Du bist hier

MSCI ACWI: Welcher ETF ist der beste?

Mit dem Kürzel "MSCI ACWI ETF" solltest Du Dich auseinandersetzen, wenn Du eine Geldanlage mit solider Rendite und überschaubarem Risiko suchst. Gemeint sind sogenannte Indexfonds, die den bekannten Aktienindex "MSCI All Country World" nachbilden. Wir geben Dir alle wichtigen Infos: Was genau in diesen Fonds steckt, wo Du sie kaufen kannst und welche Variante die beste ist.

Wo und wie kann ich ETF auf den MSCI ACWI kaufen?

ETF-Fonds auf den MSCI ACWI werden an der Börse gehandelt. Als Privatperson kannst Du aber nicht einfach selbst an der Börse kaufen oder verkaufen. Du brauchst dafür einen Finanzdienstleister mit einer Börsenlizenz, einen sogenannten Broker, bei dem Du im ersten Schritt ein Wertpapier-Depot eröffnest. Das kannst Du im Prinzip bei jeder Bank tun. Dabei solltest Du aber unbedingt auf die Nebengebühren achten!

In unserer Tabelle findest Du eine Reihe von Anbietern, bei denen keine Grundgebühr für die Depotführung anfällt. Das ist ein großer Vorteil, weil Du Dir so über die Jahre hunderte an Euros ersparst.

ETF-Fonds auf den MSCI ACWI zu kaufen funktioniert ganz einfach so:

Schritt 1: Depot-Anbieter vergleichen

Nutze das Vergleichstool auf dieser Seite, um einen guten Online-Broker zu finden. Die von uns gesammelten Anbieter verzichten auf eine Grundgebühr für das Depot. Für die Bestellung von Wertpapieren fallen im Regelfall aber Gebühren an, die an Deiner Rendite knabbern. Mit dem Vergleichsrechner kannst Du prüfen, wie viel Ordergebühren bei welchem Anbieter zu zahlen sind.

Dazu solltest Du ungefähr abschätzen, wie häufig und um welche Summen Du voraussichtlich Wertpapiere bestellen wirst. Denn je nach Kaufverhalten können die Gebühren unterschiedlich ausfallen. Auch der Anteil der Orders über das Internet spielt eine Rolle. Wir empfehlen Dir aber ohnehin, Deine Bestellungen ausschließlich online zu tätigen. Das ist wesentlich kostengünstiger als telefonische Orders oder Bestellungen direkt in einer Bankfiliale.

Schritt 2: Depot-Eröffnungsantrag stellen

Sobald Du Dich für einen günstigen Online-Broker entschieden hast, kannst Du den Eröffnungsantrag für Dein Wertpapier-Depot online direkt auf der Webseite des Brokers stellen. Der Anbieter wird Dich nach Deinen persönlichen Daten und Deiner Bankverbindung (Girokonto) fragen. Außerdem musst Du angeben, ob Du Erfahrung mit Wertpapieren hast und wie viel Risiko Du in Kauf nehmen willst - das ist aus Verbraucherschutzgründen so vorgeschrieben.

Schritt 3: Identität nachweisen

Im nächsten Schritt musst Du Dich mit einem Ausweis identifizieren. Dafür gibt es normalerweise zwei Möglichkeiten:

  • Postident-Verfahren: Du kannst mit dem ausgefüllten Antrag und einem Ausweis zur nächsten Postfiliale gehen, wo ein Mitarbeiter Deine Unterlagen prüfen wird.
  • Videoident-Verfahren: Bei vielen Anbietern ist der Identitätsnachweis inzwischen auch bequem über das Internet möglich. Dazu wird eine Video-Chat-Verbindung mit dem Kundenservice des Brokers aufgebaut. Halte einen Personalausweis und Deine Antragsunterlagen bereit.

