Einstiegsgehalt 
2.886
Durchschnittsgehalt 
3.535
Ausbildung 
Master
135
Freie Jobs als
Astrophysiker
in unserer Jobbörse ico-arrowRightSlim

Was ist ein Astrophysiker?

Ein Astrophysiker ist ein Wissenschaftler, der auf dem Gebiet der Astrophysik tätig ist. Die Astrophysik ist ein naturwissenschaftliches Gebiet, das sich mit den physikalischen Grundlagen der Erforschung von Himmelserscheinungen auseinandersetzt. Sie ist ein Teilgebiet der Astronomie, macht als Erweiterung zur klassischen Astronomie, die hauptsächlich aus Astrometrie und Himmelsmechanik besteht, große Bereiche der astronomischen Forschung aus. Man unterscheidet zwischen Theoretischen Astrophysikern, die anhand von Modellen Himmelserscheinungen vorauszusagen oder nachzubilden versuchen, Beobachtenden Astrophysikern, die mit elektromagnetischer Strahlung und Radiowellen arbeiten, und Laborastrophysikern, die wie der Name bereits verrät in Laboren tätig sind und sich dort beispielsweise mit der Entstehung von Planeten befassen.

Was macht ein Astrophysiker?

Astrophysiker beschäftigen sich unter anderem mit Galaxien, schwarzen Löchern und kollabierten Sonnen. Sie konzentrieren sich dabei ausschließlich auf Himmelskörper wie Sterne und Supernovae, die Erforschung des Planeten Erde hingegen ist für Astrophysiker kein Thema. Die große weite Welt des Weltalls ist ihr Fachgebiet, das sich nach bekannten und unbekannten Phänomenen erforschen. Ihre Arbeit geht häufig über die Vorstellungskraft eines Durchschnittsbürgers hinaus – genau das macht den Beruf des Astrophysikers allerdings auch so spannend! Was Du in diesem Job allerdings nicht finden wirst, sind Verschwörungstheorien über die Sichtung von Unbekannten Flugobjekten und Geschichten über die Entführung von normalen Bürgern durch außerirdische Lebensformen. Die Astrophysik ist nämlich ein wissenschaftlich anerkanntes Gebiet, das mit dem, was Du als Filmen wie „Per Anhalter durch die Galaxis“ oder „Star Wars“ kennst, am Ende des Tages recht wenig zu tun hat.

Wie wird man Astrophysiker?

Um als Astrophysiker arbeiten zu können, musst Du ein Universitätsstudium absolvieren. Wir zeigen Dir Schritt für Schritt, wie Du Deinem Traumberuf näherkommen kannst.

Bachelor-Studium

Da der Studiengang Astrophysik nur als Master angeboten wird, musst Du zunächst ein Bachelor-Studium in den Fächer Physik oder Mathematik absolvieren. Da dieses nur an Universitäten angeboten wird, musst Du auf alle Fälle Dein Abitur in der Tasche haben, um das Physik-Studium antreten zu können. Welche Unis genau den Studiengang Physik anbieten, kannst Du mit unserer Studiengangsuche in Erfahrung bringen. An einigen Standorten kannst Du bereits während des Bachelor-Studiums Deinen Schwerpunkt auf Astrophysik setzen.

Master-Studium

Auf das Bachelor-Studium folgt der Master im Fach Astrophysik. Zugangsvoraussetzungen sind gute Noten im Bachelor, denn an vielen Hochschulen unterliegt das Astrophysik-Studium einem Numerus Clausus, und Englischkenntnisse auf dem Level C1. Der Unterricht wird nämlich zu großen Teilen auf Englisch abgehalten, an einigen Universitäten wird sogar ausschließlich in englischer Sprache unterrichtet. Mit erfolgreichem Master-Abschluss kannst Du Dich dann auf Jobs als Astrophysiker bewerben oder, wenn Du möchtest, noch ein paar weitere Jahre an der Uni bleiben und Deinen Doktor machen.

Wo arbeitet ein Astrophysiker?

