Einstiegsgehalt 
2.546
Durchschnittsgehalt 
3.119
Ausbildung 
Master

Was ist ein Historiker?

Historiker sind Wissenschaftler, die sich mit der Erforschung und Darstellung der Menschheitsgeschichte beschäftigen. Dabei handelt es sich aber nicht um eine rechtlich geschützte Berufsbezeichnung.

Was macht ein Historiker?

Als Historikerin oder Historiker liest Du die Spuren der Vergangenheit. Du wertest alte Inschriften und Dokumente aus, erforschst den ursprünglichen Gebrauch archäologischer Fundstücke und setzt so aus vielen unterschiedlichen Mosaiksteinen das Bild einer früheren Epoche zusammen. Deine Erkenntnisse interpretierst Du aus Sicht der Gegenwart und der Vergangenheit und veröffentlichst sie in Form von Büchern oder wissenschaftlichen Artikeln. Damit hilfst Du, wertvolles Wissen auch für die Zukunft nutzbar zu machen.

Wie wird man Historiker?

Um Historiker werden zu können, brauchst Du nicht zwangsläufig ein Studium. Jeder, der z. B. regelmäßig geschichtswissenschaftliche Aufsätze publiziert, kann sich so nennen. Wenn Du Karriere in diesem Bereich machen möchtest, führt der Weg jedoch nicht an einem Geschichtsstudium vorbei.

Im Bachelor-Studium lernst Du zunächst die Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens kennen. Du lernst wie man Quellen analysiert, Archive und Bibliotheken nutzt und eigene wissenschaftliche Arbeiten verfasst. Vor allem aber dient das Studium dazu, Dir einen grundsätzlichen Überblick über die wichtigen Epochen der Menschheitsgeschichte zu verschaffen.

Dein theoretisches Wissen kannst Du im Master-Studium nutzen, um eigenständig wissenschaftliche Forschungsprojekte in Angriff zu nehmen. Auf diese spannende Aufgabe wirst Du zusätzlich auch während Deiner Praktikumsphasen, bspw. in Archiven, Museen oder archäologischen Ausgrabungsstätten, vorbereitet. Das Master-Studium bereitet Dich darüber hinaus auf eine eventuelle Promotion vor.

Wo arbeitet ein Historiker?

Als Experte für die Geschichte des Menschen bist Du vielseitig einsetzbar. Viele Deiner Kollegen arbeiten in „klassischen“ Bereichen wie in der Forschung und Lehre an Universitäten, in Schulen, Museen, historischen Bibliotheken und Archiven. Aber auch für andere Arbeitgeber bist Du ein wertvoller Mitarbeiter. So beschäftigen zahlreiche Stiftungen, Gewerkschaften und Parteien bevorzugt Historiker. Andere Geschichtswissenschaftler bewerben sich erfolgreiche bei Medienbetrieben, arbeiten als Redakteure oder freie Journalisten für Tageszeitungen, Zeitschriften oder Rundfunksender. Auch das Verlagswesen bietet spannende Berufsperspektiven.

Wie sieht der Arbeitsalltag aus?

Je nachdem in welchem Stadium Deine Forschungen stecken, kann Dein Arbeitsalltag sehr unterschiedlich ausfallen.

Wie sieht der Arbeitsplatz aus?

Umgeben von zahlreichen Büchern arbeitest Du meistens im Büro. Da Du allerdings auch viel unterwegs bist, kann sich Deine Arbeitsumgebung auch schon mal in den Lesesaal einer Klosterbibliothek oder eine alte Grabkammer in Ägypten verwandeln. Wenn Du unterrichtest, ist das Klassenzimmer oder der Hörsaal Dein zweites Zuhause.

Was verdient ein Historiker?

Als verbeamteter Lehrer oder Professor beziehst Du ein ansehnliches Beamtengehalt, das sich nach den entsprechenden Vorgaben des Besoldungsrechts richtet. Als Gymnasiallehrer verdienst Du bspw. schon zu Beginn Deiner Laufbahn um die 4.000 Euro im Monat Auch in staatlichen Museen wirst Du nach öffentlichen Tarifvorschriften bezahlt und hast im Regelfall ein sicheres Anstellungsverhältnis. In den meisten übrigen Fällen hängt Dein Gehalt vor allem von der Größe Deines Arbeitgebers ab, von der Region in der du tätig bist und Deiner Berufserfahrung.

Wie sind die Berufsaussichten für Historiker?

Vor allem als Lehrer hast Du als Geschichtswissenschaftsabsolvent derzeit gute Berufsperspektiven. Da Du mit Deinen Qualifikationen sehr vielseitig einsetzbar bist, brauchst Du Dir generell keine Sorgen um einen Job machen. Offenheit ist hier Trumpf, und Du solltest in Deiner Berufswahl auch darüber nachdenken, Dich mit Tätigkeiten zu befassen, die nicht zu 100 Prozent mit Deiner wissenschaftlichen Spezialisierung übereinstimmen.

Welche Spezialisierungen gibt es?

Geschichte spaltet sich nicht nur in unterschiedliche Epochen auf, sondern auch auf die unterschiedlichsten Aspekte. Nicht immer spielen dabei die großen Zusammenhänge eine Rolle, weshalb Du als Historiker aus einer Vielzahl unterschiedlicher Spezialisierungsmöglichkeiten wählen kannst. Dazu gehören:

  • Vor- und Frühgeschiche
  • Alte Geschichte
  • Neuere Geschichte
  • Neue und Gegenwartsgeschichte

Andere spezielle Fachgebiete können sein:

  • Sozialgeschichte
  • Militärgeschichte
  • Kulturgeschichte
  • Religionsgeschichte
  • Medizingeschichte
  • Rechtsgeschichte
  • Kriminalgeschichte

Passt der Beruf Historiker zu mir?

Wenn Du Dich seit jeher von der Faszination hast anstecken lassen, die Geschichte ausübt, bist Du der ideale Kandidat für den Historiker-Beruf. Weitere Eigenschaften, die nützlich für Dich sein können, sind:

Sorgfalt
Schon ein kleiner Übersetzungsfehler kann fatale Folgen haben und den Sinn Deiner Forschung verfälschen.
Ausdauer
Wer die Puzzleteile der Vergangenheit zusammensetzen möchte, braucht manchmal starke Nerven.
Einfühlungsvermögen
Um überlieferte Worte und Zeichen zum Sprechen zu bringen, muss man sich in die Menschen der Vergangenheit hineinversetzen können.
Sprachvermögen
Viele Historiker sind gleichzeitig hervorragende Schriftsteller und schaffen es, Leser für ihren Stoff zu begeistern. Auch wenn Du selbst noch keinen Literaturpreis erhalten hast, solltest Du Dich zumindest gut und verständlich ausdrücken können.

Wenn Dir diese Eigenschaften bekannt vorkommen und Du keine Angst vor Archivstaub hast, könnte dieser Berufsweg für Dich interessant sein.