Du bist hier

Hartz 4: Anspruch, Höhe & Antrag

Hartz 4 ist ein anderer Begriff für das Arbeitslosengeld II. Der Bezug von Hartz 4 soll Menschen dabei helfen, ihren Lebensunterhalt zu sichern. Dafür müssen die Bezieher nicht unbedingt arbeitslos sein. Auch Menschen, die zwar ein Einkommen haben, welches allerdings zu gering ist, um die Sicherstellung des Lebensunterhaltes zu gewährleisten, können einen Anspruch auf ALG II haben. Hartz 4 wird von der Bundesagentur für Arbeit ausgezahlt und die rechtliche Grundlage für Hartz 4 entstammt aus dem Zweiten Sozialgesetzbuch.

Wie hoch ist Hartz 4?

Regelsatz

Der Regelsatz ist der Geldbetrag, der Dir monatlich zusteht, wenn Du allgemein die Bedingungen für den Bezug von Hartz 4 erfüllst. Der Regelsatz von Hartz 4 soll folgende Posten decken:

  • Energiekosten und Instandhaltungskosten.
  • Nahrungsmittel und Getränke.
  • Kosten für die Teilnahme am sozialen und kulturellen Leben.
  • Bekleidung und Schuhe.
  • Mobilitätskosten.
  • Kosten für Internet und Telefon.
  • Ausgaben für Möbel, Haushaltsgeräte und Hausrat.
  • Pflegeprodukte und Gesundheitsprodukte.

Der Regelsatz wird regelmäßig angepasst und orientiert sich dabei an der allgemeinen Konjunktur sowie an der Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt. In dem Jahr 2019 gelten folgende Regelsätze:

Regelbedarf Stufe ab 2019
Erwachsene alleinstehende Person 1 424 €
Erwachsene alleinerziehende Person 1 424 €
Erwachsene Person mit minderjährigem Partner 1 424 €
Erwachsene Partner einer Ehe, Lebenspartnerschaft, eheähnlichen oder lebenspartnerschaftsähnlichen Gemeinschaft, jeweils 2 382 €
Alleinstehende Personen bis 24 J. oder erwachsene Personen bis 24 J. mit minderjährigem Partner, die ohne Zusicherung des kommunalen Trägers umgezogen sind 3 339 €
Kind bzw. Jugendlicher im Alter zwischen 14 und 17 4 322 €
Kind im Alter zwischen 6 und 13 5 302 €
Kind, das jünger als 6 Jahre alt ist 6 245 €

Quelle: Hartz IV Regelbedarf 2019

Hartz IV Regelsatz 2019

Der Regelsatz kann allerdings auch variiert werden, beziehungsweise weniger als die oben genannten jeweiligen Höchstsätze betragen. Wie hoch Dein Hartz 4 Satz ist, hängt nämlich auch davon ab, wie hoch Deine sonstigen Einnahmen sind.

Bedarf für Unterkunft und Heizung

Kosten für die Miete

Wenn Du Hartz 4 beziehst erhältst Du aber nicht nur den Regelsatz, um die alltäglichen Lebenskosten zu bewältigen, sondern auch noch Geld für Deine Wohnung sowie Heizkosten. Diese Kosten werden nicht nach festen Sätzen bezahlt, sondern nach den tatsächlichen Ausgaben. Allerdings zahlt das Jobcenter nur Wohnkosten in angemessener Höhe.

Es ist nicht einheitlich geregelt, wie viel Geld für die Zahlung der Mietwohnung als angemessen betrachtet wird. Die jeweiligen Kommunen und Städte legen individuell fest, wie hoch eine angemessene Miete sein darf. Schließlich ist der durchschnittliche Quadratmeterpreis in einer Großstadt höher, als in einer ländlichen Region.

Du musst wenn Du Hartz 4 beantragst angeben, wie groß Deine Wohnung ist und wie viel Miete Du monatlich zahlst. Danach wird anhand von dem Mietspiegel in Deinem Ort geprüft, ob die Miete angemessen ist.

Sollte diese nicht angemessen sein musst Du die Kosten, die über eine angemessene Miete hinausgehen selber zu zahlen. Du bekommst dann lediglich einen Mietzuschuss zu dem Hartz IV Regelsatz. Eine andere Möglichkeit ist es, das Du in eine günstigere Wohnung umziehst. Entweder in eine kleinere Wohnung, oder in einen Ortsteil der günstiger ist.

