Ausbildungsdauer 
3 Jahre
Empf Schulabschluss 
Realschule
Ausbildungsgehalt 
1062
54
Freie Ausbildungsplätze als
Fachinformatiker Systemintegration
in unserer Jobbörse ico-arrowRightSlim

Die Fachinformatiker Systemintegration-Ausbildung macht Dich zu einem allseits heißbegehrten Problemlöser, der auch dazu beiträgt, die Welt zumindest informationstechnisch ein Stück weit sicherer zu machen. Wir zeigen Dir, auf welchem Weg Du vom Computerfreak zum technischen Alleskönner und IT-Experten der Zukunft wirst.

Wo kann ich eine Fachinformatiker Systemintegration-Ausbildung machen?

Seiten

  • Seite
  • of 6
  • >

Es dürfte kaum eine Wirtschaftsbranche geben, in der Unternehmen keinen steigenden Bedarf an künftigen Fachinformatikern der Fachrichtung Systemintegration haben: Laut des Deutschen Industrie- und Handelskammertages wurden 17.866 Ausbildungsverträge in 2016 abgeschlossen. 2017 waren es schon 18.961. Angesichts der zunehmenden Digitalisierung in nahezu allen Arbeits- und Lebensbereichen wundert das nicht.

Folglich bieten keineswegs ausschließlich Firmen aus dem IT-Dienstleistungssektor eine Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration an – auch wenn Du hier naturgemäß die größte Auswahl hast. Potenzielle Ausbildungsbetriebe findest Du letztlich in allen Unternehmen, die über eine IT-Abteilung verfügen. Also kannst Du Dich auch hier nach einem Ausbildungsplatz umschauen:

  • Hersteller von IT-Produkten
  • Unternehmensberatungen/-verwaltungen
  • Einzel-/Großhandel
  • Öffentliche Verwaltung
  • Maschinenbau
  • Verlagswesen
  • Automobilindustrie
  • Architektur-/Ingenieurbüros
  • Finanzdienstleister

Möchtest Du Dir schnell einen Überblick über aktuelle Stellenangebote für die Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration verschaffe? Dann wirf doch einfach einen Blick in unsere Ausbildungsplatzsuche!

Übrigens: Da Deine Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration zu den anerkannten dualen Ausbildungsberufen zählt, verbringst Du einen Teil der Ausbildungszeit in der Berufsschule.

Fernlehrgangsempfehlungen

Fachinformatiker Schwerpunkt Systemint.

  • Dauer: 16 Monate
  • Beginn: Jederzeit
  • Fernlehrgang

Standorte:

  • Online

Fachinformatiker - Weiterbildung zum Schwerpunkt Systemintegration

  • Dauer: 16 Monate
  • Beginn: Jederzeit
  • Fernlehrgang

Standorte:

  • Online

Fachinformatiker - Schwerpunkt Systemintegration

  • Dauer: 16 Monate
  • Beginn: Jederzeit
  • Fernlehrgang

Standorte:

  • Online

Fachinformatiker – Weiterbildung zum Schwerpunkt Systemintegration

  • Dauer: 16 Monate
  • Beginn: Jederzeit
  • Fernlehrgang

Standorte:

  • Online

Welche Voraussetzungen brauche ich für eine Fachinformatiker Systemintegration-Ausbildung?

Auch wenn Du laut Gesetz keinen bestimmten Schlussabschluss für Deine Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration benötigst: Dein künftiger Arbeitgeber hat voraussichtlich konkrete Vorstellungen von Deiner Schulbildung.

Schulische Voraussetzungen

Der Bundesagentur für Arbeit zufolge geht der Trend bei der Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration gen Hochschulreife – jedenfalls setzen mehr als die Hälfte der Arbeitgeber diese bei ihren künftigen Azubis voraus. Gefolgt von jenen, die es gerne sähen, dass Du über einen Realschulabschluss (mittlerer Bildungsabschluss) verfügst. Hingegen sind es die wenigsten Ausbildungsbetriebe, denen ein Hautschulabschluss ausreicht.

Allerdings wissen die Ausbilder natürlich auch, dass ein höherer Schulabschluss nicht die womöglich fehlende Leidenschaft für den angestrebten Beruf auszugleichen vermag. Deshalb: Wenn Du Feuer und Flamme bist für alles, was mit modernen informationstechnischen Systemen zu tun hat, solltest Du Dich so oder so um eine Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration bemühen.

