Du bist hier

Schufa-Selbstauskunft als PDF kostenlos erhalten

Eine Selbstauskunft brauchst Du in vielen Situationen im Leben – immer dann, wenn es um Geschäfte, Verträge oder Kredite geht. Von ihr kann im Zweifel abhängen, ob ein Vertrag zustande kommt oder nicht. Weil die Selbst- oder Bonitätsauskunft damit sehr viel Macht hat, fürchten sich viele vor einem negativen Eintrag. Wir erklären, woher Du eine Selbst- oder Bonitätsauskunft schnell und kostenlos bekommst, und weshalb Du die gespeicherten Daten regelmäßig kontrollieren solltest und wie Du Deine Daten verbessern kannst.

Wie bekomme ich eine Selbstauskunft in PDF-Format?

Es gibt verschiedene Wege, an eine Selbst- oder Bonitätsauskunft zu kommen. Außerdem gibt es nicht die eine Selbstauskunft, sondern diverse Varianten. Der größte und bekannteste Wirtschaftsauskunft Deutschlands ist die Schufa. Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung – so der volle Name – ist aufgrund der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, Dir kostenlos eine Übersicht über die von Dir gespeicherten Daten zu übermitteln.

bonify logo

kostenlose Bonitätsauskunft

  • online
  • Dauer der Zustellung

    • sofort
    meineSchufa logo

    kostenlose Bonitätsauskunft

  • nur in Papierform per Post
  • Dauer der Zustellung

    • 1-4 Wochen
    Jetzt Auskunft einholen

    Kostenlose Papierauskunft über "Produkte" ==> "Datenübersicht nach §34 Bundesdatenschutzgesetz". Online-Sofort-Auskunft: kostenpflichtig

    Du kannst diese Datenkopie auf der Internetseite der Schufa kostenlos anfordern. Sie wird Dir allerdings nicht sofort, sondern nach einer bis vier Wochen postalisch zugesendet. Eine Selbstauskunft als pdf ohne Wartezeit bekommst Du von der Schufa nur kostenpflichtig, genauso wie die Bonitätsauskunft.

    Doch die Schufa ist nicht die einzige Wirtschaftsauskunft. Über den Anbieter Bonify kannst Du eine kostenlose Selbstauskunft als pdf erhalten. Die Daten stammen von Boniversum, der nach eigenen Angaben zweitgrößten Auskunftei Deutschlands.

    Bonify kann Dir eine Selbstauskunft, die kostenlos ist, bieten, weil sie Dir dafür auf Dich persönlich zugeschnittene Werbung zeigen. Über die Vermittlung dieser Angebote verdient Bonify. Ein Nachteil an Bonify ist, dass deren Selbst- oder Bonitätsauskunft noch vergleichsweise unbekannt ist, und deshalb womöglich nicht von allen Vertragspartnern akzeptiert wird. Außerdem verfügt Boniversum über deutlich weniger Daten als die Schufa, weil die meisten Firmen die Bonität ihrer Kunden nur über die Schufa abfragen. Das führt dazu, dass diese Selbst- oder Bonitätsauskunft für Vermieter weniger aussagekräftig ist.

    Was ist eine Selbstauskunft?

    In einer Selbst- oder Bonitätsauskunft sind Daten zu Deiner Person und Verträgen gespeichert. Dazu zählen Handyverträge, Kredite oder Bankkonten. Außerdem steht in dem Dokument, wenn Du Kredite oder Deinen Einkauf in einem Online-Shop nicht rechtzeitig bezahlt hast. Aus all diesen Daten wird Deine Kreditwürdigkeit – auch Bonität genannt – errechnet. Ist der Wert beziehungsweise Score hoch, ist wahrscheinlich, dass Du zahlungsfähig bist. Je niedriger der Wert, desto schlechter.

    Da Unternehmen oder Vermieter Dich nicht kennen, wollen sie durch die Selbst- oder Bonitätsauskunft sichergehen, dass sie Geschäfte mit jemandem machen, von dem sie das Geld auch bekommen. Die Daten in der Schufa-Selbstauskunft sind sehr sensibel und persönlich. Deshalb solltest Du sie nicht einfach so weitergeben. Beispielsweise für den Abschluss eines Mietvertrags gibt es eigene Bonitätsauskünfte, die genug Daten für den Vermieter beinhalten.

    Wer fordert eine Selbstauskunft?

    Theoretisch kann jeder eine Selbst- oder Bonitätsauskunft fordern, der mit Dir Geschäfte machen will, und sichergehen möchte, dass Du ein zuverlässiger und zahlungswilliger Partner bist. In der Praxis beschränken sich die Forderungen nach einer Schufa-Eigenauskunft jedoch auf bestimmte Geschäftsfelder.

