Einstiegsgehalt 
1.746
Durchschnittsgehalt 
2.907
Ø Stundenlohn
17
Ø Jahresgehalt
34.884
4
Freie Jobs als
Grundschullehrer
in unserer Jobbörse ico-arrowRightSlim

Was verdient ein Grundschullehrer?

Wie viel Du als Grundschullehrer verdienst, hängt vor allem davon ab, in welchem Bundesland Du angestellt bist. Dabei wurden Lehrer früher in der Regel verbeamtet, inzwischen werden sie oftmals aber nur noch angestellt. Wenn Du eine verbeamtete Position antrittst, wirst Du als Grundschullehrer in der Regel in die Besoldungsgruppe A12 eingestuft, bist Du angestellter Lehrer, so wirst Du nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst bezahlt, wo Du im Allgemeinen in die Stufe E11 eingestuft wirst.

Dabei steigt Dein Gehalt je nach Bundesland mit den Jahren an. Lediglich in Berlin ist es inzwischen so, dass aufgrund des Lehrermangels Lehrer oftmals schon zu Lehrbeginn den höchsten Satz erhalten, dafür aber im Laufe ihrer Karriere nicht mit weiteren Erhöhungen rechnen können.

Laut einer Auswertung der Bundesagentur für Arbeit liegt das durchschnittliche Lehrer-Gehalt in Deutschland bei 4.107 Euro brutto im Monat. Betrachtet man dieses Durchschnittseinkommen, so liegt der Stundenlohn als Grundschullehrer bei durchschnittlich 23,88 Euro. Ohne Sonderzahlungen – wie etwa Weihnachtsgeld – liegt das jährliche Grundschullehrer-Gehalt somit im Schnitt bei 49.284 Euro. Angenommen Du bist in einer angestellten Position und fällst unter die Steuerklasse 1, so kannst Du bei einem Brutto-Einkommen von 4.107 Euro von einem monatlichen Netto-Gehalt von 2.421,70 Euro ausgehen.

Allgemein bewegen sich die Gehälter nach 20 Jahren im Beruf zwischen 3.950 Euro – wie etwa in Rheinland-Pfalz – und 4.613 Euro – wie in Sachsen. Dein Stunden-Gehalt als Lehrer in der Grundschule liegt also zwischen 22,96 und 26,82 Euro, während Dein Jahreseinkommen zwischen 47.400 und 55.356 Euro liegt – Sonderzahlungen wie Weihnachtsgeld wurden hier nicht berücksichtigt. Angenommen Du bist angestellt und fällst unter die erste Steuerklasse, so liegt Deine Netto-Besoldung als Grundschullehrer nach 20 Jahren je nach Bundesland bei 2350,11 bis 2.656,10 Euro im Monat.