Unerlässlich ist für Deine Fachinformatiker Systemintegration-Ausbildung zudem, dass Du neben einem ausgeprägten technischen Grundverständnis gute Leistungen in diesen Schulfächern vorweisen kannst:

  • Informatik – nicht nur, um Programmiermethoden anwenden zu können.
  • Mathematik – beispielsweise um Preise zu kalkulieren.
  • Englisch – sei es, weil Du für ein internationales Unternehmen arbeitest oder englischsprachige Einbau-/Betriebsanleitungen lesen musst.

Berichtest Du noch dazu begeistert von Deinem freiwillig gemachten Praktikum im Bereich Fachinformatik für Systemintegration, rundet das Dein positives Gesamtbild ab.

Ausbildungsanfanger / innen 2016 (in %)

Wie lange dauert die Fachinformatiker Systemintegration-Ausbildung?

Die reguläre Dauer Deiner Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration beträgt drei Jahre. Solltest Du es aber besonders eilig haben, ermöglichen es Dir die Richtlinien der Industrie und Handelskammer (IHK), die auch für Deine Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration zuständig ist, die Ausbildungszeit zu verkürzen. Beispielsweise indem Du mit überdurchschnittlich guten Leistungen glänzt – auf diese Weise kannst Du bis zu sechs Monate früher in Dein Berufsleben starten.

Wie hoch ist das Gehalt in der Fachinformatiker Systemintegration-Ausbildung?

Die Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration zählt zu den gut bezahlten Ausbildungsberufen. Allerdings schwankt das tarifliche Ausbildungsgehalt als Fachinformatiker für Systemintegration. Und das nicht nur von Bundesland zu Bundesland. Eine Rolle spielt auch, ob Dein Betrieb dem Handwerk oder Industrie und Handel zuzuordnen ist.

Hier ein Überblick, in welchem Rahmen sich Deine monatliche Bruttovergütung bewegen könnte:

Im Bereich Handwerk könntest Du verdienen ...

  • ... im 1. Ausbildungsjahr: 550 bis 750 Euro
  • ... im 2. Ausbildungsjahr: 600 bis 810 Euro
  • ... im 3. Ausbildungsjahr: 700 bis 900 Euro

Im Bereich Industrie und Handel könntest Du verdienen ...

  • ... im 1. Ausbildungsjahr: 976 bis 1.053 Euro
  • ... im 2. Ausbildungsjahr: 1.029 bis 1.102 Euro
  • ... im 3. Ausbildungsjahr: 1.102 bis 1.999 Euro

Verdienst in der Ausbildung als Fachinformatiker Systemintegration

Wie läuft die Fachinformatiker Systemintegration-Ausbildung ab?

Ziemlich abwechslungsreich und praxisorientiert! Zudem entscheidest Du Dich mit der Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration für einen Lehrberuf, der mit der Zeit geht. Was wegen des steigenden Sicherheitsbedürfnisses von Firmen und Privatanwendern im IT-Bereich – Stichwort: Digitale Vernetzung, Internet der Dinge, Big Data ... – besonders wichtig ist. Infolge ist die Ausbildungsverordnung für die Fachinformatiker Systemintegration-Ausbildung und drei weitere IT-Berufe mit Wirkung zum 1. August 2018 zunächst insoweit modernisiert worden, dass sie nun diverse Inhalte zum Thema IT-Sicherheit umfasst. Bis zum 1. August 2020 soll die Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration grundlegend überarbeitet werden.

Am formalen Ablauf Deiner dual ausgerichteten Lehrjahre ändert das nichts: Du verbringst drei, vier Tage in der Woche im Ausbildungsbetrieb. Die Berufsschule siehst Du wöchentlich für acht bis zwölf Unterrichtsstunden. Ziel ist, Dich fit zu machen für Deine Tätigkeit als künftiger Fachinformatiker für Systemintegration, im Fachjargon auch Systemintegrator genannt.

