Du bist hier

Geschäftskonto-Vergleich 2019: kostenlose Firmenkonten

Ein Geschäftskonto (oder Firmenkonto) ist ein Konto für Unternehmen, Selbstständige oder Freiberufler. Über dieses Geschäftskonto läuft Dein täglicher geschäftlicher Geldverkehr oder Deine geschäftliche Geldanlage.

Geschäftskontos: Vergleich

Es gibt eine Vielzahl an verschiedenen Banken, die Geschäftskonten anbieten. Alle unterscheiden sich in ihren Leistungen und den Gebühren. Deshalb lohnt sich ein Geschäftskonto-Vergleich, damit Du ein kostenloses Geschäftskonto findest – oder ein günstiges, wenn Du mehr Leistungen benötigst. Es ist wichtig, dass Du die verschiedenen Firmenkonten vergleichst, denn die Bank, bei der Du Dein Firmenkonto eröffnest, wird ein langfristiger Partner.

Was unterscheidet ein Geschäftskonto von einem Privatkonto?

Ein Geschäftskonto kann dasselbe wie ein Privatkonto: Du kannst Überweisungen tätigen, Lastschriften beauftragen oder Daueraufträge einrichten. Du kannst Bargeld einzahlen und mit der Bankkarte Bargeld am Automaten abheben. Deine Geschäftspartner können nicht erkennen, ob Du ein privates oder ein geschäftliches Konto nutzt.

Allerdings sind Firmenkonten in der Regel teurer, weil die Banken mehr Aufwand haben. Deshalb gibt es, anders als für Privatkunden, nur wenige kostenlose Geschäftskonten. Häufig fallen monatliche Kontoführungskosten an, dazu kommen Gebühren für die einzelnen Buchungen.

Wie viel kostet ein Geschäftskonto?

Die Kosten für ein Firmenkonto schwanken, genau wie bei Privatkonten, von Bank zu Bank teilweise erheblich. Die großen Filialbanken bieten in der Regel kein kostenfreies Geschäftskonto an. Ein Geschäftskonto, das kostenlos ist, findest Du stattdessen bei Online-Banken.

Doch es reicht nicht aus, beim Geschäftskonto-Vergleich nur nach den jährlichen Grundgebühren zu schauen. Es gibt Banken, die ein auf den ersten Blick kostenloses Firmenkonto anbieten und keine Jahresgebühr erheben, doch dafür sind die Kosten für einzelne Buchungen sehr hoch. Bei anderen Anbietern hast Du zwar eine Jahresgebühr, doch dafür sind alle Buchungen umsonst.

Gibt es ein kostenloses Geschäftskonto?

Ja, es gibt Geschäftskonten, die kostenlos sind. Du findest sie in unserem Geschäftskonto-Vergleich. Du zahlst weder Jahresgebühren noch musst für einzelne Buchungen bezahlen. Kostenlose Geschäftskonten sind Online-Konten, Du erhältst also keine Beratung in einer Filiale. Viele dieser Anbieter haben verschiedene Preismodelle mit unterschiedlichem Leistungsumfang, wobei es auch ein kostenloses Geschäftskonto gibt. Benötigst Du mehr Funktionen – zum Beispiel weltweit kostenlose Abhebungen oder mehrere Konten – musst Du auf ein anderes Modell umsteigen. Da sich die Modelle unterscheiden, lohnt sich ein ganz genauer Geschäftskonten-Vergleich.

Brauche ich ein Geschäftskonto?

Gesetzlich verpflichtet, ein Geschäftskonto zu führen, bist Du nur, wenn Du eine Kapitalgesellschaft hast. Dazu zählen unter anderem AGs, UGs oder GmbHs. Bist Du selbstständiger Einzelunternehmer oder arbeitest Du freiberuflich, brauchst Du nicht zwingend ein geschäftliches Konto. Auch das Finanzamt schreibt das nicht vor.

Es ist aber trotzdem sinnvoll, Privates und Berufliches zu trennen. So hast Du eine bessere Übersicht und vermeidest Unklarheiten. Am besten ist es, wenn Du zu Beginn Deiner selbstständigen Tätigkeit ein Geschäftskonto einrichtest, denn so vermeidest Du den Aufwand, später zu wechseln. Dann musst Du alle Kunden und Geschäftspartner darüber informieren, Daueraufträge ändern und es kommt unter Umständen zu Fehlbuchungen oder Rückläufern bei Überweisungen.

