Anzahl Stipendien
9
Auslandsstipendien
Nein
Zielgruppen
Promotion, Master, Staatsexamen, Bachelor, Diplom, Magister

Friedrich-Naumann-Stiftung : Alle Informationen im Überblick

Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit (FNF) steht der FDP nahe und gehört zu den 13 großen Begabtenförderungswerken in Deutschland. Sie setzt sich für eine liberale Weltanschauung und Themen wie Digitalisierung, Bildung oder Pressefreiheit ein. Fast 1.200 Stipendiaten sind momentan im Programm der FNF.

Für die Bewerbung um ein Stipendium bei der FNF gibt es keine Altersgrenze. Von den Stipendien-Interessierten wird allerdings in der Regel erwartet, dass sie:

  • ein Erststudium in Vollzeit absolvieren
  • noch mind. 2 Semester der Regelstudienzeit vor sich haben
  • kein medizinisches Fach belegen
  • sehr gute Leistungen bringen
  • sich gesellschaftlich engagieren

Neben den regulären Stipendien für Studenten (bis zu 949 €/Monat) und Doktoranden (bis zu 1.450 €/Monat) gibt es die sogenannten „Promotionsstipendien der Freiheit“. Hier werden speziell Promotionen gefördert, die sich mit dem Leben und Werk der FDP-Politiker Guido Westerwelle, Hans-Dietrich Genscher und Otto Graf Lambsdorff befassen.

Alle Stipendiaten sollen sichwährend der Förderzeit in einem der zahlreichen Arbeitskreise oder Initiativen zu Themen wie Demokratie, Entrepreneurship oder Entwicklungspolitik engagieren. 90 Stipendiaten dienen als direkte Ansprechpartner an den Hochschulen und Vermittler mit der Friedrich-Naumann-Stiftung.

Mehr als 1.000 Veranstaltungen werden pro Jahr von der Friedrich-Naumann-Stiftung ausgerichtet. Dazu gehören die jährliche „Berliner Rede zur Freiheit“ am Brandenburger Tor, Vorträge oder Podiumsdiskussionen. Die Stiftung publiziert zudem das Magazin „Liberal“ und vergibt mehrere Preise, etwa den Freiheitspreis. 2002 wurde der „Förderverein Solidaritätsfonds für Studierende und Graduierte e. V.“ gegründet, der aktuelle und ehemalige Stipendiaten in persönlichen Notlagen unterstützt.

Die Einrichtungen der Stiftung sind:

  • Begabtenförderung
  • Theodor Heuss Akademie (Bildungsstätte)
  • Archiv des Liberalismus
  • Internationale Akademie für Führungskräfte
  • Internationale Journalisten- und Mediendialogprogramm
  • Liberales Institut (Denkfabrik)

Neben ihrem Hauptsitz in Potsdam und einem Büro in Berlin hat die FNF noch zehn weitere Standorte in Deutschland. Sie ist darüber hinaus seit 1964 im Ausland und inzwischen in 60 Ländern aktiv.

Die FNF wurde 1958 gegründet und nach Friedrich Naumann (1860–1919), einem liberalen Politiker, benannt. Seit ihrem Bestehen gab es mehr als 7.000 Stipendiaten, von denen viele im Verband der Stipendiaten und Alt-Stipendiaten organisiert sind. Einige prominente Alumni sind etwa Guido Westerwelle (ehem. Vizekanzler), Wolfgang Kubicki (Präsident des Deutschen Bundestages), Alexander Graf von Lambsdorff (ehem. Vizepräsident des Europäischen Parlaments) oder Tanit Koch (ehem. Chefredakteurin der BILD-Zeitung).

Friedrich-Naumann-Stiftung: Alle Stipendien