Die meisten Astrophysiker arbeiten nach ihrem Abschluss im Bereich der Bildung und Forschung, doch auch im Dienstleistungs- und Internetbereich finden sich Stellen.

Nach dem Studium der Astrophysik findest Du beispielsweise in folgenden Bereichen eine Anstellung:

  • Sternwarten
  • Universitäten
  • Forschungseinrichtungen
  • Unternehmen für Maschinen- und Gerätebau
  • Unternehmen für Mikroelektronik/High-Tech
  • Unternehmen für Energietechnik
  • Unternehmen für Softwareentwicklung
  • Wissenschaftsjournalismus

Wenn Du Dein Studium bereits erfolgreich abgeschlossen hast und nun auf Jobsuche bist, nutze gerne unsere Online-Jobsuche. Dort findest Du viele spannende Stellenangebote, die auf den Beruf des Astrophysikers zugeschnitten sind.

Wie sieht der Arbeitsplatz aus?

Bestimmt interessiert Dich, wie der Arbeitsalltag eines Astrophysikers aussieht. Zwar hängt das natürlich ein wenig davon ab, ob Du in der Forschung, in einem großen Wirtschaftsunternehmen oder aber als Wissenschaftsjournalist mit dem Fachbereich Astrophysik tätig werden wirst, doch im grundsätzlichen Ablauf der Arbeit gibt es in allen Berufen Überschneidungen. Ein Tag im Leben eines Astrophysikers könnte zum Beispiel so aussehen:

Wo finde ich einen Job als Astrohphysiker?

Seiten

  • Seite
  • of 15
  • >

Was verdient ein Astrophysiker?

Natürlich ist Dein Einstiegsgehalt davon abhängig, wo und mit welchem Abschluss Du in den Beruf als Astrophysiker einsteigst. Generell lässt sich sagen, dass man in der Forschung an Instituten und an Universitäten etwas weniger verdient, als wenn man in der Wirtschaft tätig wird. Als Doktor kannst Du beispielsweise vom ersten Tag an über 5.000 Euro monatlich verlangen, wenn Du an einer Uni tätig wirst, mit Bachelor-Abschluss immerhin noch knapp 3.000 Euro. In der Wirtschaft hängt Dein Gehalt neben Deinen eigenen Qualifikationen auch von der Größe des Unternehmens ab, im Schnitt erwarten Dich dort jedoch auch sehr gute Einstiegsgehälter zwischen 3.300 und 4.700 Euro pro Monat. Mit steigender Berufserfahrung steigt natürlich auch Dein Verdienst, der sich nach nur zehn Jahren im Job bereits verdoppelt hat.

Wie sind die Berufsaussichten für Astrophysiker?

Wenn Du Astrophysiker werden möchtest, fragst Du Dich bestimmt auch, wie schnell Du eine Anstellung finden kannst und wie sicher dieser Job ist – nicht nur jetzt, sondern auch in der Zukunft. Generell lässt sich sagen, dass der Beruf mit einer hohen Jobsicherheit daherkommt, denn rund 90% aller Astrophysik-Absolventen haben auch noch zehn Jahre nach ihrem Abschluss eine Festanstellung und sind zufrieden mit ihrem Beruf. Besonders in der Industrie sind durch den sich ständig weiterentwickelnden technischen Fortschritt Menschen mit spezifischem Fachwissen im Bereich Physik gefragt. Auch die Forschung ist immer wieder auf der Suche nach talentiertem Nachwuchs, der uns neue Erkenntnisse über Vorgänge im Weltall liefert, während Fachmagazine sich vor allem für Astrophysiker interessieren, die nebenbei über Schreibtalent verfügen und somit tolle Journalisten abgeben. Die Entfaltungsmöglichkeiten innerhalb der Branche sind so vielfältig, dass auch für Dich ein Beruf darunter sein wird, in dem Du Dein volles Potenzial entfalten kannst.

Welche Spezialisierungen gibt es?

