Einstiegsgehalt 
2.200
Durchschnittsgehalt 
2.856
Ausbildung 
Ausbildung
565
Freie Jobs-tab als
Steuerfachangestellte
in unserer Jobbörse ico-arrowRightSlim

Was sind Steuerfachangestellte?

Steuerfachangestellte arbeiten eng mit Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern zusammen, um Mandanten bei steuerlichen Fragen und Problemen zu unterstützen. Darüber hinaus übernehmen sie verschiedene kaufmännische, sowie organisatorische Aufgaben.

Was machen Steuerfachangestellte?

Als Steuerfachangestellter erteilst Du Auskünfte an Mandaten, verfasst für sie Schreiben an ihre Finanzämter, stehst in Kontakt zu ihren Sozialversicherungsträgern und stellst sicher, das Fristen und Termine eingehalten werden. Du berätst Kunden dahingehend, wie sie steuerlich möglichst effizient wirtschaften und erarbeitest Einsparungskonzepte. Dabei arbeitest Du eng mit Steuerberatern Deiner Kanzlei zusammen.

Du verarbeitest Rechnungen, Quittungen, und Geldeingänge von Deinen Mandanten, und erstellst daraus eine übersichtliche Buchführung. Außerdem fertigst Du Lohnabrechnungen und Gehaltsabrechnungen an. Häufig sind es Unternehmer, die Deine Leistungen für die Erstellung der Jahresabschlüsse ihres Unternehmens benötigen. Du prüfst ihre Steuerbescheide und handelst nötigenfalls mit dem zuständigen Finanzamt verlängerte Abgabefristen aus. Zu den Aufgaben von Steuerfachangestellten gehört es, dass Du penibel auf die Einhaltung des geltenden Rechts achtest und nebenbei allgemeine Bürotätigkeiten ausführst.

Wie wird man Steuerfachangestellte?

Wenn Du diesen Beruf ausüben möchtest, solltest Du eine Ausbildung zum Steuerfachangestellten absolvieren. Dies ist eine dreijährige duale Berufsausbildung. Sie zählt zum Ausbildungsbereich der sogenannten Freien Berufe. Alles Wissenswerte rund um die Steuerfachangestellte-Ausbildung erfährst Du hier:

Bedingungen für den Ausbildungsstart

Es ist zwar rechtlich keine bestimmte schulische Vorbildung für den Beginn der Steuerfachangestellten-Ausbildung nötig, die meisten Betriebe stellen jedoch Auszubildende mit Hochschulreife ein.

Ablauf

Die Ausbildung als Steuerfachangestellte findet dual statt. Du besuchst also abwechselnd den Unterricht in einer Berufsschule, und Deinen Ausbildungsbetrieb. Meistens findet der Wechsel in Blockform statt, also alle paar Wochen. Solltest Du in einem sehr kleinen Betrieb ausgebildet werden, musst Du unter Umständen überbetriebliche Lehrgänge besuchen, wo Dir alles beigebracht wird, was Dein Ausbildungsbetrieb wegen mangelnder Kapazitäten nicht leisten kann.

Die Dauer der Ausbildung beträgt normalerweise drei Jahre. Solltest Du besonders gute schulische und praktische Leistungen erbringen, kannst Du die Ausbildungszeit in Abstimmung mit Deinem Ausbilder auf zweieinhalb Jahre verkürzen.

Für den Abschluss der Steuerfachangestellten-Ausbildung musst Du insgesamt vier Prüfungen bestehen. Ein Teil davon findet bereits am Ende des zweiten Ausbildungsjahres statt, der Rest erfolgt dann am Ende der Ausbildung. Du musst drei schriftliche Prüfungen bestehen, und wirst anschließend zu einer mündlichen Abschlussprüfung zugelassen. Hierfür musst Du vor dem Prüfungsausschuss Fragen beantworten.

Umschulung zur Steuerfachangestellten

Neben der klassischen Steuerfachangestellten-Ausbildung gibt es noch eine weitere Option, den Beruf zu erlernen. Falls Du bereits eine andere Berufsausbildung gemacht hast, kannst Du auch eine zweieinhalb-jährige Umschulung machen. Oft wirst Du dann nicht an einer Berufsschule unterrichtet, sondern besuchst spezielle Seminare, die von Bildungsanbietern für die Steuerfachangestellte-Umschulung angeboten werden. Für Deine Berufsprüfung ist dann nach den Umschulungsseminaren die Steuerberaterkammer zuständig.

Inhalt

In der Berufsschule werden Standartschulfächer wie Deutsch, Mathematik, allgemeine Wirtschaftslehre und Sozialkunde unterrichtet. Einen größeren Teil nehmen allerdings andere Fächer ein. Hier lernst Du, welche Bedeutung Steuerfachangestellte für die Gesellschaft haben und auf welchen gesetzlichen Grundlagen sie arbeiten. Du lernst unterschiedliche Steuerarten kennen wie beispielsweise Gewerbesteuer, Einkommenssteuer, oder Körperschaftssteuer.

Darüber hinaus lernst Du alles über korrekte Buchführung, Abgabenordnungen, Erstellen von Jahresabschlüssen, und wie Steuererklärungen und Steuerbescheide überprüft werden. Auch Rechnungswesen, Bilanzierung von Gewinnen und Verlusten, Führen eines Gewerbekontos und den Umgang mit Umsatzsteuer-Voranmeldung ist Gegenstand der Steuerfachangestellten-Ausbildung.

Ein weiterer Punkt im Lehrplan sind Datenschutzregelungen, und wie Du mit den Programmen der elektronischen Datenverarbeitung zur Finanzbuchhaltung umgehst.

Ausbildungsplätze