Berufsschule und Ausbildungsbetrieb

In der Berufsschule eignest Du Dir neben allgemeinen Inhalten die theoretischen Grundlagen moderner Informationstechnik an, die Du für die praktische Arbeit in Deinem Ausbildungsbetrieb benötigst. Dort bist Du dann in alle Arbeitsabläufe eingebunden, sodass Du Dein erlangtes Hintergrundwissen mittels konkreter Aufgaben in die Tat umsetzt. Außerdem nimmst Du an überbetrieblichen Lehrgängen teil. Eine typische ausbildungsbegleitende Maßnahme wäre eine Schulung zu den neuesten Technologien.

Spezialisierung und Zusatzqualifikation

Im Laufe Deiner Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration kannst Du Dich in einem der typischen Einsatzgebiete spezialisieren. Wählen kannst Du beispielsweise zwischen diesen Bereichen:

  • Netzwerke
  • Rechenzentren
  • Client-Server
  • Festnetze
  • Funknetze

Außerdem hast während der Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration die Möglichkeit, sofern Du einen mittleren Schulabschluss hast, die Zusatzqualifikation "Europaassistent/in" zu erwerben. Auf diese Weise kämst Du sogar in den Genuss eines mehrwöchigen Praktikums im Ausland!

Prüfungen

Zur Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration gehören eine Zwischenprüfung und eine Abschlussprüfung. Erstere legst Du in der Mitte des zweiten Ausbildungsjahres ab. Mit Letzterer, die aus einem schriftlichen und einem praktischen Teil besteht, endet das dritte Jahr Deiner Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration.

Welche Inhalte hat die Fachinformatiker Systemintegration-Ausbildung?

Als Systemintegrator hast Du es mit einem verantwortungsvollen, breitgefächerten Tätigkeitsspektrum zu tun. Entsprechend vielfältig sind die Ausbildungsinhalte Deiner Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration. Mit erfolgreichem Abschluss wirst Du ein wahrer Alleskönner sein, wenn es darum geht, Dich von der Planung bis zur Nutzung um komplexe IT-Systeme und Serveranlagen zu kümmern beziehungsweise sicherzustellen, dass Hard- und Software in einem Unternehmen reibungslos funktionieren. Hier ein Überblick der zentralen Schlüsselthemen Deiner Ausbildung zum Systemintegrator:

Allgemeinbildende Ausbildungsinhalte

Über die gesamte Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration eignest Du Dir allgemeine Kenntnisse auch in diesen Bereichen an:

  • In der Berufsschule: Deutsch, Sozialkunde, Fachenglisch
  • Im Ausbildungsbetrieb: gegenseitige Rechte und Pflichten, Aufbau/Organisation des Betriebes, Umweltschutz, Sicherheit/ Gesundheitsschutz bei der Arbeit, Arbeitsorganisation und Arbeitstechniken

Berufsspezifische Ausbildungsinhalte

Der Ausbildungsschwerpunkt liegt auf den fachspezifischen Themen, mit denen Du Dich im Laufe der Fachinformatiker Systemintegration-Ausbildung im Betrieb und der Berufsschule beschäftigst. Und das von Jahr zu Jahr intensiver. Zu den Inhalten zählen unter anderem ...

... im ersten Ausbildungsjahr:

  • Informations- und telekommunikationstechnische Produkte und Märkte: Einsatzfelder, Entwicklungstrends, Systemarchitektur Hardware, Betriebssysteme, Anwendungssoftware
  • einfache IT-Systeme
  • Entwickeln, Installieren, Konfigurieren und Betreuen von Systemlösungen
  • Programmiertechniken anwenden
  • Systementwicklung: Analyse, Design, Programmerstellung und -dokumentation, Testverfahren

... im zweiten Ausbildungsjahr:

  • Systemintegration: Systemkonfiguration, Netzwerke, Systemlösungen
  • IT-Sicherheit, Datenschutz und Urheberrecht
  • Systempflege: Datensicherung, Wartungsmaßnahmen ...
  • Planung, Installation, Konfiguration, Inbetriebnahme und Übergabe vernetzter IT-Systeme
  • Markt-/Kundenbeziehungen
  • öffentliche Netze, Dienste
  • Schnittstellenkonzepte

... im dritten Ausbildungsjahr:

  • Systemintegration: Einführung von Systemen
  • Service: Systemunterstützung wie Zugriffsberechtigungen auf Datenbestände regeln, Notfallmaßnahmen bei Systemausfällen ...
  • Fachaufgaben im Einsatzgebiet: Projektplanung, -durchführung, -kontrolle, Qualitätssicherung Anwenderschulung
  • Rechnungswesen/Controlling

