Arbeitslos nach dem Studium: und jetzt?

Deine arbeitslose Zeit kannst Du nutzen, um Dich weiterzubilden
Arbeitslos nach dem Studium: Zwar finden mehr als 95 % aller Absolventen langfristig einen Job, doch liegen zwischen Uni-Abschluss und erster Stelle oft mehrere Monate. Ob Du Dich nach dem Studium arbeitslos meldest und Arbeitslosengeld nach Deinem Studium beziehst, bleibt Dir überlassen. Alternativ kannst Du Dich auch mit einem Nebenjob oder Praktikum finanzieren und wertvolle Berufserfahrung sammeln. Wenn Du arbeitslos nach dem Studium bist, kannst Du Deine Jobchancen aktiv beeinflussen: Die Zeit solltest Du unbedingt für die Weiterentwicklung Deiner persönlichen Fähigkeiten nutzen. Wir erklären Dir, wie Du Dich als Arbeitsloser nach Deinem Studium finanzierst und welche Alternativen es neben dem Arbeitslosengeld gibt. Zudem zeigen wir Dir, wie Du die arbeitslose Zeit effektiv nutzt, um schnellstmöglich Deinen Traumjob zu finden.

Arbeitslos melden nach Studium: Wie, Wann und Wo

Wenn Du nach dem Studium nicht direkt in einen Job gehst, hast Du entweder die Möglichkeit Dich mit Arbeitslosengeld oder mit Nebenjobs bzw. Praktika zu finanzieren. Welche Option Du am Ende wählst, ist Dir überlassen. Falls Du Dich für den Bezug von Arbeitslosengeld nach dem Studium entscheidest, stellen sich für die Beantragung folgende Fragen:
Wie? Wann? Wo?
Persönlicher Antrag bei der Agentur für Arbeit Nach Exmatrikulation Agentur für Arbeit am Wohnort
Wer nach seinem Studium arbeitslos ist und sich hauptsächlich um Jobsuche und Weiterbildung kümmern möchte, kann sich nach dem Studium arbeitslos melden. Nach Deinem Studium hast Du in der Regel zwar keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld I (dieses erhältst Du nur, wenn Du zuvor mindestens 12 Monate am Stück sozialversicherungspflichtig beschäftigt warst und somit auch in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt hast), kannst aber fast immer Arbeitslosengeld II (sogenanntes Hartz IV) beziehen. Einzige Ausnahme: Deine finanziellen Ersparnisse übersteigen den zulässigen Freibetrag von 150 € pro Lebensjahr (das entspricht z. B. bei einem Alter von 26 Jahren 3.900 €). Wenn Du zusammen mit Deinem Partner oder bei Deinen Eltern lebst, fließt auch deren Einkommen in die Berechnung mit ein. Für die Beantragung von Hartz IV musst Du Dich im Gegensatz zum Arbeitslosengeld I nicht im Vorfeld arbeitssuchend, sondern lediglich nach dem Studium arbeitslos melden. Prinzipiell solltest Du Dich immer dann arbeitslos melden, wenn Du nach Deinem Studium nicht genügend finanzielle Ersparnisse hast und Dich ganz auf Weiterbildung und Jobsuche konzentrieren möchtest. Um Dich arbeitslos melden zu können, musst Du nach Deinem Studium bereits exmatrikuliert sein und darfst auch nicht 15 oder mehr Wochenstunden arbeiten. Außerdem musst Du persönlich bei der Arbeitsagentur an Deinem Wohnort erscheinen. Hier wird dann geprüft, ob Du ggf. einen Anspruch auf Arbeitslosengeld II hast. Wenn Du Dich nach dem Studium bei der Arbeitsagentur arbeitslos meldest, kannst Du zudem folgende Vorteile nutzen:
  • konkrete Jobvorschläge bekommen
  • Teilnahme an bezuschussten Bewerbungstrainings oder Weiterbildungen
  • Erstattung von Bewerbungskosten und Reisekosten zu Vorstellungsgesprächen
Auch solltest Du Dich immer dann arbeitslos melden, wenn nach Deinem Studium die Rentenversicherung über Deine Arbeitslosigkeit informiert werden soll. So kann dieser Zeitraum später als beitragsfreie Zeit angerechnet werden. Unser Tipp: Prinzipiell solltest Du so früh wie möglich mit der Jobsuche beginnen – am besten schon während des letzten Semesters! So brauchst Du keine Angst davor zu haben, nach dem Studium arbeitslos zu sein und dadurch in finanzielle Schwierigkeiten zu kommen. Für Deine Jobsuche im laufenden Semester empfehlen wir Dir – neben der Suche über Online-Stellenbörsen wie z. B. unserer Jobbörse auf mystipendium.de – zusätzlich folgende Schritte:
  • Career Center der Uni kontaktieren
  • Mit Alumni sprechen
  • Kontakte auffrischen zu alten Arbeitgebern (Praktika, Werkstudentenjobs, ehrenamtliche Tätigkeiten)
  • Suche in der berufs- und branchenspezifischen Stellenbörse der Bundesagentur für Arbeit
Prinzipiell sollte der Gang zum Arbeitsamt immer der letzte Schritt sein.

