Einstiegsgehalt 
2.282
Durchschnittsgehalt 
2.796
Ø Stundenlohn
16
Ø Jahresgehalt
33.552
30
Freie Jobs als
Grafikdesigner
in unserer Jobbörse ico-arrowRightSlim

Wie viel verdient ein Grafikdesigner?

Wie in den meisten kreativen Berufen, fällt auch das Gehalt als Grafikdesigner im Vergleich zu anderen Gruppen nicht besonders üppig aus: Nach Angaben der Gehaltsstudie für die Werbebranche 2017 beträgt es 34.118 Euro brutto im Jahr. Auf 34.000 Euro jährlich beziffert auch die Online-Jobplattform StepStone das Grafikdesigner-Gehalt. Verteilt man diese Summe auf 12 Gehälter im Jahr, kannst Du also mit einem monatlichen Grafikdesigner-Gehalt von rund 2.800 Euro rechnen.

Seiten

  • Seite
  • of 5
  • >

Wenn Du als Angestellter in einem Unternehmen arbeitest, kannst Du darüber hinaus auch mit weiteren geldwerten Vorteilen rechnen, z.B. mit einem Diensthandy oder -Laptop. Auch Gesundheitsförderungen, Fortbildungen oder Essensmarken gehören dazu.

Als Freiberufler musst Du Dich dagegen nicht nur selbst um das technische Equipment kümmern, das Du für den Grafiker-Beruf brauchst. Du bist auch verpflichtet, Dich selbsttätig um Einzahlungen in die Kranken-, Renten- und Pflegeversicherung zu kümmern. Eine deutliche finanzielle Entlastung bietet Dir hierbei allerdings die staatlich organisierte Künstlersozialkasse (KSK), die 50 Prozent Deiner Versicherungsbeiträge übernimmt. Als freiberuflicher Grafikdesigner bist Du hier Pflichtmitglied.

Wie hoch ist das Einstiegsgehalt vom Grafikdesigner?

Einstiegsgehalt

Mit 28.967 Euro liegt das Einstiegsgehalt als Grafiker nur rund 15 Prozent unter dem durchschnittlichen Grafikdesigner-Gehalt.

Ausbildungsgehalt

Leider gibt es als Grafikdesigner auch kein Gehalt in der Ausbildung. Die 2- bis 3-jährige Ausbildung wird im Gegensatz zu den meisten anderen Ausbildungsberufen nicht dual, d.h. an in einem Betrieb und an der Berufsschule durchgeführt, sondern an Berufskollegs und Fachschulen. Deshalb entfällt auch die Vergütung, die Du als Azubi in einem Ausbildungsbetrieb bekommen würdest. Wenn Du Deine Grafikdesigner-Ausbildung an einer Universität oder Fachhochschule machst, musst Du mit dem Geldverdienen ohnehin bis zum Berufsstart warten.

Welche Faktoren beeinflussen das Grafikdesigner Gehalt?

Bei der Berechnung Deines Grafikdesigner-Gehalts spielen neben der Region, in der Du arbeitest, vor allem auch die Branche und Größe des Betriebs eine Rolle. Auch die Geschlechtszugehörigkeit hat Einfluss auf Dein Grafiker-Gehalt sowie die Frage, ob Du angestellt bist oder freiberuflich arbeitest.

Gehalt nach Bundesland

Dass Du als Grafikdesigner in Regionen mit einer florierenden Kreativszene besser aufgehoben bist, als bspw. im ländlichen Raum, macht sich auch in Deinem Gehalt als Grafikdesigner bemerkbar: Hier hat der Stadtstaat Hamburg eindeutig die Nase vorn, wo laute Studie des Branchen-Fachblatts „Page“ auch der höchste Pro-Kopf-Umsatz in der Kreativwirtschaft gemacht wird. Das Durchschnittsgehalt in der Hansestadt mit ihren zahllosen kleinen und großen Medienunternehmen liegt daher auch rund 9 Prozent höher als der Bundesdurchschnitt. Andere Hochburgen des Medienbereichs wie die Metropolregion München oder Nordrhein-Westfalen mit den großen Zentren Köln und Düsseldorf liegen ebenfalls im oberen Bereich des Gehalts-Rankings. In Berlin, das allgemein als Eldorado für Kreativschaffende gilt, kannst Du jedoch nur mit einem Gehalt rechnen, das knapp (3,4 Prozent) unter dem Durchschnitt liegt. Ganz hinten beim Grafik-Designer-Gehalt sind die ostdeutschen Bundesländer, wo Du im Schnitt 23 Prozent weniger verdienst als im gesamten Westen.

