Einstiegsgehalt 
2.000
Durchschnittsgehalt 
3.042
Ausbildung 
Ausbildung
41
Freie Jobs als
Anlagenmechaniker SHK
in unserer Jobbörse ico-arrowRightSlim

Was ist ein Anlagenmechaniker SHK?

Ein Anlagenmechaniker SHK ist für die Installation und Wartung von Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik verantwortlich. Damit sorgt er oder sie zum Beispiel dafür, dass es im Winter zuhause warm ist, im Sommer die Klimaanlage funktioniert und Gasrohre und Wasserleitungen das tun, was sie tun sollen. Dabei ist ein Anlagenmechaniker SHK in Privathäusern, Unternehmen und Industriebetrieben tätig.

Die Berufsbezeichnung ist nicht geschützt. Es kann sich daher jeder unabhängig von Ausbildung, Wissen und Können so nennen. Hat ein Anlagenmechaniker SHK jedoch eine Weiterbildung zum Meister oder Techniker absolviert, ist die Berufsbezeichnung geschützt. Es darf sich dann nur derjenige beispielsweise „Staatlich geprüfter Techniker für Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik“ nennen, der die entsprechende Fortbildung und damit das Staatsexamen erfolgreich bestanden hat.

Was macht ein Anlagenmechaniker SHK?

Je nachdem, in welchem Bereich Du als SHK-Anlagenmechaniker arbeitest, kommst Du beispielsweise als Heizungsbauer, Gas-Wasser-Installateur oder Heizungs- und Lüftungsbauer zum Einsatz. Dabei baust Du manuell und maschinell Rohre und Leitungen zusammen, montierst Ventile, Filtersysteme und Druckregelarmaturen und dämmst Warmwasserleitungen und Heizungsrohre. Darüber hinaus installierst Du Überdruckbehälter, verlegst Fußbodenheizungen und Rohrsysteme.

Daneben setzt Du Dich als Heizungsbauer und Gas-Wasserinstallateur ausführlich mit dem Thema Umwelt auseinander. Dazu berätst Du Kunden zum Energieverbrauch von Heizungsanlagen, dichtest Abgassysteme und Öltanks ab und sorgst so dafür, dass keine umweltbelastenden Stoffe in die Umwelt gelangen.

Wie wird man Anlagenmechaniker SHK?

Um diesen Beruf zu ergreifen, absolvierst Du in der Regel eine Ausbildung zum Anlagenmechaniker SHK:

Ausbildungsplätze

Zulassungsvoraussetzungen

Es gibt keine formalen Voraussetzungen für die Ausbildung. Grundsätzlich setzen Betriebe die mittlere Reife voraus, wenn Du bei ihnen die Ausbildung in Heizung und Sanitär beginnen möchtest. Mit einem Fachabitur oder Abitur in der Tasche steigen Deine Chancen, einen Ausbildungsplatz zu erhalten.

Ausbildungsinhalte und -ablauf

Die Heizungsinstallateur-Ausbildung bzw. Sanitär-Ausbildung dauert 3,5 Jahre und ist dual angelegt. Das bedeutet: An der Berufsschule eignest Du Dir das theoretische Wissen für den Beruf des Gas- und Wasserinstallateurs an. Du lernst zum Beispiel, wie Du Kundenaufträge entgegennimmst, Badewannen, Duschen, Toiletten und Heizungen fachgerecht montierst, versorgungstechnische Anlagen energetisch optimierst und Anlagen verschraubst und verbohrst.

Den praktischen Teil Deiner Heizungsbauer-Ausbildung absolvierst Du bei einem Betrieb. Das kann beispielsweise ein Klimaanlagenbauer oder ein Heizungsinstallationsunternehmen sein. Hier übst Du die Griffe und Bautechniken, die Du in der Berufsschule gelernt hast, in der Praxis. Nach 3,5 Jahren schließt Du die Heizungsbauer-Ausbildung mit der Gesellenprüfung ab.

Fortbildungen

Nach Deiner Heizung-Sanitär-Ausbildung kannst Dich über eine Fortbildung zum Meister oder Techniker machen. Das kann zum Beispiel eine Weiterbildung zum Installateur- und Heizungsbaumeister oder zum Techniker für Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik sein.

Hast Du ein Fachabitur oder Abitur in der Tasche, kannst Du nach Deiner Ausbildung auch ein Studium in Versorgungstechnik oder Verfahrenstechnik aufnehmen. Daneben bieten sich Dir auch spezialisierte Studiengänge wie „Gebäude-, Energie und Klimatechnik“ und „Technische Gebäudeausrüstung und Versorgungstechnik“ an.

Wo arbeitet ein Anlagenmechaniker SHK?

Nach Deiner Sanitär-Ausbildung kannst Du zum Beispiel bei diesen Arbeitgebern tätig werden:

  • Heizungsbauern
  • Klimaanlagenbauern
  • Wasserwerke
  • Versorgungstechnische Installationsbetriebe
  • Metallbauunternehmen
  • Unternehmen in der Erdgas- und Erdölförderung

Wie sieht der Arbeitsalltag aus?

Hast Du Deine Heizung-Sanitär-Ausbildung erfolgreich abgeschlossen, kommt es stark auf Deine Branche an, welche Aufgaben in Deinem Arbeitsalltag auf Dich warten. Arbeitest Du beispielsweise bei einem Klimatechnikunternehmen, kommen andere Herausforderungen auf Dich zu, als wenn Du bei einem Wasserwerk arbeitest. Grundsätzlich gehören zum Berufsbild des Anlagenmechanikers SHK diese Tätigkeiten:

Wie sieht der Arbeitsplatz aus?

