Einstiegsgehalt 
1.700
Durchschnittsgehalt 
2.410
Ø Stundenlohn
14
Ø Jahresgehalt
28.920
1.039
Freie Jobs als
Altenpfleger
in unserer Jobbörse ico-arrowRightSlim

Was verdient ein Altenpfleger?

Im Durchschnitt liegt das Gehalt als Altenpfleger laut der Lohnspiegel-Erhebung der Hans-Böckler-Stiftung bei 2.293 Euro brutto im Monat. Bei einer Arbeitswoche von 38 Stunden macht das einen Stundenlohn in der Altenpflege von rund 15 Euro. Dies ist jedoch nur das Gehalt als examinierter Altenpfleger, also mit einer abgeschlossenen, dualen Berufsausbildung. Zusätzlich bekommen 50 Prozent der Altenpfleger Weihnachtsgeld, 42 Prozent erhalten Urlaubsgeld, und acht Prozent eine Gewinnbeteiligung.

Seiten

  • Seite
  • of 36
  • >

Wieviel Nettogehalt von diesem brutto Gehalt als Altenpfleger übrig bleibt, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Etwa von Deinem Wohnort, Deinem Alter, und von Deinem Familienstatus. Als grobe Orientierung kannst Du damit rechnen, dass Du einen Nettolohn zwischen 1.100 und 1.700 Euro bekommst.

Gehalt nach Tarifvertrag

Wenn Du in einem Betrieb arbeitest, der an einen Tariflohn gebunden ist, erhältst Du als examinierter Altenpfleger durchschnittlich rund 19 Prozent mehr, als wenn Du in einem Betrieb arbeitest, der nicht nach Tarif zahlt. Der Tariflohn in der Altenpflege liegt also circa 508 Euro monatlich über dem Altenpfleger-Gehalt ohne Tarifzahlung. Insgesamt sind etwa 39 Prozent aller Altenpfleger in einem Betrieb beschäftigt, in dem nach Tarif gezahlt wird. Bei den Altenpflegehelfern sind es 48 Prozent, die nach Tarif gezahlt werden, und bei den Stationsleitern in der Altenpflege sogar 49 Prozent.

Die Bundesagentur für Arbeit gibt an, dass das Altenpfleger-Gehalt nach Tarif in der Regel zwischen 2.712 und sogar bis zu maximal 3.198 Euro beträgt.

Ohne Tarifvertrag
€2.152
Mit Tarifvertrag
€2.660

Wie hoch ist das Einstiegsgehalt vom Altenpfleger?

Du kannst zu Beginn Deiner beruflichen Laufbahn mit einem Altenpfleger-Gehalt von höchstens 2.000 Euro brutto rechnen. Das ergibt bei einer 38-Stunden-Woche einen Stundenlohn von circa 13 Euro. Häufig ist es jedoch so, dass Du zu Beginn nicht viel mehr als den gesetzlichen Mindestlohn von, ab dem Jahr 2020, 9,35 Euro die Stunde erhältst. Das macht dann bei einer 38-Stunden-Woche ein brutto Altenpfleger-Gehalt von knapp 1.421 Euro im Monat.

Wie hoch ist das Gehalt in der Ausbildung zum Altenpfleger?

Machst Du den praktischen Teil Deiner dualen Altenpfleger-Ausbildung in einer Einrichtung des öffentlichen Dienstes, erhältst Du eine Ausbildungsvergütung nach dem Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes. Laut der Bundesagentur für Arbeit erhältst Du demnach in dem ersten Lehrjahr ein Ausbildungsgehalt in der Altenpflege von 1.091, im zweiten Jahr der Ausbildung bekommst Du Ausbildungsvergütung in der Altenpflege von 1.152 Euro, und im letzten Lehrjahr von 1.253 Euro im Monat.

Die Ausbildungsvergütung in der Altenpflege im öffentlichen Dienst steigt also vom ersten bis zum letzten Lehrjahr um 13 Prozent, beziehungsweise um 162 Euro im Monat an.

Falls Du die praktische Ausbildung nicht in einer Einrichtung des öffentlichen Dienstes absolvierst, sondern in einer Einrichtung, die unter privater Trägerschaft steht, oder einem kirchlichen Wohlfahrtsverband angehört, erhältst Du teilweise weit weniger Ausbildungsvergütung in der Altenpflege.


Verdienst in der Ausbildung als Altenpfleger

Welche Faktoren beeinflussen das Altenpfleger Gehalt?

Zunächst einmal wird die Höhe von Deinem Gehalt als Altenpfleger dadurch beeinflusst, welche berufliche Position Du innehast. Es macht einen Unterschied, ob Du examinierter Altenpfleger, Altenpflegehelfer, oder sogar Stationsleiter in der Altenpflege bist.