    Kredite

    Bevor Du einen Kredit von einer Bank aufnehmen kannst, muss die Bank natürlich wissen, ob Du auch in der Lage bist, das Geld zurückzuzahlen. Deshalb musst Du oft Gehaltsnachweise vorweisen – und eine Selbstauskunft für die Bank. Diese gibt Auskunft über Deine Zahlungsbereitschaft in der Vergangenheit. Manchmal wird die Bank Deine Kreditwürdigkeit prüfen und einen negativen Score sehen. Dann kann sie Dir raten, eine Selbst- oder Bonitätsauskunft einzuholen, um sie auf Fehler zu überprüfen.

    Versicherungen

    Dasselbe gilt auch für Versicherungen, zum Beispiel eine Auto-Haftpflichtversicherung. Allerdings ist es auch möglich, eine Versicherung trotz einem negativen Schufa-Eintrag zu bekommen.

    Leasingunternehmen

    Bevor Du ein Auto oder eine andere größere Investition durch Leasing finanzieren kannst, wird das Unternehmen ebenfalls eine Selbst- oder Bonitätsauskunft verlangen.

    Vermieter

    Insbesondere Vermieter wollen sicherstellen, dass ihre Mieter in der Vergangenheit regelmäßig bezahlt haben und nicht insolvent waren. Deshalb verlangen Vermieter eine Selbstauskunft der Schufa. Gerade auf dem hart umkämpften Wohnungsmarkt kann eine positive Selbst- oder Bonitätsauskunft sehr viel wert sein. Der einfachste und schnellste Weg, sie zu bekommen, ist eine Mieterselbstauskunft als pdf. Die ist bei der Schufa jedoch kostenpflichtig, bei anderen Anbietern gibt es sie kostenlos.

    Wofür brauche ich selbst eine Schufa-Selbstauskunft?

    Doch auch wenn Du keine neue Wohnung mieten willst oder aktuell keine Bonitätsauskunft für die Bank brauchst, solltest Du regelmäßig eine Selbstauskunft der Schufa einholen. Denn die Daten darin können Fehler haben. Du kannst die kostenpflichtige Selbstauskunft als pdf oder eine kostenfreie Datenkopie anfordern.

    Kontrolle

    Was in Deiner Selbstauskunft der Schufa steht, sind sehr sensible Daten. Sie können darüber entscheiden, ob Du einen Kredit bewilligt bekommst oder nicht. Deshalb solltest Du wissen, was in der Schufa-Selbstauskunft steht. Einmal im Jahr kannst Du bei der Schufa eine kostenlose Bonitätsauskunft – die Datenkopie nach Art. 15 Datenschutzgrundverordnung – anfordern. Dazu ist die Schufa verpflichtet. Bei anderen Anbietern kannst Du Dir eine Selbstauskunft kostenlos auch häufiger anfordern. Bei Bonify bekommst Du die Selbstauskunft als pdf sofort und kostenfrei.

    Korrektur

    Es kann vorkommen, dass die Daten in der Selbstauskunft der Schufa fehlerhaft sind. Dafür kannst Du als Kunde oft gar nichts. Zu dem Fehler kann es zum Beispiel kommen, wenn Du bei verschiedenen Banken Kreditangebote vergleichen wolltest. Dann stellen mehrere Bankberater eine Schufa-Anfrage, ohne dass es am Ende dazu kommt, dass Du den Kredit annimmst. Die Schufa bewertet solch eine Anfrage dann negativ. Das kann dazu führen, dass Dein Schufa-Score herabgestuft wird.

    Außerdem kann es bei der Vielzahl an Daten, die die Schufa speichert, auch ganz einfach zu Verwechslungen oder Übertragungsfehlern kommen.

    Was steht in einer Schufa-Selbstauskunft?

    Die Schufa sammelt eine Menge Daten. Laut eigenen Angaben verfügt sie über 943 Millionen gespeicherte Informationen von Privatpersonen und Unternehmen. Insgesamt sind Daten von über 67,7 Millionen Personen gespeichert. Doch nicht alle möglichen Daten stehen in der Selbst- oder Bonitätsauskunft.

    Personenbezogene Daten

    In der Schufa-Selbstauskunft stehen Deine persönlichen Daten: Name, auch ältere Namen, Adresse, auch ältere Adressen, Geburtsdatum und Geburtsort.