Schritt 4: Depot freischalten

Nach einigen Tagen wirst Du per Post die nötigen Unterlagen erhalten, mit denen Du das Wertpapier-Depot freischalten kannst. In der Regel ist dazu eine TAN-Eingabe erforderlich.

Schritt 5: Wertpapiere bestellen

Anschließend kannst Du die gewünschten Wertpapiere online kaufen. Für die Bestellung brauchst Du die Wertpapierkennnummer (WKN) oder Identifikationsnummer (ISIN) des jeweiligen ETF-Fonds. Wie der Bestellvorgang im Detail funktioniert, wird Dir auf der Webseite des Online-Brokers ausführlich erklärt.

Was ist der MSCI ACWI?

Der MSCI ACWI ist ein sehr bekannter internationaler Börsenindex. Die Abkürzung "MSCI" bedeutet "Morgan Stanley Capital International" und steht für ein renommiertes US-amerikanisches Finanzdienstleistungs-Unternehmen, das den Börsenindex entwickelt hat. "ACWI" bedeutet "All Country World Index". Der MSCI ACWI ist ein Ableger des klassischen Börsenindex "MSCI World", den der Finanzdienstleister bereits seit 1970 berechnet. Dieser fasst die wirtschaftliche Entwicklung in führenden Industrienationen zu einer einzigen Kennzahl zusammen und ist somit eine Art Stimmungsbarometer für die Weltwirtschaft.

Der MSCI ACWI spiegelt ebenfalls globale wirtschaftliche Trends wider. Im Vergleich zum "großen Bruder" MSCI World ist der ACWI aber noch breiter gefasst und schließt auch Schwellenmärkte wie Indien oder Brasilien mit ein.

So setzt sich der MSCI ACWI im Detail zusammen:

Nationen

Anders als der Name vielleicht nahe legt, sind im "MSCI All Country World Index" nicht alle Länder der Welt vertreten. Aktuell bündelt er Börsenwerte aus 23 Industrieländern und 26 Schwellenländern. Entwicklungsländer mit einer geringen Wirtschaftsleistung sind nicht enthalten.

Im September 2019 hatten nach Angaben von MSCI folgende Nationen die größten Anteile:

  • USA: 55,83 %
  • Japan: 7,27 %
  • Großbritannien: 4,84 %
  • China: 3,66 %
  • Frankreich: 3,36 %
  • Andere Länder: 25,03 %

Es fällt sofort auf, dass die USA in einer dominierenden Position stehen. Im Vergleich zum MSCI World ist der ACWI trotzdem etwas ausgewogener, denn beim MSCI World halten US-amerikanische Unternehmen sogar einen Anteil von mehr als 63 %.

Branchen

Die im MSCI ACWI vertretenen Unternehmen teilen sich auf folgende Branchen auf:

  • Finanzen: 16,73%
  • Informationstechnologie: 16,31 %
  • Gesundheitssektor: 11,30 %
  • Konsumgüter: 10,83 %
  • Industrie: 10,45 %
  • Kommunikations-Services: 8,77 %
  • Nahrungsmittel: 8,59 %
  • Energie: 5,46 %
  • Rohstoffe: 4,73 %
  • Versorger: 3,50 %
  • Immobilien: 3,33 %

Unternehmen

Aktuell (Stand Oktober 2019) umfasst der MSCI ACWI Aktien von über 2.850 Unternehmen. Gemeinsam decken diese etwa 85 % der weltweiten Marktkapitalisierung ab und erreichen einen Börsenwert von rund 46,61 Billionen US-Dollar! Zum Vergleich: Der MSCI World beinhaltet "nur" etwa 1.650 Unternehmen mit einem Börsenwert von insgesamt 41,25 Billionen US-Dollar.