Falls Du kein examinierter Altenpfleger bist, also keine duale Berufsausbildung als Altenpfleger vorweisen kannst, und lediglich als Altenpflegehelfer tätig bist, erhältst Du nur 1.977 Euro monatlich. Das ergibt einen Altenpfleger-Stundenlohn von 13 Euro. Zu diesem Festgehalt kommt dann noch in 43 Prozent Weihnachtsgeld, 39 Prozent erhalten zusätzlich Urlaubsgeld, und neun Prozent können sich laut dem Lohnspiegel über eine Gewinnbeteiligung freuen.

Falls Du es zu einem Stationsleiter in der Altenpflege schaffst, kannst Du mit einem Altenpfleger-Gehalt von 2.600 Euro im Monat rechnen. Das ergibt dann einen Stundenlohn in der Altenpflege von gut 17 Euro. In diesem Fall erwartet Dich außerdem zu 53 Prozent Weihnachtsgeld, zu 42 Prozent Geld für den Urlaub, und zu acht Prozent eine Beteiligung am Gewinn des Unternehmens.

Neben der beruflichen Position beeinflussen auch einige weitere Faktoren die Höhe von Deinem Verdienst als Altenpfleger: Etwa, in welchem Bundesland Du arbeitest, wieviel Arbeitserfahrung Du mitbringst, oder wie groß das Unternehmen ist, in dem Du angestellt bist.

Des Weiteren hat es auch einen Einfluss, ob Du nach dem recht hohen Tarif des öffentlichen Dienstes bezahlt wirst, oder ob Du bei einem privaten oder kirchlichen Träger beschäftigt bist. Hier verdienst Du durchschnittlich weniger Altenpfleger-Gehalt, als in staatlichen Einrichtungen. Aber auch innerhalb dieser Träger gibt es finanzielle Unterschiede.

Der Verband diakonischer Dienstgeber in Deutschland und die Frankfurter Allgemeine Zeitung haben eine Erhebung durchgeführt, die zu dem Ergebnis kam, dass die Diakonischen Dienstgeber mit durchschnittlich 3.064 Euro monatlich die Altenpfleger am besten bezahlen. Gefolgt von den Privaten Pflegeanbietern mit 2.940 Euro. Danach folgen die Diakonie Rheinland mit 2.979 Euro monatlich, die Caritas mit 2.878 Euro, und der Paritätische Wohlfahrtsverband mit durchschnittlich 2.875 Euro. Die Arbeiterwohlfahrt NRW zahlt ein Altenpfleger-Gehalt von 2.797 Euro im Monat. Diese ziemlich hohen Gehälter kommen auch dadurch zustande, dass Sonderzahlungen wie Weihnachtsgeld mit in die Berechnungen eingeflossen sind.

Gehalt nach Bundesland

Am geringsten fällt das Altenpfleger-Gehalt als examinierter Pfleger für alte Menschen in den Bundesländern im Osten von Deutschland aus. Die einzige Ausnahme dabei ist nur Berlin. In Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, und in Thüringen beträgt das durchschnittliche Altenpfleger-Gehalt nur 1.932 Euro im Monat.

In Berlin, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, im Saarland, sowie in Schleswig-Holstein liegt das durchschnittliche Altenpfleger-Gehalt bei rund 2.312 Euro. Das sind 16,5 Prozent mehr, als in den ostdeutschen Bundesländern. Noch einmal gut zehn Prozent mehr Altenpfleger-Verdienst erhältst Du in Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hamburg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. Bei gut 2.576 Euro im Monat liegt dort das mittlere Altenpfleger-Gehalt.

Wenn man einzelne Bundesländer miteinander vergleicht, ist der Abstand zwischen dem Verdienst als Altenpfleger sogar noch größer. In Hamburg erhältst Du im Mittelwert 2.687 Euro Altenpfleger-Gehalt und damit das bundesweit Höchste. In Mecklenburg-Vorpommern gibt es 809 Euro weniger – das ist ein Unterschied von fast 30 Prozent. Laut dem Lohnspiegel von der Hans-Böckler-Stiftung beträgt der Unterschied von dem Altenpfleger-Gehalt zwischen Ostdeutschland (inklusiv Berlin), und Westdeutschland im Allgemeinen allerdings nur 213 Euro im Monat.

Gehalt nach Unternehmensgröße

Der Verdienst als Altenpfleger unterscheidet sich zwischen kleinen und mittelgroßen Unternehmen nicht sonderlich. Es gibt lediglich einen Unterschied von monatlich 72 Euro. Vergleicht man hingegen ein Unternehmen mit mittelvielen Mitarbeitern mit einem großen Unternehmen, gibt es eine Differenz von dem Altenpfleger-Gehalt von 416 Euro im Monat.

