Einstiegsgehalt 
1.650
Durchschnittsgehalt 
2.000
Ausbildung 
Ausbildung
62
Freie Jobs als
Mediengestalter Digital und Print
in unserer Jobbörse ico-arrowRightSlim

Was ist ein Mediengestalter Digital und Print?

Mediengestalter Digital und Print entwerfen und gestalten gedruckte und digitale Informationsprodukte aus unterschiedlichen Medien, darunter Texte, Bilder, aber auch Grafiken oder Videos.

Was macht ein Mediengestalter Digital und Print?

Im Beruf Mediengestalter oder Mediengestalterin Digital und Print kannst Du zwischen verschiedenen Richtungen wählen. Im Bereich Konzeption und Visualisierung bist Du vor allem für die Gestaltung von Medien zuständig. Du wählst Bilder aus, entwirfst Layouts sowie Grafiken und Diagramme. Wenn Du die Fachrichtung Gestaltung und Technik einschlägst, beschäftigst Du Dich vor allem mit digitaler Bildbearbeitung, aber auch mit der Planung von Produktionsabläufen. Im Bereich Planung und Beratung schließlich betreust Du hauptsächlich Kunden vor Ort, erstellst Angebote für Medienprodukte und präsentierst die Ergebnisse. Dank ihrer vielseitigen Ausbildung sind Mediengestalter in Digital und Print häufig in der Lage, Aufgaben aus all diesen Bereichen wahrzunehmen.

Wie wird man Mediengestalter Digital und Print?

Ausbildung zum Mediengestalter Digital und Print

Egal wie Du Dich spezialisieren möchtest: Die Ausbildung zum Mediengestalter in Digital und Print läuft trotz unterschiedlicher Schwerpunktbereiche in den meisten Punkten gleich ab. In allen Fällen handelt es sich um eine dreijährige duale Ausbildung, die Du gleichzeitig in einem Ausbildungsbetrieb (bspw. ein Verlag oder eine Werbeagentur) und in der Berufsschule absolvierst. Die besten Chancen auf einen Ausbildungsplatz hast Du mit einem Abitur, da die überwiegende Mehrzahl Deiner Mitbewerber ebenfalls über die Hochschulreife verfügen. Aber auch mit einem mittleren Bildungsabschluss oder einem Hauptschulabschluss erfüllst Du die formalen Anforderungen für die Ausbildung zum Mediengestalter Digital und Print. Hier begegnen Dir vor allem folgende Ausbildungsinhalte:

Betriebliche Ausbildungsinhalte

Im Ausbildungsbetrieb befasst Du Dich u.a. mit:

  • Definition von Auftragszielen und Teilaufgaben
  • Erstellung von Arbeitsanweisungen und Terminüberwachung
  • Einsatz von Proportion, Farbe, Kontrast
  • Regeln der Typografie als Gestaltungsmittel/ medien- und zielgruppengerechter Einsatz von Medienprodukten
  • Einsatz von Systemkomponenten und Softwareapplikationen, Datenorganisation und -Optimierung, Datensicherheit
  • Digitalisierung analoger Daten
  • Entwicklung von Gestaltungsvarianten, Entwurf von Grafiken, Diagrammen und Illustrationen, Bildmotiv-Auswahl, präsentationsreife Vorzubereitung von Medienprodukten
  • Auswertung von Kundenanforderungen
  • Zielgruppendefinition
  • Kundenabstimmung

Während Deiner praktischen Ausbildung im Betrieb führst Du ein Berichtsheft, in dem Du Deine Aufgaben und Tätigkeiten dokumentierst. Das Berichtsheft wird regelmäßig von Deinem Ausbilder kontrolliert und dient als wichtiger Nachweis Deiner Ausbildung.

