Einstiegsgehalt 
1.700
Durchschnittsgehalt 
2.388
Ausbildung 
Ausbildung
58
Freie Jobs-tab als
Bäcker
in unserer Jobbörse ico-arrowRightSlim

Was ist ein Bäcker?

Bäcker sind Handwerker, die ihren Lebensunterhalt mit der Herstellung von Backwaren verdienen.

Was macht ein Bäcker?

Als Bäcker oder Bäckerin versorgst Du die Menschen mit Grundnahrungsmitteln wie Brot oder Brötchen, aber auch mit allen möglichen anderen Backwaren. Du misst Zutaten ab, gibst Gewürze und Treibmittel hinzu und mischst sie in der Backstube zu Teigen zusammen. Bevor Du diese in den Ofen schiebst, überwachst Du die Teigbildungs- und Gärungsvorgänge. Du bestimmst Dauer und Temperatur des Backvorgangs und lässt den fertigen Gebäckstücken im Anschluss Zeit zum Ruhen. Bevor die Backwaren in den Verkauf gehen, verzierst Du sie eventuell noch schön oder bestreust sie bspw. mit Salz oder Zucker.

Wie wird man Bäcker?

Bäcker-Ausbildung

Der Beruf Bäcker bzw. Bäckerin ist ein anerkannter Ausbildungsberuf. Bevor Du ihn ergreifst, muss Du zunächst eine Bäcker-Ausbildung machen. Im Normalfall solltest Du dafür mindestens einen Hauptschulabschluss haben.

Die Ausbildung zum Bäcker dauert drei Jahre und ist dual angelegt, d.h. sie findet zum Teil im Ausbildungsbetrieb und zu einem anderen Teil in der Berufsschule statt.

Ausbildungsbetrieb

Deine Ausbildung machst Du üblicherweise entweder in einer Backstube mit angeschlossenem Ladengeschäft oder in einem Industrieunternehmen, das Backwaren herstellt. Unter Umständen kommt aber auch die Küche eines gehobenen Hotels mit angegliederter Backstube als Ausbildungsbetrieb in Frage.

Im betrieblichen Teil Deiner Bäcker-Ausbildung lernst Du alles über die Abläufe in einer Backstube, z.B. wie man Geräte und Öfen bedient, wie man Teige herstellt und verbackt oder Füllungen und Cremes herstellt. Aber auch die Lagerung von Lebensmitteln und die Einhaltung von Hygiene-Standards steht hier auf dem Programm. Deine Tätigkeiten und Aufgaben im Betrieb hältst Du in einem Berichtsheft fest, das als wichtiger Nachweis für Deine praktische Ausbildung dient.

Berufsschule

Der Unterricht an der Berufsschule findet meist blockweise statt. In diesem Teil Deiner Bäcker-Ausbildung dreht sich ebenfalls das meiste um die Herstellung von Teigen und andere ausbildungsbezogenen Lernfelder. Zusätzlich wirst Du hier aber auch in allgemeinbildenden Fächern wie Deutsch, Mathematik und Wirtschaftskunde unterrichtet.

Abschluss

Nach rund zweit Dritteln Deiner Ausbildung zum Bäcker bzw. zur Bäckerin erwartet Dich eine Zwischenprüfung, in der Du Dein bisheriges Wissen nachweist. Den Abschluss Deiner Bäcker-Ausbildung bildet die Gesellenprüfung, die in einen schriftlichen und einen praktischen Teil aufgegliedert ist. Wenn Du sie bestanden hast, ist Deine Ausbildung zum Bäcker erfolgreich beendet.

Meister-Ausbildung

Mit einer erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung als Bäckergeselle kannst Du Dich zum Meister weiterqualifizieren. In der Meisterausbildung vertiefst Du nicht nur Dein Fachwissen in der Herstellung von Backwaren, sondern erwirbst auch die nötigen betriebswirtschaftlichen Kenntnisse, um Führungsaufgaben wahrzunehmen bzw. einen eigenen Betrieb zu führen.

Ausbildungsplätze