An führender Stelle liegen die folgenden Unternehmen:

  • Apple: 2,21 %
  • Microsoft: 2,17 %
  • Amazon: 1,56 %
  • Facebook: 0,92 %
  • Alphabet C: 0,82 %
  • JPMorgan Chase & Co: 0,82 %
  • Alphabet A: 0,78 %
  • Johnson & Johnson: 0,74 %
  • Nestle: 0,71 %
  • Procter & Gamble: 0,67 %

Die breite Masse bilden Unternehmen mit Anteilen von deutlich unter 0,5 %. Das bedeutet, dass der MSCI All Country World Index sehr gut diversifiziert ist. Er ist sogar noch breiter gefasst als der MSCI World, der bereits als gut diversifiziert gilt. Das macht ETF-Fonds auf den MSCI World und den ACWI sehr sicher. Denn individuelle Verlustrisiken einzelner Unternehmen werden durch die große Anzahl abgefedert.

Worauf sollte ich bei einem ACWI ETF-Fonds achten?

Zwar wirst Du mit jedem ETF-Fonds auf den MSCI ACWI eine annähernd gleiche Rendite erzielen. Das liegt ganz einfach daran, dass jeder dieser Fonds in seiner Entwicklung dem Börsenindex folgt. Trotzdem gibt es zwischen den einzelnen Produkten ein paar Unterschiede, die Du vor dem Kauf kennen solltest:

Einmalanlage vs. Sparplan

Die erste Entscheidung ist, ob Du lieber einmalig einen größeren Betrag anlegen oder kontinuierlich Geld ansparen willst. Wenn Du nicht so viel auf der hohen Kante hast, eignen sich Sparpläne besser als eine Einmalanlage. Dabei zahlst Du monatlich eine feste Rate ein, die in den ETF-Fonds fließt. Je nach Broker bzw. Bank ist das schon mit Monatsraten ab 25 bis 50 Euro möglich.

Physischer vs. synthetischer ETF

Mit diesen Begriffen wird der Aufbau eines ETF-Fonds beschrieben. "Physisch" bedeutet, dass die Fondsgesellschaft tatsächlich die im Börsenindex enthaltenen Aktien kauft. Weil das beim MSCI ACWI mit seinen über 2.800 Unternehmen sehr aufwendig wäre, handelt es sich meist um eine optimierte Auswahl. Bei einem "synthetischen" ETF garantiert Dir die Fondsgesellschaft dagegen nur den Kurswert des MSCI ACWI. Tatsächlich kann sie Geschäfte mit ganz anderen Wertpapieren machen! In der Vergangenheit haben physische und synthetische ETF meist ähnlich gut abgeschnitten. Trotzdem greifen sicherheitsorientierte Anleger oft lieber zu physischen ETFs, weil ihre Funktionsweise besser zu verstehen ist.

Wiederanlegender vs. ausschüttender ETF

Eine weitere grundlegende Unterscheidung besteht darin, was ein Fonds mit den laufenden Gewinnen (Dividenden) aus den Aktien macht. Werden die Gewinne regelmäßig an die Anleger ausbezahlt, dann spricht man von einem ausschüttenden Fonds. Die Dividenden können stattdessen auch sofort wieder in das Fondsvermögen investiert werden. Dann spricht man von einem wiederanlegenden oder thesaurierenden Fonds. Beides hat Vor- und Nachteile: Ein ausschüttender ETF bringt Dir laufend Erträge. Bei einem wiederanlegenden ETF profitierst Du dagegen von einem "Zinseszinseffekt". Die Gewinne erhältst Du aber erst dann, wenn Du Deine ETF-Anteile wieder verkaufst.

Gesamtkostenquote (TER)

Jeder Wertpapier-Fonds hat gewisse Nebenkosten, die an die Fondsgesellschaft, den Wertpapierhändler, den Börsenplatz oder den Staat fließen (Steuern). ETF-Fonds sind im Vergleich zu aktiv gemanagten Publikumsfonds sehr kostengünstig. Trotzdem solltest Du die Nebenkosten nicht ganz außer acht lassen. Fondsgesellschaften und Broker sind verpflichtet, die Summe der Nebenkosten als "Gesamtkostenquote", engl. "Total Expensio Rate (TER)", auszuweisen. Die TER ist somit eine wichtige Kennzahl, mit der Du verschiedene Fonds vergleichen kannst. Bei ETF auf den MSCI ACWI beträgt die Gesamtkostenquote im Schnitt zwischen 0,40 und 0,60 Prozent.