Kosten für Nebenkosten und Heizung

Wenn Deine Mietwohnung als angemessen eingestuft wurde, dann kannst Du damit rechnen, das auch Deine bisherigen Kosten für die die Betriebskosten übernommen. Darunter fallen:

  • Kosten für das Heizen.
  • Wasser- und Abwasserkosten.
  • Kosten für den Schornsteinfeger.
  • Kosten für den Hausmeister und Putzdienst in Gemeinschaftsräumen.

Die Kosten für Strom und für Warmwasser werden hingegen nicht von dem Jobcenter übernommen. Diese musst Du aus dem Regelbedarf zahlen. Falls Du Warmwasser über eine dezentrale Warmwassererzeugung beziehst, also über einen Durchlauferhitzer oder einem Heißwasserboiler kannst Du allerdings einen Mehrbedarf dafür beantragen.

Mehrbedarfe

Neben dem Regelbedarf gibt es auch noch spezielle Mehrbedarfe. Diese betreffen Dich nicht automatisch, wenn Du Hartz 4 beziehst, deshalb muss jeder der Mehrbedarfe gesondert beantragt werden. Es gibt derzeit folgende Mehrbedarfe:

  • Für Schwangere: Ab der 13. Schwangerschaftswoche gibt es 17 Prozent mehr von dem jeweiligen Regelbedarf.
  • Für Alleinerziehende: Je nach der Anzahl der Kinder und dem Alter von diesen beträgt der Mehrbedarf zwischen 36 und 60 Prozent von dem individuellen Regelsatz.
  • Für Menschen mit Behinderung: Wenn Du einen Schwerbehindertenausweis mit dem Merkzeichen „G“ besitzt, stehen Dir 17 Prozent von Deinem Regelbedarf zusätzlich monatlich zu.
  • Für Menschen, die sich aus Krankheitsgründen kostenintensiver ernähren müssen.
  • Für Härtefälle: Hygieneartikel für Menschen mit Krankheiten wie eine HIV-Infektion oder mit Neurodermitis. Eine Haushaltshilfe für Menschen, die körperlich stark eingeschränkt sind. Fahrtkosten sowie Übernachtungskosten für getrennt lebende Elternteile, die ihre Kinder besuchen und extra Geld für Menschen mit dezentraler Warmwassererzeugung um die dadurch entstandenen Zusatzkosten auszugleichen.

Bücher für die Schule sollen eigentlich von dem Regelbedarf gezahlt werden. Manchmal wird das Geld für Schulbücher aber nach einer Beantragung als Mehrbedarf auch als ein solcher anerkannt. Schulbücher im Wert von bis zu hundert Euro im Jahr kannst Du als Mehrbedarf beantragen.

Einmalbedarfe

Es besteht auch die Möglichkeit, sogenannte Einmalbedarfe bei dem Jobcenter zu beantragen. Diese musst Du ebenso wie die Mehrbedarfe extra bei dem Jobcenter beantragen.

Unter die Einmalbedarfe fallen vor allem Sachleistungen wie zum Beispiel die Ausstattung von Deinem Baby. Dazu zählen Dinge wie ein passendes Bett oder auch Bekleidung. Auch Schwangerschaftskleidung kannst Du beantragen, wenn Du diese benötigst. Falls Dir Deine bisherige Bekleidung nicht mehr passt, etwa weil Du sehr viel Gewicht zugenommen, oder auch Gewicht verloren hast, kannst Du eine Erstausstattung für Bekleidung beantragen.

Wohnungserstausstattung

Aber auch Geld für die Erstausstattung einer Wohnung wird manchmal von dem Jobcenter genehmigt.

Wenn Du zum ersten Mal in eine eigene Wohnung ziehst und Arbeitslosengeld 2 erhältst, werden Dir die notwenigen Möbel wie ein Bett und ein Schrank, Elektrogeräte wie ein Kühlschrank und Herd, sowie Kleinigkeiten wie Staubsauger und Besteck gezahlt. Das Geld für die Erstausstattung reicht allerdings nur für das allernötigste und in der Regel auch nur für Gebrauchte Möbel aus dem Sozialkaufhaus.

