.422
Ausbildung 
Ausbildung
154
Freie Jobs als
Kaufmann für Versicherungen und Finanzen
in unserer Jobbörse ico-arrowRightSlim

Was ist ein Kaufmann für Versicherungen und Finanzen?

Ein Kaufmann für Versicherungen und Finanzen oder eine Kauffrau für Versicherungen und Finanzen, berät und betreut sowohl private Menschen, als auch Betriebe und Firmen. Bei der Beratung geht es entweder um Versicherungsfragen oder aber um Finanzfragen. Der Beruf wird zu dem Berufsfeld der Industrie und des Handels gezählt.

Was macht ein Kaufmann für Versicherungen und Finanzen?

Wenn Du Kaufmann oder Kauffrau für Versicherungen und Finanzen bist, führst Du Tätigkeiten durch, die viel mit Rechnungswesen und der Prüfung von Rechnungen zu tun. Du kannst als Kaufmann oder Kauffrau für Versicherungen und Finanzen entweder dafür zuständig sein, Kunden in Fragen zur Versicherung zu unterstützen, ihnen Angebote zu unterbreiten und Versicherungsverträge auszuarbeiten. Dann bearbeitest und prüfst Du außerdem Schadenfälle und Leistungszahlungen.

Du kannst Dich in dem Beruf allerdings auch auf die Finanzberatung konzentrieren. Dann berätst Du Kunden dahingehend, welche Kapitalanlagen für sie sinnvoll sind, und wie sie diese finanzieren können. Du informierst zu Fragen der Altersvorsorge ebenso, wie zu der Finanzierungsfrage vom Immobilienbau. Für die verschiedensten Bedürfnisse bietest Du Deinen Kunden Finanzierungsmodelle an und arbeitest die passenden Verträge aus.

Wie wird man Kaufmann für Versicherungen und Finanzen?

Um in dem Beruf arbeiten zu dürfen, musst Du eine Ausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen beginnen und natürlich erfolgreich abschließen! Diese dauert drei Jahre lang und besteht aus einer betrieblichen Lehre, sowie aus Unterricht in einer Berufsschule.

Voraussetzungen

Für die Kaufmann für Versicherungen und Finanzen-Ausbildung benötigst Du rechtlich gesehen keinen bestimmten Schulabschluss. In der Praxis stellen die Ausbildungsbetriebe allerdings hauptsächlich Menschen mit Hochschulreife ein.

Ablauf

Vor Beginn der Kaufmann für Versicherungen und Finanzen-Ausbildung musst Du Dich entscheiden, ob Du die Ausbildung in der Fachrichtung Versicherungen, oder in der Fachrichtung Finanzberatung machen willst. Danach entscheidest Du auch, in welchen Ausbildungsbetrieben Du Dich bewirbst. Wenn Dich ein passender Betrieb ausbilden möchte, musst Du Dich noch für die Berufsschule einschreiben.

Die beiden Ausbildungsorte wechseln sich in der Regel in Blöcken miteinander ab. Also Du hast beispielsweise erst einige Wochen lang Berufsschulunterricht und bist danach einige Wochen in Deinem Ausbildungsbetrieb. In der Mitte des Zweiten Ausbildungsjahres schreibst Du dann eine Zwischenprüfung. Hast Du diese Bestanden, darfst Du die Kaufmann für Versicherungen und Finanzen-Ausbildung weitermachen. Jetzt steht nur noch die Hürde der großen Abschlussprüfung am Ende der drei Jahre an und dann kannst Du richtig in das Berufsleben einsteigen!