Bundesland

Baden-Württemberg

Gehalt Berufsstart E1 - E5

3.465 €

Gehalt 20 Berufsjahre E8 / E9

4.184 €

Bundesland

Bayern

Gehalt Berufsstart E1 - E5

3.365 €

Gehalt 20 Berufsjahre E8 / E9

4.169 €

Bundesland

Berlin*

Gehalt Berufsstart E1 - E5

4.544 €

Gehalt 20 Berufsjahre E8 / E9

4.544 €

Bundesland

Brandenburg

Gehalt Berufsstart E1 - E5

3.322 €

Gehalt 20 Berufsjahre E8 / E9

3.997 €

Bundesland

Bremen

Gehalt Berufsstart E1 - E5

3.327 €

Gehalt 20 Berufsjahre E8 / E9

4.006 €

Bundesland

Hamburg

Gehalt Berufsstart E1 - E5

3.478 €

Gehalt 20 Berufsjahre E8 / E9

4.378 €

Bundesland

Hessen

Gehalt Berufsstart E1 - E5

3.123 €

Gehalt 20 Berufsjahre E8 / E9

4.188

Bundesland

Mecklenburg-Vorpommern

Gehalt Berufsstart E1 - E5

3.145 €

Gehalt 20 Berufsjahre E8 / E9

4.298 €

Bundesland

Niedersachsen

Gehalt Berufsstart E1 - E5

3.183 €

Gehalt 20 Berufsjahre E8 / E9

4.042 €

Bundesland

Nordrhein-Westfalen

Gehalt Berufsstart E1 - E5

3.459 €

Gehalt 20 Berufsjahre E8 / E9

4.156 €

Bundesland

Rheinland-Pfalz

Gehalt Berufsstart E1 - E5

3.117 €

Gehalt 20 Berufsjahre E8 / E9

3.950 €

Bundesland

Saarland

Gehalt Berufsstart E1 - E5

3.156 €

Gehalt 20 Berufsjahre E8 / E9

3.981 €

Bundesland

Sachsen*

Gehalt Berufsstart E1 - E5

3.442 €

Gehalt 20 Berufsjahre E8 / E9

4.613 €

Bundesland

Sachsen-Anhalt

Gehalt Berufsstart E1 - E5

3.204 €

Gehalt 20 Berufsjahre E8 / E9

4.379 €

Bundesland

Schleswig-Holstein

Gehalt Berufsstart E1 - E5

3.335 €

Gehalt 20 Berufsjahre E8 / E9

4.018 €

Bundesland

Thüringen

Gehalt Berufsstart E1 - E5

3.225 €

Gehalt 20 Berufsjahre E8 / E9

4.086 €

Wie hoch ist das Einstiegsgehalt vom Grundschullehrer?

Nach Deinem Studium steigst Du als Referendar in das Berufsleben ein, wobei dies noch zu Deiner Ausbildung gehört. Dennoch kannst Du während Deines Referendariats mit einer Vergütung rechnen, die sich je nach Bundesland ungefähr zwischen 1.200 und 1.400 Euro bewegt. Pro Stunde kannst Du also mit einem Brutto-Gehalt als Grundschullehrer von 6,98 bis 8,14 Euro rechnen. Pro Jahr sollte Dein Grundschullehrer-Gehalt während des Referendariats zwischen 14.400 und 16.800 Euro liegen. Dabei bist Du im Referendariat verbeamtet, weshalb die Abzüge von Deinem Brutto-Gehalt ausgesprochen gering ausfallen. „Als Referendar in NRW verdiene ich 1.343 Euro brutto und damit etwa 1.100 Euro netto“, berichtet ein Referendar in der Wochenzeitung „Die Zeit“. Das Netto-Gehalt liegt im Referendariat also rund 250 Euro unter dem Brutto-Einkommen.

Nach Deiner abgeschlossenen Ausbildung liegt Dein Einstiegsgehalt als Grundschullehrer je nach Bundesland zwischen 3.117 Euro in Rheinland-Pfalz und 4.544 Euro in Berlin, wobei Berlin hier deutlich heraussticht und als einziges Bundesland ein Einstiegsgehalt als Grundschullehrer von über 4.000 Euro zahlt. Der Stundenlohn als Grundschullehrer liegt zu Beginn der pädagogischen Karriere also zwischen 18,12 und 26,42 Euro, Dein Jahreseinkommen befindet sich somit zwischen 37.404 und 54.528 Euro – mögliche Sonderzahlungen wie Weihnachtsgeld wurden hier nicht berücksichtigt. Angenommen Du hast eine Angestelltenposition und fällst unter die erste Steuerklasse, so liegt Dein Grundschullehrer-Gehalt zu Beginn Deiner Karriere zwischen 1.952,90 und 2.622,33 Euro netto im Monat.

Welche Faktoren beeinflussen das Grundschullehrer Gehalt?

Wie hoch Dein Grundschullehrer-Gehalt ausfällt, ist in erster Linie davon abhängig, in welchem Bundesland Du arbeitest. Doch auch Deine Berufserfahrung spielt eine wichtige Rolle, da Du zu Beginn Deiner pädagogischen Karriere in der Regel weniger verdienst, als wenn Du den Beruf über Jahre ausgeübt hast.