Einen Anspruch auf Erstausstattung kannst Du außerdem auch dann haben, wenn Deine bisherigen Möbel durch einen Einbruch oder einen Brand abhandengekommen sind und keine Versicherung für den Schaden aufkommt.

Zu den Einmalbedarfen zählt darüber hinaus auch die finanzielle Beihilfe für die Zahlung von einer mehrtägigen Klassenfahrt.

Umzug

Falls bei der Angemessenheitsüberprüfung von Deiner Miete festgestellt wurde, dass diese zu hoch ist, kannst Du mit ALG 2 eine Umzugskostenbeihilfe beantragen. Aber auch dann, wenn Du eine neue Arbeitsstelle gefunden hast und für diese umziehen musst, kannst Du die Umzugshilfe bei Deinem Jobcenter in Anspruch nehmen. In beiden Fällen musst Du Dir vorher den Umzug genehmigen lassen.

Auch in diesen Fällen kannst Du die Umzugskostenbeihilfe beantragen:

  • Deine bisherige Wohnung ist durch Familiennachwuchs zu klein geworden.
  • Dir wurde das Mietverhältnis gekündigt.
  • Trennung von Deinem Partner mit dem Du zusammengewohnt hast.
  • Unbewohnbarkeit der Wohnung.

Übergangsbeihilfe

Ebenfalls zu den Einmalbedarfen gehört die sogenannte Übergangsbeihilfe. Diese erhältst Du nach einer Beantragung beim Jobcenter dann, wenn Du einen neuen Job bekommen hast, aber für die Zeit zwischen dem ersten Arbeitsmonat und dem ersten Gehalt noch Geld benötigst.

Folgende Hilfen stehen Dir in dem Fall zu:

  • Ein Darlehen: Ohne Zinsen von bis zu 1.000 Euro.
  • Ausrüstungsbeihilfe: Für das Kaufen von Arbeitskleidung oder Arbeitsgerätschaften von bis zu 260 Euro.
  • Reisekostenbeihilfe: Für die Fahrt zu Deiner neuen Arbeitsställe und zurück nach Hause für einen Zeitraum von maximal sechs Monaten und in einer Höhe von 300 Euro.
  • Trennungskostenhilfe: Wenn Du durch den neuen Job einen doppelten Haushalt benötigst, erhältst Du dafür die ersten sechs Monate bis zu 260 Euro im Monat.

Bedarf für Bildung und Teilhabe von Kindern und Jugendlichen (BuT)

Als Hartz 4 Empfänger stehen Dir für Dein Kind oder Deine Kinder weitere Zahlungen zu. Diese werden allerdings nicht zu den Mehrbedarfen gezählt, sondern werden durch das Bildungspaket abgedeckt werden. Dazu gehören:

  • Geld für das Mittagessen in dem Kindergarten oder der Schule: Wenn ein gemeinschaftliches Essen stattfindet, dann musst Du lediglich einen Euro für Dein Kind pro Mahlzeit zahlen. Den restlichen Betrag übernimmt das Jobcenter.
  • Lernförderung: Wenn Dein Kind Probleme dabei hat, den Schulstoff in einem Fach zu verstehen, dann kann Geld für Nachhilfe beantragt werden. Dafür muss die Schule allerdings den Bedarf bestätigen und es dürfen keine kostenfreien Lerngruppen in dem jeweiligen Fach in der Schule angeboten werden.
  • Ausflüge und kulturelle Teilhabe: Wenn in dem Kindergarten oder in der Schule Ausflüge anstehen, etwa ein Theaterbesuch oder ein Museumsbesuch, dann bekommst Du die Kosten für diesen Ausflug komplett von dem Jobcenter erstattet.
  • Persönlicher Schulbedarf: Ganz automatisch, ohne extra Beantragung erhältst Du für jedes Kind zu Beginn des Schuljahres 70 Euro und zu dem Halbjahreswechsel noch einmal 30 Euro. Dieses Geld soll den Bedarf von Heften für die Schule, von Stiften, Schulranzen und Rechenmaterialien abdecken.
  • Schülermonatskarte: Wenn der Weg zur Schule zu weit zum Laufen oder Fahrradfahren ist, dann gehört zu dem ALG 2 auch die Zahlung für das Monatsticket des öffentlichen Nahverkehrs für Dein Kind. Ist das Ticket auch für den privaten Gebrauch und nicht ausschließlich für den Weg von und zur Schule gültig, musst Du meistens einen Eigenanteil von fünf Euro im Monat zahlen.