Inhalt

Was Du konkret während der Kaufmann für Versicherungen und Finanzen-Ausbildung lernst hängt sehr davon ab, welche Fachrichtung Du wählst. Allgemein lernst Du, welche Versicherungen oder Finanzprodukte angeboten werden können, ihre Vor- sowie Nachteile und welche Faktoren bestimmen welches Produkt für wen geeignet ist. Du erfährst also wie Du die Situation des Kunden ermitteln kannst, um individuelle Vorschläge für Versicherungen oder Finanzanlagen unterbreiten zu können. Du lernst wie sichtig für die Beratungsgespräche der rechtliche Rahmen ist, beispielsweise der Datenschutz und wie Du Dich an die Vorgaben halten kannst. In dem Ausbildungsbetrieb wird Dir auch erklärt wie Kundenkontakte überhaupt hergestellt werden und wie Du Kundengespräche am geschicktesten führen solltest.

In der Berufsschule nimmt Mathematik einen hohen Stellenwert ein. Du wirst darauf vorbereitet, Rechnungswesen für die Steuerung und Kontrolle einzusetzen. Außerdem hast Du aber auch Fächer wie Deutsch, Wirtschaftslehre und Sozialkunde.

Wo arbeitet ein Kaufmann für Versicherungen und Finanzen?

Nach Deiner Ausbildung zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen oder Deiner Ausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen, kannst Du mit der Fachrichtung Finanzberatung in diesen Unternehmen eine Anstellung finden:

  • In Kreditinstituten, beispielsweise in Banken oder Bausparkassen.
  • In Finanzdienstleistungsunternehmen.
  • In Finanzabteilungen von Wirtschaftsunternehmen.

Hast Du Dich für die Fachrichtung Versicherung entschieden, kannst Du Dich in diesen Bereichen des Versicherungsgewerbes bewerben:

  • In Kreditinstituten.
  • In Versicherungsgesellschaften.
  • Bei Versicherungsmaklerbüros.
  • Bei Inkassobüros.
  • Bei Anbietern von Unternehmensberatungen.

Wie sieht der Arbeitsalltag aus?

Damit Du Dir besser vorstellen kannst, welche Aufgaben für Dich als Kaufmann oder Kauffrau für Versicherungen und Finanzen auf Dich zukommen, findest Du hier einige typische Arbeitsaufgaben:

Wie sieht der Arbeitsplatz aus?

Als Kaufmann für Versicherungen und Finanzen oder als Kauffrau für Versicherungen und Finanzen verbringst Du hier Deine Arbeitszeit:

  • In Büroräumen.
  • In Wohnungen von Privatkunden oder Geschäftskunden.

Manchmal hast Du auch die Möglichkeit, die Bürotätigkeit bei Dir zu Hause am Schreibtisch vor dem Computer zu machen.

Was verdient ein Kaufmann für Versicherungen und Finanzen?

Wenn Du noch in der Ausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen bist, bekommst Du im ersten Lehrjahr circa 950 Euro, in dem zweiten Jahr knapp über 1.000 Euro und im letzten Ausbildungsjahr etwa 1.100 Euro im Monat.

Später als Festangestellter kannst Du mit einem Gehalt zwischen etwa 2.650 und 3.030 Euro monatlich rechnen.

Wo finde ich einen Job als Kaufmann für Versicherungen und Finanzen?

Seiten

  • Seite
  • of 9
  • >

Wie sind die Berufsaussichten für Kaufleute für Versicherungen und Finanzen?

Die Berufsaussichten nach der Ausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen sind nicht besonders gut. Es bewerben sich laut Bundesagentur für Arbeit meistens mehrere Absolventen der Ausbildung auf einen Arbeitsplatz. In Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Hessen, Sachsen-Anhalt und in Berlin hast Du jedoch bessere Chancen, eine feste Anstellung in dem Bereich zu finden, als in den restlichen Bundesländern. Aber selbst hier musst Du Dich in der Regel zwischen ein bis zwei weiteren Bewerbern durchsetzen!

Welche Spezialisierungen gibt es?

Für die größte Spezialisierung entscheidest Du Dich bereits vor Ausbildungsbeginn: Entweder für den Fachbereich Finanzberatung oder für den Fachbereich Versicherungen.