Gehalt nach Bundesland

Dein Grundschullehrer-Gehalt richtet sich nach dem Bundesland, in welchem Du Dich entschieden hast, zu arbeiten. So verdienen Pädagogen an einer Grundschule in Berlin durchschnittlich 4.544 Euro brutto im Monat – in der Hauptstadt liegt das Einkommen als Grundschullehrer damit am höchsten. Am wenigsten verdienen hingegen die Lehrkräfte in Rheinland-Pfalz: hier liegt das durchschnittliche Grundschullehrer-Gehalt bei 3.533 Euro und damit rund 22 Prozent unter dem Höchsteinkommen in Berlin.

Das zweithöchste Grundschullehrer-Gehalt verdienen Pädagogen dabei in Sachsen: hier bekommen die Lehrkräfte ein durchschnittliches Einkommen von 4.027 Euro im Monat und damit rund 11 Prozent weniger als in der Hauptstadt. Dicht gefolgt kommt Hamburg mit einem Durchschnittsgehalt als Grundschullehrer von 3.928 Euro im Monat: Lehrkräfte verdienen hier fast 14 Prozent weniger als in Berlin. Zwischen 3.824 und 3.721 Euro verdienst Du hingegen in Baden-Württemberg, Bayern, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt – im Schnitt also 17 Prozent weniger als das höchste Lehrer-Durchschnittsgehalt.

Durchschnittlich zwischen 3.676 und 3.612 Euro verdienen Grundschullehrer hingegen in den Bundesländern Schleswig-Holstein, Bremen, Brandenburg, Thüringen, Niedersachsen und Hessen. Damit liegen die Gehälter diese Bundesländer im Schnitt fast 20 Prozent unter dem Grundschullehrer-Gehalt der Hauptstadt.

Die beiden letzten Plätze belegen das Saarland und Rheinland-Pfalz: Im Saarland liegt das Gehalt als Lehrer in der Grundschule bei durchschnittlich 3.568 Euro und damit 21,5 Prozent unter dem Grundschullehrer-Gehalt in Berlin. Das Bundesland mit dem geringsten Durchschnittsgehalt als Grundschullehrer ist hingegen Rheinland-Pfalz. Im Schnitt liegt der Grundschullehrer-Verdienst hier bei 3.533 Euro im Monat und somit 22 Prozent unter dem in der Hauptstadt.

Vergleicht man das Einkommen in den alten Bundesländern mit dem in den neuen, so stellt man fest, dass die Besoldung als Grundschullehrer in den neuen Bundesländern rund fünf Prozent höher ist, als das Grundschullehrer-Gehalt in den alten Bundesländern. Denn durchschnittlich verdienen Grundschullehrer im östlichen Teil Deutschlands 3.900 Euro im Monat, während Grundschulpädagogen im westlichen Teil des Landes im Schnitt ein Gehalt von 3.704 Euro im Monat gezahlt wird.

Gehalt nach Berufserfahrung

Auch wie sich Dein Grundschullehrer-Verdienst über die Jahre entwickelt, ist von dem Bundesland abhängig, in dem Du arbeitest. So liegt das Einstiegsgehalt als Grundschullehrer in Berlin bereits bei 4.544 Euro im Monat, steigt über die Jahre aber nicht an. In den anderen Bundesländern steigt das Gehalt hingegen mit der Berufserfahrung an: So liegt der Grundschullehrer-Verdienst in Schleswig-Holstein zu Karrierebeginn bei 3.335 Euro, während die Pädagogen nach 20 Jahren ein Einkommen von 4.018 Euro erhalten – ein Anstieg von über 20 Prozent. In Niedersachsen beginnt das Grundschullehrer-Gehalt hingegen bei 3.183 Euro und steigt über 20 Jahre um 27 Prozent auf 4.042 Euro an.