Schulische Ausbildungsinhalte

Der Unterricht an der Berufsschule umfasst vor allem berufsspezifische Lernfelder wie:

  • Gestaltung und Realisation einer Website
  • Entwicklung von Logos
  • Umsetzung von Corporate Design

Aber auch allgemein bildende Fächer stehen auf dem Stundenplan, darunter:

  • Mathematik
  • Deutsch
  • Wirtschaftskunde
  • Sozialkunde

Abschluss

Am Ende Deines zweiten Ausbildungsjahrs steht eine Zwischenprüfung an. Nach drei Jahren schließt Du Deine Ausbildung zum Mediengestalter Digital und Print mit einer mehrteiligen Prüfung ab und zwar, je nach Zuständigkeit, vor der Industrie- und Handelskammer (IHK) oder der Handwerkskammer. Nach erfolgreichem Abschluss darfst Du Dich staatlich anerkannter Mediengestalter Digital und Print nennen.

Wo arbeitet ein Mediengestalter Digital und Print?

Die Medienlandschaft in Deutschland bietet Dir als Mediengestalter in Digital und Print eine Vielzahl an Arbeitsmöglichkeiten. Du könntest bspw. in folgenden Branchen und Betrieben anheuern:

  • Werbung: z.B. Werbeagenturen und Werbeabteilungen von Unternehmen
  • Druck, Druckweiterverarbeitung, Medienvorstufe, -produktion: z.B. Druckereien
  • Verlage: z.B. Buchverlage, Zeitungsverlage, Zeitschriftenverlage
  • Dienstleistungen für Unternehmen und Privathaushalte: z.B. Medienagenturen, Bilderdienste, Multimedia
  • Fotografie: z.B. Fotolabors

Wie sieht der Arbeitsalltag aus?

Als Mediengestalter für Digital und Print hast Du oft viele Dinge gleichzeitig zu tun. Das macht Deinen Arbeitstag spannend und sorgt für Abwechslung im Büro. Gerade wenn Du in den Bereichen Konzeption und Visualisierung ebenso zu Hause bist wie in Gestaltung und Technik oder Planung und Beratung könnte Dein Berufsalltag so turbulent aussehen wie in dem folgenden Beispiel:

Wie sieht der Arbeitsplatz aus?

Der Beruf Mediengestalter in Digital und Print ist nichts für Frischluftfanatiker, denn Du verbringst die meiste Zeit in Deinem Büro, genauer gesagt vor dem Computer. Meistens hast Du mehrere davon auf Deinem Schreibtisch stehen und zwar recht leistungsstarke. Schließlich musst Du darauf nicht nur E-Mails schreiben oder Tabellen verwalten, sondern mit sehr spezialisierten Layout- und Bildbearbeitungsprogrammen arbeiten. Wenn Du nicht im Büro bist, befindest Du Dich in Besprechungen mit Deinem Team oder mit Kunden, die Du entweder bei der Planung neuer Medienprodukte berätst oder in Präsentationen mit den Ergebnissen Deiner Arbeit bekannt machst.

Was verdient ein Mediengestalter Digital und Print?

Ausbildung

Schon bevor Du richtig in als Mediengestalter in Digital und Print einsteigst, kannst Du während Deiner Ausbildungszeit Geld verdienen. Im Vergleich zu anderen Ausbildungsberufen ist Dein Verdienst in diesem Bereich sogar ziemlich hoch. Je nachdem, wo Du Deine Ausbildung machst, kannst Du mit 700-930 Euro im ersten Jahr, 760-980 im zweiten und 860-1.060 Euro im dritten Jahr rechnen. In großen Unternehmen wirst Du natürlich mehr Geld bekommen als in einer kleinen Werbeagentur.

Beruf

Als Berufseinsteiger kannst Du als Mediengestalter oder Mediengestalterin Digital und Print zunächst mit einem monatlichen Gehalt zwischen 1.650 und 1.800 Euro brutto rechnen. Das Durchschnittsgehalt in Deinem Beruf beträgt ungefähr 2.000 Euro. Je nachdem, in welcher Position Du arbeitest und in welchem Unternehmen kann Dein Gehalt aber auch sehr viel höher liegen. Neben der Größe Deines Betriebs und der Region, in der Du tätig bist spielen auch Weiterbildungen eine wichtige Rolle.