Tracking Error

ETF-Fonds entwickeln sich normalerweise immer so wie der zugrunde liegende Börsenindex, den sie kopieren. Minimale Abweichungen sind dabei aber möglich. Das liegt daran, dass in dem Fonds nicht wirklich alle Aktien enthalten sind, sondern eine "optimierte Auswahl". Die Differenz nennt man auch "Tracking Error". Sie kann positiv oder negativ sein. Du kannst den Tracking Error anhand der 1-Jahres-, 3-Jahres- oder 5-Jahres-Rendite nachvollziehen, die in der Produktbeschreibung der Fondsgesellschaft angegeben ist. Bedenke aber, dass sich diese Trends in der Zukunft nicht fortsetzen müssen!

Alter und Fondsvermögen

Verbraucherschützer empfehlen häufig, einen Fonds mit einem Alter von mindestens 5 Jahren zu wählen. Denn nur dann lässt sich die Performance in der Vergangenheit gut beurteilen. Auch ein Fondsvermögen von mindestens 100 Millionen Euro spricht dafür, dass es sich um einen etablierten Indexfonds handelt.

Welche MSCI ACWI Fonds gibt es?

Derzeit (Stand Oktober 2019) sind in Deutschland 4 ETF-Fonds auf den MSCI ACWI auf dem Markt. Hier ein kurzer Überblick mit den aktuellen Eckdaten:

iShares MSCI ACWI UCITS ETF

  • Kennnummer: ISIN IE00B6R52259, WKN A1JMDF
  • Aufbau: physisch, wiederanlegend
  • Gesamtkostenquote (TER): 0,60 %
  • 1-Jahres-Rendite: 7,63 %
  • Fondsvermögen: 704 Mio. Euro
  • Auflegedatum: 21.10. 2011

Fazit: Der iShares MSCI ACWI UCITS ETF ist ein etablierter Fonds, der im Vergleich zu den restlichen 3 Fonds die höchste Gesamtkostenquote aufweist. Mit seiner 1-Jahres-Rendite von 7,63 % belegt er derzeit unter den 4 ACWI ETF-Fonds den letzten Platz. Die Unterschiede sind allerdings marginal, Du triffst mit dem iShares MSCI ACWI UCITS ETF daher keine prinzipiell schlechte Wahl.

Lyxor MSCI All Country World UCITS ETF

  • Kennnummer: ISIN LU1829220216, WKN LYX00C
  • Aufbau: synthetisch, wiederanlegend
  • Gesamtkostenquote (TER): 0,45 %
  • 1-Jahres-Rendite: 7,76 %
  • Fondsvermögen: 321 Mio. Euro
  • Auflegedatum: erstmals 05.09. 2011, Neuauflage 08.11.2018

Fazit: Der Lyxor MSCI All Country World UCITS ETF liegt mit seiner Gesamtkostenquote und 1-Jahres-Rendite im Mittelfeld. Er ist der einzige synthetische ETF auf den MSCI ACWI. Der Fonds wurde erst 2018 neu aufgelegt und erfüllt daher streng genommen nicht das 5-Jahres-Kriterium.

SPDR MSCI ACWI UCITS ETF

  • Kennnummer: ISIN IE00B44Z5B48, WKN A1JJTC
  • Aufbau: physisch, wiederanlegend
  • Gesamtkostenquote (TER): 0,40 %
  • 1-Jahres-Rendite: 7,71 %
  • Fondsvermögen: 1.317 Mio. Euro
  • Auflegedatum: 13.05. 2011

Fazit: Mit seinem Fondsvermögen von 1.317 Mio. Euro handelt es sich um den größten unter den 4 ETF auf den MSCI ACWI. Seine Gesamtkostenquote von 0,40 % ist gering, die 1-Jahres-Rendite liegt im Mittelfeld.