Nach Deiner Gas-Wasser-Installateur-Ausbildung ist es von Deinem Arbeitgeber und der Branche abhängig, wie Dein Arbeitsplatz aussieht. Grundsätzlich kommst Du als Gas- und Wasserinstallateur vor allem im Bad und Keller von Privathaushalten sowie in Klima- und Lüftungsanlagen von Industriebetrieben, Bürogebäuden, Flughäfen und Bahnhöfen zum Einsatz. Bist Du auch am Entwurf von ganzen Systemen für Sanitär-, Heizungs- oder Klimatechnik beteiligt, verbringst Du einen Teil Deiner Arbeitszeit am Schreibtisch. Du fertigst dort Skizzen für Anlagen und Bauteile an.

Was verdient ein Anlagenmechaniker SHK?

Ausbildung

Während Deiner Gas-Wasser-Installateur-Ausbildung verdienst Du im ersten Ausbildungsjahr rund 600 Euro brutto monatlich. Das zweite Ausbildungsjahr wartet dann mit bis zu 610 Euro auf. Im dritten Ausbildungsjahr landen bis zu 690 Euro brutto auf Deinem Konto. Im vierten und letzten Jahr verdienst Du bis zu 720 Euro im Monat. Grundsätzlich ist Dein Gehalt während Deiner Ausbildung von der Größe sowie vom Standort Deines Arbeitgebers abhängig.

Beruf

Diese Faktoren haben auch dann einen Einfluss auf Deinen Lohn, wenn Du nach Deiner Ausbildung in einen Job einsteigst. Daneben spielen Deine Ausbildung, eventuelle Fortbildungen und Dein Verhandlungsgeschick eine Rolle. Im Schnitt steigst Du mit rund 2.000 Euro brutto in den Beruf als Heizungsbauer ein. Kannst Du zahlreiche Berufsjahre aufweisen und zählst zu den alten Hasen im Geschäft, kommst Du auf ein Gehalt von ca. 3.200 Euro.

Wo finde ich einen Job als Anlagenmechaniker SHK?

Wasserwerke, Gaskonzerne, Solaranlagenhersteller und Metallbauunternehmen: Als Heizungsbauer kannst Du aus einer Vielzahl von Branchen und Arbeitgebern wählen. Damit Du Dir einen guten Überblick verschaffen kannst, wo derzeit welche Stellen frei sind, schau einfach mal in unsere Jobsuche. Diese zeigt Dir mit wenigen Klicks, welche Jobs für Dich infrage kommen.

Seiten

  • Seite
  • of 6
  • >

Wie sind die Berufsaussichten für Anlagenmechaniker SHK?

Die alternde Gesellschaft in Deutschland bedeutet, dass es derzeit zu wenige Heizungsbauer gibt. Gleichzeitig steigt der Umsatz von Unternehmen im SHK-Handwerk weiter an. Im letzten Jahr kam die Branche auf einen Umsatz von rund 42,9 Milliarden Euro. Das heißt für Dich, dass Du als Heizungsbauer sehr gute Berufsaussichten hast.

Hast Du zudem eine Fortbildung zum Meister oder Techniker absolviert, steigen Deine Chancen auf eine Stelle sowie auf ein höheres Gehalt. In der Regel kannst Du als Meister oder Techniker bis zu 30 Prozent mehr verdienen.

Welche Spezialisierungen gibt es?

Hast Du Deine Ausbildung zum Anlagenmechaniker beendet, kannst Du Dich in den ersten Berufsjahren auf einen Bereich spezialisieren. Dabei sind vor allem diese beiden Fortbildungen relevant:

    Techniker der Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik: Als Techniker mit Fokus auf Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik arbeitest Du nicht mehr nur im handwerklichen Bereich, sondern verwendest einen großen Teil Deiner Arbeitszeit für die Planung und Überwachung von Projekten sowie für den Vertrieb der von Deinem Arbeitgeber angebotenen Leistungen.
    Installations- und Heizungsbaumeister: Hast Du Deinen Meister im Installations- und Heizungsbau gemacht, bist Du der organisatorische Kopf eines Heizungsbaubetriebs. Du planst, steuerst und kontrollierst dann die gesamten Arbeitsprozesse. Trotzdem bleibst Du nicht nur am Schreibtisch. Du packst weiterhin vor Ort beim Kunden mit an und führst Mitarbeiter und Auszubildende.

Passt der Beruf Anlagenmechaniker SHK zu mir?

Damit Du als Anlagenmechaniker SHK erfolgreich arbeiten kannst, solltest Du diese Fähigkeiten mitbringen:

Handwerkliches Geschick
Rohre zusammenlöten, Duschwannen montieren und Gasleitungen abdichten – Du solltest über geschickte Hände verfügen, um kompetent Deine Aufgaben erfüllen zu können.
Sorgfalt
Bei der Installation von Heizkörpern und Wasserleitungen bist Du für einen wichtigen energetischen Teil von Gebäuden verantwortlich. Du solltest daher mit größter Sorgfalt arbeiten. Denn: Bereits kleine Fehler können zu erheblichen Schäden führen.
Technisches Verständnis
Der Beruf des Anlagenmechanikers SHK ist ganz klar ein technischer. Du solltest daher über ein grundlegendes Verständnis in Technik mitbringen, um die teils komplexen Aufgaben erfolgreich meistern zu können.
Fitness
Große Rohre tragen und Bauteile montieren – der Beruf verlangt Dir körperlich einiges ab. Du solltest daher eine ausgeprägte Fitness mitbringen, damit Du nicht bereits nach den ersten Minuten aus der Puste bist.

Du musst nicht von Anfang an ein Profi auf diesen Gebieten sein. Es reicht, wenn Du Dir nach und nach die entsprechenden Fähigkeiten aneignest und so nach einigen Berufsjahren ein Experte bist.