Wo finde ich einen Job als Mediengestalter Digital und Print?

Wie sind die Berufsaussichten für Mediengestalter Digital und Print?

Der Beruf Mediengestalter Digital und Print ist sehr beliebt, und Du musst Dich auf eine große Konkurrenz einstellen. In Bundesländern wie Bayern und Nordrhein-Westfalen, in denen hierzu statistische Daten vorliegen, bewerben sich im Schnitt zwischen 6 und 14 Fachkräfte auf eine Stelle. Hinzu kommt, dass in den nächsten Jahren vor allem im Bereich Printmedien mit kontinuierlichen Umsatzrückgängen zu rechnen ist. Vor diesem Hintergrund kann man davon ausgehen, dass hier immer weniger Mitarbeiter beschäftigt werden. Wenn Du ortsungebunden bist, kannst Du Deine Job-Chancen allerdings deutlich verbessern. Denn während sich Mediengestalter Digital und Print an bedeutenden Medienstandorten gegenseitig auf die Füße treten, herrscht außerhalb der Großstädte und Ballungsgebiete ebenfalls einen Bedarf an kreativen und innovativen Mitarbeitern im Mediengeschäft. Eine weitere Option, die Dir immer offensteht, ist die Selbstständigkeit.

Welche Spezialisierungen gibt es?

Neben den unterschiedlichen Formen der Mediengestaltung gibt es eine Reihe spezialisierter Berufszweige, die Du auf dem Weg einer Weiterbildung einschlagen kannst. Hierzu gehören:

  • Medienfachwirt oder Betriebsfachwirt: Nach dieser berufsbegleitenden Weiterbildung arbeitest Du vor allem im kaufmännischen Bereich oder in der Verwaltung.
  • Techniker im Bereich Druck- und Medientechnik: Um in diesem Beruf die Fertigung von Druckerzeugnissen planen, organisieren und überwachen zu können, benötigst Du eine zweijährige Zusatzausbildung.
  • Kommunikations- oder Grafik-Designer: Hierzu brauchst Du ein Studium, das Du an einer Universität oder Fachhochschule absolvieren kannst.

Passt der Beruf Mediengestalter Digital und Print zu mir?

Du kannst souverän mit dem Computer umgehen und bist in der Lage, Bild, Sprache und Form gut miteinander in Einklang zu bringen. Das sind schon einmal gute Voraussetzungen für eine Karriere als Mediengestalter Digital und Print. Auch die folgenden Eigenschaften können Dir dabei behilflich sein:

Kreativität
Auch wenn Du meist im Auftrag von anderen arbeitest, bist Du der kreative Kopf des Ganzen. Mediengestaltung ist ein tolles Gebiet für Dich, wenn Du ein Künstler bist.
Zeichentalent
Der Computer hilft Dir bei der Umsetzung Deiner Visionen, aber er kann nicht alles. Vor allem in der Entwicklungsphase musst Du manchmal selbst zu Zeichenblock und Bleistift greifen, um Dinge zu visualisieren.
Ausdrucksvermögen
Egal ob Du Deine Kunden berätst oder selbst Texte für ein Layout verfassen musst: Ohne gute Deutschkenntnisse kannst Du in Deinem Beruf nicht überleben. Mit präziser, klarer aber trotzdem nicht langweiliger Sprache punktest Du enorm.
Stress-Resistenz
Als Mediengestalter in Digital und Print hast Du ständig mit Deadlines zu kämpfen. Noch heute Nachtmittag müssen irgendwelche PDFs für die Druckerei frei gegeben werden, übermorgen muss die Rohfassung Deines Konzepts für die neue Website stehen… – so geht das den ganzen Tag. Gut für Dich, wenn Du auch in solchen Situationen die Ruhe bewahren und einfach konzentriert weiterarbeiten kannst.

Denkst Du, dass Du diesen Anforderungen gerecht werden kannst? Wenn Du jetzt „ja“ sagst, könnte die Ausbildung zum Mediengestalter Digital und Print genau das Richtige für Dich sein.