Xtrackers MSCI AC World UCITS ETF

  • Kennnummer: ISIN IE00BGHQ0G80, WKN A1W8SB
  • Aufbau: physisch, wiederanlegend
  • Gesamtkostenquote (TER): 0,40 %
  • 1-Jahres-Rendite: 7,92 %
  • Fondsvermögen: 261 Mio. Euro
  • Auflegedatum: 10.02. 2014

Fazit: Mit seinem Fondsvermögen von 261 Mio. Euro ist der Xtrackers MSCI AC World UCITS ETF der kleinste unter den 4 MSCI ACWI Indexfonds. Mit 7,92 % weist er aktuell die beste 1-Jahres-Rendite auf, auch die Nebenkosten sind relativ gering.

Welchen MSCI ACWI Fonds sollte ich wählen?

ETF-Einmalanlage

Und welcher ist nun der beste unter den 4 MSCI ACWI ETF-Fonds? Die Frage lässt sich aus zwei Gründen nicht eindeutig beantworten: Erstens sind die Unterschiede in der Rendite und den Nebenkosten in Wahrheit äußerst gering. Zweitens müssen sich die Trends aus der Vergangenheit in der Zukunft nicht genauso fortsetzen. Die Erfahrung zeigt, dass die Performance von ETF-Fonds von Jahr zu Jahr etwas schwanken kann.

Wir empfehlen Dir daher, in erster Linie auf einen günstigen Online-Broker zu achten, wenn Du ETF auf den MSCI ACWI kaufen willst! Denn der eigentliche Kostenpunkt sind die Ordergebühren und weiteren Nebenkosten, die Du für Dein Wertpapier-Depot und die Bestellung von Wertpapieren aufwenden musst. Diese können Deine Rendite empfindlich schmälern. Welchen der 4 ACWI ETF-Fonds Du letztlich wählst, spielt eine eher untergeordnete Rolle.

ETF-Sparplan

Auch bei ETF-Sparplänen auf den MSCI ACWI gilt: Du solltest in erster Linie auf die Nebenkosten achten, die Dir die Bank bzw. der Broker abzieht. Wenn Du monatlich Raten einzahlst, sind günstige Order-Gebühren umso wichtiger! Achte auch auf eventuelle Rabatte und Neukunden-Aktionen: Viele Broker bieten bestimmte ETF-Sparpläne zeitlich begrenzt günstiger an oder erlassen die Order-Gebühren sogar ganz.

FAQs

Welcher ETF auf MSCI World?

Die ETF auf den MSCI World mit der besten 1-Jahres-Rendite sind aktuell:

  • HSBC MSCI World UCITS ETF: 8,51 %
  • Lyxor MSCI World UCITS ETF D-EUR: 8,48 %
  • ComStage MSCI World UCITS ETF: 8,44 %
  • Invesco MSCI World UCITS ETF: 8,44 %

Was ist der MSCI?

MSCI ist die Abkürzung für "Morgan Stanley Capital International". Das ist ein US-amerikanischer Finanzdienstleister, der u.a. die Börsenkennzahlen "MSCI World" und "MSCI All Country World Index (ACWI)" entwickelt und diese laufend berechnet.

Welche DAX ETF?

Die DAX ETF mit der aktuell besten 1-Jahres-Rendite sind:

  • ComStage DAX FR UCITS ETF: 1,06 %
  • Amundi ETF DAX UCITS ETF DR: 1,00 %
  • ComStage DAX UCITS ETF: 1,00 %
  • Xtrackers DAX UCITS ETF 1C: 0,99 %