Statt ein Geschäftskonto zu eröffnen, kannst Du auch ein weiteres Privatkonto bei Deiner Bank eröffnen. Banken regeln in ihren AGB, ob Du geschäftlichen Zahlungsverkehr über ein privates Konto laufen lassen darfst. Häufig gestatten Banken das nicht, dulden es jedoch in einem überschaubaren Rahmen. In der Regel bekommst Du keine Probleme, wenn Du als Freiberufler ein Privatkonto geschäftlich nutzt. Einige Banken ermöglichen es Dir auch, als Einzelunternehmer ein Unterkonto zu Deinem privaten Konto zu eröffnen. Bevor Du also ein Geschäftskonto eröffnest, lohnt sich ein Geschäftskonto-Vergleich.

Vor- und Nachteile eines Firmenkontos

Vorteile

Auch wenn Du nicht dazu verpflichtet sein solltest, ein Geschäftskonto zu führen, so gibt es doch einige Vorteile:

  • Besserer Überblick: Du trennst Privates und Berufliches und verlierst so nicht den Überblick
  • Finanzamt: Das Finanzamt erhält keine privaten oder irrelevanten Belege, wenn Du ein Firmenkonto besitzt
  • Mehrere Kontoführer: Bei einem Firmenkonto können mehrere Personen kontoführungsberechtigt sein
  • Software: Ein geschäftliches Konto kannst Du häufig in eine Finanz-Software einbinden. Das erleichtert die Buchführung oder die Steuererklärung

Nachteile

Doch natürlich gibt es auch Nachteile eines geschäftlichen Kontos:

  • Kosten: Das Firmenkonto kostet bei vielen Banken etwas
  • Noch ein Konto: Du hast ein Konto mehr, das Du auf Ein- und Ausgaben kontrollieren musst

Fazit

Wenn Du Freiberufler bist und nur überschaubar viele Überweisungen tätigst und Rechnungen stellst, solltest Du Dir überlegen, ob sich ein Firmenkonto lohnt. Falls Du aber ohnehin expandieren willst und dauerhaft selbstständig bist, ist es sinnvoll, Privates und Berufliches zu trennen.

Filial- oder Onlinebank?

Um zu entscheiden, ob für Dich für eine Filial- oder eine Onlinebank die bessere Option ist, solltest Du Dir überlegen, welche Dienstleistungen Du brauchst. Wenn Du zum Beispiel ein Café eröffnest und viel mit Bargeld zu tun hast, ist ein günstiges Geschäftskonto bei einer Filialbank in der Regel die bessere Wahl. Hast Du vor zu expandieren und brauchst Du Kredite, lässt es sich mit einem Berater in einer Filialbank besser verhandeln.

Bist Du Freiberufler oder Einzelunternehmer und willst Deine Ein- und Ausgaben steuern, bietet sich ein Online-Geschäftskonto bei einer Direktbank an.

Checkliste: Das solltest Du beachten

Damit Du das richtige Geschäftskonto eröffnest, solltest Du Dir vor Eröffnung einige Fragen stellen.

  • Für welche Unternehmensart brauche ich das Konto?
  • Bin ich verpflichtet, ein geschäftliches Konto zu führen? Wenn nicht, lohnt es sich trotzdem?
  • Reicht mir ein Firmenkonto, das kostenlos ist, oder bringt mir ein kostenpflichtiges Konto mehr Leistungen?
  • Wie viele beleglose und beleghafte Buchungen habe ich etwa? Wie viel kosten diese Buchungen?
  • Wie hoch sind die Jahresgebühren?
  • Vergibt die Bank Dispokredite und wie sind die Bedingungen?
  • Muss ich Bargeld einzahlen und brauche ich deshalb ein Konto bei einer Filialbank oder reicht mir ein Online-Konto?
  • Kenne ich mich in finanziellen Fragen gut aus oder benötige ich eine Beratung in der Filiale?
  • Brauche ich eine gut funktionierende Banking-App?
  • Benötige ich EC- und Kreditkarten für mein geschäftliches Konto?
  • Wie viele Filialen hat die Bank bzw. mit welchen Banken kooperiert die Online-Bank?
  • Habe ich regelmäßig Buchungen ins Ausland und in Fremdwährungen? Wie viel kostet das?
  • Brauche ich zusätzliche Features wie eine Rechnungssoftware, Buchhaltungslösungen oder Finanzplaner?
  • Wie ist das Image der Bank? Ist es ein Fintech-Start-up, das es vielleicht in ein paar Jahren nicht mehr gibt?

Was brauche ich für die Eröffnung des Kontos?