Eine allgemeine Auswertung der Bundesagentur für Arbeit aus dem Jahr 2017 zeigt dabei, dass das durchschnittliche Grundschullehrer-Gehalt bei 4.107 Euro im Monat liegt. Lehrer im Alter zwischen 25 und 55 Jahre erhalten dabei ein Verdienst als Grundschullehrer von durchschnittlich 3.872 Euro im Monat. Lehrkräfte über 55 Jahre verdienen im Schnitt hingegen ein Einkommen von 4.978 Euro – Du kannst im Laufe Deiner Karriere also von einem Gehaltsanstieg von fast 29 Prozent ausgehen.

Gehälter in anderen Ländern

Vergleicht man das Einstiegsgehalt des Grundschullehrers in Deutschland mit den Gehältern in anderen Ländern, so werden Grundschulpädagogen hier verhältnismäßig gut bezahlt: Eine Auswertung auf Statista aus dem Jahr 2016 hat die Einstiegsgehälter verschiedener Länder ausgewertet. Heraus kam, dass Deutschland mit einem durchschnittlichen Einstiegsgehalt von 38.871 Euro im Jahr – also ein durchschnittliches Monatsgehalt von 3.239 Euro – an zweiter Stelle der betrachteten Länder steht. Lediglich in Luxemburg verdienen Grundschullehrer mit einem Gehalt von 51.332 Euro im Jahr mehr – genau genommen 32 Prozent mehr. Den dritten Platz belegt hingegen Dänemark – das Grundschullehrer-Gehalt liegt hier bei 34.595 Euro im Jahr und damit 11 Prozent unter dem Einkommen, was den Pädagogen in Deutschland gezahlt wird.

Die USA folgt mit 31.842 Euro auf dem vierten Platz und liegt somit rund 18 Prozent unter dem Grundschullehrer-Gehalt in Deutschland. Direkt hinter den USA kommt Spanien mit einem Durchschnittsgehalt als Grundschullehrer von 27.433 Euro im Jahr – fast 30 Prozent unter dem Grundschullehrer-Gehalt in Deutschland. Gefolgt von Spanien kommen Frankreich, Japan, Italien, England und die Türkei, wo Grundschullehrer zu Beginn ihrer Karriere mit einem Einkommen von 21.753 bis 20.319 Euro pro Jahr vergütet werden. Sie verdienen hier im Schnitt ungefähr 46 Prozent weniger als in Deutschland.

Gehälter in ähnlichen Berufen

Allgemein schneidet das Gehalt des Grundschullehrers recht gut ab, wenn man es mit Gehältern von anderen sozialen oder pädagogischen Berufen vergleicht. Dabei liegt das durchschnittliche Grundschullehrer-Gehalt bei 4.107 Euro im Monat und damit rund 18 Prozent unter dem allgemeinen Lehrer-Gehalt, welches bei 4.844 Euro liegt. Dieser Gehaltsunterschied kommt zustande, da Lehrer an Oberschulen ein höheres Gehalt bekommen, als solche, die an Grundschulen eingestellt sind.

Auch wenn der Grundschullehrer weniger verdient, als seine anderen Lehrerkollegen, so zählt die Position doch zu den besser bezahlten im sozialen Bereich: So verdienen Sozialpädagogen durchschnittlich 3.424 Euro im Monat und damit über 16 Prozent weniger als der Grundschullehrer. Auch das durchschnittliche Lektor-Einkommen liegt mit 2.967 Euro 28 Prozent unter dem Grundschullehrer-Gehalt.

Erzieher verdienen mit durchschnittlich 2.793 Euro sogar 32 Prozent weniger als ihre Grundschullehrer-Kollegen und das Kindergärtner-Gehalt liegt im Schnitt bei 2.310 Euro im Monat – 44 Prozent unter dem Grundschullehrer-Gehalt.