Arbeitslosengeld nach dem Studium beziehen

Arbeitslosengeld II wird Dir als Hochschul-Absolvent immer dann gewährt, wenn Du arbeitslos bist und nach Deinem Studium Deinen Lebensunterhalt nicht selbst bestreiten kannst. Das setzt voraus, dass neben dem fehlenden Einkommen durch einen Job auch kein verwertbares Vermögen vorhanden ist. Übersteigen Deine Ersparnisse hingegen einen bestimmten Freibetrag, musst Du Deine Ersparnisse zunächst aufbrauchen, bevor Du Hartz IV beziehen kannst. Lediglich ein Freibetrag von 150 € pro Lebensjahr bleibt bei der Berechnung Deines Anspruchs unberücksichtigt. Bist Du z. B. 26 Jahre alt, würde dies einem Freibetrag von 26 x 150 € = 3.900 € entsprechen. Lebst Du in einer sogenannten Bedarfsgemeinschaft – also zusammen mit Deinem Partner oder Deinen Eltern – fließt auch deren Einkommen in die Berechnung mit ein. Eine WG gilt hierbei nicht als Bedarfsgemeinschaft. Das Arbeitslosengeld II wird in der Regel für einen Zeitraum von sechs Monaten gewährt. Der Bewilligungszeitraum kann aber auch verlängert werden. In der folgenden Tabelle siehst Du, welche Kosten vom Arbeitslosengeld II nach Deinem Studium abgedeckt werden:
Regelsatz Konkrete Leistungen
Regelbedarf bzw. Regelsatz
  • 404 €/Monat für alleinstehende Personen
Heizkosten
  • Erstattung, soweit Höhe angemessen ist: für 1-2 Personen ca. 46 €/Monat, für 3-4 Personen ca. 60 €/Monat, für > 5 Personen ca. 70 €/Monat
Beiträge zur gesetzlichen Pflege- und Krankenversicherung
  • Komplette Kostenübernahme
Mehrbedarfskosten
  • Alleinerziehende: Mehrbedarf je nach Alter und Anzahl der Kinder
  • Schwangere ab 13. Woche: + 17% Regelsatz
  • Erwerbsfähige Behinderte: + 35% Regelsatz
  • Kostenaufwändige Ernährung: Zuschuss zu ärztlich verordneter besonderer Kost
Einmalige Leistungen (gesonderte Antragsstellung)
  • Erstausstattung für Wohnung
  • Erstausstattung für Bekleidung
  • Erstausstattung bei Schwangerschaft und Geburt
  • Anschaffung und Reparatur von orthopädischen Schuhen
  • Reparatur von therapeutischen Geräten und Ausrüstung
  • Miete von therapeutischen Geräten
Summe an ausgezahlten Leistungen/Monat für alleinstehende Person:
  • ca. 850 € + ggf. Mehrbedarf und einmalige Leistungen
Alle Leistungen des Arbeitslosengeldes II basieren auf dem sogenannten Regelsatz, der anhand Deines Lebensalters und Deiner Lebensumstände bemessen wird. Aktuell liegt der Regelsatz für volljährige Alleinstehende bei 404 € monatlich. Außerdem zahlt das Amt Deine komplette Miete und Deine Heizkosten, solange diese von ihrer Höhe her angemessen sind. Das wiederum richtet sich in erster Linie nach den örtlich gängigen Mietpreisen. Was die Größe der Wohnung betrifft, so gelten ca. 45m² für eine Person als angemessen. Auch die Beiträge zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung werden vom Jobcenter übernommen. Anspruch auf Mehrbedarf, der über den Regelsatz hinausgeht, haben z. B. Schwangere ab der 13. Schwangerschaftswoche, Alleinerziehende von Minderjährigen, erwerbstätige behinderte Menschen und Personen, die aus medizinischen Gründen eine kostenaufwändigere Ernährung benötigen. Außerdem besteht die Möglichkeit, weitere einmalige Leistungen zu erhalten, wie z. B. eine Erstausstattung für die Wohnung oder Erstanschaffungen für Schwangerschaft und Geburt.