In einem großen Unternehmen verdienst Du also etwa 15,5 Euro mehr Altenpfleger-Verdienst, als in einem mittelgroßen Unternehmen, und 18,23 Euro mehr, als in einem kleinen Unternehmen. Laut dem Lohnspiegel arbeiten 76 Prozent aller Altenpfleger in kleinen Unternehmen, 19 Prozent in mittelgroßen Unternehmen, und nur fünf Prozent sind in großen Unternehmen angestellt.

Kleine Unternehmen
€2.189
Mittlere Unternehmen
€2.261
Große Unternehmen
€2.677

Gehalt nach Geschlecht

Nur 26 Prozent der examinierten Altenpfleger sind männlich, von den Altenpflegehelfern sind es sogar nur 18 Prozent. Trotzdem verdienst Du als Frau monatlich im Durchschnitt 315 Euro weniger Altenpfleger-Verdienst, als Deine männlichen Kollegen. Männer erhalten also 14 Prozent mehr Altenpfleger-Gehalt, als Frauen. Am besten, Du erkundigst Dich bei Deinem Arbeitgeber einmal, wieviel Deine männlichen Kollegen, die die gleiche Arbeit wie Du verrichten, verdienen. Laut dem Entgelttransparenzgesetz muss Dir Dein Arbeitgeber mitteilen, wieviel Lohn als Altenpfleger Deine männlichen Kollegen verdienen.

Sollten die Männer in dem Unternehmen, in dem Du arbeitest, mehr Altenpfleger-Gehalt als Du erhalten, hast Du eine tolle Grundlage für eine Gehaltserhöhung! Schließlich arbeitest Du nicht weniger hart oder gut, als Deine Kollegen.

Im Schnitt verdienen Frauen 2.315 € pro Monat und Männer 2.633 € pro Monat. Damit verdienen Männer durchschnittlich 14% mehr als Frauen

Gehalt nach Berufserfahrung

Direkt nach Deinem Einstieg in den Beruf erhöht sich Dein Altenpfleger-Gehalt zunächst nur langsam. In den ersten drei Jahren kannst Du in der Regel nur mit einem Veränderung von gut einem Prozent rechnen, was die Höhe von Deinem Altenpfleger-Gehalt angeht. Zwischen dem dritten und dem fünften Jahr Berufserfahrung kannst Du dafür mit einem starken Wachstum von Deinem Altenpfleger-Gehalt um knapp sechs Prozent rechnen!

2.088 Euro beträgt das Altenpfleger-Gehalt fünf Jahre nach dem Berufseinstieg im Durchschnitt. Auch die nächsten Jahre erhöht sich Dein Verdienst um etwa gleichviel, nämlich um circa sieben Prozent. So kommst Du nach zehn Jahren auf ungefähr 2.245 Euro monatlich.

Zwischen dem zehnten und dem zwanzigsten Jahr steigt Dein Altenpfleger-Gehalt noch stärker an. In dieser Zeit erhöht sich Dein Altenpfleger-Lohn noch einmal um weitere 16,8 Prozent! Ein wenig langsamer wächst Dein Altenpfleger-Gehalt durchschnittlich zwischen dem 20. und dem 25. Jahr in dem Beruf: Etwa 6,6 Prozent mehr, beziehungsweise 2.687 Euro Altenpfleger-Gehalt bekommst Du dann. Danach ist kaum noch mit einer Gehaltserhöhung zu rechnen, allerdings ist es möglich, dass Du irgendwann noch einmal etwa 1,25 Prozent anwächst.

Von dem Berufseinstieg bis zum 25. Jahr Tätigkeit in dem Beruf steigt Dein Altenpfleger-Gehalt also insgesamt um etwa 25,7 Prozent an.

Gehälter in ähnlichen Berufen

Das Altenpfleger-Gehalt ist ziemlich niedrig. So gut wie in allen anderen pflegerischen Ausbildungsberufen verdienst Du mehr. Als Operationsschwester erhältst Du beispielsweise durchschnittlich etwa 838 Euro, als Anästhesieschwester 700 Euro mehr im Monat. Das ist ein um 27 Prozent, beziehungsweise 23,4 Prozent geringeres Gehalt als Altenpfleger. Auch als Psychiatrieschwester, als Säuglingsschwester, sowie als Krankenschwester erhältst Du einen höheren Verdienst.

Auch als Stationsleiter in der Altenpflege bekommst Du weniger, als wenn Du Stationsleiter in der Kinderpflege, oder in der allgemeinen Krankenpflege wärst. Das Altenpflege-Gehalt als Stationsleiter ist etwa 310 Euro niedriger. Das Altenpfleger-Gehalt als Stationsleiter ist also 10,7 Prozent geringer, als das Gehalt als Stationsleiter in der allgemeinen Krankenpflege.

Lediglich wenn Du Altenpflegehelfer bist, verdienst Du minimal, nämlich zwei Euro, beziehungsweise 1,7 Prozent mehr Gehalt als Altenpfleger, als wenn Du Krankenpflegehelfer wärst.