Ganz grundsätzlich unterscheidet man im Beruf des Astrophysikers zwischen den Beobachtern und den Theoretikern, wobei die meisten Astrophysiker beide Tätigkeiten nacheinander ausüben und zunächst mit Beobachtungen beginnen. Dabei suchen sie nach astronomischen Erscheinungen, messen Strahlungen und dokumentieren ihre Ergebnisse sorgfältig und den wissenschaftlichen Richtlinien entsprechend, indem sie sie in Fotos, Lichtkurven, Diagrammen, Spektren oder Falschfarbbildern festhalten und anschaulich machen. Theoretiker beginnen ihre Arbeit mit einer präzisen Fragestellung und stellen dazu eine Hypothese auf, die anschließend getestet wird. Diese Arbeit verläuft hauptsächlich am Schreibtisch, wo die theoretischen Astrophysiker sich mit komplexen Rechnungen und Gleichungen beschäftigen, die zur Problemlösung herangezogen werden können. Danach erfolgt das Sammeln von Daten, die im besten Fall mit ihren theoretischen Überlegungen übereinstimmen. Weichen die Daten von den Theorien ab, müssen neue Thesen aufgestellt und überprüft werden. Ein weiteres Fachgebiet, in das man vordringen kann, ist das der Luft- und Raumfahrt. Dort kümmern sich Astrophysiker um die Entwicklung und Anwendung von Maschinen, Geräten und Software, die für die Luft- und Raumfahrt notwendig sind. Astronauten werden Astrophysiker mit dieser Spezialisierung allerdings nicht.

Passt der Beruf Astrophysiker zu mir?

Du begeisterst Dich für schwarze Löcher, die unendliche Galaxie, Sonnen, Sterne und Supernovae und möchtest deshalb unbedingt Astrophysiker werden? Dann solltest Du die folgenden Voraussetzungen mitbringen, um in diesem anspruchsvollen aber mindestens genauso abwechslungsreichen Job erfolgreich sein zu können:

Mathematisches Fachwissen
Zwar ist die naturwissenschaftliche Disziplin, mit der Du in erster Linie zu tun haben wirst, Physik, doch ohne Fachwissen in Mathematik kommst Du auch da nicht weit. Im Job wirst Du immer wieder Gleichungen lösen und Formeln anwenden müssen. Wenn Du aber sowieso schon immer ein Mathe-Genie warst, wird Dir der Beruf des Astrophysikers viel Freude bereiten.
Fremdsprachenkenntnisse
Englischkenntnisse sind Pflicht, Sprachkenntnisse darüber hinaus von Vorteil. Nicht nur werden die meisten Publikationen in englischer Sprache verpasst, Du stehst außerdem in regem Austausch mit ausländischen Kollegen, weshalb es nicht verkehrt ist, die ein oder andere zusätzliche Sprache zu beherrschen.
Präzises Arbeiten
Ein kleiner Zahlendreher in nur einer einzigen Berechnung können mehrere Stunden Arbeit ruinieren. Deshalb ist es umso wichtiger, dass Du in der Lage bist, wirklich präzise zu arbeiten und Dich selbst immer wieder auf Fehler – und seien sie auch noch so klein – zu überprüfen. In diesem Job ist Vorsicht besser als Nachsicht!
Technisches Verständnis
Je nach Spezialisierung wirst Du es mal mehr und mal weniger mit technischen Anlagen zu tun bekommen. Technisches Verständnis ist jedoch ein Muss, denn auch wenn Du selbst vielleicht keine Geräte herstellst, sind sie doch Dein alltägliches Arbeitswerkzeug, mit dem Du umzugehen wissen musst.
Hohe Frusttoleranz
In der Forschung klappt eigentlich selten alles schon beim ersten Mal so, wie es sollte. Klar gibt es Glückstreffen, bei denen das Ergebnis genauso ausfällt wie erwartet, doch in der Regel hast Du es mit einem Prozess zu tun, in dem Rückschläge genauso zur Tagesordnung gehören wie Erfolge. Eine hohe Frustrationstoleranz und Durchhaltevermögen sind für den Beruf des Astrophysikers also unerlässlich.