Freiwillig auf Arbeitslosengeld verzichten: Macht das Sinn?

Achtung: Beziehst Du Arbeitslosengeld II nach Deinem Studium, musst Du strenge Auflagen beachten! So unterschreibst Du z. B. eine sogenannte Eingliederungsvereinbarung, in der genau geregelt wird, welche Schritte Du unternehmen musst, um eine Arbeit zu finden. Verstößt Du gegen derartige Regelungen, indem Du z. B. eine zumutbare Arbeit, Ausbildung oder Arbeitsgelegenheit ablehnst, wird Dir das Arbeitslosengeld gekürzt. So darf Dich die Arbeitsagentur z. B. auch zu "Ein-Euro-Jobs" verpflichten, wenn Du Arbeitslosengeld II nach Deinem Studium beziehst. Als Hartz-IV-Empfänger darfst Du derartige Angebote nicht ablehnen. Außerdem darfst Du im Monat nicht mehr als 100 € dazuverdienen. Auch ein eventuelles Praktikum musst Du mit der Arbeitsagentur im Vorfeld absprechen, falls Du Arbeitslosengeld nach Deinem Studium beziehst. Denn eigentlich sollst Du dem Arbeitsmarkt, zumindest theoretisch, permanent zur Verfügung stehen. Kein Job nach dem Studium bedeutet aber nicht, dass Du Dich nach dem Studium zwangsläufig arbeitslos melden musst! Wer auf Hartz IV verzichtet, braucht die Arbeitsagentur nicht über seine Arbeitslosigkeit zu informieren und kann z. B. mit Hilfe von Aushilfsjobs seine Grundkosten decken. Dies hat für Dich folgende Vorteile:
  • Du bist finanziell von Behörden und Ämtern unabhängig
  • Du kannst selbst entscheiden, auf welche Jobs Du Dich bewerben möchtest
  • Du kannst ggf. wertvolle Praxiserfahrung für Deinen späteren Job sammeln
  • Du beweist potentiellen Arbeitgebern Arbeitswillen, Durchhaltevermögen und Belastbarkeit, auch wenn Du vorübergehend einen weniger anspruchsvollen Job ausübst

Krankenversicherung bei Arbeitslosigkeit nach dem Studium

Wer nach seinem Studium arbeitslos ist, muss sich auch mit dem Thema Krankenversicherung auseinandersetzen. Bekommst Du Arbeitslosengeld II nach Deinem Studium, werden Deine Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung automatisch von der Arbeitsagentur übernommen. Wer kein Arbeitslosengeld nach seinem Studium bezieht, muss sich hingegen selbst versichern (gesetzlich oder privat). Bist Du arbeitslos nach Deinem Studium, kostet die Krankenversicherung derzeit ca. 135,57 € pro Monat. Hinzu kommen Beiträge zur Pflegeversicherung und ggf. noch Zusatzbeiträge. Achtung: Es gibt Kassen, die vergünstigte Tarife für unter 100 € im Monat anbieten, wenn Du arbeitslos bist und nach Deinem Studium eine Krankenversicherung abschließen musst! Hier solltest Du Dich frühzeitig bei Deiner Krankenkasse erkundigen!

Nach dem Studium arbeitslos: Die Zeit sinnvoll nutzen

Nach dem Studium vorübergehend arbeitslos zu sein, kann durchaus auch Vorteile haben. So kannst Du die freie Zeit z. B. dafür nutzen, Dich weiterzubilden. Gleichzeitig hast Du, wenn Du arbeitslos bist, nach Deinem Studium genügend Freiraum, um nach passenden Stellen zu suchen und professionelle Bewerbungen zu schreiben. Auf jeden Fall aber solltest Du Dir eine klare Strategie überlegen, wie Du schnellstmöglich den passenden Job an Land ziehen kannst.