All diese Leistungen aus dem Bildungspaket kannst Du für Deine bei Dir wohnenden Kinder unter 25 Jahren erhalten.

Außerdem gibt es noch zehn Euro im Monat für Freizeitaktivitäten außerhalb von Kindergarten und Schule. Dieses Geld soll beispielsweise für einen Sportverein, eine Musikschule oder auch ein Kinobesuch ausgegeben werden. Den Betrag erhältst Du allerdings nur für Deine Kinder, die unter 18 Jahre alt sind.

Versicherungen

Die Zeit, in der Du Hartz IV beziehst, giltst Du nicht als Pflichtversichert. Das bedeutet, Du musst keine Beiträge in die Rentenkasse zahlen und auch das Jobcenter tut dies nicht für Dich.

Beiträge in die gesetzliche Krankenversicherung sowie in die gesetzliche Pflegeversicherung zahlt das Jobcenter aber für Dich. Du bist also in jedem Fall krankenversichert und musst Dir keine Sorgen machen, die Beiträge nicht zahlen zu können. Solltest Du in einer privaten Krankenkasse Mitglied sein, erhältst Du einen Zuschuss zu Deinen Versicherungsbeiträgen.

Bedarfsgemeinschaft

Für die Höhe der Hartz 4 Leistungen wird immer die gesamte Bedarfsgemeinschaft betrachtet. Diese setzt sich aus Menschen zusammen, die gemeinsam wohnen und auch gegenseitig für den Lebensunterhalt der einzelnen Mitglieder aufkommen. In der Regel handelt es sich bei einer Bedarfsgemeinschaft um eine Familie.

Wenn nur ein Partner Hartz IV beantragt und der andere voll erwerbstätig ist, dann wird der Regelsatz der beantragenden Person geringer berechnet als wenn diese alleine leben würde. Es wird davon ausgegangen, dass der erwerbstätige Partner die erwerbslose Person mitfinanziert. Deshalb wird das Einkommen von dem erwerbstätigen Partner bei der Berechnung des Regelsatzes des anderen Partners berücksichtigt.

Wenn Du hingegen in einer Wohngemeinschaft lebst, dann gilt diese normalerweise nicht als Bedarfsgemeinschaft, sondern als Hausgemeinschaft. Hier wird davon ausgegangen, dass finanziell alle Menschen in der Hausgemeinschaft für sich selber sorgen. Das Einkommen von Deinen Mitbewohnern wird also nicht mit in Deinen Regelsatz reingerechnet!

Wer bekommt Hartz 4?

Persönliche Voraussetzungen

Diese Voraussetzungen benötigst Du, um Hartz 4 erhalten zu können:

  • Psychisch und körperlich dazu in der Lage sein, mindestens drei Stunden am Tag arbeiten zu können.
  • Mindestens 15 Jahre alt sein und noch nicht das gesetzlich festgelegte Rentenalter erreicht haben.
  • In Deutschland leben.

Darüber hinaus musst Du Deinen Lebensunterhalt und den Deiner Kinder nicht selber bezahlen können. Eine andere Berechtigung auf Hartz IV kann es sein, dass Du zwar genügend Geld für Dich und Deine Kinder hast, aber Dein Partner der bei Dir wohnt nicht genügend Geld zur Verfügung hat.

Vermögen

Falls Du zwar ein zu geringes Einkommen hast, um Deinen Lebensunterhalt zu zahlen, heißt das nicht automatisch, dass Dir Hartz IV zusteht. Auch Dein Vermögen spielt bei der Feststellung von Deiner Bedürftigkeit nämlich eine Rolle.