Gehalt nach Branche

Für Dich als Grafikdesigner ist vor allem auch die Branche von Interesse, in der Du arbeitest, denn hier ergeben sich die meisten Gehaltsunterschiede. Wie groß diese im Vergleich zum durchschnittlichen Grafikdesigner-Gehalt ausfallen, kannst Du in der nachfolgenden Auflistung sehen:

  • Beratung (+ 37 Prozent)
  • Chemie, Verfahrenstechnik (+ 25 Prozent)
  • Messe / Messebetreiber (+ 24 Prozent)
  • Autoindustrie (+ 15 Prozent)
  • IT (+ 13 Prozent)

Geringer als im Durchschnitt fällt das Grafikdesigner-Gehalt in den folgenden Branchen aus:

  • Einzelhandel (- 0,5 Prozent)
  • Touristik / Freizeit (- 2 Prozent)
  • Bildung (- 3 Prozent)
  • Internethandel (- 10 Prozent)
  • Hotel und Gaststätten (- 13 Prozent)

Gehalt nach Betriebsgröße

Kleine Betriebe / Freiberufler

Wenn Du in einem kleinen Betrieb mit weniger als 100 Mitarbeitern arbeitest, kannst Du laut Gehaltsstudie der Werbebranche von einem durchschnittlichen Gehalt von 33.802 Euro brutto im Jahr ausgehen. Dass Du damit annähernd so viel verdienst wie der Gesamtdurchschnitt hängt damit zusammen, dass Grafikdesigner in den allermeisten Fällen in kleinen oder sogar Kleinstunternehmen arbeiten.

Ebenfalls in diesem Bereich ausgewertet und miterfasst sind die vielen freiberuflichen Grafikdesigner, die für ihre Tätigkeit kein festes Gehalt beziehen, sondern im Auftrag für anderen nach Stundensätzen arbeiten. Das tatsächliche Durchschnittseinkommen eines Freelancers in diesem Bereich zu ermitteln, ist kaum möglich. Wenn Du unter Einrechnung Deiner Kosten und Leerzeiten auf ein vergleichbares Monatseinkommen wie ein angestellter Kollege kommen möchtest, solltest Du einen Stundensatz als Grafiker zwischen 30 und 50 Euro ansetzen.

Mittlere und große Betriebe

Mitarbeiter in mittleren und größeren Betrieben verdienen überdurchschnittliche Gehälter. In einem Unternehmen mit bis zu 1.000 Mitarbeitern macht sich dies mit einem Plus von 9 Prozent und in einem Unternehmen über 1.000 Mitarbeitern mit einem Plus von 20 Prozent bemerkbar.

Gehalt nach Unternehmensgröße

Kleine Unternehmen
€2.117
Mittlere Unternehmen
€3.109
Große Unternehmen
€3.546

Gehalt nach Geschlecht

Nach Angaben des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (IWS) der Hans-Böckler-Stiftung verdienen Frauen im Beruf Grafikdesigner im Schnitt 11,5 Prozent weniger als Männer. Damit fällt die Gehaltslücke zwischen den Geschlechtern beim Grafikdesigner-Gehalt etwa gleich groß oder sogar geringer aus als in den meisten anderen Medienberufen wie z.B.:

  • Mediengestalter (- 11,5 Prozent)
  • Kameramann/ - frau (- 19 Prozent)
  • Werbefotograf (- 19 Prozent)

Weniger bemerkbar als im Grafikdesign macht sich der so genannte gender pay gap in den Bereichen

  • Verlagsangestellter (- 7 Prozent)
  • Webdesigner (- 3,5 Prozent)

Im Schnitt verdienen Frauen 2.283 € pro Monat und Männer 3.227 € pro Monat. Damit verdienen Männer durchschnittlich 41% mehr als Frauen

Gehalt nach Berufserfahrung

Als erfahrener Grafikdesigner kannst Du im Schnitt nach etwa 10 Jahren im Beruf mit einer Gehaltssteigerung von insgesamt fast 30 Prozent rechnen. Doch bereits nach 3 Jahren ist Dein Grafikdesigner-Gehalt im Regelfall bereits um 10 Prozent gewachsen.

Gehälter in ähnlichen Berufen

So spannend und abwechslungsreich die Arbeit in der Medienbranche auch ist: Reich wird man damit weder als Grafikdesigner noch in den meisten anderen Berufen in diesem Bereich. Vergleicht man die einzelnen Berufsgruppen, stellt man allerdings fest, dass Du hier als Grafikdesigner gar nicht so schlecht abschneidest. So kannst Du hier immerhin mit einem um 12 Prozent höheren Gehalt rechnen als im vergleichbaren Beruf Grafiker. Mit 15 Prozent ist auch der Abstand zum Gehalt eines Mediengestalters deutlich spürbar. Auch Webdesigner liegen mit ihrem Jahresgehalt noch 11 Prozent unter dem, was Du durchschnittlich als Grafikdesigner erwarten kannst.