Wie Du diese Inhalte während Deiner Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration praktisch umsetzt? Indem Du zum Beispiel

  • mithilfst, bei Kunden große IT-Projekte wie die Ausstattung von Büroräumen mit innovativem IT-Equipment kundengerecht zu realisieren; Hard- und Softwarekomponenten zu komplexen Systemen zu verknüpfen; Netzwerke und Betriebssysteme einzurichten.
  • externe Anwender (Kunden) oder interne (Mitarbeitersupport) berätst, welche Systeme für ihre Bedürfnisse am besten geeignet sind.
  • Dein zunehmend steigendes Fachwissen präzise und verständlich weitervermittelst, beispielsweise indem Du Kunden in die Bedienung eines IT-Systems einweist (Anwender-/Softwareschulung).
  • Deine wachsenden Erfahrungen nutzt, um an der Weiterentwicklung sicherer IT-Systeme mitzuwirken.
  • lernst, mithilfe welcher Sicherheitsmaßnahmen die IT eines Unternehmens bestmöglich vor Viren, Datenmüll (Spam-Mails), Datendiebstahl (Hackerangriffe) und generell Cyberterrorismus geschützt werden kann.
  • kleinere und komplexe Anwenderprobleme mithilfe geeigneter Experten-/Diagnosesysteme löst – sei es per IT-Hotline oder vor Ort (Außendienst) – beziehungsweise auftretende Störungen systematisch analysierst und behebst.

Wie sieht der Karrierepfad nach der Fachinformatiker Systemintegration-Ausbildung aus?

Trotz bester beruflicher Chancen, die Du nach Deiner qualifizierten Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration hast, spielt das Thema Fort-/Weiterbildung eine wichtige Rolle für Dich: Um als Systemintegrator mit der technologischen Entwicklung mithalten zu können und um Deiner Karriere den gewünschten Schub zu geben. Hier einige Anregungen:

Passt eine Fachinformatiker Systemintegration-Ausbildung zu mir?

Kommen zu Deiner ausgeprägten Begeisterung für Informationstechnik, Deinem handwerklichen Geschick und logisch-analytischen Denkvermögen noch folgende Stärken hinzu, dürfte Deine Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration die richtige Wahl sein.

Sorgfalt
Gerade wenn es um komplexe Systeme geht, musst Du besonders sorgfältig und gewissenhaft arbeiten, um kein wichtiges Detail zu übersehen – andernfalls riskierst Du Deinen Arbeitserfolg.
Selbstständige Arbeitsweise
Projekte planen, Arbeitsabläufe organisieren, IT-Systeme beim Kunden eigenverantwortlich durchführen – all das setzt voraus, dass Du eigenständig arbeiten kannst.
Flexibilität
Du hast es mit unterschiedlichsten Projekten bei unterschiedlichsten Kunde zu tun. Je schneller und flexibler Du Dich auf die jeweiligen Bedingungen vor Ort einstellen kannst, desto besser.
Kreativität
Infolge des rasanten technischen Fortschritts hast Du es immer wieder mit neuen IT-Entwicklungen zu tun – aus denen Du neue komplexe Systeme kreierst.
Durchhaltevermögen
Komplexe IT-Lösungen austüfteln, Fehler im System suchen, Störungen im Netzwerk beseitigen – dafür brauchst Du mitunter ganz schön viel Geduld. Spaß an der Fehlersuche haben und stets einen "kühlen" Kopf bewahren, sind hier unverzichtbar.
Kundenorientiertes Denken/Handeln
Der Kundenkontakt und Kunden-Support werden in Deinem Job groß geschrieben. Was Du brauchst, ist ein gutes Händchen im Umgang mit Menschen sowie die Bereitschaft, ruhig und feinfühlig auf die individuellen Wünsche, Bedürfnisse und Probleme Deiner Kunden einzugehen.
Mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen
Da Du viel im Kundendienst tätig bist, solltest Du Dich mündlich gut ausdrücken, um Deine Kunden kompetent beraten und schulen zu können. Schriftlich solltest Du fit sein, falls Du beispielsweise Softwarehandbücher verfassen musst.
Ausbildungsdauer 
3 Jahre