Welche Unterlagen Du vorlegen musst, um Dein geschäftliches Konto zu eröffnen, hängt von der jeweiligen Bank ab. Auf jeden Fall brauchst Du ein Ausweisdokument, also Personalausweis oder Reisepass. Außerdem benötigst Du je nach Unternehmensform Deine Gewerbe- oder Kammeranmeldung sowie unter Umständen einen Handelsregisterauszug. Wenn Du das Konto überziehen willst, wird die Bank Deine finanzielle Situation überprüfen. Dafür musst Du einen Einkommenssteuerbescheid, Kontoauszüge oder einen aktuellen Vorsteuervorauszahlungsbescheid vorlegen.

Bei Online-Banken, die häufig ein kostenloses Konto für Firmen anbieten, kannst Du viele Unterlagen online vorlegen. Manchmal musst Du jedoch noch zusätzliche Unterlagen per Post senden. Durch das Video-Identifikationsverfahren, das viele Online-Banken nutzen, geht die Eröffnung sehr schnell und unkompliziert. So kannst Du ganz einfach Dein Geschäftskonto online eröffnen.

Was macht die Bank mit Deinem Geld?

Sobald Du Geld auf ein Konto legst, macht die Bank damit etwas. Sie vergibt Kredite oder beteiligt sich an Fonds oder Unternehmen, denn das ist das Geschäftsmodell von Banken. Was viele nicht wissen: Viele große Filialbanken investieren in Waffenindustrie, Atomenergie, Lebensmittelspekulation oder Kinderarbeit. Wenn es Dir also wichtig ist, dass Deine Bank das nicht macht, solltest Du Dir die verschiedenen sozialen oder ökologischen Banken ansehen. Die investieren in nachhaltige Fonds oder vergeben Kredite an soziale Träger. Dafür sind sie in der Regel teurer. Doch auch hier solltest Du die Firmenkonten vergleichen: Die Kosten variieren und nicht jede Bank, die sich sozial oder nachhaltig nennt, handelt auch so. Da lohnt sich zum Beispiel ein Blick in den Geschäftsbericht.

Bankgespräch: Wie kann ich mich vorbereiten?

Egal, ob Start-up oder traditionelles Unternehmen: Sobald Du eine Firma gründest und einen Kredit aufnehmen möchtest, kommst Du wahrscheinlich an einer klassischen Filialbank nicht vorbei. Bevor Du das Firmenkonto eröffnen kannst, steht häufig ein ausführliches Gespräch mit der Bank an.

Als Existenzgründer kannst Du alleine zum Gespräch in der Bank gehen. Du kannst auch Geschäftspartner oder Deinen Steuer- oder Unternehmensberater mitnehmen. So wirkst Du sicherer und kannst Dich mit einem Experten beraten. Solltest Du jemanden zum Gespräch mitnehmen wollen, solltest Du demjenigen genug Zeit zur Vorbereitung geben.

Du selbst solltest Dich besonders gut auf ein solches Gespräch vorbereiten. Du solltest alle Unterlagen ordentlich und übersichtlich zusammenstellen, die ein Bankberater braucht. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Finanzierungsplan
  • Businessplan
  • Rentabilitätsvorschau
  • Verfügbare Sicherheiten oder Bürgschaften
  • Informationen zu Dir selbst: Lebenslauf, Arbeitszeugnisse
  • Nachweis über das Eigenkapital

Durch eine gute Vorbereitung beweist Du der Bank, dass Du Dich eingehend beschäftigt hast und vertrauenswürdig bist. Du solltest Dir noch einige Fragen vor dem Gespräch stellen:

  • Welche Leistungen und welche Konditionen bietet die Bank?
  • Was will ich von der Bank?
  • Welche Fragen oder Kritikpunkte könnte der Bankberater haben?
  • Kennst Du die wichtigsten Grundbegriffe in Sachen Finanzierung und Geldgeschäfte?
  • Bist Du kreditwürdig?
  • Kannst Du Deine Geschäftsidee überzeugend verkaufen?

10 wichtige Tipps für das Bankgespräch

  • Sei auf jeden Fall pünktlich
  • Tritt ordentlich auf
  • Bereite Dich so gut wie möglich vor
  • Lege nur aktuelle Zahlen vor
  • Bleibe auf jeden Fall sachlich
  • Frag unbedingt nach, wenn Du etwas nicht verstehst
  • Vermeide es, Dich ablenken zu lassen, zum Beispiel durch Dein Smartphone
  • Halte Blickkontakt zum Bankberater
  • Mach Dir während des Gesprächs Notizen
  • Vertusche Probleme und Herausforderungen nicht