Wenn Du die Ausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen abgeschlossen hast, besteht noch die Möglichkeit, Dich im Bereich Finanzen auf diese Gebiete zu spezialisieren:

  • Finanzierungsberatung von gewerblichen Kunden.
  • Anlage- und Vermögensberatung von privaten Kunden.
  • Private Finanzierung von Immobilien.
  • Optimierung von Finanzprodukten des Kunden.

Falls Du im Fachbereich für Versicherungen tätig bist, kannst Du Dich auf bestimmte Versicherungsarten konzentrieren, beispielsweise auf diese hier:

  • Altersvorsorgeversicherungen.
  • Haftpflichtversicherungen.
  • Tierversicherungen.
  • Hausratversicherungen.

Passt der Beruf Kaufmann für Versicherungen und Finanzen zu mir?

Damit Du von Deiner Berufswahl später einmal nicht enttäuscht wirst, findest Du hier Fähigkeiten und Interessen, die Du als Kaufmann oder als Kauffrau für Versicherungen und Finanzen mitbringen solltest:

Verantwortungsbewusstsein
Um ins Gespräch mit Leuten zu kommen, die u.U. schon lange keine sozialen Kontakte mehr hatten, brauchst Du solltest Dir immer bewusst sein, dass der Kunde Dir vertraut. Nicht selten geht es, beispielsweise bei der Frage nach der privaten Immobilienfinanzierung, um sehr viel Geld. Falls Du leichtfertig Anlagen oder Finanzierungsoptionen empfiehlst, ohne die genaue Situation des Kunden zu berücksichtigen, kannst Du großen persönlichen Schaden verursachen.
Mathematische Kenntnisse
In dem Beruf musst Du für das Ausarbeiten und für die Erstellung der Vertragsgrundlagen häufig rechnen. Dabei musst Du in der Regel auch komplizierte Finanzierungen berechnen, die unterschiedliche Zinsenmodelle haben. Außerdem musst Du erkennen, welches Finanzierungsmodell für den Kunden am günstigsten ist. Dafür benötigst Du gute mathematische Grundkenntnisse.
Sorgfältige Arbeitsweise
Neue Verträge musst Du, am besten mehrmals, ganz sorgfältig überprüfen. Wenn Du hier Fehler begehst, kann das teure Auswirkungen nach sich ziehen. Wenn zum Beispiel eine Zahl vertauscht wurde, und so ein ganz anderes Angebot für den Kunden herauskommt. Zu der sorgfältigen Arbeitsweise gehört außerdem, dass Du mit den persönlichen Daten Deiner Kunden behutsam umgehst, und nicht leichtfertig wichtige Papiere liegen lässt.
Kommunikationsfähigkeit und freundliches Auftreten
Wenn Du gerne und offen auf Deine Kunden zugehst, merken diese das. Du schließt eher Verträge ab, wenn Du eine positive Ausstrahlung besitzt und für ein angenehmes Gesprächsklima sorgst. Du solltest nicht stur Deine Empfehlungen herunterrattern, sondern dem Kunden vermitteln, dass Du an seiner persönlichen Situation interessiert bist. Auch eine gute und verständliche Ausdrucksweise hilft Dir bei Beratungsgesprächen weiter!
Verhandlungsgeschick
Geschicktes Vorgehen in Verhandlungen benötigst Du zum einen, um für Deine Kunden die bestmöglichen Konditionen zu erhalten. Andererseits musst Du diese Fähigkeit auch im Kontakt mit Deinen Kunden beweisen. Es kann nämlich sein, dass Dich Dein Arbeitgeber dazu auffordert, vermehrt eine bestimmte Finanzierungsoption oder eine bestimmte Anlageoption besonders zu empfehlen. Diese musst Du Deinen Kunden dann geschickt als die beste Option präsentieren.

Falls Du all diese Fähigkeiten noch nicht wirklich mitbringst, ist das auch nicht weiter schlimm: Denn Du lernst ja noch sehr viel in Deiner Kaufmann für Versicherungen und Finanzen-Ausbildung!