Es gibt ein anrechnungsfreies Schonvermögen von erspartem Geld und Wertanlagen von 150 Euro je vollendetem Lebensjahr. Mindestens steht Dir jedoch ein Grundfreibetrag von 3.100 Euro zu. Falls Du zum Beispiel 31 Jahre alt bist, darfst Du also 4.650 Euro besitzen, ohne, dass Du deshalb weniger ALG II Geld erhältst. Übersteigt Dein Vermögen Dein individuelles Schonvermögen, musst Du den überschüssigen Betrag zunächst für Deinen Lebensunterhalt nutzen und aufbrauchen, bevor Du einen Anspruch auf Hartz IV bekommst.

Folgende Besitztümer werden nicht die 150 Euro pro Lebensjahr dazugerechnet und sind einfach zusätzlich ebenfalls sogenanntes Schonvermögen:

  • Vermögen aus Deiner Riester-Rente.
  • Geld in Deiner privaten Altersvorsorge.
  • Dein Auto bis zu einem Wert von 7.500 Euro.
  • Dein Hausrat.
  • Deine Eigentumswohnung oder Dein eigenen Haus, sofern Du in dieser lebst.
  • Vermögen, das Du gespart hast für den Einbau oder den Erhalt von einem behindertengerechten Hausrat für eine pflegebedürftige oder behinderte Person in Deiner Bedarfsgemeinschaft.
  • Angespartes Schmerzensgeld.

Nebenbeschäftigung

Auch wenn Du arbeitest kannst Du einen Anspruch auf Arbeitslosengeld 2 haben. Falls Du weniger verdienst, als Deine Miete plus der aktuelle Hartz 4 Regelsatz zusammengerechnet, dann solltest Du Arbeitslosengeld 2 beantragen. Du bekommst dann je nach der Höhe von Deinem Einkommen entsprechend weniger ALG II.

Monatliche Einnahmen bis zu hundert Euro sind anrechnungsfrei, alles was Du darüber hinaus verdienst wird Dir sozusagen von dem Arbeitslosengeld abgezogen. Wenn Du auf Minijob-Basis arbeitest, also wenn Du nicht mehr als 450 Euro monatlich verdienst, dann wird alles was die hundert Euro übersteigt, zu 80 Prozent von Deinem ALG 2 abgezogen. 20 Prozent von dem verdienst darfst Du anrechnungsfrei allerdings behalten.

Wann bekommt man Hartz 4?

Sobald Du denkst, dass Du nicht genügend Geld verdienst und nicht genügend Vermögen hast, um Deinen Lebensunterhalt zu finanzieren solltest Du Hartz 4 beantragen.

Falls Du einen Anspruch auf Hartz 4 hast, wird dieser Dir erst ab dem Zeitpunkt gezahlt, ab dem Du den Antrag gestellt hast. Dies gilt selbst dann, wenn Du beispielsweise auch schon zwei Monate vorher einen Hartz 4 Anspruch gehabt hättest.

Wie lange bekommt man Arbeitslosengeld 2?

Meistens wird Hartz 4 für einen Zeitraum von sechs Monaten bewilligt. Manchmal allerdings auch für 12 Monate. Sobald Dein Arbeitslosengeld 2 Anspruch nicht mehr gegeben ist, wenn Du also zum Beispiel nach drei Monaten einen neuen Job annimmst, musst Du dies dem Jobcenter sofort mitteilen. Eventuell zu viel erhaltenes Arbeitslosengeld musst Du dann zurücküberweisen.

Wo kann ich Hartz 4 beantragen?

Du kannst die Formulare für den Antrag auf Hartz 4 online bei der Bundesagentur für Arbeit herunterladen. Diese füllst Du dann aus und schickst sie zu dem Jobcenter in Deinem Stadtteil oder in Deiner Kommune.

Du kannst aber auch direkt in das Jobcenter gehen und Dir dort die Formulare abholen. Du musst auf jeden Fall Deinen Reisepass oder Personalausweis mitnehmen.

Wenn Du den Antrag abgibst oder abschickst, musst Du neben den Formularen außerdem diese Dokumente beilegen:

  • Kontoauszüge der letzten sechs Monate.
  • Eine Kopie von Deinem Mietvertrag mit den Heizkosten und den allgemeinen Nebenkosten.
  • Deine Kontoauszüge der letzten
  • Einkommensnachweise.
  • Vermögensnachweise.