In Rekordzeit einen Job finden

Wenn Du arbeitslos bist und nach Deinem Studium noch nicht den passenden Job gefunden hast, solltest Du unbedingt eine unserer Jobbörse nutzen, um möglichst schnell den Sprung in den Arbeitsmarkt zu schaffen. So gibt es z. B. auf unserer Jobbörse mehrere Tausend aktuelle Jobangebote aus den verschiedensten Branchen – darunter auch viele Absolventenstellen. Falls Du arbeitslos bist nach Deinem Studium, kannst Du hier online und mit wenigen Klicks deutschlandweit nach interessanten Stellen suchen und Dich auch direkt online bewerben. Zusätzlich solltest Du Dir für Deine Phase der Arbeitslosigkeit eine To-Do-Liste erstellen, um Dir selbst einen klaren Rahmen zu geben und Deine Chance auf eine erfolgreiche Bewerbung zu erhöhen:
  • Tägliche Jobrecherche zu festen Zeitpunkten
  • Recherche und Analyse von für Dich interessanten Unternehmen
  • Regelmäßiges Bewerben auf konkrete Stellen, z. B. 2-3 Bewerbungen pro Tag
  • Bewerbungsunterlagen und Online-Profile perfektionieren
  • Besuch von Jobmessen und Fachforen

Kein Job nach dem Studium: Weiterbilden!

Neben der kontinuierlichen Jobsuche solltest Du vor allem auch Dein Qualifikationsprofil verbessern. Folgende Optionen bieten sich dafür an:
Optionen Möglichkeiten
Weiterbildungen/ Seminare/ Kurse
  • IT-Kurse: MS Office, SAP, HTML, Photoshop
  • Sprachkurse
  • Kommunikationstrainings
Nebenjob/ Praktika
  • Praxiserfahrung in gewünschter Fachrichtung sammeln
  • Kontakte knüpfen für anschließenden Jobeinstieg
Ehrenamtliche Tätigkeit
  • Schülerhilfe
  • Altenpflege
  • Soziale oder gemeinnützige Projekte/Vereine
Work&Travel
  • Sprachkenntnisse verbessern
  • internationale Bekanntschaften machen und fremde Kulturen kennenlernen
  • gleichzeitige Finanzierung Deines Aufenthalts
  • USA
  • Australien/Neuseeland
  • Weitere Länder Deiner Wahl
Mit gezielten Weiterbildungen kannst Du Dein Qualifikationsprofil schärfen und Deine Fachkenntnisse verbessern. So hebst Du Dich von Deinen Mitbewerbern ab. Außerdem zeigst Du, wenn Du arbeitslos bist und nach Deinem Studium Weiterbildungen absolvierst, ein großes Maß an Motivation. Auch mit einem Praktikum kannst Du die Wartezeit überbrücken und gleich schon praktische Erfahrung sammeln. Vielleicht hast Du auch Glück und wirst anschließend in eine Festanstellung übernommen. Achte bei der Wahl Deiner Praktikumsstelle daher unbedingt darauf, dass Du bei einem Unternehmen landest, bei dem Du auch tatsächlich gerne dauerhaft arbeiten möchtest, oder wähle einen Bereich aus, der für Deine spätere Karriere relevant ist. Ebenfalls sinnvoll: Der Erwerb zusätzlicher Kompetenzen z. B. durch Sprach- oder IT-Kurse. Das gleiche gilt für die sogenannten Soft Skills. Wer sich hier engagiert, kann seine Bewerbungschancen enorm verbessern. Ehrenamtliche Tätigkeiten wie Altenpflege oder auch die Mitarbeit in sozialen Projekten und Vereinen sind bei potentiellen Arbeitgebern immer gern gesehen. Wer hingegen noch einmal eine Auszeit möchte, bevor er im eigentlichen Berufsleben Fuß fasst, kann im Rahmen von Work & Travel die Welt erkunden, dabei jede Menge Auslandserfahrung sammeln und obendrein noch seine Sprachkenntnisse verbessern. Gerade bei internationalen Unternehmen kannst Du mit derartigen Auslandsaufenthalten fast immer punkten. Du zeigst damit nicht nur, dass Du in einer fremdem Umgebung mit fremder Sprache zurechtkommst, sondern dass auch im internationalen Umfeld arbeiten kannst.
Mehr zum Thema Bewerbung: