Einstiegsgehalt 
1.500
Durchschnittsgehalt 
2.189
Ausbildung 
Ausbildung
1
Freie Jobs als
Animateur
in unserer Jobbörse ico-arrowRightSlim

Was ist ein Animateur?

Animateure sind professionelle Unterhalter und Betreuer, die sich um Gäste in Hotels, Ferienclubs oder Kreuzfahrschiffen kümmern.

Was macht ein Animateur?

Als Animateur oder Animateurin bietest Du ein buntes Programm aus Freizeit-, Sport- und Kulturaktivitäten für Gäste von Urlaubseinrichtungen wie Hotels, Ferienclubs oder Kreuzfahrtschiffen an. Die Konzepte, nach denen Du die Freizeitangebote durchführst, sind entweder vom Veranstalter vorgegeben oder werden von Dir selbst entwickelt. Neben Kinderaktivitäten wie Spiele, Mal- oder Bastelprogramme führst Du auch Kurse in verschiedenen Sportarten wie Tauchen, Segelfliegen oder Golf durch. Je nach Arbeitsplatz bist Du als Animateur auch für die Gestaltung des abendlichen Unterhaltungsprogramms zuständig. Hier können Auftritte in Show- und Musikaufführungen auf Dich zukommen.

Wie wird man Animateur?

Berufsausbildung

Um Animateur werden zu können, brauchst Du keinen klassischen Ausbildungsberuf erlernt haben. Dennoch gibt es eine Reihe von Berufsausbildungen, die einen guten Einstieg in den Job bieten und wichtige Kernkompetenzen vermitteln, die Du hierfür brauchst. In Betracht kommen vor allem:

Ausbildung in der Gastronomie

Mit einer Ausbildung zum Restaurantfachmann oder Hotelfachmann bist Du geschult im Umgang mit Gästen und weißt, worauf Du im Service achten musst. Die Ausbildung ist jeweils dual angelegt und findet sowohl im Ausbildungsbetrieb als auch an der Berufsschule statt. Besondere schulische Voraussetzungen musst Du für eine Ausbildung im Gastronomie-Bereich nicht mitbringen. Auch mit einem Hauptschulabschluss hast Du gute Aussichten auf einen Ausbildungsplatz. Nach drei Ausbildungsjahren machst Du vor der Industrie- und Handelskammer (IHK) Deinen Abschluss als staatlich geprüfter Restaurantfachmann bzw. Hotelfachmann.

Ausbildung in der Touristik

Neben der Ausbildung in der Gastronomie kommt ebenfalls eine Ausbildung im Tourismus-Bereich in Betracht. Der bekannteste Ausbildungsberuf ist hier der zum Tourismuskaufmann bzw. zur Tourismuskauffrau (früher Reiseverkehrskaufmann). Auch diese Ausbildung erstreckt sich über einen Zeitraum von 3 Jahren und wird zum einen Teil im Ausbildungsbetrieb und zum anderen an der Berufsschule durchgeführt. Bewerber haben in den meisten Fällen (63 Prozent) die Hochschulreife. Neben kaufmännischem Wissen lernst Du hier alles über touristische Angebote und erhältst auf diesem Weg einen umfassenden Einblick in die Arbeitsumgebung eines Animateurs. Nicht zuletzt während Deiner Praktikumsphasen, die Dich meist in Ferienhotels oder andere touristische Orte führen, bist Du selbst in die unmittelbare Betreuung von Urlaubsgästen eingebunden.

Ausbildung im Sport-/Fitnessbereich

Wenn Du Animateur werden möchtest, hast Du mit einer Ausbildung im Fitnessbereich ebenfalls gute Karten. Der klassische 3-jährige Ausbildungsberuf ist hier der des Sport- und Fitnesskaufmanns. Hier lernst Du u.a. wie Du Sport- und Fitnessveranstaltungen konzipierst und durchführst.

Weiterbildung zum Animateur

Abgesehen von den genannten Ausbildungsberufen kannst Du häufig problemlos auch ohne eine bestimmte Berufsausbildung als Quereinsteiger in den Beruf Animateur bzw. Animateurin hineinkommen. In den meisten Fällen musst Du allerdings eine privat durchgeführte Weiterbildung machen. Entsprechende Kurse werden häufig von Reiseveranstaltern, die Animateure beschäftigen, selbst angeboten und setzen neben einer schriftlichen Bewerbung meist auch ein Casting voraus.

Praktikum

Im Rahmen der meisten Weiterbildungskurse sind Praktika zwingend vorgesehen. Hier wirst Du an Ort und Stelle bspw. in das Animationsprogramm eines Urlaubshotels im In- oder Ausland mit eingebunden und kannst in der praktischen Arbeit selbst herausfinden, worauf es hierbei ankommt.

Neben der praktischen und theoretischen Ausbildung kann als weitere Zugangsvoraussetzung für diesen Beruf ein erweitertes Führungszeugnis hinzukommen. Dieses musst Du vorlegen, weil Du im besonderen Kontakt mit Minderjährigen stehst.

Wo arbeitet ein Animateur?

Animateure finden nach ihrer Animations-Ausbildung im Regelfall eine Anstellung in der Freizeit- und Tourismus-Branche. Zu den häufigsten Arbeitgebern gehören:

  • Hotels, auch Kur- oder Wellnesshotels
  • Ferienanlagen und -clubs
  • Campingplätze
  • Erholungs- und Ferienheime
  • Kreuzfahrtschiffe

Häufig bist Du als Animateur an besonderen touristischen Hotspots im Ausland tätig, auch wenn Du bei einem deutschen Unternehmen beschäftigt bist.

Wie sieht der Arbeitsalltag aus?

Ebenso unterschiedlich, wie das Arbeitsumfeld eines Animateurs aussehen kann, kann auch sein Arbeitsalltag sein. In der Hochsaison kann ein Arbeitstag für Dich vor allem eines sein: sehr lang. Was Dich beispielsweise in einem hochfrequentierten Urlaubshotel erwarten kann, schildert folgendes Beispiel:

Wie sieht der Arbeitsplatz aus?

Als Animateur bist Du überall dort im Einsatz, wo Freizeitangebote durchgeführt werden. Einerseits bist Du häufig an der frischen Luft, wenn es zum Beispiel um Animationsprojekte im Poolbereich oder Sportveranstaltungen wie Tauchkursen, Golf, Tennis oder Skifahren geht. Viele Veranstaltungen finden allerdings auch im Innenbereich statt. Vor allem, wenn Du auf einem Kreuzfahrtschiff arbeitest, wirst Du eher in geschlossenen Orten wie Fitnessräumen oder auf einer Unterhaltungsbühne anzutreffen sein.

Was verdient ein Animateur?

Das Gehalt für Animateure ist sehr unterschiedlich und hängt von vielen Faktoren wie dem Einsatzort und seinen Lebenshaltungskosten oder sonstigen materiellen Zusatzleistungen ab. So kann es sein, dass Du zwar ein sehr geringes Grundgehalt von oft bis nicht einmal 1.000 Euro erhältst, dafür aber freie Unterkunft und freie Verpflegung. Wenn Du bei einem tariflich gebundenen Arbeitgeber angestellt bist, orientiert sich Dein Gehalt häufig an den Gehaltsvorgaben für Hotelfachleute. Hier kannst Du mit einem Einstiegsgehalt von durchschnittlich 1.500 Euro brutto im Monat rechnen. Mit steigender Berufserfahrung kannst Du Dein Gehalt allerdings auf bis zu 2.300 Euro steigern. Allerdings werden Animateure häufig nur in befristete Arbeitsverhältnisse aufgenommen und bleiben selten dauerhaft bei einem Arbeitgeber.

Wo finde ich einen Job als Animateur?

Wenn Du Animateur werden möchtest, findest Du auf unserer Seite spannende Job-Angebote.

Wie sind die Berufsaussichten für Animateur?

Innerhalb Deutschlands sind die Aussichten in diesem Beruf zurzeit nicht besonders gut, da es hier nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit im Schnitt bis zu sieben Mal mehr Bewerber als freie Stellen gibt. Wenn Du für ein deutsches Unternehmen arbeiten möchtest, hast Du dennoch die Möglichkeit, Dich auf der ganzen Welt zu bewerben. Vor allem mit guten Fremdsprachenkenntnissen und etwas Flexibilität steht Dir so ein großer internationaler Arbeitsmarkt offen.

Welche Spezialisierungen gibt es?

Der Beruf Animateur ist ein guter Einstieg für eine Karriere im Tourismus und gibt Dir einige Kenntnisse und Fähigkeiten mit auf den Weg, den Du auch in Berufszweigen mit größerer fachlicher und personeller Verantwortung gebrauchen kannst. Kaufmännisch ausgerichtete Weiterbildungen oder gar einem Studium bereiten Dich auf spezialisierte Karrierewege vor wie bspw.:

  • Touristik-Fachwirt
  • Touristik-Assistent
  • Freizeitwirtschaft-Assistent
  • Tourismusmanager

Passt der Beruf Animateur zu mir?

Die wichtigste Voraussetzung in Deinem Beruf ist eine positive Ausstrahlung. So kannst Du andere Menschen davon überzeugen, auf Deine Angebote einzugehen. Wenn Du Animateur werden möchtest, solltest Du allerdings noch einige weitere Eigenschaften mitbringen. Wie sieht es bspw. mit den folgenden aus?

Fremdsprachenkenntnisse
Nicht zuletzt ist gutes Englisch wichtig, die Universalsprache, in der Du notfalls mit Gästen aus allen möglichen Ländern kommunizieren kannst. Aber auch weitere Fremdsprachen wie Spanisch, Französisch oder Russisch können für Deinen Beruf sehr förderlich sein.
Verantwortungsbewusstsein
Vor allem bei etwas risikofreudigeren Sportaktivitäten ist es wichtig, dass Du Deine Aufsichtspflicht sehr ernst nimmst. Vor allem, wenn Kinder in Deine Aktivitäten mit einbezogen werden, musst Du genau aufpassen, dass nichts passiert.
Sportlichkeit
Spaß und Begabung für Sportarten und Bewegung sind ebenso unerlässlich wie ein gepflegtes Äußeres. Wie solltest Du andere zu Aktivitäten animieren, die Du selbst nicht beherrschst? Natürlich solltest Du auch über genügend pädagogisches Geschick verfügen, um Bewegungen, Kniffe und Tricks gut zu vermitteln.

Wenn Du diese Voraussetzungen mitbringst, könnte die Animation-Ausbildung genau das Richtige für Dich sein.