    Daten zur Bonität

    Außerdem enthält eine Schufa-Selbstauskunft Informationen zu Deiner Bonität. Die Schufa hat Informationen darüber, wenn Du einen Handyvertrag abgeschlossen hast, wie viele Bankkonten oder Kreditkarten Du hast, und ob Du gerade einen Kredit aufgenommen hast. Außerdem steht in der Selbstauskunft der Schufa, wenn Du fälligen Forderungen nicht nachgekommen bist oder Identitäts- oder Bonitätstäuschungen begangen hast.

    Bonitätsscore

    Aus all diesen Daten errechnet die Schufa Deinen Bonitätsscore. Wie genau die Schufa diesen Wert errechnet, ist ein Geschäftsgeheimnis. Die Schufa betont jedoch, dass Dein Wohnort nicht in den Bonitätsscore fließt. Ob Du in einer guten oder weniger guten Lage lebst, spielt also keine Rolle.

    Der Bonitätsscore ist eine Zahl, die angibt, wie kreditwürdig Du bist. Je höher, desto besser – und desto eher würde eine Bank Dir einen Kredit geben. Allerdings gibt die Schufa keine Empfehlung ab. Die letzte Entscheidung hat immer die Bank, Versicherung oder Dein zukünftiger Vermieter.

    Was steht nicht in einer Schufa-Selbstauskunft?

    In der Selbst- oder Bonitätsauskunft stehen keine Daten zu Deinem Beruf, Deinen Vermögensverhältnissen, Deiner Religion, politischen Einstellungen, Nationalität, Familienstand oder individuellem Konsumverhalten. Die Schufa verarbeitet auch keine Daten aus sozialen Netzwerken.

    Wie lange speichert die Schufa?

    Die Schufa darf Deine Daten nicht unbegrenzt speichern. Wenn Du ein Konto gekündigt hast, wird das sofort auch aus Deiner Schufa-Selbstauskunft gelöscht. Wenn Du einen Kredit vollständig zurückgezahlt hast, bleibt der Eintrag noch drei Jahre bestehen. Falls Du eine Rechnung nicht gezahlt hast und ein Schufa-Eintrag erfolgt ist, bleibt der ebenso drei Jahre bestehen. Die Frist beginnt erst, wenn Du die Rechnung vollständig gezahlt hast. Handelt es sich um eine Forderung von unter 1000 Euro, kannst Du den Eintrag sofort löschen lassen, sobald Du den Betrag gezahlt hast.

    Wie kann ich meine Bonität verbessern?

    Mit ein paar Tricks kannst Du Deine Bonität – also Deinen Score – verbessern. Das ist leichter, als Du vielleicht denkst.

    Fehler korrigieren lassen

    Wie bereits erwähnt, können die bei der Schufa oder anderen Auskunfteien gespeicherten Daten fehlerhaft sein. Um solche Fehler zu korrigieren, musst Du Dich – am besten mit entsprechenden Belegen – an die Schufa wenden. Die wird den möglichen Fehler überprüfen und löschen, solltest Du Recht haben.

    Es kann auch sein, dass Daten bei der Schufa nicht vorliegen. Falls Du jedoch aktuell einen Kredit hast und diesen regelmäßig zahlst, kann es für Deinen Score gut sein, ihn auch anzugeben. So wie Du fehlerhafte Daten löschen kannst, kannst Du auch fehlende Daten eintragen lassen.

    Negativmerkmale verbessern

    Der einfachste Tipp, Negativmerkmale zu verbessern, ist es, sie gar nicht erst entstehen zu lassen. Bezahle also Deine Rechnungen immer pünktlich und behalte einen Überblick über die Forderungen. Falls Du doch einmal nicht zahlen kannst, solltest Du über einen kurzfristigen Kredit nachdenken. So vermeidest Du einen negativen Schufa-Eintrag. Das gilt allerdings nur, wenn Du Dir sicher sein kannst, den Kredit auch bezahlen zu können.

    Außerdem solltest Du mehrere Girokonten oder Kreditkarten vermeiden. Überlege Dir, welche Konten und Kreditkarten Du wirklich brauchst und nutzt. Überflüssige Konten solltest Du kündigen. Das wird Den Score verbessern – und Du sparst Dir womöglich Kontoführungsgebühren.

    Wenn Du einen Kredit nehmen möchtest, ist es wichtig, viele Anbieter zu vergleichen. Du solltest von der Bank verlangen, dass sie eine sogenannte schufaneutrale Konditionsanfrage statt einer Kreditanfrage von der Schufa verlangt. So verschlechtert sich Dein Score nicht.

    Da es einige Zeit dauern kann, bis die Schufa fehlerhafte Daten löscht oder ausbessert, solltest Du die Datenkopie der Schufa nicht erst anfordern, wenn Du unmittelbar vor einem Vertragsabschluss stehst.